Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Christian Lukas

Relative Stärke – Die beste Aktie des MDAX in der Trendanalyse




22.02.21 12:14
Christian Lukas

Liebe Leserinnen und Leser,

die zurzeit stärkste Aktie unter den MDAX-Werten ist die ThyssenKrupp-Aktie. Das Unternehmen befindet sich in einer Modernisierungsphase. In diesem Zusammenhang wollte ThyssenKrupp seine Stahlsparte an Liberty Steel verkaufen. Dieser Deal ist nun geplatzt und ThyssenKrupp muss sich umorientieren. Die Stahlproduktion in Deutschland ist aufgrund der hohen Strompreise nicht mehr konkurrenzfähig. Außerdem gilt die Produktion als umweltbelastend, was nicht mehr in die Philosophie des Unternehmens passt.


ThyssenKrupp hat noch weitere Optionen


Die Aktie reagierte auf den Abbruch der Verkaufsgespräche kurzfristig negativ, allerdings konnte sich der Kurs schnell wieder fangen. Interessanterweise betonte Liberty Steel, dass man weiterhin am Kauf der Stahlsparte interessiert wäre. Es scheiterte lediglich an der Höhe des Verkaufspreises. Offensichtlich bleibt der Geschäftszweig interessant und das könnte auch noch andere Wettbewerber zu einer Angebotsabgabe verführen.
Für ThyssenKrupp ist der Abbruch der Verhandlungen kein Drama, denn es gibt noch eine zweite Option, die sogar sehr attraktiv ist. ThyssenKrupp könnte die Stahlsparte abtrennen und als eigenständiges Unternehmen an die Börse bringen. Das würde einen marktgerechten Preis abbilden und Geld in die leere Unternehmenskasse spülen.



Bild: Wochen-Chart der ThyssenKrupp-Aktie mit Trendsignalen. Das untere Trend-Signalband repräsentiert die Trendstabilität des Kurses.


Eine Widerstandszone bremst den Aufschwung


Seit Anfang November ist der Kurs der Aktie steil angestiegen. Es ist ein kurzfristiger Trend mit viel Marktschwung. Der Aktienkurs ist deshalb etwas überhitzt und sollte eine Ruhepause einlegen. Das passt sogar zur breiten Widerstandszone zwischen 11 und 14 Euro. Die Widerstandszone hat normalerweise eine bremsende Wirkung und könnte sogar den Kurs nach unten abprallen lassen.


Berücksichtigt man bei der Kursbewegung die hohe Dynamik, dann ist der aktuelle Preis für langfristige Anleger kein Verkaufskurs. Viel wahrscheinlicher ist eine Beruhigung in den nächsten Wochen und ein Eintauchen des Kurses in die Widerstandszone.


Fazit: Wenn sich der Kurs innerhalb der Widerstandszone etablieren könnte, dann bleibt das Gesamtbild der Aktie bullish. Einen erneuten Kursimpuls würde die Abspaltung der Stahlsparte bringen, wenn man sich zu einem Börsengang durchringen könnte. Eine Fortsetzung des Aufwärtstrends wäre wahrscheinlich.


Grandiose Trades wünscht Ihnen


Christian Lukas


www.trading-ideen.de


Lesetipp: VolumenBrief - Börsendienst für die stärksten Trendaktien
(Leseproben anfordern unter info@volumenbrief.de)


Levy konzentrierte sich bei seiner Analyse auf den Marktschwung einer Aktie. Den Marktschwung misst er anhand des Schlusskurses im Vergleich zu einem gleitenden Durchschnitt von 26 Wochen. Liegt der Kurs über dem gleitenden Durchschnitt, dann ist RSL-Wert größer 1. Liegt der Kurs darunter, dann ist der Wert kleiner als 1. Je höher der Levy Wert, desto höher ist die Power der Bewegung.






Kürzel:
Kurs = Schlusskurs der Wochen-Candlestick
Levy = Momentum von 26 Wochen
%-Ver. = Prozentuale Veränderung des Levy-Wertes zur Vorwoche
ADX = Average Directional Movement Index (Trendstärke nach Wilder)











powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...