Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Björn Junker

Ohne Kobalt in den nächsten 30 Jahren keine Batterien - Umicore




14.02.18 11:26
Björn Junker

Die Produzenten von Batterien für den Elektromobilmarkt werden auch in absehbarer Zukunft den teuren Rohstoff Kobalt in ihren Produkten verwenden müssen, auch wenn versucht wird, den Nickelanteil solcher Batterien zu steigern. Das erklärte kürzlich der Materialtechnologiekonzern Umicore.


Die Batterieproduzenten wollen ihre Kosten senken, indem sie den Nickelanteil und damit die Energiedichte erhöhen und gleichzeitig den Kobaltanteil reduzieren, wie miningweekly.com berichtet.


Zwar würden viele Batterien für Elektromobile zu gleichen Teilen Nickel, Kobalt und Mangan enthalten, doch hätten Batteriehersteller wie die südkoreanischen SK Innovation und LG Chem vor Kurzem Pläne vorgestellt, Batterien zu produzieren, die 80% Nickel, 10% Kobalt und 10% Mangan enthalten – und zwar noch dieses Jahr.


Umicores CEO Marc Grynberg allerdings erklärte, dass die Batterietechnologie sich zwar hin zu höheren Nickelanteilen entwickle, es aber nicht möglich sei, Kobalt vollständig aus den Batterien zu entfernen. Denn, hieß es weiter, wenn man den Anteil des Nickels an der Batterie erhöhe, verringere man deren Stabilität, was Einfluss auf den Lebenszyklus und die Schnellladefähigkeit habe.


Kobalt aber, so Grynberg miningweekly.com zufolge, sei das Element, das die mangelnde Stabilität von Nickel ausgleiche. Es gebe kein besseres Element als Nickel, um die Energiedichte zu erhöhen und kein besseres Element als Kobalt, um dem Ganzen Stabilität zu verleihen. Man höre zwar immer wieder von Versuchen, Kobalt aus der Gleichung herauszunehmen, aber das werde innerhalb der nächsten drei Jahrzehnte einfach nicht möglich sein.


Die belgische Umicore, selbst ein führender Anbieter von Materialien für Elektromobilbatterien, darunter auch Kobalt, hatte vor Kurzem mitgeteilt, dass man 1,1 Mrd. Euro aufgenommen habe, um Investitionen in das schnellwachsende Geschäft mit Batterierohstoffen zu finanzieren.


Der Kobaltpreis hat sich in den letzten zwei Jahren mehr als verdreifacht, da ein dramatisches Nachfragewachstum aus dem Automobilsektor erwartet wird. Mehr als die Hälfte des jährlich abgebauten Angebots stammt aus der Demokratischen Republik Kongo, in der seit Langem blutige Konflikte vorherrschen.


Kurzfristig werde zwar ausreichend Kobalt produziert, um die Nachfrage aus der Elektromobilbranche zu befriedigen, hieß es von Umicore weiter. (Umicore selbst bezieht das Metall ebenfalls aus der DRK über eine verantwortungsvolle Liefervereinbarung, die von PwC geprüft wird.) Längerfristig aber werde auch Angebot aus dem Recycling benötigt, hieß es weiter. Das Unternehmen werde in den kommenden sieben bis neun Jahren deshalb das Recycling von genutzten Elektromobilbatterien auf ein „signifikantes“ Niveau steigern, wenn mehr Material verfügbar sei.




Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.


Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.



powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

RSS Feeds




Bitte warten...