Weitere Suchergebnisse zu "DAX":
 Indizes      Aktien      Fonds      Zertifikate      OS      Futures    


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Marktstimmung: "Schnäppchenjäger bleiben DAX fern"




06.09.18 11:02
Redaktion boerse-frankfurt.de


Obgleich sich der DAX zum Zeitpunkt der heutigen Erhebung fast auf dem Tiefpunkt vom Sommer befand, haben sich kaum Käufer gefunden. Im Gegenteil: Die Furcht vor weiteren Hiobsbotschaften überwiegt. Zusammenfassung Der Kursrückgang des DAX, der im Wochenvergleich zum Erhebungszeitpunkt immerhin 3,3 Prozent betrug, hat die aktiven Trader unter den institutionellen Akteuren bislang nicht zu Käufen gereizt. Besonders diszipliniert zeigten sich die Privatanleger, die sich angesichts der Nähe des DAX zum Sommertief nicht zu Käufen verleiten ließen. Im Gegenteil: Das Bärenlager hat sich in diesem Panel um mehr als ein Drittel vergrößert. Schnäppchenjäger? Bislang Fehlanzeige. 

Mit der heutigen Stimmungserhebung sind sich Institutionelle und Privatanleger nach den deutlichen Stimmungsunterschieden der Vorwochen, wieder nähergekommen, womit für Joachim Goldberg eigentlich nur wieder das zusammenwächst, was ohnehin zusammengehört. Damit ist die Stimmung für den DAX insgesamt als neutral einzustufen - ein Umstand, der für Goldberg dem DAX aus heimischer Sicht weder schadet noch nutzt.

5. September 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Schenkt man den Kommentatoren Glauben, werden die Börsianer derzeit gleich von mehreren Sorgen geplagt. Sei es die Krise in den Schwellenländern, die sich nicht so richtig beruhigen möchte, oder auch die drohende Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China. Letzterer könnte tatsächlich noch eine Schraubendrehung gesteigert werden, wenn am morgigen Donnerstag die Frist der öffentlichen Anhörung zu den neuen Strafzöllen endet und US-Präsident Donald Trump umgehend weiteren chinesischen Importen in Höhe von 200 Milliarden die Verzollung auferlegen kann. Andererseits hat es zuletzt sogar positive Signale aus Italien gegeben, wo sich die Renditen der Staatsanleihen während der vergangenen drei Tage deutlich von ihren Höchstständen in der Nähe der Jahreshochs zurückgebildet haben. Nicht zuletzt, weil der stellvertretende Premierminister Matteo Salvini zuletzt immer wieder beteuert hatte, dass sich die Neuverschuldung des italienischen Haushalts innerhalb der von der EU vorgegebenen Grenze von 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts bewegen würde. Dennoch ist es zu verstehen, dass man derartige Botschaften nicht überall für bare Münze nimmt. Denn die für die kommenden Jahre versprochenen Vorhaben der italienischen Regierung in Form eines Grundeinkommens für alle Bürger, einer Rentenreform oder gar Steuersenkungen lassen starke Zweifel aufkommen, ob sich Italien tatsächlich an die EU-Regeln wird halten können.

Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers.

Von diesen Zweifeln dürfte auch ein Großteil der von uns wöchentlich befragten institutionellen Anleger geleitet werden, denn die Stimmung hat in diesem Panel einen weiteren Rückschlag erlebt: So ist unser Börse Frankfurt Sentiment-Index um weitere 10 Punkte auf einen Stand von +1 gefallen. Interessanterweise speist sich der Anstieg im Bärenlager fast ausschließlich aus ehemals neutral gestimmten Akteuren, während die Gruppe der Optimisten nur ganz geringfügig geschrumpft ist. Diese Entwicklung ist nicht nur bemerkenswert, weil der Stand der "Neutralen" auf das niedrigste Niveau vom Februar dieses Jahres gefallen ist und sich somit eine starke Polarisierung zwischen Optimisten und Pessimisten ergibt. Auch haben sich die Pessimisten der Vorwoche - unter denen sich auch recht aktive Trader befinden - fast überhaupt nicht zu Rückkäufen ihrer Engagements verführen lassen, obgleich sich der DAX zum Erhebungszeitpunkt in der Nähe der Sommertiefs befand. Aber möglicherweise orientieren sich die Akteure auch am bisherigen Jahrestief (11.726), um sich, abgesehen von allen fundamentalen Zweifeln, noch günstiger eindecken zu können. 

Disziplinierte Privatanleger


Ausgesprochen diszipliniert zeigen sich die Privatanleger, die noch in der Vorwoche zu großen Teilen auf steigende Kurse gesetzt hatten. Dass in diesem Panel der Börse Frankfurt Sentiment- Index um 18 Punkte auf einen Stand von +3 gefallen ist, zeigt, dass fast alle in der Vorwoche neu hinzugekommenen Bullen angesichts des DAX-Rückgangs von über 3 Prozent im Wochenvergleich die Notbremse gezogen und ihre Engagements wieder glattgestellt haben. 

Mit der heutigen Erhebung wird zweierlei deutlich. Zum einen haben sich die Sentiment-Indices der institutionellen und der Privatanleger nach der großen Divergenz der beiden vorangegangenen Wochen wieder weitgehend angenähert. Zum anderen hat selbst ein Kursrückgang von 3,3 Prozent im Wochenvergleich, der normalerweise als Kaufgelegenheit wahrgenommen wird, kaum jemanden dazu verlockt, Absicherungen oder Short-Positionen zurückzunehmen, geschweige denn in großem Stil zu bestehenden Long-Engagements zusätzliche Käufe ("Hinzumischen" bzw. "Verbilligen") vorzunehmen. Was nichts anderes heißt, als dass die Sorgen vor einem größeren Kurseinbruch doch sehr stark wiegen. Auf der anderen Seite wäre in einem solchen Fall tatsächlich genügend heimische Nachfrage vorhanden, um einen etwaigen DAX-Einbruch abzufedern. Das gilt auch für den Fall, dass sich der DAX, etwa angetrieben durch langfristige Neuengagements (etwa aus dem Ausland), wieder erholen sollte. Dann müssten die Pessimisten von heute einem steigenden Markt hinterherlaufen. 

5. September 2018, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de 

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Sie erhalten die Ergebnisse der Analyse per E-Mail zugesandt.




Video-Kommentar von Joachim Goldberg


 

Sentiment-Index institutioneller Anleger


Bullish Bearish Neutral
Total 44% 43% 13%
ggü. letzter Erhebung -1% +9% -8%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.120 (-420 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +1 Punkte (Stand Vorwoche: +11 Punkte)




Sentiment-Index privater Anleger

Bullish Bearish Neutral
Total 43% 40% 17%
ggü. letzter Erhebung -7% +11% -4%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.120 (-420 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +3 Punkte (Stand Vorwoche: +21 Punkte)



Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. 




Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
11.066,41 - 11.244,54 - -178,13 - -1,58% 20.11./17:45
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0008469008 846900 13.597 - 11.009 -
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
Xetra 11.066,41 - -1,58%  17:45
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
22183 2018 QV-GDAXi-DJ-GOLD-EUR. 21:05
21832 Der Crash (Original bei Geldma. 20:45
299286 QV ultimate (unlimited) 20:40
42034 DAX trade 20:04
2 DAX bald unter 10000 Punkten. 16:38
RSS Feeds




Bitte warten...