Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Marktstimmung: "Reizvolle Einladung"




14.10.21 08:31
Redaktion boerse-frankfurt.de

Ausbleibende Aktienkäufe, Gewinnmitnahmen der Bären und passive Privatanleger deuten auf große Skepsis hin, trotz steigender Stimmung.


Zusammenfassung

Joachim Goldberg hätten "Käufe in der Schwäche" wenig überrascht, aber den Anlegern scheine der Mumm gefehlt zu haben, sich in hiesige Bluechips zu engagieren. 3 Prozent der Profis sind long gegangen, von den Privatanlegern hat 1 Prozent sogar verkauft. Immerhin haben 11 Prozent der institutionellen Investoren ihre Short-Engagement geschlossen, Gewinnmitnahmen vermutet der Verhaltensökonom. 


Hinter der passiven Haltung sieht Goldberg aber keine echte Skepsis, sondern die Not, mit den Positionen im Minus zu sein und dies nicht realisieren zu wollen. Die Stimmungsindikatoren liegen mit +2 und +12 wieder näher beieinander und relativ betrachtet, so Goldberg, im leicht optimistischen Bereich, den er aber noch nicht für bedrohlich hält. Allerdings dürften die Anleger an der Seitenlinie ab 15.400/15.450 wieder short gehen. Nach unten sei es zweifelhaft, ob die Stütze bei 14.817 Punkten noch mal halten könnte.


13. Oktober 2021. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Marktteilnehmer orientieren sich, wenn es um Begriffe wie „hoch“ oder „tief“ geht, sehr gerne an Extrempunkten aus der Vergangenheit, weil sie dort (vermeintlich) günstig kaufen oder verkaufen möchten. Dies mag auch zuletzt beim DAX der Fall gewesen sein, der bereits kurz nach unserer vergangenen Stimmungserhebung bei rund 14.819 Zählern seinen tiefsten Kurs während des Berichtszeitraums markierte. Ob Zufall oder nicht, das niedrigste DAX-Niveau des zweiten Quartals dieses Jahres wurde mit rund 14.817 Punkten markiert, so dass die Börsianer mit diesem Referenzpunkt quasi eine Einladung zum Kauf in die Schwäche erhielten, wie sie verführerischer nicht sein konnte.


Zugegebenermaßen geschah dies in einem recht ungünstigen Nachrichtenumfeld, das von Tapering-Erwartungen der US-Notenbank, befürchteten weltweiten Energieengpässen, Unwägbarkeiten in China und zunehmenden Inflationsängsten gekennzeichnet war. Mit anderen Worten: Wer den Kauf in die Schwäche wagte, musste mental einigen Mut aufbringen. Und wurde – im Nachhinein – mit einem DAX-Gewinn von bislang zeitweise 3 Prozent belohnt.


Nicht wirklich angebissen


Nun scheint zumindest ein Teil der von uns befragten institutionellen Investoren vorgenannter „Einladung“ zum Kauf in die Schwäche gefolgt zu sein. Denn unser Börse Frankfurt Sentiment-Index ist gegenüber der Vorwoche um 14 Punkte auf einen neuen Stand von +2 gestiegen. Auf den ersten Blick ein stattlicher Zuwachs, aber vielen Akteuren hat – trotz der vermutlich veritablen Gewinne aus bearishen Engagements – offenbar der Mut gefehlt, sich deutlich auf der bullishen Seite zu engagieren. Zumindest begnügten sich fast drei Viertel aller ehemaligen Pessimisten lediglich mit Gewinnmitnahmen und sorgten dafür, dass sich die Gruppe der neutral gestimmten Akteure wieder spürbar auffüllte.


Wenig Veränderung gab es indes (verständlicherweise) bei den Privatanlegern, deren Börse Frankfurt Sentiment-Index gegenüber der Vorwoche mit +12 unverändert notiert – lediglich die Polarisierung zwischen Bullen und Bären hat sich etwas reduziert. Tatsächlich sieht es so aus, als ob die Privatanleger ihre bullishen Engagements der vergangenen 14 Tage nicht wirklich reduziert haben. Nicht etwa, weil man in diesem Gruppe die ökonomischen Rahmenbedingungen anders einschätzt als bei den institutionellen Pendants. Vielmehr vermuten wir, dass die Einstandspreise dieser Engagements auf höherem Niveau liegen und bislang nicht erreicht wurden. Immerhin scheinen die mancherorts unter Wasser befindlichen Positionen nicht aufgestockt worden zu sein.


Die einen konnten nicht, die anderen wollten nicht richtig kaufen


Mit der heutigen Befragung hat sich die Stimmungsdifferenz zwischen privaten und institutionellen Investoren wieder verringert. Während Erstere vermutlich mehrheitlich in ihren bullishen Positionen gefangen blieben, konnte doch zumindest ein Teil der institutionellen Anleger ordentliche Gewinne einstreichen – möglicherweise sogar in der Nähe des Mai-Tiefs. Allerdings haben die meisten Akteure der oben genannten „Einladung“ insofern widerstanden, als ehemals bearishe Engagements zu großen Teilen nicht sogleich um 180 Grad in bullishe Positionen gedreht wurden. Dies ist angesichts der ökonomischen Rahmenbedingungen verständlich.


Zwar zeichnet sich in der relativen Betrachtung auf drei und sechs Monate ein leichter Optimismus bei den Investoren ab, der für den DAX jedoch nicht bedrohlich zu sein scheint. Allerdings bleibt auch fraglich, ob die Bäume auf der anderen Seite in den Himmel wachsen werden. Denn aus einer grundsätzlich negativen Grundstimmung heraus dürften die erfolgreichen Bären aus der vergangenen Woche möglicherweise auf höheren Niveaus (15.400/15.450) erneut als Verkäufer aktiv werden. Andererseits gilt der eingangs genannte weithin erkennbare Referenzpunkt von 14.817 Zählern nach wie vor als wichtiges Niveau, das höchstwahrscheinlich einen zweiten Angriff nicht überleben würde.


13. Oktober 2021, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

Finanztrends Video zu DAX


 

Werte im Artikel
15.516 plus
+0,27%
-    plus
0,00%
0,080 minus
-4,76%
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...