Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Marktstimmung: "Keine Kaufpanik"




03.06.21 11:46
Redaktion boerse-frankfurt.de

Der DAX hat immerhin während der vergangenen drei Wochen – und das stets am Dienstag – neue Allzeithochs produziert. Dennoch haben sich die Pessimisten auch während der jüngsten Aufwärtsbewegung nicht wirklich aus der Ruhe bringen lassen.


Zusammenfassung

Obwohl der DAX bei jeder der vier vergangenen Sentiment-Erhebungen ein Plus zeigte, ist es bislang bei den mehrheitlich pessimistisch eingestellten institutionellen Anlegern nicht zu einer Kaufpanik gekommen. Zwar hat sich die Zahl der Bären seit vergangenem Mittwoch abermals reduziert – allerdings in überschaubarem Maße. Dennoch hat sich der Aufwärtsdruck beim DAX mittlerweile etwas verringert, so dass auch die Gefahr einer veritablen Short-Squeeze kleiner geworden ist. Unter dem Strich, so das Fazit von Joachim Goldberg, gestaltet sich die Lage für den DAX nicht mehr ganz so günstig wie in den Vorwochen.


2. Juni 2021. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es hatte sich bereits bei unserer vergangenen Sentiment-Erhebung angedeutet, dass der DAX nicht noch einmal wie in den Wochen zuvor einen deutlichen Rücksetzer würde produzieren können. Tatsächlich gab es für kaufwillige Akteure seit vergangenem Mittwoch nicht viele Möglichkeiten, gegenüber dem Erhebungszeitpunkt günstiger zu fahren. Denn auf die anfängliche Abwärtskorrektur von rund 1,4 Prozent folgte am gestrigen Dienstag eine vorübergehende Erholung in einer Größenordnung von 2,1 Prozent, gepaart mit einem neuen Allzeithoch für den DAX. Aber wie bereits an den beiden Dienstagen zuvor, musste das Börsenbarometer nach Erreichen neuer Rekordhochs eine vergleichsweise deutliche Kurseinbuße hinnehmen. Als ob die Börsianer den Aufwärtstrend nicht so recht vertrauen wollten. Mit anderen Worten: Vorbehaltloser Optimismus sieht anders aus.


Vielleicht auch, weil das alles beherrschende Thema der vergangenen Tage – auch hierzulande – die Inflationsangst war. Obwohl mittlerweile einige Kommentatoren einer Konsumentenpreisinflation von vorläufig 2,5 Prozent im Mai gegenüber dem Vorjahr, wie sie etwa für Deutschland kürzlich publiziert wurde, sogar noch etwas Positives abgewinnen können: Aktien würden im Gegensatz zu früheren Zeiten dennoch gut nachgefragt, hieß es. Zumindest solange die Zinsen nicht steigen.


Eine Mini-Kapitulation


Immerhin hat sich der Pessimismus unter den von uns befragten institutionellen Investoren mit mittelfristigem Handelshorizont zum zweiten Mal hintereinander zurückgebildet. Denn unser Börse Frankfurt Sentiment-Index hat um 4 Punkte auf einen neuen Stand von -10 angezogen. Dieser Anstieg hält sich allerdings in Grenzen, weil sich nicht nur das Bärenlager, sondern auch die Gruppe der Optimisten – wenn auch deutlich geringer – gegenüber der Vorwoche verringert hat. Und so wird auch ein wenig kaschiert, dass über 10 Prozent der Pessimisten angesichts des neuen DAX-Allzeithochs die Reißleine gezogen, sprich: ihre Positionen glattgestellt haben.


Auch bei den Privatanlegern hat sich die Stimmung abermals gebessert, so dass wir in diesem Panel einen Zuwachs beim Börse Frankfurt Sentiment-Index um 7 Punkte auf einen neuen Stand von +6 feststellen konnten. Allerdings nicht in erster Linie, weil Pessimisten das Handtuch geworfen hätten. Vielmehr speist sich der leichte Optimismus insbesondere aus einer Bewegung, die auf vormals neutral eingestellte Akteure zurückgeht.


Privatanleger haben Nase vorn


Unter dem Strich lässt sich jedoch feststellen, dass sich die recht große Stimmungskluft zwischen privaten und institutionellen Akteuren noch einmal, wenn auch nur marginal, vergrößert hat. Nicht zuletzt liegt das wohl daran, dass die privaten Investoren während der vergangenen vier Wochen per Saldo etwas schneller auf den Anstieg des DAX reagiert haben, der auf Erhebungsbasis immerhin das vierte Mal hintereinander einen Kursgewinn von in summa 3,7 Prozent erzielte. Ein Kursplus, auf das die Pessimisten dennoch sehr langsam mit Eindeckungen reagiert haben. Dies gilt vor allem für die institutionellen Investoren, in deren Panel die Pessimisten immer noch über eine Mehrheit verfügen.


Trotz dieser schleppenden Reaktion der Bären auf Kursverluste hat sich die Sentiment-technische Lage für den DAX nunmehr etwas verschlechtert. Zumindest ist die Gefahr einer Short-Squeeze geringer geworden. Denn die Zahl der schiefliegenden Akteure hat sich während der vergangenen beiden Wochen nicht auffallend deutlich, doch peu à peu vermindert. Damit hat sich allerdings auch die Zahl potenzieller Nachfrager an der Unterseite reduziert, die wir im Falle eines DAX-Rücksetzers frühestens zwischen 15.200 und 15.250 Zählern erwarten.


2. Juni 2021, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...