Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Marktstimmung: "Geteilte Ansichten"




15.07.21 10:41
Redaktion boerse-frankfurt.de

Während das Ausland an deutsche Aktien zu Glauben scheint, setzen hiesige Anleger zunehmend auf ein Ende der Hausse, zumindest kurzfristig.


Zusammenfassung

Der DAX auf Rekordstand scheint hiesigen Anlegern nicht gut zu schmecken. Zumindest versuchen mit 12 Prozent recht viele institutionelle Investoren durch Neupositionierung auf der Short-Seite Marge zu machen. Die meisten davon kommen von der Seitenlinie. "Wie bereits über weite Strecken während des zweiten Quartals", wie Joachim Goldberg erinnert. Der Sentiment-Index dieser Anlegergruppe fällt auf -15 Punkte. Anders die privaten Anleger, von denen nach Ansicht des Verhaltensökonoms einer "kurzfristig orientierten Gruppe offenbar in der vergangenen Woche ein günstiger Kauf in die DAX-Schwäche gelungen ist." Allerdings täusche der Sentiment-Index von +4 Punkten. Relativ betrachtet seien auch dieser Anleger eher pessimistisch. Positive Signale sendet allein das Ausland.


Unterm Strich sei das ein günstiges Szenario für weitere Kursgewinne. Goldberg erwartet spätestens zwischen 15.250 und 15.300 DAX-Punkten Eindeckungskäufe. Wann die Bären bei höheren Preisen reagieren müssten, bliebe unklar. 


14. Juli 2021. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Wer beim DAX auf größere Rücksetzer hofft, muss sich derzeit in Bescheidenheit üben. Denn seit unserer vergangenen Erhebung fiel die Korrektur bei den hiesigen Standardwerten mit 2 Prozent vergleichsweise gering aus. Immerhin hat sich die Handelsbandbreite im Vergleich zur Vorwoche seither fast verdoppelt. Denn wie schon so oft zuvor in den vergangenen Monaten, konnte das Börsenbarometer nach dem Rücksetzer, vermutlich ausgelöst durch die zeitweisen Unruhen bei den US-Staatsanleihen, nicht nur einen Kurszuwachs von rund 3,1 Prozent, sondern am vergangenen Montag auch noch ein neues Allzeithoch generieren.


Auch der gestern publizierte US-Konsumentenpreis-Index, der im Juni mit einem unerwartet hohen Plus von 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr zum siebten Mal hintereinander gestiegen war, sorgte nicht wirklich für Unruhe bei den Börsianern. Vielleicht auch, weil eine große Mehrheit (70 Prozent!) der von der Bank of America in der Zeit vom 2. bis 7. Juli befragten internationalen Fondsmanager davon ausgeht, dass es sich beim derzeitigen Anstieg der Inflation um ein vorübergehendes Phänomen handeln dürfte.


In die Stärke verkauft


Die von uns befragten mittelfristig orientierten institutionellen Investoren sind dem jüngsten DAX-Anstieg mehrheitlich allerdings nicht gefolgt, sondern haben sich teilweise sogar dagegen positioniert. Denn unser Börse Frankfurt Sentiment-Index ist gegenüber der Vorwoche um 14 Punkte auf einen neuen Stand von -15 gefallen. Dabei hat sich die zuletzt doch sehr starke Gruppierung neutral gestimmter Investoren um ganze 10 Prozentpunkte zu Gunsten der Aktien-Bären reduziert, der Rest des dortigen Zuwachses um 12 Prozentpunkte rekrutiert sich aus ehemaligen Optimisten. Offenbar traut man dem DAX auf dem derzeitigen Niveau keine nachhaltigen Fortschritte mehr zu und versucht sich – wie bereits über weite Strecken während des zweiten Quartals – mit aktuell hohen Einstiegsniveaus auf der Short-Seite.


Eine völlig entgegengesetzte Entwicklung müssen wir indes bei den Privatanlegern feststellen. Deren Börse Frankfurt Sentiment-Index befestigt sich nämlich wieder um 8 Punkte auf einen neuen Stand von +4. Dieser Umschwung dürfte im Wesentlichen auf eine zuletzt recht aktive, eher kurzfristig orientierte Gruppe von Investoren zurückzuführen sein, denen offenbar in der vergangenen Woche ein günstiger Kauf in die DAX-Schwäche gelungen ist. Eine Gruppe, die vermutlich 4 bis 5 Prozent aller befragten Privatanleger ausmachen dürfte. Insgesamt ergibt sich für den Rest dieses Panels – und dies zeigt der relative Sechs-Monats-Vergleich – sogar immer noch ein leicht negatives Sentiment


Heimischer Pessimismus vs. internationalem Optimismus


Damit ist zwischen den privaten und institutionellen Investoren abermals eine deutliche Stimmungskluft entstanden. Dass die institutionellen Investoren erneut auf fallende Aktienkurse setzen, ist insofern bemerkenswert, als sich die internationalen Fondsmanager in der BofA-Umfrage gegenüber Aktien der Eurozone richtig aufgeschlossen gezeigt haben. Immerhin gaben netto 45 Prozent (+4) der befragten Vermögensverwalter an, dort in Aktien übergewichtet zu sein! Mit anderen Worten: Bis zum 7. Juli hat es hierzulande höchstwahrscheinlich keine größeren Kapitalabflüsse gegeben.


Per Saldo ist die Positionierung der heimischen institutionellen Investoren für den DAX als positiv zu betrachten. Zumal anzunehmen ist, dass die jüngsten Short-Engagements auf niedrigerem Niveau (vermutlich spätestens zwischen 15.250 und 15.300 DAX-Zählern) mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder eingedeckt werden. Unklar ist allerdings, wie lange die Bären von heute warten werden, falls der DAX wider Erwarten doch noch ein höheres Aufwärtsmomentum an den Tag legen würde.


14. Juli 2021, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...