Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Marktstimmung: "Als ob nichts gewesen wäre"




10.01.19 07:57
Redaktion boerse-frankfurt.de


Die einen haben scheinbar die Kurskapriolen verpasst, die anderen Gewinne auf der Short-Seite mitgenommen. Insgesamt scheint der Optimismus zu überwiegen, aber noch nicht in bedrohlichem Ausmaß. Zusammenfassung 

Während des Jahreswechsels war einige Bewegung in den deutschen Aktienkursen, unterm Strich ist ein Plus von 150 DAX-Punkten übrig geblieben. Die professionellen Anleger haben scheinbar frei gehabt und zum Jahresstart gab es noch keine großen Aktivitäten. 3 Prozent haben Aktien verkauft, 1 Prozent sind short gegangen. Der Sentiment-Index steht bei +17 Punkten weiter im positiven Bereich. Die Privatanleger waren deutlich aktiver mit 6 Prozent Aktienkäufern und 9 Prozent Abzug von der Short-Seite. Deswegen springt die Stimmung um 15 Punkte auf +20. Joachim Goldberg vermutet, dass diese ehemaligen Bären ihre Gewinne mitgenommen haben. 

Insgesamt interpretiert der Verhaltensökonom die Haltung als zuversichtlich, man erwarte mehr positive als negative Entwicklungen in der insgesamt weiterhin schwierigen Gemengelage aus Zinsen, Strafzöllen und US-Haushaltsstreit. Die Angst, dem immer noch vorherrschenden Abwärtstrend ausgeliefert zu sein, scheine der Angst zu weichen, eine mögliche Trendwende zu verpassen, Relativ betrachtet sei die Stimmung nicht zu gut, die derzeitige Aufwärtskorrektur im Abwärtstrend könne noch etwas anhalten. Mit Verkäufen rechnet Goldberg bei 11.000/11.100 Punkten. 9. Januar 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Wer sich nach unserer letzten Stimmungserhebung am 19. Dezember 2018 schlichtweg schlafen gelegt und sich bis heute nicht mehr um die Finanzmärkte, insbesondere den DAX gekümmert hätte, dem wäre entgangen, dass das Börsenbarometer zwischenzeitlich rund 4,5 Prozent seines Wertes verloren hatte. Aber genauso hätte man die fulminante Erholung seit Beginn dieses neuen Jahres verpasst, die in der reinen Punktbetrachtung gegenüber Dezember zu einem Plus von 1,4 Prozent geführt hat. 

Aber es war eben auch jener 19. Dezember, an dem seinerzeit die Sitzung der US-Notenbank zu Ende ging, die bei vielen Akteuren zunächst für Enttäuschung sorgte. Denn die Fed - das dazugehörige Sitzungsprotokoll wird übrigens heute Abend veröffentlicht - beschloss an jenem Mittwoch, noch einmal den Leitzins in den USA um einen Viertelprozentpunkt zu erhöhen. Und es sollte bis zum vergangenen Freitag dauern, bis Fed-Präsident Jerome Powell versprach, bei den geldpolitischen Entscheidungen der Notenbank in Zukunft sorgfältig auf die Risikobedenken der Marktteilnehmer zu hören. Eine Äußerung, die vielerorts zu dem Schluss führte, dass es für die Aktienmärkte, ähnlich wie bei den Vorgängern des Fed-Chefs, so etwas wie einen sogenannten Powell-Put geben dürfte, eine Art Versicherung gegen Aktienmarktabstürze. Zumindest gehen viele Börsianer mittlerweile davon aus, dass es in diesem Jahr keine weitere Zinserhöhung in den USA geben wird.

Damit stellt sich das erste Stimmungsbild in diesem Jahr der mittelfristig orientierten institutionellen Investoren so dar, als ob seit dem 19. Dezember nichts geschehen wäre. Denn unser Börse Frankfurt Sentiment-Index hat sich mit einem Rückgang von 4 Punkten auf einen Stand von +17 Punkten nur unwesentlich verringert. Gleichermaßen verrät diese Veränderung allerdings auch nicht, wie sich die Mitglieder unseres Panels während der vergangenen drei Wochen geschlagen haben. Ob sie den Einbruch des DAX ausgesessen oder die Notbremse gezogen haben und später wieder eingestiegen sind? Darüber kann nur spekuliert werden. 

Wesentlich bleibt jedoch, dass sich unter dem Strich die Zahl der Optimisten per Saldo nur geringfügig verringert und die Zahl der Pessimisten sich kaum erhöht hat. Mit anderen Worten: Man scheint mit Zuversicht ins neue Jahr gestartet zu sein. Gut möglich, dass man die Wahrscheinlichkeit positiver Nachrichten höher einschätzt als das Risiko neuer negativer Informationen. Zumindest wollen es viele Akteure nicht verpassen, wenn sich eine Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China oder ein Kompromiss im US-Haushaltsstreit anbahnen sollte.

Optimismus nicht überbordend


Von etwas mehr als purer Zuversicht kann man bei der Bewertung der heutigen Sentiment-Umfrage bei privaten Anlegern sprechen. Denn der Börse Frankfurt Sentiment-Index dieses Panels hat nicht nur kräftig um 15 Punkte auf einen Stand von +20 angezogen und damit den höchsten Stand seit Mitte November des Vorjahres erreicht. Vielmehr ist eine deutliche Wanderung von vormals pessimistisch eingestellten Akteuren festzustellen, die sich mehrheitlich (zu zwei Dritteln) und vermutlich profitabel direkt ins Bullenlager begeben haben.

Zu Beginn des Jahres zeigen sich institutionelle und private Investoren also ähnlich bullish eingestellt. Die Angst, dem immer noch vorherrschenden Abwärtstrend ausgeliefert zu sein, scheint einer anderen Angst, nämlich eine mögliche Trendwende zu verpassen, gewichen zu sein. Allerdings ist der hausgemachte Optimismus nicht gerade überbordend zu nennen. Vielmehr bewegen sich die Sentiment-Indizes lediglich geringfügig über den Mittelwerten des zweiten Halbjahres 2018. Damit bestehen gute Chancen, dass die derzeit aufwärtsgerichtete Korrektur im übergeordneten Abwärtstrend noch eine Weile fortgesetzt werden kann. Widerstand aus Gewinnmitnahmen besagter DAX-Positionierungen ist indes auf höherem Niveau bei 11.000/11.100 DAX-Zählern zu erwarten.

9. Januar 2019, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de 

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Sie erhalten die Ergebnisse der Analyse per E-Mail zugesandt.





Sentiment-Index institutioneller Anleger 


Bullish Bearish Neutral
Total 45% 28% 27%
ggü. letzter Erhebung -3% +1% +2%

DAX (Veränderung zur letzten Auswertung): 10.920 (+150 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +17 Punkte (Stand letze Auswertung: +21 Punkte)




Sentiment-Index privater Anleger 


Bullish Bearish Neutral
Total 49% 29% 22%
ggü. letzter Erhebung +6% -9% +3%

DAX (Veränderung zur letzten Auswertung): 10.920 (+150 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +20 Punkte (Stand letze Auswertung: +5 Punkte)





Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positive in negative Werte markiert die neutrale Linie.




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

Finanztrends Video zu


 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...