Kolumnist: Bernd Raschkowski

Gold nach Talfahrt mit Stabilisierung




05.10.18 10:08
Bernd Raschkowski

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

In den letzten Wochen präsentierten sich einige Rohstoffe erstaunlich stark. Energieträger wie Öl und Gas legen seit Monaten kräftig zu, die Edelmetalle lösten sich jedoch erst kürzlich von den Jahrestiefstkursen. Nach der Talfahrt der vorherigen Monate gehören die Edelmetalle jetzt auf die Beobachtungsliste.


Gold mit herben Abgaben in den letzten Monaten

Das Jahr 2018 war für Gold bislang kein Gutes: Auf Jahressicht hat das Metall massiv an Glanz verloren. Vor allem seit dem Frühjahr steht die Notierung unter erheblichem Verkaufsdruck. Während Gold im April noch 1.350 US-Dollar wert war, ist die Feinunze aktuell unter 1.200 Dollar zu haben. In den letzten zwei Wochen stabilisierte sich das Edelmetall jedoch auf niedrigem Kursniveau.


In der folgenden Abbildung ist die Entwicklung des Edelmetalls seit Mitte 2017 dargestellt (in US-Dollar je Feinunze, Candlestick-Chart, eine Kerze entspricht einem Tag):


 



 


Charttechnik: Kurzfristiger Abwärtstrend gebrochen

Seit kurzer Zeit hellt sich die Lage sogar etwas auf, denn aus charttechnischer Sicht wurde der vorherige, kurzfristige Abwärtstrend der Notierung nach oben gebrochen. Gold generierte mit dem Anstieg der letzten Tage ein erstes positives Signal.


Bislang ist allerdings keine Dynamik nach Norden zu erkennen. Dies könnte sich ändern, sobald der Widerstand bei rund 1.210 Dollar überwunden wird. In diesem Fall wäre Platz bis zur nächsten Hürde bei rund 1.240 Dollar. Eine Unterstützung besteht dagegen bei 1.180 Dollar.


Einstieg drängt sich (noch) nicht auf

In den kommenden Wochen wird es spannend, ob Gold die zaghafte Erholung der vergangenen Tage fortsetzen kann. Erst mit der Rückeroberung der Marke von 1.210 Dollar würde sich ein kurzfristiges Kaufsignal ergeben.


Auf der anderen Seite sollten Anleger jedoch auch stets ein mögliches Negativ-Szenario im Hinterkopf haben: Fällt Gold unter die Unterstützung bei 1.180 Dollar, so wäre die Stabilisierungstendenz obsolet. In diesem Szenario wären Anschlussverkäufe bis hin zu einem neuen Verlaufstief wahrscheinlich.


 


Freundliche Grüße aus Köln


Bernd Raschkowski


www.rohstoff-dienst.de


Haftungsausschluss: Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Wenn Sie den Newsletter hin und wieder oder regelmäßig auf Ihrer Internetpräsenz veröffentlichen wollen, schreiben Sie an info@stockstreet.de


Desweiteren gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf unserer Webseite



powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
1.238,25 $ 1.241,4 $ -3,15 $ -0,25% 14.12./22:45
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
XC0009655157 965515 1.366 $ 1.161 $
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
FXCM
1.238,25 $ -0,25%  14.12.18
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
RSS Feeds




Bitte warten...