Erweiterte Funktionen


Kolumnist: S. Feuerstein

Geld im Überfluss




12.03.19 07:51
S. Feuerstein

Schlechte Wirtschafts- oder Konjunkturnachrichten waren in der Vergangenheit auch immer an die Erwartung geknüpft, dass es die Notenbanken mit dem Öffnen des Geldhahns richten werden. Insofern führte die Freude über weiter billiges Geld zu erneuter Kauflaune und schob die Notierungen weiter nach oben. Am vergangenen Donnerstag war der freundliche Impuls dann aber nur von kurzer Dauer und wurde bereits im Verlauf des Tages wieder einkassiert. Ein Anzeichen zum Nachdenken?

Deutlicher Schritt

Bislang agierte die Europäische Zentralbank eher in kleinen Schritten mit entsprechenden Ankündigungen. In der Sitzung am vergangenen Donnerstag verkündete EZB-Chef Mario Draghi überraschenderweise, dass man im gerade angebrochenen Börsenjahr 2019 keine Zinsanhebung plane. Hintergrund war die deutliche Reduzierung der Wachstumserwartungen. So geht man mittlerweile von einem Bruttoinlandsprodukt für 2019 von nur noch 1,1 Prozent (zuvor 1,6 Prozent) aus. Auch für die Folgejahre bleibt man hinsichtlich der globalen Gefahren (Protektionismus) vorsichtig. Zudem hat sich auch der Wortlaut verändert. Sprach man bislang noch von einem ausgewogenen Verhältnis von Risiken und Chancen, fehlte dieser Zusatz aufgrund der vorherrschenden Unsicherheit. Zudem wurden auch die Inflationserwartungen nach unten korrigiert.

Was wäre wenn ...

Kritiker wie der Chef der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, werfen EZB-Chef Draghi schon länger vor, eine zu expansive Geldpolitik zu fahren. Damit stumpfen die Waffen der Notenbank im Falle eines Rückfalls in eine Rezession ab. Sollte die europäische Konjunkturentwicklung daher weiter abrutschen, dürfte Draghi das Anleihekaufprogramm wieder starten und die Märkte mit weiterem Geld fluten. Allerdings bleibt fraglich, wie lange diese Vorgehensweise wirklich noch hilft. Schließlich bilden sich bereits jetzt am hiesigen Immobilienmarkt Fehlentwicklungen, die vor allem dem billigen Geld geschuldet sind. Sollte sich diese Blasenbildung weiter fortsetzen, wird der Knall am Ende umso heftiger werden. Ein Anzeichen, dass der Markt die Geldflut mittlerweile kritisch sieht, ist auch die Tagesentwicklung am vergangenen Donnerstag. Das einfache Rezept, das bereits in den USA unter dem damaligen Notenbankchef Alan Greenspan letztendlich zueiner heftigen Korrektur an den Märkten führte, dürfte auch dieses Mal am Ende ein enttäuschendes Ergebnis hervorbringen. Andererseits würde bereits jetzt ein Gegensteuern ebenfalls in einem Kursrutsch enden, nur eben etwas weniger heftig als bei einem „weiter so“!


Eine erfolgreiche Börsenwoche wünscht Ihnen

Stephan Feuerstein
Hebelzertifikate-Trader
http://www.hebelzertifikate-trader.de

Urheberrecht / Bildmaterial:

Wir verwenden Bildmaterial von folgenden Anbietern:


www.fotolia.de
www.istockphoto.de


Wir verwenden Charts von folgenden Anbietern:


www.tradesignalonline.de
www.market-maker.de


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:


Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Deutschen Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.


Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.


Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.




powered by stock-world.de




 

Finanztrends Video zu


 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...