Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Stock-World Redaktion

Experten Interview: "Banken und Staaten werden nicht einfach so die Macht abgeben und das Spielfeld einer nicht kontrollierbaren Kryptowährung überlassen"




27.12.19 07:52
Stock-World Redaktion

Dass Staaten und Finanzinstitute künftig auf eine dezentrale Kryptowährung setzen, ist für Thomas Pratter, CEO des Start-ups Autowhale, nicht realistisch denkbar. Im exklusiven Interview mit Kryptoszene.de äußert er sich über die Zukunft digitaler Währungen, gefälschte Handelsvolumina am Krypto Markt und darüber, weshalb Vorsicht besser als Nachsicht sei.


Wenngleich er nicht davon ausgeht, dass Bitcoin & Co. bestehende staatliche Währungen ablösen, sieht er Potential in den digitalen Währungen. Die Coins könnten die Rolle einer Art globalen Reservewährung einnehmen, so Pratter. Staaten mit einer instabilen Währung hätten dadurch die Möglichkeit, „jederzeit auf Kryptowährungen als stabiles Zahlungsmittel zurückzugreifen“. Hierfür sei es jedoch notwendig, dass die aktuellen Herausforderungen wie Skalierbarkeit und Benutzbarkeit gelöst werden.


Seiner Meinung nach habe der Krypto Markt derzeit mit unterschiedlichen Problemen zu kämpfen. Besonders schwerwiegend sei der Umstand, dass Handelsvolumen künstlich erzeugt werden und Krypto-Börsen ihre Rankings fälschen. Als Beispiel nennt er den Bitcoin-Tracking-Service Coin Market Cap: „Auf einmal kam raus, dass sie fast ausschließlich gefälschte Volumenstatistiken hosteten […] Seitdem ist das Vertrauen in die Daten drastisch gefallen und der Wert der Altcoins in den Keller gerauscht“. Dies sei sogar einer der Gründe für den Bitcoin-Crash im Jahr 2017/2018. Generell seien Rezessionen allerdings nichts Schlechtes, sondern sogar notwendig, um den Markt zu bereinigen.


Das von Autowhale entwickelte Produkt u4.ai sei die erste solide und transparente Plattform, welche es Nutzern ermögliche, ihre Kryptowährungen „auf Basis einer zuverlässigen und vertrauenswürdigen Ranking-Methodologiy“ zu tracken. Als Jungunternehmer in Österreich habe er dabei die Erfahrung gemacht, dass die Bedingungen, ein Unternehmen zu gründen, nicht immer ideal seien. Die Unternehmensgründung sei kompliziert und benötige im Vergleich zu einer Gründung in beispielsweise Estland eine halbe Ewigkeit.


Hier geht es zum ausführlichen Interview:


https://kryptoszene.de/experten-interview-banken-und-staaten-werden-nicht-einfach-so-die-macht-abgeben-und-das-spielfeld-einer-nicht-kontrollierbaren-kryptowaehrung-ueberlassen/


 


Über Kryptoszene.de


Kryptoszene.de ist eine Nachrichten- und Informationsplattform, die Krypto-Interessenten und Anlegern News, Hintergrundberichte, Analysen und Anleitungen zum Kaufen und Handeln von Kryptowährungen anbietet.





Der Autor stellt hier lediglich Informationen zur Verfügung, es erfolgt keine Anlageberatung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Vermögensanlagen. Anlagegeschäfte beinhalten Risiken, so dass die Konsultierung professioneller Anlagenberater empfohlen wird. Wir möchten in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass ein Engagement in Aktien (auch Hot Stocks oder Penny Stocks), Zertifikate, Fonds oder Optionsscheine zum Teil mit erheblichen Risiko verbunden. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden.





powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...