Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Sven Weisenhaus

Es fällt sehr schwer, die Dinge schön zu reden




07.05.20 09:49
Sven Weisenhaus

Die Börsen haben gestern einen Vorgeschmack auf den am Freitag erscheinenden offiziellen Bericht zum Arbeitsmarkt in den USA erhalten, der derzeit von den Anlegern eine erhöhte Aufmerksamkeit genießt. Um 14:15 Uhr (MESZ) wurde der Beschäftigungsreport des Personaldienstleisters ADP veröffentlicht. Und demnach wurden im April 20,236 Millionen Stellen in der Privatwirtschaft der USA gestrichen.


ADP-Arbeitsmarktbericht


Das ist ein absoluter Rekordwert. Das bisherige Tief wurde mit 835.000 gestrichenen Stellen im Finanzkrisenjahr 2009 markiert. Der aktuelle Wert ist also mehr als 24 Mal (!) so schlimm.


Die Erwartungen sind inzwischen schon extrem gedämpft


Die durchschnittlichen Markterwartungen wurden damit aber ziemlich genau getroffen. Ein Grund dafür ist, dass die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung, über die hier in der Börse-Intern in den vergangenen Wochen auch regelmäßig zu lesen war, bereits einen Eindruck davon vermittelten, wie viele Menschen ihren Job verloren haben. Und daher waren die Marktreaktionen auch gering.


Insgesamt scheint es so, dass sich die Anleger an schlechte Nachrichten gewöhnt haben und die Erwartungen schon deutlich zurückgeschraubt wurden. Daher gibt es kaum noch negative Kursreaktionen bei Bekanntgabe von Daten, auch wenn damit nach wie vor Negativ-Rekorde gemeldet werden. So wurde gestern zum Beispiel auch bekannt, dass der Auftragseingang in der deutschen Industrie im März um 15,6 % im Vergleich zum Vormonat und im Jahresvergleich um 16 % zurückgegangen ist.


Auftragseingang in der deutschen Industrie


Und in der Eurozone sind die Einzelhandelsumsätze um 11,2 % im Vergleich zum Vormonat und um 9,2 % zum Vorjahresmonat eingebrochen.


Einzelhandelsumsatz in der Eurozone


Doch das war für die Anleger alles kein Problem.


Das 1. Quartal 2020 ist abgehakt


Wohl auch, weil beide Daten das vergangene Quartal betreffen und dazu schon viele weitere extrem schwache Werte bekannt waren. Deutlich spannender sind daher die Zahlen zum April. Denn in diesem Monat waren die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus in der Eurozone und den USA über den gesamten Zeitraum aktiv. Und daher dürften hier die Werte noch einmal deutlich schlechter ausfallen als zum März. Bei den April-Prognosen liegt zudem noch eine große Bandbreite vor, was die Unsicherheit erhöht. Und bekanntlich mag die Börse keine Unsicherheit.


Es gibt auch noch positive Nachrichten – zumindest relativ gesehen


Doch die Anleger scheinen sich gerade auf positive Nachrichten zu fokussieren. Und tatsächlich gab es auch positive Meldungen, allerdings auf sehr niedrigem Niveau: So wurden gestern die extrem schwachen Einkaufsmanagerdaten zur Eurozone und Deutschland in ihrer endgültigen Fassung leicht nach oben revidiert. Der Index für die Gesamtwirtschaft in Deutschland liegt statt bei 17,1 bei 17,4 und das Pendant zur Eurozone statt bei 13,5 bei 13,6. Diese Revisionen sind aber nur marginal.


Wichtiger war, dass die Einkaufsmanagerindizes zur US-Wirtschaft zwar auch deutlich gesunken sind, aber nicht auf so tiefe Werte wie in Deutschland und der Eurozone. So gab der Index von IHS Markit im April auf 27,0 Punkte nach, von 40,9 im März.


IHS Markit Gesamt-Einkaufsmanagerindex USA


Aber diesen Wert kann man wohl kaum den positiven Nachrichten zuordnen. Zumal er den dritten Monat in Folge unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten und darüber hinaus auf dem niedrigsten Niveau seit Beginn der Datenerhebung im Oktober 2009 notiert.


Die eigentlich positive Nachricht waren die Einkaufsmanagerindizes vom Institute for Supply Management (ISM). Beim Index für das verarbeitende Gewerbe hatten Ökonomen schon „nur“ mit einem Rückgang auf 36,9 Punkte gerechnet. Tatsächlich wurde aber für April ein Wert von immerhin 41,5 Zählern gemeldet, nach 49,1 im März.


ISM Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe USA


Ähnlich ist die Entwicklung beim Dienstleistungsbereich der USA. Hier hatten Ökonomen mit einem Rückgang auf 36,8 Punkte gerechnet. Der tatsächliche Wert liegt bei 41,8 Zählern, nach 52,5 im März.


ISM Einkaufsmanagerindex Dienstleistung USA


Sicherlich, der Industrie-Index fiel auf den niedrigsten Wert seit elf Jahren und auch die Geschäfte der US-Dienstleister sind im April wegen der Corona-Epidemie abrupt geschrumpft – zum ersten Mal seit Ende 2009 – doch beide Wirtschaftsbereiche halten sich zumindest besser als befürchtet. Allerdings brach das Neugeschäft der Unternehmen so stark ein wie noch nie seit Umfragebeginn 1997. Und daher sind dies alles nur teilweise positive Nachrichten.


Fazit zu den fundamentalen Daten


Auch wenn die Anleger nach positiven Nachrichten gieren, es fällt sehr schwer, die aktuellen Wirtschaftsdaten schön zu reden. Nun könnte man noch argumentieren, dass die Börse die Zukunft handelt und die Lockerungen, die inzwischen beschlossen oder angepeilt werden, zu einer Belebung der größtenteils heruntergefahrenen Wirtschaft führen werden. Die Einkaufsmanagerdaten sind jedoch Frühindikatoren und somit in die Zukunft gerichtet. Und sie zeichnen eben keine zeitnahe wirtschaftliche Erholung ab.


Denn die Auftragseingänge der Unternehmen sind eingebrochen und werden sich wahrscheinlich auch kurzfristig nicht erholen. Daher verzeichnen auch die Umfrageergebnisse zur Beschäftigung extrem tiefe Werte. Warum sollten Unternehmen jetzt Mitarbeiter entlassen, wenn sie diese in Kürze wieder benötigen?! Auf absehbare Zeit ist keine Erholung zu erwarten.


Zu viel Optimismus oder zu viel Pessimismus?


Schaut man sich vor diesem Hintergrund die aktuellen Aktienkurse an, dann muss man sich die Frage stellen, ob die Kurse zu weit gelaufen sind und die Anleger die Zukunft zu rosig sehen oder die Unternehmensmanager zu pessimistisch sind. Oder sind die gestiegenen Aktienkurse der Vermögenspreisinflation geschuldet (siehe Börse-Intern vom 23. April)?


DAX: Szenario einer zweiten Welle ist aktiv


So richtig wollen die Aktienkurse jedenfalls noch nicht in die zweite Abwärtswelle abtauchen. Seit den Kursverlusten von Freitag und Montag ging es nicht weiter abwärts. Die Rechteckgrenze bei 10.460 Punkten hat im DAX dabei als Unterstützung gedient. Damit ist die Folge höherer Tiefs noch intakt.


DAX - Target-Trend-Analyse


Also alles im grünen Bereich? Es kommt darauf an. Vor genau einer Woche hatte ich geschrieben, dass der DAX an der Rechteckgrenze bei 11.170 Punkten bzw. der knapp darüber verlaufenden Konsolidierungslinie wahrscheinlich erneut Besuch von den Bären bekommt. Und genau so ist es gekommen. Solange der DAX nun das Hoch der möglichen Welle 5 nicht mehr überwindet, kann man davon ausgehen, dass die zweite Abwärtswelle begonnen hat. Und wenn der Index als nächstes die 10.460er Rechteckgrenze bricht, läge bereits eine ABC-Korrektur vor. Dann muss man abwarten, wie weit diese führt.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus


(Quelle: www.stockstreet.de)



powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...