Erweiterte Funktionen


Kolumnist: S. Feuerstein

Endlich Klarheit!




08.06.21 09:04
S. Feuerstein

Die neuen Regeln für die Verrechnung von Spekulationsgewinnen bzw. -verlusten waren höchst umstritten. Immerhin hätte man beim Handel mit Optionsscheinen nur einen maximalen Verlust von 20.000 Euro geltend machen können, darüber hinausgehende, negative Ergebnisse wurden nicht mehr berücksichtigt. Diese „asymmetrische“ Besteuerung hält nun auch der Bundesfinanzhof für verfassungswidrig.

Erleichterung bei vielen Anlegern!

So sieht das Bundesfinanzministerium laut einem BMF-Schreiben vom 03. Juni den Handel mit Zertifikaten und Optionsscheinen nicht als Termingeschäft. Insofern kommt in diesem Fall auch nicht die für Anleger nachteilige Maximalsumme von 20.000 Euro zum Tragen, die als maximaler Verlust hätten verrechnet werden können.

Gut informiert!

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass der bekennende Sparbuch-Liebhaber Olaf Scholz trotz seiner Funktion als Bundesfinanzminister nicht alle Details zu den unterschiedlichen Instrumenten kennt, welche an der Börse gehandelt werden. Dies hat auch der Deutsche Derivate Verband (DDV) sowie die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) erkannt und entsprechende Aufklärungsarbeit geleistet. Entsprechend wird es begrüßt, dass Knock-Out-Zertifikate und Optionsscheine künftig als Kapitalforderungen eingestuft werden.

Vorsicht vor dem Totalverlust!

Im Falle eines Totalverlustes mit Termingeschäften bleibt die maximale Verlustverrechnung von 20.000 Euro allerdings weiterhin bestehen. Somit sollte aus steuerlicher Sicht darauf geachtet werden, dass ein Produkt vor dem Erreichen des Totalverlustes verkauft wird.

Gewinne und Verluste besser verrechnen

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat am Freitag einen Beschluss veröffentlicht, nach dem die aktuelle Besteuerung privater Kapitalanlagen teilweise verfassungswidrig sein könnte. So lassen sich aktuell nur Gewinne mit Verlusten verrechnen, wenn beide aus der gleichen Anlageklasse kommen (z.B. aus dem Handel mit Aktien). Sollte sich dies als nicht gesetzeskonform erweisen, könnte man künftig auch wieder Gewinne und Verluste von unterschiedlichen Anlageformen verrechnen. Darauf haben private Anleger seit vielen Jahren gewartet.

Eine erfolgreiche Börsenwoche wünscht Ihnen

Stephan Feuerstein
Hebelzertifikate-Trader
http://www.hebelzertifikate-trader.de

Urheberrecht / Bildmaterial:

Wir verwenden Bildmaterial von folgenden Anbietern:


www.fotolia.de
www.istockphoto.de


Wir verwenden Charts von folgenden Anbietern:


www.tradesignalonline.de
www.market-maker.de


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:


Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Deutschen Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.


Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.


Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...