Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Robert Halver

EZB oder wenn sich eine überzeugte Taube ein paar Falkenfedern anklebt




10.09.21 09:14
Robert Halver

Trotz Anhebung der Inflationsprognosen hält die EZB unbeirrt an einer lockeren Geldpolitik fest. Denn nach Auslaufen der Basiseffekte gehe die Preissteigerungswelle ab 2022 wieder zurück. Diese Dichtung erlaubt ihr auch zukünftig das reibungslose Management der Überschuldung sowie der zinsgünstigen Finanzierung von Klimaschutz, Standortreformen und nicht zuletzt des europäischen Zusammenhalts.


 


Selektive Inflations-Wahrnehmung


Insgesamt hebt die EZB ihre Wachstumsprojektionen für dieses Jahr auf 5,0 nach zuvor 4,6 Prozent an. Für 2022 (4,6 nach zuvor 4,7 Prozent) und 2023 (2,1 Prozent) bleiben sie weitestgehend unverändert Prozent. Doch signalisiert eine auf hohem Niveau nachgebende Stimmung in der Industrie und bei Dienstleistern, dass die Konjunktur in der Eurozone an Dynamik verliert. Auch könnte die Rückkehr zur vor-coronalen Wirtschaftslage durch die Delta-Variante behindert werden.


 


Den jüngsten Inflationsanstieg auf drei Prozent betrachtet die EZB mit viel Ruhe. Zwar leugnen die Notenbanker einen gewissen Inflationsdruck nicht mehr beharrlich. Und mindestens aus deutscher Sicht erhält das EZB-Mantra einer bald wieder fallenden Inflation Risse. Der Status Chinas als Billigheimer für dort produzierende deutsche Firmen lässt erkennbar nach. Das erhöht den Kostendruck für deutsche Unternehmen ebenso wie langfristig kletternde Klimasteuern. Auch werden Unternehmen versuchen, eine Erhöhung des Mindestlohns an die Verbraucher weiterzugeben. Das nachgebende Arbeitskräfteangebot ist ohnehin ein Preistreiber.


 


Doch lässt die EZB nationale Entwicklungen links liegen, sie schaut auf die Eurozone als Ganzes. Und dabei sieht sie keine Gefahren einer nachhaltigen Inflationsbeschleunigung, einer sich selbst verstärkenden Spirale aus steigenden Löhnen und Verkaufspreisen. Tatsächlich signalisiert eine Beruhigung der Frachtraten gemäß Baltic Dry Index, dass inflationierende Sondereffekte durch Lieferengpässe - wenn auch nur allmählich und langsam - auslaufen, was zukünftiges Preisüberwälzungspotenzial verringert.


 


Vor diesem Hintergrund schätzt sie die Inflation nach auslaufenden Basiseffekten insgesamt rückläufig ein. Trotz Anhebung für 2021 (2,2 statt 1,9 Prozent), 2022 (1,7 statt 1,5 Prozent) und 2023 (1,5 statt 1,4 Prozent) bleiben ihre Preissteigerungsprojektionen insgesamt verhalten. Ihr Zwei-Prozent-Ziel sieht sie also längerfristig als gar nicht erreichbar an.


 


Damit verfehlt die EZB ihr „symmetrisches“ Inflationsziel. Nach langem Unterschreiten ihres Inflationsziels ist ein Überschießen oberhalb von zwei Prozent laut Projektionen kaum möglich. Und selbst dieses zeitweilige Überschießen hätte schon zu keiner Leitzinserhöhung geführt. Überhaupt will die EZB die Leitzinsen gemäß ihrer neuen Strategie so lange auf ihrem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau belassen, bis die tatsächliche Inflationsrate dauerhaft zwei Prozent erreicht. Daher sind Zinssteigerungen der EZB vor 2024, wenn überhaupt, schlichtweg ausgeschlossen.


 


Wenn aus außerordentlichen pandemischen ordentliche permanente Anleiheaufkäufe werden


Zwar hat die EZB beschlossen, die Anleiheaufkäufe unter ihrem Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) moderat zu „rekalibrieren“. Das scheint das europäische Synonym zum US-Tapering zu sein. In welchem konkreten Umfang verschweigt sie aber und verschafft sich damit größtmögliche Beinfreiheit. Da diese in den letzten Monaten aber schon geringer ausfielen (etwa 65 Mrd. Euro), ist die heutige Ankündigung eine Anpassung an die bereits praktizierte Realität. Und selbst wenn die EZB das Volumen wieder auf etwa 60 Mrd. Euro wie zu Jahresbeginn zurückfahren sollte, bleibt sie der dominante Gutmensch am Anleihemarkt. Ohnehin bleibt der Gesamtumfang dieses Programms mit 1.850 Mrd. Euro unverändert.


 


Eine konkrete Entscheidung zum „europäischen Tapering“ des PEPP hat die EZB laut Lagarde auf die Jahresend-Sitzung am 16. Dezember verschoben. Selbst wenn PEPP wie geplant im März 2022 endet, ist im Anschluss mit einer Erhöhung konventioneller Anleiheaufkäufe (PSPP) zu rechnen. Alternativ könnte sie auch auf feste monatliche Beträge verzichten, um bei Bedarf Kreditzins drückend eingreifen.


 


Denn die Erhaltung „vorteilhafter Finanzierungskonditionen“ hat angesichts der vielfältigen Aufgaben der EZB höchste Priorität. Neben der Bekämpfung der coronalen und strukturellen Konjunkturschwäche müssen ebenso der Klimaschutz, Infrastrukturmaßnahmen, die europäische Wettbewerbsfähigkeit und der politische Euro-Frieden finanziert werden. Mit nationalen Bordmitteln ist dies nicht mehr zu bewältigen ist. Ein Tapering der EZB ist damit nur eine stabilitätspolitische Scheindebatte. Die Staatsanleiherenditen in Europa haben verstanden: Sie sinken.


 


So hält sich die EZB übrigens das Problem einer exportbehindernden Euro-Aufwertung vom Hals. Tatsächlich setzt man an den Devisenterminmärkten auf Euro-Schwäche gegenüber US-Dollar.


 


Die Euro-Politik freut sich über die indirekte Zinskurvenkontrolle und festgenagelte Leitzinsen. EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni hat eine straffere Geldpolitik der EZB bereits als „großen Fehler“ bezeichnet.


 


Marktlage - Denkpause an den Aktienmärkten


Weltweit geben die Konjunkturerwartungen laut Investment-Beratungsfirma Sentix über alle Regionen hinweg nach. So wird im Trend auch Bremswirkung auf die Rohstoffpreise erzeugt, was Inflationsängste und geldpolitischen Handlungsdruck entlastet.


 


Auch im Konjunkturbericht der Fed (Beige Book) wird nachlassende US-Wirtschaftsdynamik testiert. Daher hat auch der von der Citigroup ermittelte Inflation Surprise Index für die USA seinen historischen Zenit überschritten, der den ökonomischen Überraschungen mit Zeitverzögerung folgt.


 


Sentiment und Charttechnik DAX - Im Konsolidierungsmodus


Auch aus Sentimentsicht nimmt die Nervosität zu. Das bisherige Muster, wonach Kursrutscher als Einstiegsgelegenheit genutzt werden, setzte sich zuletzt nicht fort.


 


Die auf die Volatilität des US-Aktienmarkts berechnete Volatilität läuft den aktuellen Kursschwankungen bereits stark voraus und spricht gemäß historischem Parallelverlauf in den kommenden Wochen für verstärkte Schaukelbörsen.


 


Immerhin bewegt sich der Anteil von Optimisten abzüglich der Pessimisten am US-Aktienmarkt im neutralen Bereich und signalisiert kein markantes Korrekturpotenzial an den US-Aktienbörsen.


 


Auch die vergleichsweise hohe Investitionsquote von US-Fondsmanagern spricht nicht für nachhaltiges Ungemach.


 


Charttechnisch trifft der DAX auf der Unterseite bei 15.620 und 15.590 Punkten auf erste Unterstützungen. Bei fortlaufender Korrektur bieten die Marken bei 15.510 und 15.450 Halt. Auf dem Weg nach oben trifft der Index zunächst auf Widerstand bei 15.738 und 15.742. Darüber liegen weitere Hürden bei 15.755, 15.800 und 15.825 Punkten.


 


 


Der Autor dieses Artikels ist Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank AG.


 


Rechtliche Hinweise / Disclaimer und Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten der Baader Bank AG: https://www.roberthalver.de/Newsletter-Disclaimer-725


 


Disclaimer


Die Baader Bank AG stellt Ihnen auf dieser Website verschiedenste Informationen zur Verfügung, insbesondere zum Unternehmen, zu Anlageprodukten, Dienstleistungen und Veranstaltungen, aber auch zu weiteren Themen. Die auf dieser Website enthaltenen Informationen sind von der Baader Bank AG sorgfältig zusammengestellt worden und werden von der Baader Bank AG regelmäßig überprüft und aktualisiert. Da sich Daten trotz aller Sorgfalt zwischen den Überprüfungsperioden geändert haben können, kann Baader Bank AG keine Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit übernehmen. Auch beruhen die Informationen teilweise auf öffentlich zugänglichen sowie als verlässlich geltenden Quellen. Daher kann von Baader Bank AG ebenfalls keine Gewähr für Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen von Dritten übernommen werden.


 


Diese Website dient nur Informations- und Werbezwecken. Die auf dieser Website beschriebenen Anlageprodukte sind möglicherweise nicht für jeden Anleger geeignet und wir empfehlen, zuvor den Rat eines Anlage- und Steuerberaters einzuholen. Baader Bank AG hält möglicherweise eigene Positionen an den hier beschriebenen Anlageprodukten und dies kann Einfluss auf die dargestellten Informationen haben.


 


Die Vervielfältigung von auf dieser Website enthaltenen Informationen oder Daten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Baader Bank AG nicht gestattet. Diese Website enthält möglicherweise Links oder Hinweise auf die Webseiten von Dritten, welche von der Baader Bank AG nicht kontrolliert werden können und daher kann die Baader Bank AG keine Verantwortung für den Inhalt von solchen Webseiten Dritter oder darin enthaltenen weiteren Links übernehmen.


 


Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte


Unter Umständen halten Gesellschaften des Baader Bank Konzerns an der Gesellschaft oder den Gesellschaften der betroffenen Wertpapiere eine Beteiligung oder handeln mit den entsprechenden Wertpapieren. Auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Bewertungen sind. Die Baader Bank gehört zudem möglicherweise einem Konsortium an, das die Emission von Wertpapieren der Gesellschaft, die Gegenstand einer Bewertung sind, übernommen hat. Die Baader Bank kann ferner auch Bankleistungen oder Beratungsleistungen für den Emittenten von solchen Wertpapieren erbringen und betreut möglicherweise analysierte Wertpapiere auf Grund eines mit dem jeweiligen Emittenten geschlossenen Vertrages an der Börse oder am Markt. Organe der Baader Bank bzw. Mitarbeiter können zudem Aufsichtsratsfunktionen bei Emittenten wahrnehmen, deren Wertpapiere Gegenstand von Bewertungen sind.


 


Copyright ©: Verantwortlicher Ersteller für diese Internetseiten ist die Baader Bank Aktiengesellschaft, Weihenstephaner Straße 4, 85716 Unterschleißheim, Deutschland.



powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...