Kolumnist: Jürgen Sterzbach

EUR/USD: Wahlen vorbei, was nun?




19.06.17 12:50
Jürgen Sterzbach

Der Wechselkurs von Euro (EUR) in US-Dollar (USD) brach aus einem seit Mitte April bestehenden Aufwärtstrend nach unten aus und unterschritt dabei auch die kurzfristig richtungsweisende 20-Tage-Linie. Tendiert das Währungspaar auf Sicht nach unten, könnte sich ein Ziel um 1,085 US-Dollar ergeben.

Die großen Ereignisse und Ergebnisse der letzten zwei Wochen sind vorbei. EZB und Federal Reserve haben gesprochen, ebenso das Volk in Großbritannien und Frankreich. In der Grande Nation wurde am Sonntag in zweiter Runde gewählt. Mit einem klaren Sieg bei der Parlamentswahl erhielt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Stimmen der Wähler für seine Reformvorhaben, denn das Bündnis um seine Partei La République en Marche (REM) errang bei der zweiten Runde der Parlamentswahl mehr als sechzig Prozent der Sitze. Jedoch war die Wahlbeteiligung historisch niedrig. Auf den Ausgang der Wahl in Frankreich reagierte der Euro allerdings kaum mehr, da ein solches Ergebnis schon erwartet worden war. Die Gemeinschaftswährung bewegte sich am Montag bislang unterhalb von 1,12 Dollar zur Seite. Für erneute Bewegung könnten erste Eindrücke und Erwartungen zu den am Montag beginnenden Brexit-Verhandlungen sorgen. Solange bleibt charttechnisch festzuhalten, dass die Euro-Dollar-Relation nach einem Hoch von 1,13 US-Dollar in der vorherigen Woche wiederum nach unten tendierte. Dabei brachen die Notierungen auch aus einem seit Mitte April gehaltenen Aufwärtstrend, der zuletzt zwischen 1,122 und 1,155 US-Dollar beschrieben werden konnte, nach unten aus. Dazu notiert das Währungspaar erneut unter der kurzfristig richtungsweisenden 20-Tage-Linie bei aktuell 1,121 US-Dollar. Setzt der Euro in US-Dollar diese Richtung fort, könnte sich auf nächste Sicht ein Ziel in der Zone von 1,085 bis 1,09 US-Dollar ergeben, die von Dezember bis April die obere Grenze für die Notierungen dargestellt hatte.


EUR/USD (Tageschart in US-Dollar):
EUR/USD Devisen Chart fällt

Stoppkurs



Stoppkurs


Strategie

Mit einem Open End Turbo Short (WKN DG3BF2) können risikofreudige Anleger, die von einem fallenden Wechselkurs von Euro in US-Dollar ausgehen, mit einem Hebel von 25,9 überproportional davon profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt aktuell 3,8 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich stets unter Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Dieser kann über dem im Chart dargestellten Widerstand im Basiswert bei 1,13 US-Dollar platziert werden. Im Open End Turbo Short ergibt sich daraus zum Wechselkurs von Euro in US-Dollar ein Stoppkurs von 2,90 Euro. Auf nächste Sicht könnte für fallende Notierungen ein Ziel um 1,085 US-Dollar bestehen. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser spekulativen Idee beträgt 3 zu 1.


Fallende Kurse
Kennzahlen


WKN: DG3BF2

Akt. Kurs: 3,87 - 3,88 Euro

Basispreis: 1,1622 US-Dollar

KO-Schwelle: 1,1622 US-Dollar

Laufzeit: Open End



Typ: Open End Turbo Short

Emittent: DZ Bank

Basiswert EUR/USD

Kursziel: 7,00 Euro

Kurschance: 80 Prozent

Order über Börse Stuttgart



powered by stock-world.de


 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
1,17935 1,18468 -0,0053 -0,45% 26.09./21:57
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
EU0009652759 965275 1,21 1,03
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
FXCM
1,17935 -0,45%  21:57
  = Realtime
Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
RSS Feeds




Bitte warten...