Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Devisen: Euro behält Oberhand




04.02.18 10:11
Redaktion boerse-frankfurt.de


Trotz steigender Zinsen in den Vereinigten Staaten sehen Analysten die Gemeinschaftswährung mittelfristig über dem derzeitigen Niveau. Auf kurze Sicht sind Korrekturen möglich. 31. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Euro zeigt sich weiterhin von seiner Schokoladenseite. Seit Jahresbeginn legte die Gemeinschaftswährung zum US-Dollar von 1,20 auf 1,24 zu. Das entspricht einem Plus von 3,3 Prozent. Anfang vergangenen Jahres war ein Euro mit 1,05 US-Dollar noch 14 Prozent günstiger.

Gegenüber Währungen weiterer bedeutender EU-Handelspartner - dazu gehören China, Großbritannien, die Schweiz, Polen und Japan - gewann der Euro 2017 ebenfalls spürbar an Stärke hinzu. Die Währungen der sechs Staaten büßten zum Zahlungsmittel im Euroraum laut DekaBank durchschnittlich 5,4 Prozent ein. Für fünf der sechs Länder sei die Gemeinschaftswährung teurer geworden. Auf Basis des effektiven Euro-Wechselkurses habe der Euro neben dem US-Dollar mit rund 10 Prozent gegenüber dem Yen und Schweizer Franken sowie mit etwa 8 Prozent zur chinesischen Währung überdurchschnittlich zugelegt. Dem gegenüber habe sich der polnische Zloty mit einer Aufwertung um etwa 5 Prozent zum Euro behaupten können.

Dollar bleibt angeschlagen  

Die schwächelnde US-Währung nicht nur zum Euro ist für Marius Schad von der HSH Nordbank unter anderem in der Steuerreform und dem damit erwarteten zusätzlichen Defizit im US-Haushalt begründet. "Makroökonomisch ist das ein bearisher Faktor." Heute könne dann im Rahmen von Trumps Rede zur Lage der Nation das geplante Infrastrukturprogramm Formen annehmen. "Die Mehrausgaben würden wiederum zulasten des Staatsbudgets gehen."


Schad Schad   Dass Finanzminister Steven Mnuchin ein schwacher US-Dollar zugunsten einer größeren Wettbewerbsfähigkeit amerikanischer Güter im Ausland gelegen komme, habe er in Davos verlauten lassen. Die höheren Zinsen in den Vereinigten Staaten müssten die Währung eigentlich stärken, wie Schad bemerkt. Andererseits könne sich der Analyst vorstellen, dass Jerome Powell in seiner künftigen Funktion als Vorsitzender der Federal Reserve ein reduziertes Tempo bei den Zinserhöhungen vorgibt. Schad rechnet mit einem weiterhin starken Euro, der sich zum Ende des ersten Quartals als auch zum Jahresende in etwa auf dem Niveau von 1,26 US-Dollar bewegen könne.

Kurzfristig in Gefahr


Die DZ Privatbank sieht das Tal der Tränen für die US-Valuta derzeit erreicht. Die näher rückenden Parlamentswahlen in Italien würden den Blick der Marktteilnehmer aller Voraussicht nach wieder verstärkt auf die noch nicht ausgestandene Euro-Krise lenken. Für die Analysten der Finanzgruppe Volksbanken Raiffeisenbanken erscheint vor dem Hintergrund der extrem gegen den Greenback gerichteten Stimmung zumindest eine technische Gegenreaktion unausweichlich. Längerfristig sei eine Rückkehr zu den aktuellen Niveaus wahrscheinlich.

Höhere Zinsen könnten ins Gewicht fallen


Das globale Zinsumfeld spricht für den Greenback, wie die NordLB anmerkt. Vor dem Hintergrund einer niedrigen Inflation seien US-Dollar Anleihen durchaus attraktiv. Mittlerweile liege die Rendite von US-Staatsanleihen mit einer Restlaufzeit von zehn Jahren über der vor allem auch psychologisch wichtigen Marke von 2,6 Prozent.

Zudem habe Mnuchin seine Anmerkungen von Davos mittlerweile relativiert und im Kongress betont, dass kurzfristige Dollar-Bewegungen nicht im Fokus der Regierung stünden. Langfristig sehe der Finanzminister gar klare Vorteile in einer Politik des starken Dollars. Diese Ausführungen des US-Spitzenpolitikers sind nach Ansicht der NordLB womöglich hilfreich für die dortige Währung. "Dennoch können sich in Washington schnell auch wieder politische Turbulenzen zeigen, die dann den Dollar natürlich belasten würden", beschreiben Tobias Basse und Bernd Krampen.

Zwei oder drei Zinsschritte in 2018?


Die heutige Sitzung des Federal Open Market Committee (FOMC) wird nach Meinung der HSBC vermutlich ohne große Überraschungen über die Bühne gehen. Änderungen an der geldpolitischen Linie würden üblicherweise im Rahmen einer Pressekonferenz angekündigt und erläutert. Diese fänden jeweils im März, Juni, September und Dezember statt. Mit Blick auf die solide Konjunktur rechnen die Analysten der HSBC im März mit der nächsten Anhebung der Fed Funds Rate um 25 Basispunkte. "Aufgrund des nach wie vor geringen Preisdrucks dürfte diesem Schritt im Jahresverlauf aber nur noch ein zusätzlicher folgen." An den Finanzmärkten seien inzwischen insgesamt zwei bis drei Zinsanhebungen um jeweils 25 Basispunkte eingepreist.

Stellten die US-Währungshüter im Statement zur heutigen Zinsentscheidung verstärkt auf die guten Wirtschaftsperspektiven und weniger auf die verhaltenen Inflationsdaten ab, erwartet die HSBC weiter steigende Renditen am US-Anleihemarkt und einen moderat zulegenden US-Dollar. Zum Jahresende sieht die HSBC den Euro nunmehr bei 1,25 statt wie bislang bei 1,20 US-Dollar.

von: Iris Merker
31. Januar 2018, © Deutsche Börse AG

Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

RSS Feeds




Bitte warten...