Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Claus Vogt

Deutliche Verkaufssignale für den US-Aktienmarkt




05.08.17 08:46
Claus Vogt

Liebe Leser,


in den vergangenen Wochen haben zahlreiche Indikatoren, die sich auf die US-Weltleitbörse beziehen, massive und teilweise sehr selten auftretende Verkaufssignale gegeben. Über einige davon habe ich auch an dieser Stelle berichtet.


Hindenburg-Omen Indikator gibt Warnsignale wie im Jahr 2000




Noch zeigen sich die US-Aktienmärkte weitgehend unbeeindruckt von dieser Entwicklung. Der Dow Jones Industrial Average eilt sogar von einem Allzeithoch zum nächsten. Hier scheint die Börsenwelt also noch in Ordnung zu sein. Doch dieser Schein trügt. Denn auch beim Dow zeigen sich unter der Oberfläche Risse im Gebälk der Hausse.




So kam es gerade bei dem etwas theatralisch als „Hindenburg Omen“ bezeichneten Indikator zu einer Häufung von Signalen, wie es sie zuletzt im Oktober 2000 gegeben hat, also am Beginn einer Baisse, in deren Verlauf sich der S&P 500 halbierte und der DAX und die NASDAQ sogar mehr als 70% fielen.



Der S&P 500 wird sich mehr als halbieren



Bezogen auf den S&P 500 hat dieser Indikator gerade ein ähnliches Signal gegeben wie für den Dow. Zuletzt kam es beim S&P 500 Ende 2007 und Anfang 2000 zu einer vergleichbaren Konstellation. In beiden Fällen kam es anschließend zu einer Halbierung dieses marktbreiten Index. Beim Hindenburg Omen handelt es sich um einen Indikator, der auf Extremwerte der täglichen Marktbreite eines Index basiert. Details zu diesem Indikator lesen Sie in der nächsten Monatsausgabe meines Börsenbriefes Krisensicher Investieren, die Ende August erscheint.




Eine Halbierung des S&P 500 Index erwarte ich im Anschluss an die aktuelle Hausse auch jetzt wieder. Die extrem hohe fundamentale Überbewertung deutet sogar darauf hin, dass die Kursverluste dieses Mal noch heftiger ausfallen werden. Deshalb halte ich im Lauf der kommenden Baisse eine Kursdrittelung für das wahrscheinlichste Szenario. Die Kennzahlen der Fundamentalanalyse würden in diesem Fall nämlich lediglich einen durchschnittlichen Rückgang erfahren, wie er bisher noch in jeder zyklischen Baisse stattgefunden hat, und nicht etwa auf untere Extremwerte fallen. Ich hoffe, dass Sie sich über das sehr große Risiko im Klaren sind, das die Aktienmärkte derzeit auszeichnet, und keine böse Überraschung erleben werden.



Der DAX fällt schon seit 6 Wochen



Auch wenn es niemand so richtig wahrhaben will, der DAX und andere europäische Aktienindizes sind in den vergangenen sechs Wochen bereits gefallen – obwohl die EZB im Unterschied zur Fed weiterhin Monat für Monat 60 Milliarden Euro druckt. Das ist ungewöhnlich, da die europäischen Finanzmärkte den Vorgaben aus den USA normalerweise sklavisch folgen.




Zu größeren Divergenzen kommt es gewöhnlich nur in der Endphase langanhaltender Trends. Deshalb ist der unterschiedliche Verlauf der europäischen und US-amerikanischen Aktienmärkte ein zusätzliches Signal für das baldige Ende der Aktienhausse.




Was werden die jetzt schon fallenden europäischen Aktienmärkte erst tun, wenn die US-Indizes demnächst ebenfalls unter Druck geraten?



Langfristig ist die fundamentale Bewertung entscheidend



Trotz der extremen Überbewertung der US-Weltleitbörse gibt es im Moment auch den einen oder anderen unterbewerteten Aktienmarkt, an dem die Party der vergangenen Monate vorbeigegangenen ist. Langfristig, das heißt auf Sicht von 10 bis 12 Jahren, ist die fundamentale Bewertung der alles entscheidende Einflussfaktor auf die Entwicklung der Aktienkurse.




Deshalb war es keine Überraschung, dass Anleger, die in den Jahren 1999/2000 an den Aktienmärkten eingestiegen sind, 10 bzw. 12 Jahre später sogar schlechter dastanden, als wenn sie ihr Geld auf einem Sparbuch gelassen hätten. Genauso wird es den Anlegern auch jetzt wieder ergehen, die in den vergangenen drei bis vier Jahren Aktien gekauft haben.




Ich bin für meine Leser natürlich immer auf der Suche nach lukrativen Investments und Aktienmärkten, die möglichst unterbewertet sind und Ihnen ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis bieten. Um auch zukünftig gute Renditen zu erzielen, sollten Sie sich langfristig besser an solchen Märkten engagieren. Einen besonders interessanten und deutlich unterbewerteten Aktienmarkt habe ich in Krisensicher Investieren gerade zum Kauf empfohlen.



Gold: Nächstes Kursziel 1.400 $ pro Unze



Eine weitere Alternative, die Ihnen ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis bietet, ist der Edelmetallsektor. Hier rechne ich in den kommenden Monaten mit deutlichen Kursgewinnen, vor allem bei ausgewählten Goldminenaktien. Einige Neuempfehlungen habe ich in den letzten Wochen bereits gegeben, weitere werden demnächst folgen.




Kurzfristig mag es noch ein paar kleinere Turbulenzen im Edelmetallsektor geben. Deshalb bin ich bei meinen Kaufempfehlungen sehr selektiv vorgegangen und erhöhe meine Minenaktienposition schrittweise.




Mein Gold-Preisbänder-Indikator stimmt mich aber sehr zuversichtlich, dass es bei den Goldminen in den kommenden Monaten wieder große Kursgewinne geben wird. Denn er zeigt jetzt als mittelfristiges Kursziel der Anfang Juli begonnenen Aufwärtswelle einen Goldpreis von 1.400 $ pro Unze an, wie Sie auf dem folgenden Chart sehen. Die sich dadurch ergebenden Chancen sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Meine aktuellen Kaufempfehlungen erfahren Sie in Krisensicher Investieren.



Goldpreis pro Unze in $, Preisbänder-Indikator, 2013 bis 2017


Das Kursziel der aktuellen Aufwärtswelle ist das 1. obere Preisband meines Indikators, das im Moment bei 1.400 $ verläuft und steigt. Quelle: StockCharts.com



Ich wünsche Ihnen ein sonniges Wochenende,



Ihr





Claus Vogt, Chefredakteur Krisensicher Investieren



P.S.: Der DAX sieht angeschlagen aus und notiert jetzt auf demselben Niveau wie im April 2015, das heißt vor mehr als zwei Jahren.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

RSS Feeds




Bitte warten...