Kolumnist: Philip Hopf

DAIMLER/BMW/VOLKSWAGEN - Werden die Deutschen Autobauer den Elektroantrieb überleben?




13.10.20 12:55
Philip Hopf


Kennen Sie Platons Höhlengleichnis? Darin sitzen die Menschen aneinander gekettet mit dem Rücken zu einer Feuerstelle in einer Höhle. Das einzige, was sie sehen, sind Schattenbilder an der Wand. Sie sehen nicht die Gegenstände, wie sie sind, sondern nur die Abbilder derselben, die durch das Licht des Feuers als Schatten an die Wand geworfen werden. 


Und weil sie nur diese Schattenbilder sehen, halten sie diese für die einzige Realität, eine Realität, die sie „sehen können“. Aber in Wahrheit wissen sie wenig bis nichts.


Wenn wir uns die Autoindustrie ansehen und dazu den Tenor in den Medien, müsste man denken, dass der Industriestandort Deutschland am Ende ist. Wir lesen, dass die deutsche Autoindustrie die so genannte Verkehrswende total verschlafen hätte. Nun, das glauben wir nicht! Ganz im Gegenteil gehen wir davon aus, dass wir es hier wie in Platons Höhlengleichnis mit einem Schleier des Nichtwissens oder Nicht-Sehen-Könnens zu tun haben.


Wir glauben, dass durch das permanente Gerede über Elektroantriebe, die Faktenlage vollkommen zugedeckt ist. Wir sagen ihnen jetzt, dass eine Menge Anleger die immensen Chancen, die gerade die deutschen Autobauer bieten, vollkommen verschlafen werden. Stattdessen werden wir erleben, dass eine enorme Menge Geld in Trend-Aktien versenkt wird – Geld in Hersteller gesteckt wird, die wahrscheinlich nie richtig Geld verdienen werden!


Der Schmarrn der Disruption


Der Begriff "Disruption" wird vornehmlich genau dann in den Mund genommen, wenn man denkt, es handele sich um ein Unternehmen mit einer neuen Technologie oder einer Innovation, die einen Erdrutsch in der Branche auszulösen vermag, wie das beispielsweise Apple mit seinem iPhone gelungen ist. Damals setzten alle anderen Hersteller noch auf Tasten, Apple dagegen auf den Touchscreen. Das war disruptiv und hat die Branche wirklich umgekrempelt.


Was aber ist denn wirklich disruptiv an folgenden Unternehmen: Uber, Lyft, ShareNow und Tesla?


Uber, Lyft, ShareNow und alle anderen Car-Sharing-Ableger zusammengenommen bieten Fahrdienste an – wow, wie innovativ! Das löst auf lange Sicht nicht ein einziges unserer Probleme, die sich in großen Städten heute schon abzeichnen: viel zu viel Verkehr, permanente Staus und Umweltverschmutzung. Die allermeisten Unternehmen dieser Branche werfen dann auch folgerichtig kein Geld ab. Wahrscheinlich werden sie wieder vom Markt verschwinden.


Tesla hat es als erstes Unternehmen geschafft, funktionierende Elektroautos in Serie zu bauen. Das ist eine Leistung, für die Tesla belohnt wird. Allerdings halten wir den Hype um die Tesla-Aktie für vollkommen übertrieben. Es ist zwar toll, der erste zu sein, auf lange Sicht wird das aber nicht reichen. Wir werden es erleben, dass beinahe alle großen und größeren Autohersteller dieses Segment Schritt-für-Schritt für sich belegen werden. Der Elektroantrieb wird dann von allen Herstellern in einer vernünftigen Variante angeboten. Die Tendenzen sehen wir heute schon mit einigen Modellen, wie zum Beispiel die folgenden:


BMW i3, Renault Zoe, Volkswagen ID.3, Audi e-tron, Nissan Leaf, Mercedes EQC, Mini SE, Porsche Taycan, Citroen C-Zero.


Der Knackpunkt ist aber: egal wie viele Artikel wir noch über Elektroantriebe lesen werden, diese Technologie wird auf Sicht der nächsten Jahrzehnte den Verbrennungsmotor nicht vom Markt verdrängen. Das heißt, wir werden noch einige Jahre den Verbrennungsmotor als führende Antriebsvariante sehen.


Das gilt für den privaten Sektor ebenso, wie definitiv für den Lieferverkehr. Für letzteren sind die Elektroantriebe von heute vollkommen ungeeignet, da die Reichweiten viel zu kurz, und die Ladezeiten viel zu lang sind.


Wenn nun also alle nennenswerten Autohersteller nun sukzessive Elektroautos auf den Markt bringen, die in Puncto Reichweite und Ladezeiten den Tesla-Modellen locker das Wasser reichen können, oder sie sogar noch übertreffen, worin besteht dann das Alleinstellungsmerkmal von Tesla?


Richtig: es gibt keines mehr! Es wird sogar so sein, dass gerade die deutschen Autobauer gegenüber Tesla auf lange Sicht einen enormen Vorteil ausspielen können: die gesamte Technik der Fahrzeuge, wie Lenkung, Getriebe, Fahrwerk, Assistenzsysteme, Design sowie Optik und Qualität der verwendeten Materialien.


Da sind wir Deutschen führend, und werden es auch bleiben. Jetzt wissen sie auch, weshalb sie Tesla nicht im Motorsport sehen werden. Da benötigt man etwas mehr als eine Batterie, einen Elektromotor und etwas Blech. Auch können im Motorsport nicht Autoteile mit billigem Kabelbinder aus dem Baumarkt befestigt werden, wie dies Tesla macht.


Wir halten also fest: die deutschen Autobauer haben ihre Hausaufgaben gemacht, sie ergänzen ihr Produktportfolio angemessen um Elektrofahrzeuge, gehen Kooperationen ein mit Microsoft, Intel und Nvidia, um die Digitalisierung vollumfänglich in die Zukunft der Mobilität zu integrieren, und um das autonome Fahren zu ermöglichen, vergessen dabei aber nicht, dass sie in den kommenden Jahren immer noch das meiste Geld mit Verbrennungsmotoren verdienen werden.


Warum sollten sie diese Technologie also vorschnell fallenlassen? Vergessen sie bitte nicht, dass der Anteil der Elektroautos in Deutschland bei knapp 0,3% liegt – aus gutem Grund. 


Was können wir als Anleger erwarten?


Die deutschen Autohersteller haben in den letzten Jahren am Markt einen regelrechten Kahlschlag erlebt. Wir sprechen hier von Kurseinbrüchen von weit über 50%. Das halten wir für ein Geschenk! Wir können auch aus den oben genannten Gründen davon ausgehen, dass den deutschen Autobauern eine fulminante Aufholjagd bevorsteht. Wir sind sogar schon mittendrin.


DAIMLER



Daimler hat innerhalb weniger Jahre (2015 bis 2020) über 78% verloren. Wir gehen nicht davon aus, dass wir es mit einem Unternehmen zu tun haben, welches auf die Insolvenz zusteuert. Technisch sieht der Chart sehr sehr gut aus. Insofern kann sich jetzt jeder selbst ausmalen, wohin die Reise geht.


Wir stehen mit unserer Daimler BUY AND HOLD Position aktuell etwas mehr als 52% im Gewinn.


BMW



BMW ist es ebenso ergangen: knapp 70% Kurseinbruch innerhalb von nur fünf Jahren. Auch hier ist nicht davon auszugehen, dass BMW vom Markt verschwindet. Oder glauben Sie, dass wir bald alle nur noch Tesla und Nikola fahren werden? Charttechnisch hat BMW Platz um sich deutlich mehr als zu verdoppeln.


VOLKSWAGEN



Volkswagen reiht sich ein in die Gruppe derjenigen Titel, die von 2015 bis 2020 den Kurs um etwa 70% eingekürzt haben.


Bleiben sie entspannt und lassen sie sich nichts einreden, sonst werden sie diese Megachance verschlafen. Wir suchen auch für VW aktuell eine Möglichkeit eine erste Buy and Hold Position einzugehen. 


Wie können wir Ihnen dabei helfen von dieser Situation zu profitieren?


Ganz einfach:


Jeder Abonnent bekommt von uns einmal täglich umfangreiche Analysen zu den Metallen, Indizes  diversen Rohstoffen, Aktien und Forexwerten. Da wir uns nicht nur als Analysehaus, sondern auch als Handelssignaldienst verstehen, erhält jeder Abonnent zusätzlich zu unseren Analysen zu jeder Position, die wir eingehen oder verändern (Stoppplatzierung, Gewinnmitnahme, Nachkäufe), eine so genannte Kurznachricht via Mail.


Das bedeutet, Sie können für alle von uns analysierten Märkte das Positionsmanagement erhalten. Überzeugen Sie sich selbst.


Kostenlose Anmeldung: www.hkcmanagement.de




powered by stock-world.de




 

Finanztrends Video zu Daimler


 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
48,38 € 48,22 € 0,16 € +0,33% 22.10./17:30
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0005190037 519003 60,25 € 30,56 €
Werte im Artikel
48,38 plus
+0,33%
64,01 plus
+0,31%
47,91 minus
-0,14%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
48,08 € -0,04%  02:00
Nasdaq OTC Other 57,66 $ +1,16%  13.10.20
Xetra 48,38 € +0,33%  17:35
Stuttgart 48,02 € -0,04%  21:55
Frankfurt 48,38 € -0,08%  19:51
Düsseldorf 48,48 € -0,37%  16:00
München 47,92 € -0,99%  08:00
Hamburg 47,92 € -1,11%  08:09
Hannover 47,92 € -1,11%  08:10
Berlin 47,80 € -1,57%  08:00
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
610 kann man diese Aktie kaufen ? 28.04.20
21 BMW 519003 20.03.20
22 Warum ist die BMW Aktie 30.12.19
17 Pferde sind autos immer noch . 20.12.19
1 Absatzprobleme bei BMW 11.12.15
RSS Feeds




Bitte warten...