Weitere Suchergebnisse zu "Commerzbank":
 Aktien      Fonds      Zertifikate      OS    


Kolumnist: Feingold-Research

Commerzbank – Wachstumspläne kosten erst einmal Geld




10.04.18 08:04
Feingold-Research

Die Commerzbank hat 2017 einen Gewinneinbruch verbucht. Vorstandschef Martin Zielke treibt daher die Restrukturierung umso energischer voran. Dennoch bleibt der Bankensektor einer der unsichersten im DAX. Ob die Strategie funktioniert, weiß nämlich niemand. Auch die Deutsche Bank versucht es ja mit einem Kurswechsel. Daher gehören beide zu den volatilsten Aktien im DAX, weshalb Anleger mit Seitwärtspapieren wie einem Discount-Zertifikat (WKN: CY5E0J) profitieren. Wie könnte es mit der Aktie weitergehen? Die anfängliche Begeisterung der Investoren nach der Vorlage der 2017er-Geschäftszahlen der Commerzbank währte nur kurz. Neben dem zwischenzeitlichen Ausverkauf beim DAX sorgte nicht zuletzt die Kostenprognose der Commerzbank für etwas Verunsicherung bei Investoren. Laut Vorstandschef Martin Zielke sollen die Kosten im laufenden Jahr sieben Mrd. Euro erreichen, das lag leicht über den Schätzungen der Analysten.

Lesen Sie auch: 


Allianz – sechs Prozent Rendite für Sparer


Steinhoff und Südafrika – wird es nun besser?


CommerzbankDer Firmenlenker will die Anstrengungen bei der Akquise von Privatkunden verstärken, um bis zum Jahr 2020 zwei Mio. neue Kunden zu gewinnen. Seit der Verkündung der Strategie im Herbst 2016 war die Zahl um 639.000 gestiegen, im laufenden Jahr soll die Marke von einer Million überschritten werden. Laut den Berechnungen des Instituts wirft ein neuer Kunde allerdings erst nach eineinhalb Jahren unterm Strich Geld ab. Die Wachstumspläne drücken daher erst einmal auf die Profitabilität.


Finanzmarktrunde verpasst? Kein Problem, die aktuellen Aufzeichnungen unserer Webinare finden Sie hier 


Das gestrige CMC-Webinar können Anleger hier sehen.


Das Institut möchte zudem das Portfolio an Schiffskrediten weiter abbauen, nachdem es 2017 drastisch reduziert worden war von 4,8 auf 2,6 Mrd. Euro, denn viele Reedereien sind wegen der kräftig gesunkenen Frachtraten in der Bredouille. „Wir denken, dass wir das Tempo noch einmal erhöhen und unsere Schiffsfinanzierungen vor dem ursprünglichen Ziel 2020 nahezu vollständig abbauen können“, sagte Finanzchef Stephan Engels.


Nach der Zahlenvorlage haben sich einige Analysten skeptisch zur Aktie geäußert und Kursziele ausgegeben, die deutlich unter dem aktuellen Kurs liegen. Die Entwicklung des Papieres könnte daher nicht zuletzt davon abhängen, wie schnell Investoren die Kostenprognose verdauen werden.



powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
10,80 € 10,682 € 0,118 € +1,10% 19.04./20:50
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000CBK1001 CBK100 13,80 € 7,84 €
Werte im Artikel
10,80 plus
+1,10%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
10,80 € +1,10%  20:50
Nasdaq OTC Other 13,56 $ +1,95%  13.04.18
Xetra 10,842 € +1,48%  17:35
Frankfurt 10,81 € +1,08%  19:20
Stuttgart 10,762 € +0,92%  18:15
Hamburg 10,772 € +0,82%  16:04
München 10,736 € +0,43%  10:34
Hannover 10,70 € +0,36%  08:10
Düsseldorf 10,738 € -1,45%  08:00
Berlin 10,682 € -1,57%  08:00
  = Realtime
Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
276078 COMMERZBANK kaufen Kz. 2. 20:37
6875 Banken in der Eurozone 09:56
703 Banken & Finanzen in unserer . 00:33
83 Coba die Asche ohne Phoenix 13.04.18
109 COBA 09.04.18
RSS Feeds




Bitte warten...