Kolumnist: Feingold-Research

Bitcoin – Währung der Zukunft oder heiße Luft?




18.06.17 16:37
Feingold-Research

Der Bitcoin hat 2017 eine beeindruckende Rally hingelegt. Wir haben uns zuletzt die Frage gestellt, ob der Bitcoin eher Spekulation oder Geldanlage ist. Wir analysieren dies in einem Spezialwebinar, in dem es ausschließlich um Bitcoin gehen wird. Melden Sie sich gern hier an - die Veranstaltung findet am Montag statt, abends ab 19 Uhr. Bei Morgan Stanley verweist man in einer aktuellen Studie auf den Spekulationscharakter des Bitcoin.

Hedgefonds hätten die jüngste Rally genährt und für die erhebliche Nachfrage gesorgt. Daran knüpfen die Analysten eine Bedingung für weitere Kurssteigerungen an. Staatliche Akzeptanz und eine damit einhergehende Regulierung wären von Nöten, um beim Bitcoin langfristig für weitere Kursgewinne zu sorgen. Dies steht natürlich im Gegensatz zum Charakter als “Fluchtwährung” des Bitcoin in China, Indien und Co. Wir werden dies am Montag im Webinar diskutieren. Wir erläutern alles, was Sie wissen müssen, wie volatil das Instrument ist, wie hoch geflogen, wie risikoreich, wie geschöpft wird, welche Chancen, Risiken und Alternativen bestehen. Denn die Digitalwährung ist umstritten und hat laut einer frischen Studie  kaum Chancen, sich langfristig gegen klassische Währungen durchzusetzen.


Glauben jedenfalls die Privatbank Berenberg und das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI), die am Dienstag in Frankfurt ihre Ergebnisse präsentierten. Wir bei Feingold Research schauen auf soviel Skepsis interessiert, hat sich doch das passende Zertifikat sehr gut entwickelt, womöglich ist es nun etwas überhitzt. Trotzdem wird Bitcoin immer beliebter, die Social-Trading-Anbieter Ayondo und EToro bieten Spekulation auf Bitcoin an.


Schauen wir auf die Fakten: Bislang werde der Bitcoin kaum vom Handel akzeptiert, stellten die Autoren der Studie in Frankfurt fest, so meldet auch dpa. So seien es gerade mal 44 Geschäfte in der Bitcoin-Hochburg Berlin, die die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierten. Dabei sei es vor allem die nach wie vor hohe Volatilität, die ein schwerwiegendes Problem darstelle. “Es ist keine Seltenheit, dass die Bitcoin-Kurse innerhalb eines Tages um mehr als 10 Prozent schwanken.” Für Konsumenten und Unternehmen bedeute das ein gleichsam hohes Risiko. “So lange das so bleibt, besteht von beiden Seiten des Marktes kein Interesse, Bitcoins zu akzeptieren oder auszugeben”, sagte Berenberg-Volkswirt Jörn Quitzau.


Unsere weiteren Webinare:


Montag, 19.06, 19:00 UhrBitcoin – heiße Wette oder heiße Luft? – Hier gehts zur Anmeldung…


Dienstag, 20.06, 19:00 Uhr: Kerzen, Trend und Sentiment – das Chart-Webinar – Hier gehts zur Anmeldung…


Mittwoch, 21.06, 18:00 Uhr: Die Finanzmarktrunde – Hier gehts zur Anmeldung…


Börse-Dax-3Zwar stellt der zugrundeliegende Algorithmus bei der Schöpfung von Bitcoins sicher, dass die maximale Geldmenge auf 21 Millionen Einheiten beschränkt ist. Eine Garantie für einen langfristigen Aufwärtstrend gebe es dadurch aber nicht. Denn theoretisch könnten immer neue Digitalwährungen geschaffen werden. Schon jetzt existieren rund 870 verschiedene Kryptowährungen mit einem aktuellen Gesamtwert von über 112 Milliarden US-Dollar.


Die Absturzgefahr für den Bitcoin sei angesichts dieser starken Konkurrenz immens. “Manche von uns geäußerte Kritik mag sich auflösen, wenn die Digitalwährungen erst einmal aus den Kinderschuhen herausgewachsen sind”, räumten die Autoren ein. Der dahinterliegenden Technik – der sogenannten Blockchain – sprechen sie in jedem Fall ein hohes Zukunftspotential mit vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten zu.


Keine Bitcoins aber Produkte auf (fast) alle Anlageklassen finden Sie im Favoritendepot


“Blockchain wird sich nicht nur im Bereich der Finanzmärkte, sondern auch weitergehend in der Wirtschaft durchsetzen”, sagte der Ökonom Henning Vöpel vom HWWI. Das, was bisher der Mensch erledige, werde in Sekunden von Rechnern abgearbeitet, fehlerfrei und lückenlos nachweisbar. Unter Blockchain versteht man eine große Datenbank, die nicht auf einem einzigen Server liegt, sondern dezentral auf viele Rechner verteilt ist – und jeder Teilnehmer hat im Prinzip die gleichen Zugriffsrechte.


“Ein Investment in Bitcoin ist bis auf Weiteres trotzdem eher als Wette denn als Geldanlage einzustufen”, sagte Quitzau. Den bisherigen Preisanstieg halten die Experten für spekulativ übertrieben, auch wenn es bislang noch keine vorhersehbare Grenze nach oben gebe. “Die Preisentwicklung lebt von der Euphorie der Anleger”, so Quitzau. Seit Beginn des Jahres hat sich der Wert eines Bitcoin fast verdreifacht. An einigen Börsen knackte er zuletzt die 3000-Dollar-Marke.


Schauen wir also, wie es fundamental bestellt ist und wo Fallstricke und Chancen liegen – am Montag im Webinar.



powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Werte im Artikel
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
  = Realtime
Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
26620 Bitcoins der nächste Monsterhy. 12:22
7094 Altcoins - besser als Bitcoins? 09:19
235 Erster Bitcoin ETF - Kinderleic. 23.09.17
1 Löschung 03.08.17
2 Löschung 25.07.17
RSS Feeds




Bitte warten...