Weitere Suchergebnisse zu "Daimler":
 Aktien      Fonds      Zertifikate      OS    


Kolumnist: Feingold-Research

BMW, Daimler, Tesla – neue Last aus China?




07.12.18 08:58
Feingold-Research

Aktuell steht die deutsche Autobranche unter keinem guten Stern. Erst der Diesel-Skandal, dann Trumps drohende Handelszölle und mit den zukünftigen Entwicklungen im Bereich Mobilität rücken weitere Schwierigkeiten in den Vordergrund, wie zum Beispiel das Thema Elektromobilität. Zudem wurde bekannt, dass E-Autos von Herstellern wie BMW, Daimler und Tesla in China Standort- und weitere Fahrzeugdaten an die chinesische Regierung weiterleiten. Attraktiv bleiben unsere Anlageprodukte mit satten Seitwärtsrenditen, die noch reichlich Spielraum nach untern lassen. Dazu gehören die Capped-Bonuszertifikate CP2CAK auf BMW (Barriere: 57,50 Euro) und DS64GL auf Daimler (Barriere: 42 Euro). Die Daten der Fahrer werden ohne ihr Wissen an die Regierung weitergeleitet. Nach eigener Aussage benötigen die Behörden diese Daten für die Sicherheit und die industrielle Entwicklung.

Ergänzend blicken wir auf den Kommentar der PIMCO-Experten zum Thema “Cash als Wegweiser zu Qualitäts-Aktien”:


“Asset-Allocation-Entscheidungen stellen Investoren gerade in der späteren Phase des Konjunkturzyklus vor Schwierigkeiten. Die Fokussierung auf Qualität ist wahrscheinlich der beste Weg, um den Übergang von einer späten Expansion zu einer potenziellen Rezession zu bewältigen. Wenn wir dieses Thema an den Aktienmärkten aufgreifen, erleben wir gerade eine dramatische Veränderung der Fähigkeit einiger Unternehmen, ihre Profitabilität und den Cashflow zu steigern. Auf der Suche nach Qualität sind wir der Meinung, dass die Fokussierung auf die – von Aktienanlegern allzu oft übersehenen – Cash-Bestände der Unternehmen für Investoren im heutigen spätzyklischen Markt besonders wichtig ist.


Beim Handel der Produkte von Onemarkets können Sie sich über die App von Floribus ganz einfach Ihr Geld zurückholen. Hierzu muss man lediglich sein Depot mit der App verknüpfen. Weitere Informationen zu der Aktion gibt es hier.


Wie die Abbildung zeigt, haben Unternehmen in den Industriestaaten – und vor allem in Japan und den USA – in den letzten Jahren ihre liquiden Mittel in der Bilanz deutlich erhöht und ihre Finanzlage verbessert. Bemerkenswert ist, dass dieses Wachstum stattgefunden hat, obwohl Unternehmen tendenziell so viel Cash an die Aktionäre zurückgaben wie seit der globalen Finanzkrise nicht mehr. In den USA haben allein die Aktienrückkäufe in den letzten fünf Jahren die Grenze von 2,8 Billionen US-Dollar überschritten und sind nach Angaben von Standard & Poor’s im Jahr 2018 auf dem Weg, alle bisherigen Rekorde zu übertreffen, auch dank der Steuerreform in den USA, die die Rückführung von Firmengeldern erleichtert.


06.12. PIMCOUm das in Relation zu setzen, hat diese Rückgabe von Bargeld an die Aktionäre allein durch Rückkäufe die Ausweitung der Bilanz der Federal Reserve seit der Finanzkrise übertroffen. Dennoch sind die Barmittel der Unternehmen insgesamt immer noch nicht zurückgegangen – wenn überhaupt, dann sind sie gestiegen.


Günstig handeln können Sie übrigens bei der Online-Börse der Börse München: gettex. Hier finden Anleger mit ca. 100.000 Wertpapieren aus aller Welt das breite Produktspektrum einer echten Börse – ohne Entgelte und ohne Courtage. 


Wir sehen die Fähigkeit, Cash zu generieren, als wichtige Komponente der Qualität eines jeden Unternehmens. Die Anleger sollten nicht nur darauf abzielen, Unternehmen zu identifizieren, die ihre Erträge steigern können, sondern auch die Qualität dieser Erträge zu beurteilen und dabei zwischen echter Cash-Generierung und Rechnungsabgrenzungsposten zu unterscheiden, die wahrscheinlich von geringerer Qualität sind und im Laufe der Zeit wahrscheinlich nicht so dauerhaft bleiben werden.


Cashbestände und Bewertung

börse_winter_3Wie sollte ein Anleger solche großen Barbestände berücksichtigen? In dem Maße, in dem sich die liquiden Mittel tendenziell auf bestimmte Branchen und Unternehmen konzentrieren, könnte man argumentieren, dass es ratsam ist, gemeinsame Bewertungskennzahlen anzupassen. Schließlich achten die Gläubiger in der Regel genau auf die Nettoverschuldung im Gegensatz zur Gesamtschuld.


Sollten wir als Anleger neben dem üblichen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) also auch ein “Netto-Kurs-Gewinn-Verhältnis” berücksichtigen? Unter Saldierung der liquiden Mittel und sonstigen kurzfristigen, liquiden Mittel in den Unternehmensbilanzen ergibt sich aus den bereinigten Netto-KGVs ein etwas anderes Bild der gleichen vier Blue-Chip-Indizes als aus den höheren Niveaus des üblichen KGV. Und wir könnten eine ähnliche Illustration mit ROE (Return on Equity) machen: Was ist der “unverwässerte ROE” eines Index, wenn ein großer Teil des Preises aus Bargeld besteht, das heutzutage im Wesentlichen sehr wenig Ertrag bringt?


Letztendlich dürfte das Netto-Gewinn-Verhältnis die Situation überbewerten, da ein Teil der liquiden Mittel eindeutig für das ordnungsgemäße und regelmäßige Funktionieren eines Unternehmens erforderlich ist; die Wahrheit für Bewertungszwecke liegt wahrscheinlich irgendwo zwischen dem Netto-Gewinn-Verhältnis und dem Standard-KGV. Dennoch zeichnet sich damit ein Bewertungsbild ab, das viel weniger üppig aussieht als das, was uns die üblichen KGVs auf Indexniveau nahelegen.


Berücksichtigung der Qualität des Bargeldes bei Investitionsentscheidungen

Börse-Dax-4Unternehmen mit höheren Cash-Puffern werden in der Regel mehr Freiheitsgrade haben, insbesondere in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs, nicht nur zum Rückkauf von Aktien, sondern auch zur Aufrechterhaltung des Dividendenniveaus.


Indem man Unternehmen unter Berücksichtigung des Cash-Levels und ihrer Qualität auswählt, kann man einen Korb von Aktien aufbauen, die nicht nur eine höhere Qualität aufweisen, sondern auch einen Discount auf den breiteren Markt bieten. Die Ergebnisse unseres Screenings sind beeindruckend: Cash hat die traditionellen Faktoren gestört. Tatsächlich ist ein großer Teil des Marktes, der traditionell “Growth” genannt wird, in Qualität übergegangen, während Segmente, die traditionell als “Value” angesehen werden, teurer sind, als sie aussehen.


Unserer Meinung nach ist die Verfolgung der Liquidität ein guter Weg, um Qualität im spätzyklischen Markt zu finden und sich auf wahrscheinlich volatilere Zeiten vorzubereiten.”


Quelle: PIMCO, eigene Recherche



powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
47,45 € 47,10 € 0,35 € +0,74% 19.12./14:25
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0007100000 710000 76,48 € 45,07 €
Werte im Artikel
47,45 plus
+0,74%
296,90 plus
+0,12%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
47,47 € -0,06%  14:40
Düsseldorf 47,685 € +0,93%  12:26
Xetra 47,45 € +0,74%  14:25
Nasdaq OTC Other 53,61 $ +0,58%  18.12.18
Hannover 47,615 € +0,35%  12:37
Stuttgart 47,445 € +0,30%  14:25
Berlin 47,45 € +0,11%  14:20
München 47,495 € 0,00%  14:01
Frankfurt 47,465 € -0,15%  14:23
Hamburg 47,45 € -0,50%  14:21
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
RSS Feeds




Bitte warten...