Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Anleihen: Renditen steigen ein wenig




13.10.18 11:34
Redaktion boerse-frankfurt.de


Bundesanleihen profitieren vom Einbruch an den Aktienmärkten nur moderat. Italien verspielt Anlegervertrauen und muss für Kapitalmarkt-Kredite tiefer in die Tasche greifen. 12. Oktober 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die fallenden Aktienpreise wirken sich bislang kaum auf den Anleihemarkt aus. Händler beschreiben die Reaktionen an den Rentenmärkten als überschaubar. Als sicher geltende zehnjährige Bundesanleihen rentierten beispielsweise nach wie vor oberhalb von 0,5 Prozent. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future gewann seit Wochenbeginn von 157,55 auf 158,18 Prozent nur leicht hinzu.

Neben der Mischung aus steigenden Zinsen, nach unten korrigierten Konjunkturerwartungen und dem Handelskonflikt sorgen sich Investoren um die Wiederauflage der Schuldenthematik im Euroraum. In Italien übe sich die Regierung in einem Tauziehen mit Brüssel und den Märkten um den Haushalt, was die Renditen zehnjähriger italienischer Staatspapiere in dieser Woche zwischenzeitlich auf 3,70 Prozent nach oben zog. Für eine Neuemission in Höhe von 6,5 Milliarden Euro müsse Rom mit 3,6 Prozent für Papiere in dem Laufzeitband bereits tiefer in die Tasche greifen, um Interessenten zu gewinnen.

"Die Regierung ist in jedem Fall auf dem besten Weg, ihre Glaubwürdigkeit an den Finanzmärkten zu verspielen", beschreibt Cyrus de la Rubia von der HSH Nordbank, der Finanzminister Giovanni Tria mangelndes Durchsetzungsvermögen innerhalb der Regierung attestiert.
Italien benötigt künftig viel Geld  

Der 2,3 Billionen Euro schwere Schuldenberg Italiens summiere sich bereits auf 131 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Neben der Refinanzierung fälliger Anleihen im Volumen von mindestens 300 Milliarden Euro im kommenden Jahr müsse die italienische Regierung die geplante Neuverschuldung in Höhe von 2,4 Prozent des BIP stemmen. Diese basiert nach Auffassung von de la Rubia außerdem auf unrealistischen Wachstumsprognosen. Der eigentliche Finanzbedarf sei vermutlich deutlich höher. Flossbach von Storch schätzt die künftige Neuverschuldung Italiens auf 2,5 bis 3,5 Prozent des BIP. Dies entspreche jährlich 45 bis 63 Milliarden Euro, die sich das Land zusätzlich am Kapitalmarkt beschaffen wolle.


de la Rubia de la Rubia   Rechnung ohne den Wirt  

Mit seinem Schuldenhaushalt hoffe man in Rom zwar, die Wirtschaft ankurbeln zu können, vergisst aber nach Ansicht von Klaus Stopp offenbar die Kapitalmärkte. "Dort werden nämlich italienische Staatsanleihen als Reaktion auf das hohe Budgetdefizit abgestoßen", erinnert der Rentenexperte der Baader Bank. Sollten die großen Ratingagenturen Moody’s und S&P Ende des Monats die Kreditwürdigkeit Italiens überprüfen, drohe vermutlich eine schlechtere Note und in Folge noch höhere Zinsen. Damit setze sich ein doom loop -spricht ein Teufelskreis - in Bewegung.


StoppStopp   Eine Herabstufung der Bonität träfe auch italienische Banken. Mit heimischen Staatsanleihen im Volumen von 387 Milliarden Euro in den Büchern müssten die Geldhäuser aller Voraussicht nach Wertber ichtigungen vornehmen. Auch setzen die Banken Staatsanleihen bei der Europäischen Zentralbank als Sicherheiten ein. Dem könne ein schlechteres Investment-Grade aufgrund bestehender EZB-Regeln womöglich einen Riegel vorschieben.

LeasePlan-Bond gefragt  

Auch Unternehmensanleihen profitieren nach Meinung von Gregor Daniel von der Unsicherheit am Markt kaum. Der Händler der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank spricht von tendenziellen Abflüssen. "So mancher Anleger nutzt die günstigen Aktienkurse vielleicht zum Einstieg", vermutete Daniel.


DanielDaniel   Zu den meist gehandelten Werten auf der Kaufseite gehöre eine bis 2022 laufende, 750 Millionen Euro schwere LeasePlan Corporation-Anleihe (WKN A19P23) mit einem Kupon von 0,75 Prozent. Moody’s bewertet die Bonität des Bonds mit Baa1. Gleichzeitig gehe in einer im Februar 2021 fälligen Sixt Leasing-Anleihe (WKN A2DADR) mit einem Kupon von 1,125 Prozent auf beiden Seiten einiges um.

Volkswagen sammelt 2,65 Milliarde Euro ein

Mittels drei neuen Bonds refinanziert sich der VW-Konzern erfolgreich über den Kapitalmarkt und spricht Daniel zufolge mit einer Stückelung von 1.000 Euro auch Privatanleger an. Eine sechsjährige Anleihe der Wolfsburger (WKN A2LQ6C) im Volumen von 750 Millionen Euro und einem jährlichen Zins von 2,25 Prozent ist ab heute in Frankfurt handelbar. Für einen bis 2020 laufenden, eine Milliarde Euro schweren Bond (WKN A2LQ6A) zahlt VW 0,25 Prozent Zinsen per Annum. Ein in 2023 fälliger Wert (WKN A2LQ6B) spülte dem Autobauer für einen Kupon von 1,375 Prozent jährlich 850 Millionen Euro in die Kassen.

Von: Iris Merker 12. Oktober 2018, © Deutsche Börse AG


Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
99,58 € 100,03 € -0,45 € -0,45% 19.10./18:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
XS1893631330 A2LQ6B 100,07 € 99,56 €
Werte im Artikel
99,98 plus
+0,08%
100,51 plus
+0,03%
99,15 plus
+0,01%
100,00 plus
0,00%
99,58 minus
-0,45%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
99,949 € 0,00%  19.10.18
Hannover 100,005 € +0,24%  19.10.18
Hamburg 99,95 € +0,18%  19.10.18
Frankfurt 99,955 € +0,06%  19.10.18
Berlin 99,91 € -0,02%  19.10.18
München 99,97 € -0,06%  19.10.18
Düsseldorf 99,71 € -0,23%  19.10.18
Stuttgart 99,58 € -0,45%  19.10.18
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...