Kolumnist: Feingold-Research

Aktive Fonds – Finger weg!




14.09.18 12:04
Feingold-Research

Liebe Anleger, jetzt neu und nicht im Feingold-Research-Fanshop – “Indexzertifkate und ETFs” mit satten Gebühren und keinerlei Mehrwert zum Indexinvestment. Der Name der Produkte übrigens: aktive Fonds, die sich nur verkleiden als Indexpapiere und ETFs. Wir raten nachdrücklich seit FTD-Zeiten schon zu Sparplänen mit RICHTIGEN Indexpapieren, ETFs oder auch zu Aktiensparplänen. Bitte, macht nicht die Fondsmanager reich! Wir schauen uns heute beispielhaft den STOXX Europe Select Dividend 30 ETF (WKN LYX0BB) und den JPX-NIKKEI 400 ETF (WKN LYX0SM) genauer an.

Wer an unserer Meinung zweifelt, dem sei übrigens mal der Besuch eines Fondskongresses empfohlen. Da präsentiert sich die gesammelte Fondswelt und jeder kann sich davon überzeugen, wieviel Tausende an Fonds-”Leuten” von den üppigen Gebühren bezahlt werden. Einfach dabeisein – es lohnt. Aber anders, als man denken mag!


Übrigens - seit dem Jahr 2002 wird der Report S&P Indices versus Active Funds (SPIVA) veröffentlicht; 2015 erstmals mit Zehn-Jahres-Vergleichen auch für Europa. Das Ergebnis war vernichtend für die Fondsmanager. Der breitgefasste amerikanische Aktienindex S&P 500 hat sich demnach in zehn Jahren besser entwickelt als 98 Prozent der Fonds auf amerikanische Aktien. 98 Prozent!


Nehmen Sie einen Affen …

symbol_asien_emergingEs könnte günstiger sein, einen Flug nach Borneo zu buchen, sich einen Affen zu suchen, der einmal auf den Kursteil der FAZ mit S&P500-Aktien wirft und dem Tier bisschen Futter zu bezahlen. Vorteil – höhere Trefferquote und eine schöne Reise. Ach ja – ETFs oder Indexpapiere sind eben billiger und vielleicht langweiliger, passiv klingt ja auch im Schlafzimmer langweiliger als aktiv. Bringt aber an Rendite in dem Fall mehr. Besonders schönen Performanceschrott haben übrigens Santander und natürlich gleich mehrfach die DEKA im Angebot. Auf die DEKA ist bei Gebühren halt einfach Verlass. Deka klingt zwar fast wie Dekra, versagt aber beim Rendite-TÜV regelmäßig.


Wie funktioniert nun nochmal die Alternative – ETFs?

Grundsätzlich versuchen ETFs die Wertentwicklung von Indizes so präzise wie möglich, also 1:1 abzubilden. Die zugrunde liegenden Indizes können beispielsweise Aktienindizes wie der DAX, aber auch Renten-, Rohstoff- oder Strategiebarometer sein. Dabei versprechen ETFs, die Vorteile von Fonds wie etwa eine breite Risikostreuung mit dem täglichen Handel zu niedrigen Kosten in einem regulierten geschützten Rahmen zu verbinden.


Wenn sich der zugrunde liegende Index verändert, sei es durch eine Verschiebung der Gewichte von Aktien im Index oder durch den Austausch von Indexmitgliedern, wird der ETF ebenfalls umgehend angepasst. Anleger partizipieren also „passiv“ an der Wertentwicklung des jeweiligen Index. Das ist auch einer der großen Unterschiede zu Fonds, die ihre eigenen Anpassungen vornehmen können und nicht streng an die Vorgaben aus dem Index gebunden sind.


Börse-Dax-4Hieraus ergeben sich gleichzeitig auch Vor- und Nachteile der ETFs. Während Anleger bei steigenden Kursen annähernd 1:1 am Index partizipieren, sind sie bei Kursrückgängen ebenfalls voll dabei. Der Schutz vor Kursrückgängen geht komplett verloren, was dagegen Fonds mit aktiven Fondsmanagern steuern können. Hinter Exchange Traded Funds (ETFs) steht kein Fondsmanager und diese Produkte können ihre Benchmark weder deutlich schlagen noch klar verfehlen: Sie bilden nämlich einen Index annähernd eins zu eins nach. Aber das ist vielleicht auch ihr Erfolgsgeheimnis. Diese als “passiv” bezeichneten Finanzprodukte können wie Aktien schnell ge- und verkauft werden.


Schauen wir uns zwei Beispiele an “klassischen” ETFs an:


Der DIVIDEND 30 UCITS ETF mit der WKN LYX0BB ist börsengehandelter Fonds mit dem Ziel, den Referenzindex STOXX Europe Select Dividends 30 Net Return so genau wie möglich abzubilden. Er misst die Performance der Aktienmärkte mit den höchsten Dividendenausschüttungen im Vergleich zu ihren jeweiligen nationalen Märkten. Die Gewichtung erfolgt nach der Höhe der jährlichen Dividendenausschüttung. Die Aktienpositionen werden hinsichtlich Dividendenwachstum pro Aktie und hinsichtlich des Dividenden/Gewinn Verhältnisses pro Aktie über einen Zeitraum von 5 Jahren bewertet.


WM_Adidas_JapanBeim JPX-NIKKEI 400 UCITS ETF mit der WKN LYX0SM handelt es sich ebenfalls um einen börsengehandelten Fonds mit dem Ziel, den Referenzindex JPX Nikkei 400 NTR Index so genau wie möglich abzubilden. Er spiegelt die Performance von 400 an der Tokyo Stock Exchange notierten Aktien wider, die für die Anleger hinsichtlich der effizienten Nutzung ihres Kapitals am attraktivsten sind und deren Anlageziele sich an den Interessen der Anleger orientieren.


Übrigens: Wer auf der Suche nach einer passenden Anlagestrategie ist, denen empfehlen wir auch bei ETORO vorbeizuschauen. Hier können Sie ihr Trading verbessern, indem Sie die besten Anleger der Community kopieren oder aber selber kopiert werden (wodurch Sie ein zweites Einkommen erzielen können).



powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
15,772 € 15,776 € -0,004 € -0,03% 24.09./21:03
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
FR0010378604 LYX0BB 16,48 € 14,60 €
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
15,772 € -0,03%  17:51
Fondsgesellschaft 15,745 € +0,56%  20.09.18
Hamburg 15,778 € -0,04%  13:23
München 15,764 € -0,09%  15:53
Berlin 15,738 € -0,22%  15:53
Xetra 15,738 € -0,28%  17:35
Düsseldorf 15,762 € -0,29%  12:12
Frankfurt 15,73 € -0,32%  19:50
Stuttgart 15,71 € -0,32%  21:00
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...