Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Stock-World Redaktion

Aktien-Trading mit CFDs!




01.09.21 08:06
Stock-World Redaktion

Wenige Bereiche des internationalen Finanzmarktes sind so facettenreich wie der Sektor der Aktien. Traden lernen zu wollen, bedeutet auf diesem Gebiet also im ersten Schritt, sich mit den verschiedenen Aktienmodellen vertraut zu machen.

So gibt es Namensaktien, Stammaktien, A- und B-Aktien, Inhaberaktien und viele weitere Varianten, die sich zum Teil nicht nur bei steigenden Aktienkursen an den Börsen gewinnbringend auswirken können. Und gemeint sind damit nicht allein die Dividendenzahlungen, die sich Aktionäre in vielen Fällen sichern, wenn Aktiengesellschaften gute Gewinne erzielen und Anteilseigner an diesem guten Ergebnis über die Ausschüttung von Dividenden teilhaben lassen. Weitaus wichtiger beim Aktien traden lernen ist für moderne Anleger, dass Aktien auch die Basis für den Handel mit binären Optionen, vor allem aber Ausgangspunkt für das erfolgreiche Trading mit Differenzkontrakten (CFD) sein können.

Sinkt der Aktienkurs, müssen Wertpapiere nicht direkt verkauft werden

Der Hintergrund ist hierbei der, dass Trader von CFD-Instrumenten aus dem Aktienbereich eben nicht nur dann beachtliche Renditen realisieren können als beim eigentlichen Aktienhandel. Dies gilt insbesondere dahingehend, dass Aktiengewinne nur bei steigenden Kursen und oft auf recht lange Sicht zu erwarten sind. CFD-Trader hingegen können durch die richtige Auswahl der Aktien-Basiswerte aus dem In- oder Ausland und der richtigen Zeitpunkte auch bei sinkenden Aktienkursen vorbildliche Gewinne einstreichen. Einzig die richtige Prognose ist wichtig, um dieses Ziel zu erreichen.

Verluste aus Aktiengeschäften mit CFDs eingrenzen

Ein spannendes Konzept präsentiert sich Aktien-Anlegern auch insofern, dass sie Verluste aus dem tatsächlichen Aktienhandel mit Differenzkontrakten „hedgen“ – so die englischsprachige Bezeichnung für das deutsche „Absichern“ – können. Besitzt ein Aktionär Wertpapiere einer bestimmten Aktiengesellschaft und geht der Kurs der betreffenden Papiere überraschend stark nach unten, können ausreichend große CFD-Positionen auf sinkende Kurse bei eben diesen Aktien dafür Sorge tragen, dass die Verluste auf dem Papier (denn wirklich entstehen Aktienverluste eigentlich erst im Augenblick des Verkaufs an der Börse) reduziert, ausgeglichen oder mit etwas Glück sogar in einen Gewinn umgewandelt werden können.
 
Mehr Geld investieren, als man sich leisten kann?

Hierzu benötigen Trader natürlich ein gewisses Fachwissen und Gespür für die richtigen Laufzeiten und nicht zuletzt den maximalen Hebel (Leverage), durch dessen Einsatz Händler mit CFDs dramatisch mehr Geld investieren können, als ihnen normalerweise als eigenes Guthaben auf ihren Händlerkonto zur Verfügung steht. Wird eine Nachschusspflicht bei negativem Positions-Ausgang ausgeschlossen vom CFD Broker, ist dies ein sehr interessanter Trading-Ansatz. Auch dies ist eine Variante des Handels mit Aktien. Traden lernen zu wollen, heißt dementsprechend, dass Anleger ihre Chancen so gut wie möglich nutzen und gute Gelegenheiten erkennen.


QTrade


____________________________________________________________________________


Der Autor stellt hier lediglich Informationen zur Verfügung, es erfolgt keine Anlageberatung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Vermögensanlagen. Anlagegeschäfte beinhalten Risiken, so dass die Konsultierung professioneller Anlagenberater empfohlen wird. Wir möchten in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass ein Engagement in Aktien (auch Hot Stocks oder Penny Stocks), Zertifikate, Fonds oder Optionsscheine zum Teil mit erheblichen Risiko verbunden. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden.





powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...