MAGNA's auf dem Weg in die Insolvenz

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  25.05.10 21:49
eröffnet am: 30.05.09 09:38 von: Maxgreeen Anzahl Beiträge: 19
neuester Beitrag: 25.05.10 21:49 von: bobby21 Leser gesamt: 14646
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

30.05.09 09:38 #1 MAGNA's auf dem Weg in die Insolvenz
Thread erstmal gesichert
Wird Magna 2009 überleben, ich sehe dunkle Wolken aufziehen wenn Magna Opel kauft und die wahre Finanzlage von Opel/GM erkennt. Das Geld was der deutsche Steuerzahler als "Bürgschaft" bereitstellt wird sich in "echte" Zahlungen wandeln. Von den 4 Opelwerken die jetzt alle erhalten werden sollen wird mindestens 1 in den nächsten 12-18 Monaten geschlossen werden ( nach der Bundestagswahl )

PS: Falls Magna doch noch einen Rückzieher macht zerstört sich dieser Thread von selbst  
30.05.09 10:09 #2 "Spiegel": Opel-Rettung teurer als Insolvenz

Frankfurt/Main - Eine Rettung des Opel-Konzerns kommt den Staat möglicherweise teurer als eine Insolvenz. Wie der „Spiegel“ am Freitag unter Berufung auf Berechnungen des Bundeswirtschaftsministeriums berichtete, kämen auf den Staat im Falle einer Pleite Kosten von rund 1,1 Milliarden Euro zu. Müsste der Staat aber für die Kredite möglicher Opel-Retter einspringen, fielen beispielsweise bei dem interessierten Magna-Konzern 4,5 Milliarden Euro an.  Bei ihren Berechnungen hätten die Beamten unterstellt, das ein künftig arbeitsloser Opel-Mitarbeiter die Steuer- und Sozialkasse im Schnitt 22.700 Euro jährlich kosten werde. Dabei sei berücksichtigt, dass er Arbeitslosengeld beziehe und keine Einkommensteuer mehr bezahle. „Im schlimmsten Fall, wenn alle 25.000 Jobs bei Opel und etwa gleich viele bei Zulieferern verschwinden, kämen auf den Staat Kosten in Höhe von rund 1,1 Milliarden Euro zu.“ Die Berechnung unterstelle, dass Opel komplett liquidiert werde. (AP)

 
30.05.09 10:15 #3 Opel-Rettung teurer als Insolvenz
Dazu kommt noch das nun andere Pleitefirmen die nun Aufgestossene Tür für Staatsgelder nutzen werden. Das Wahljahr 2009 kann uns Steuerzahler noch schwer im Magen liegen.  
30.05.09 10:21 #4 Dazu kommt noch das Konkurrenzfirmen nicht
gesponsert werden, also eine Wettbewerbsverzerrung eintritt. Erst durch diese Wettbewerbsverzerrung kann es auch zu Problemen bei anderen Firmen kommen. Die Firmen die gut gewirtschaftet haben werden bestraft. Ich glaube immer noch das Opel in die Insolvenz gehen wird, bis Montag kann noch viel passieren.  
30.05.09 10:22 #5 Magna erhält dann doch nur einen kleinen
Anteil von Opel. Den könnten im schlimmsten Fall die anderen Teilhaber auch noch mit übernehmen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,626327,00.html

Meiner Meinung nach heist das Konzept "Magna" weil "Kreml" den Deutschen schwerer zu verkaufen gewesen wäre.

Oder was denkt Ihr ?
30.05.09 10:26 #6 #3
Germany soll zuerst Insolvenzrecht ändern ( wie z.B. chapter 11 ), Insolvenz für Opel  melden, danach einen Neuanfang starten - faktisch Schuldenfrei :)  
30.05.09 11:10 #7 Herr zu Guttenberg wird mir immer sympatischer

Wie groß die Skepsis selbst in der Regierung ist, zeigen die Äußerungen von Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. Er trage die Entscheidung der Bundesregierung mit. Er sei allerdings weiter für eine geordnete Insolvenz von Opel gewesen. Der CSU-Politiker wörtlich: "Es ist eine schwere Risikoabwägung gewesen und eine, die mich zu einem anderen Schluss gebracht hat, aber in der Gesamtschau können wir sie gemeinsam tragen." Euphorie klingt anders.

 

PS: Mehr junge Leute in die Politik, die greisen Politiker ablösen.

 
30.05.09 11:21 #8 Oder kurz gesagt!
Wären wir nicht im Wahljahr 2009, wäre Opel in die geordnete Insolvenz gegangen und danach neu auferstanden.
Die Politik hat aufgrund von Wahlen die falsche Entscheidung getroffen, die uns Steuerzahler weiteres nicht vorhandenes Geld kostet.  
30.05.09 11:23 #9 jung oder alt...
Politiker bleibt Politiker...Politikeraussagen darf man ohnehin nicht vertrauen. Herr zu Guttenberg ist als Mensch sympatisch und vertritt deutsche Interessen, ABER hat leider keine Ahnung von Politik!!!! Man darf nicht vergessen, dass Deutschland dank Amerika ein reiches Land geworden ist. Das heißt, CDU/CSU und anderen Parteien vertretten quasi (NUR MEINE MEINUNG UND MUSS AUCH NICHT DIE WAHRHEIT ENSPRECHEN) die amerikanischen Interessen....

Mein Fazit: Dem großen Bruder geht es momentan nicht gut, DESHAL soll Germany, als Dankeschön, die amerikanische Karren aus dem Sumpf rausziehen!!!!

Wie gesagt nur meine Meinung und nicht als Fakt nehmen!!!  
30.05.09 11:33 #10 auch meine meinung...
die alten deutsche Politiker sind sehr unbeliebt, einen jungen Guttenberg, der gute internationale Wirtschaftskontakte pflegt, in die Politik reinholen, war aus meiner Sicht ein Joker!!!! Sie nutzen den Mann aus, um ihre Fehler auf seine Kosten zu verbessern. Diese Machenschaften von CDU/CSU Politiker sind echt zum kotzen...  
30.05.09 16:02 #11 zu Guttenberg wollte zurücktreten weil er die
Magnalösung nicht mittragen wollte. Angela konnte ihn angeblich überreden weiterzumachen.

quelle: Radio / Bams von morgen  
30.05.09 17:34 #12 Ich war/bin zwar kein Freund von Guttenberg, a.
wenn ich mir vorstelle, dass dort jetzt der dröge Müllermeister das Sagen (?) hätte, wird mit ganz anders!  
30.05.09 17:58 #13 Die Gewerkschaft wird sich noch wundern

Magna will alle vier deutschen Opel-Standorte erhalten. Das Konzept umfasst aber keine verbindlichen Absprachen zu den Arbeitsplätzen von Opel. Aus Regierungskreisen hieß es am Samstag, eine entsprechende Vereinbarung zum Arbeitsplatzerhalt wäre EU-rechtlich nicht zulässig gewesen. Der kanadisch-österreichische Zulieferer Magna spreche in seinem Konzept von einem Abbau von 11 000 Arbeitsplätzen bei General Motors Europe. 2500 Stellen sollen demnach in Deutschland wegfallen, wo Opel bislang 26 000 Arbeitnehmer beschäftigt.

 
05.06.09 08:42 #14 Opel soll in den nächsten 10 Jahren 6,5 Mrd E.
Lizenzgebühren an GM zahlen. Niemals wird das Magna stemmen können, entweder der deutsche Steuerzahler bezahlt einen Teil der Gebühren oder es folgt das endgültige Aus. Somit wird sich zeigen das die von Guttenberg favorisierte Insolvenz das bessere Modell gewesen wäre.

Fazit:
Bürgschaften - gut für Banken die an GM beteiligt sind
Insolvenz - gut für den Steuerzahler  
05.06.09 22:40 #15 zu den 6,5 Mrd Euro Lizenzgebühren sollen jetz.
noch 4,5 Mrd Euro Pensionszahlungen für Opelmitarbeiter kommen. GM ist eine Trickbetrüger Firma die die Pensionen ihrer Mitarbeiter verzockt hat.  
15.06.09 14:59 #16 Gute Analyse

Chance-Risiko-Verhältnis: 65/35 – charttechnisch betrachtet bildet die Aktie von Magna International Inc. derzeit einen klassischen Boden aus. Insofern sollte bei einem Verweilen oberhalb von 32 US$ zunächst ein kurzfristiger Kursanstieg bis zum eingangs erwähnten Kreuzwiderstandsbereich zwischen 45 US$ und 49 US$ nicht überraschen. Ein Ausbruch über 50 US$ - idealerweise per Wochenschlusskurs - initiiert aufgrund des dann erfolgten Bruchs der primären Abwärtstrendlinie mitsamt Etablierung über dem 200-Tage-Durchschnitt (noch immer fallend!) mittel- bis langfristige Kurse bis zur Region von rund 70 US$. Ob die Aktie im Zuge dieser möglichen Kurserholung tatsächlich zur alten Höchstform zurückfindet, werden wohl in erster Linie die weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen zeigen müssen. Abschließend sollte ein jeder Investor bei Kursen unterhalb 28 US$ höchste Vorsicht walten lassen und die Aktie - aus charttechnischer Sicht - verkaufen. Der StopLoss ist daher zwingend bei ca. 28 US$ zu setzen.

Quelle: http://tr.im/owZJ  

Denke auch, dass es noch einige Zeit dauern wird, bis das Werkl wieder rentabel rennt. Die Einschätzung von Magna, dass Opel in 3 Jahren profitable sein wird, halte ich für sehr optimistisch.

 
23.06.09 19:38 #17 GM will Rückkaufoption für Opel ? Die spinnen
WASHINGTON/RÜSSELSHEIM (dpa-AFX) - Bei der Rettung des Autobauers Opel tauchen immer wieder neue Hindernisse auf: Der insolvente US- Konzern General Motors (GM) soll sich eine Rückkaufoption für seine langjährige Tochter ausbedungen haben. Eine solche Möglichkeit ist nach Angaben von Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) durchaus ein Thema für GM. Bei einem Treffen Kochs mit der GM-Spitze in Detroit sei das Thema am Rande angesprochen worden, teilte Regierungssprecher Dirk Metz am Dienstag mit. Koch habe jedoch deutlich gemacht: "Klare Aussage: Mit Steuerzahlergeld werden keine Rückkaufoptionen finanziert."  
30.09.09 22:40 #18 Autobauer isolieren Magna
Die Opel-Übernahme wird für Magna zum immer größeren Risiko. VW und BMW drohen nach Informationen von manager magazin akut, Großaufträge an den österreichischen Zulieferer zu kappen. Begründung: Der Konzern sei jetzt ein Konkurrent. .............

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,651062,00.html  
25.05.10 21:49 #19 Sieht
doch gar nicht so schlecht aus für Magna!!
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/...atterien;2587863
Zwei neue Werke, um Batterien herzustellen und Elektroauto auf dem Markt werfen. Klingt doch gut.
Besonders die Stelle: "Magnas Kassen sind prall gefüllt. Der Konzern verfügt über drei Mrd. Euro in Barmitteln sowie ungenutzten Kreditlinien."
189 % seit Threadbeginn...wie war das noch gleich mit der Insolvenz?  
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...