pfeiffer vakuup

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  17.12.10 12:24
eröffnet am: 22.11.10 14:45 von: konig Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 17.12.10 12:24 von: konig Leser gesamt: 7946
davon Heute: 3
bewertet mit 0 Sternen

22.11.10 14:45 #1 pfeiffer vakuup

ganz schön kurios, wenn ein unternehmen mit seinen eigenen aktien an der börse spekuliert.

Asslar, 18. November 2010. Die Pfeiffer Vacuum Technology AG, Asslar, ( ISIN: DE0006916604 PFEIFFER VACUUM TECH.O.N. ) hat heute 456.352 im Bestand der Gesellschaft gehaltene eigene Aktien vollständig über die Börse veräußert. Der durchschnittlich erzielte Verkaufspreis belief sich auf 84,43 Euro.

Pfeiffer Vacuum fließt ein Bruttoerlös in Höhe von rund 38,5 Mio. Euro zu, der der teilweisen Refinanzierung des am 3. November 2010 angekündigten Erwerbs des Geschäftsbereichs Vakuumtechnologie ('Adixen') der Alcatel-Lucent Gruppe dienen soll.

wenn man davon ausgeht, dass pfeiffer mit dieser aktion 20eur pro aktie gewinn gemacht hat, macht das einen ausserordentlichen gewinn von ca 9 mio euro, für das berichtsjahr 2010.

für das jahr 2010 sagt pfeiffer einen umsatz von 210 mio voraus.  die vakuumsparte von alcatel lucent machte gemäss angaben von pfeiffer in 2009 einen umsatz von 134mio und einen verlust von 3mio euro . würde zusammen einen umsatz von 344 mio euro machen und das bei einer marktkapitalisierung von aktuell ca. 800 mio. das ist für die aktie gesehen nicht billig aber auch nicht allzuviel. bedenken muss man noch, dass für die folgejahre abschreibungen auf den firmenwert der übernahme gemacht werden muss. wird die gewinne also belasten.

dennoch halte ich das nicht in ordnung, wenn ein unternehmen mit seinen eigenen aktien spekuliert, da diese natürlich einen wissensvorsprung haben.

 

 

 

 

 
23.11.10 11:56 #2 pfeiffer vakuum

ok muss mich korrieren. hier aktuelle prognossen zu umsatz und EBITDAvon pfeiffer vakuum.

vom 03.11.2010

"Auf Basis der gegenwärtigen positiven Geschäftsentwicklung erwarten wir, im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von über 500 Mio. Euro erzielen zu können. Die Finanzergebnisse, die wir heute veröffentlicht haben, zeigen, dass wir unsere EBIT-Marge bereits im ersten Jahr der Trinos-Integration zu alter Stärke zurückbringen konnten. Dieselbe strikte Disziplin werden wir auch bei der Integration von Adixen einhalten."

"Der für den Geschäftsbereich Adixen erstellte Zwischenabschluss zum 30. Juni 2010 weist einen Umsatz von 116 Mio. Euro sowie ein EBITDA von 14 Mio. Euro aus. Hierauf basierend wird für das gesamte Geschäftsjahr 2010 ein Umsatz von etwa 270 Mio. Euro und ein EBITDA von etwa 40 Mio. Euro erwartet."

Der Kaufpreis für den Geschäftsbereich wird inklusive Schuldenablösung etwa 200 Mio. Euro betragen und in voller Höhe durch ein Bankdarlehen finanziert werden. Pfeiffer Vacuum plant, die Akquisitionsfinanzierung durch den Verkauf eigener Aktien und eine Kapitalerhöhung aus dem genehmigten Kapital in Höhe von bis zu 10 Prozent des Grundkapitals teilweise zurückzuführen.

Also für 2011 ein umsatz von 500mio eur. wobei sie für die adixen eine umsatzsteigerung von ca 130% in einem halben jahr voraussagen. das ist gigantisch und unglaublich . aber glauben wirs einfach mal. ansonsten müssten anleger noch bedenken,  das ein EBITDA kein überschüss ist, hier müssen noch zinsaufwendungen, steuern und abschreibungen abgezogen werden. vor allem die abschreibungen auf den firmenwert der adixen dürften das ergebnis in den nächsten jahren belasten.

also insgesamt neutral bzw leicht positiv in der sich die pfeiffer vakuum befindet. zumal die bilanz recht sauber aussieht mit einer hohen eigenkapitalquote

 

 
24.11.10 19:09 #3 @konig: Spekulation mit eigenen Aktien?
Kannst du mir erklären wie du auf auf diese Idee bei Pfeiffer Vakuum gekommen bist?
Die Aktien stammen aus von den HVs der Vorjahre beschlossenen Rückkaufprogrammen. Der jetzige Verkauf dieser Aktien, Plazierung bei Großanlegern, dient einzig und allein der Mitfinanzierung des Kaufs von Adixen.  
17.12.10 12:24 #4 klar

wenn ich die meldung richtig gelesen habe, würden die aktien über die börse gekauft und über die börse verkauft. das ist narrensichere spekulation für das unternehmen. wenn sies wie die amerikaner machen würden. also aktien über die börse einsammeln und vernichten, so das die gesamtanzahl der papiere sinkt, ginge das für jeden aktionär in ordnung, sowohl für denjenigen, der verkaufen will, als auch denjenigen der halten will.

 
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...