co.don Aktie mit Kurspotential

Seite 1 von 60
neuester Beitrag:  21.10.17 22:39
eröffnet am: 27.04.12 11:44 von: stan1971 Anzahl Beiträge: 1495
neuester Beitrag: 21.10.17 22:39 von: Stronzo1 Leser gesamt: 205712
davon Heute: 288
bewertet mit 3 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  60    von   60     
27.04.12 11:44 #1 co.don Aktie mit Kurspotential

Die Aktie der co.don AG  [WKN: A1K022 / ISIN: DE000A1K0227] könnte ein vielversprechendes Investment werden. Der Kurs hat sich seit Januar deutlich erholt. Für zunehmende Bekanntheit des Biopharma Unternehmens, dass sich auf die zukunftsträchtige regenerative Medizin spezialisiert hat, sorgte zunächst der Unternehmerpreis des ostdeutschen Sparkassenverbandes, dann eine ZDF-Reportage im März über das Problem von Knorpeldefekten im Kniegelenk und deren Behandlung mit dem co.don Verfahren der körpereigenen Knorpelzelltransplantation. Von den ca. 175 000 Knieprothesen, die in Deutschland jährlich eingesetzt werden, könnten durch das neue und schonende Verfahren rund 25 000 vermieden werden. Am kommenden Mittwoch (02. Mai 2012) wird nun auch das ARD Fernsehen in der SWR-Sendung "betrifft" das regenerative Verfahren des Unternehmens ausführlich vorstellen - und das zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr! Der Titel der Dokumentation lautet „Schluss mit Gelenkschmerzen“.

 

Durch die wachsende Bekanntheit wenden immer mehr Orthopäden dieses Verfahren an, und davon könnten Anleger mit Risikobereitschaft profitieren. Die Aktie ist ein echter Kauf.

 

 

 

 

 

Bewertung:
3

Seite:  Zurück   1  |  2    |  60    von   60     
1469 Postings ausgeblendet.
20.10.17 11:05 #1471 @Mojito_i
Lieber Kuba-Freund,

Ich bin in Mathematik und Börsenkunde durchaus bewandert und habe auch einen Sinn für Ironie.

Wie ist Dein Kommentar im Hinblick auf die institutionellen Investoren zu verstehen: "Im Moment machen sie alle Verluste" ? D. h. wir haben Gewinne gemacht und die armen Institutionellen Verluste ?

Im übrigen bin ich nur stinksauer, weil die Kleinaktionäre von der KE ohne jede Begründung (!) ausgeschlossen wurden und die KE deutlich unter dem Durchschnittskurs der letzten Woche abgeschlossen wurde. So etwas kann man doch als Kleinaktionär nicht auch noch verteidigen ! Oder doch ? Ich jedenfalls hätte mir zu 8,75 auch gerne noch ein paar Stückchen zugelegt, mußte aber als vertrottelter Kleinaktionär deutlich mehr berappen.  

Bewertung:

20.10.17 11:08 #1472 Super, Mojito
Du sprichst genau mit meinen Worten, nur leider werden meine Beiträge "permanent" gemeldet, und gelöscht.

Grund

Kein Beleg/Beweiß für meine Analyse, bzw. pers. Meinung.

Danke

Weiter solche Beiträge, vielleicht hast du mehr Glück.  

Bewertung:

20.10.17 11:23 #1473 @Stronzo1
Endlich mal ein freundlicher und sachlicher Austausch. Vielleicht ist das Forum doch noch nicht verloren. :o)

Mit den Verlusten der institutionellen Investoren meine ich, dass sie nicht darauf aus sind, mit den Börsenkursen Gewinne zu machen, d. h. so lange sie auf Ihren Anteilen sitzen, haben sie einmalig X-Millionen Euro investiert. Sie partizipieren also nicht von der Entwicklung des Aktienkurses durch Verkauf ihrer Anteile, sondern von den erwirtschafteten Gewinnen des Unternehmens. Und die sind ja bei Co.don noch negativ. Sie machen Verlust.
Die Zielsetzung des Investments ist bei den Institutionellen eine ganz andere als beim Kleinanleger.
Der Kleinanleger kauft eine Aktie und verkauft sie nach einer Gewissen Zeit wieder (hoffentlich) mit Gewinn. Ob das Unternehmen in dieser Zeit Gewinn oder Verlust erwirtschaftet hat, ist dabei völlig egal.
Der institutionelle Anleger investiert und bleibt in der Regel über Jahre oder Jahrzehnte dabei. Die Rendite seines eingesetzten Kapitals erzielt er aus den erwirtschafteten Gewinnen des Unternehmens, nicht daraus, dass er seine Anteile wieder verkauft (zumindest nicht primär).

 

Bewertung:

20.10.17 11:59 #1474 Kurs KE und Ausschluss der Bezugsrechte
Hier noch zwei Infos zur Kapitalerhöhung, die ausschließlich meiner persönlichen Analyse entstammen und ich mir die Mühe mit der albernen Quellenangabe ersparen möchte.

1. Festgesetzter Kurs der Kapitalerhöhung

Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Kurs der Kapitalerhöhung unterhalb des aktuellen Markkurses beschlossen wird.
Bei der Kapitalerhöhung im Januar war es folgendermaßen:
Kurs am 25.01.2017: 3,802 Euro
Ausgabekurs der Kapitalerhöhung am 25.01.2017: 3,39 Euro
Also etwa 10 % unterhalb des Markkurses.
Geschadet hat es dem weiteren Kursverlauf nicht.

Gestern, am 19.10. hatten wir ein Tageshoch von 9,203 Euro.
Die Kapitalerhöhung wurde zu 8,75 Euro beschlossen.
Das sind gerade mal 5 % unterhalb des Tageshochs, also sogar besser als im Januar.

2. Ausschluss von Bezugsrechten.
Mit einer Kapitalerhöhung kann man wesentlich mehr als nur frisches Geld erreichen.
Ein neuer institutioneller Investor bringt nicht nur Kohle, sondern evtl. auch Know-How, eine Netzwerk und Kontakte etc. mit.
Dies kann ein möglicher Grund für den Ausschluss der Bezugsrechte bestehender Aktionäre sein.
Ob das tatsächlich der Grund ist, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, da ich den neuen Investor ja nicht kenne, aber es wäre eine mögliche Erklärung.

@ Stronzo:
Ich drücke uns allen die Daumen, dass niemand mehr eine Aktie für 8,75 Euro bekommen wird. :o)

Prost
 

Bewertung:

20.10.17 12:15 #1475 #Mojito


Ich galube Du hat da eine kleinen Denkfehler.
Du gehst immer davon aus,das die nicht wieder verkaufen, wieso.
Die Vergangenheit hat eines gelehrt: Ein Ankeraktionär wird dann verkaufen wenn es für ihn richtig erscheint. Schau Dir mal RI an, da war richtig was geboten als einer der Hauptaktionäre ausgestiegen ist.

Ich denke es ärgert hier sicher auch den einen oder anderen ( auch mich ) das hier nach deiner Rechnung hier ein Rabatt von fast 50 Cent eingeräumt wurde. Den hätte gerne jeder bekommen, Du sicherlich auch.
Warum also nicht uns Aktionäre anschreiben und die Teile anbieten, denke da hätte jeder zugegriffen. Denn schon alleine durch den Kauf bist Du im Plus.

Aber, es ist wie es ist. Daher hoffen wir das beste und warten einfach auf gute News.

 

Bewertung:

20.10.17 12:23 #1476 Bookbuilding
Lesen, vielleicht versteht "Ihr" jetzt die Presfindung von 8,75

Hier im Bsp. ist es mit Aktionären, aber Insti's sind ja in dem Sinne auch welche.

Bookbuilding

Quelle
http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/bookbuilding.html

Definition

Kurzerklärung:

International übliches Verfahren zur Preisbildung bei der Emission von Wertpapieren, das in Deutschland gegenwärtig bevorzugt wird.

Ausführliche Erklärung:

Im Unterschied zu Emissionsverfahren mit Festpreisbildung wird beim Bookbuilding die Preisfindung im Dialog mit dem Anleger vorgenommen.  

Bewertung:

20.10.17 12:34 #1477 @Hulkster
Irgendwann wird vielleicht auch ein Ankeraktionär wieder verkaufen, aber das ist nicht seine Hauptmotivation.

Warum Co.don im Januar eine Kapitalerhöhung mit der Möglichkeit für alle angeboten hat und nun unter Ausschluss der Bezugsrechte, darüber kann man nur spekulieren.
Meine Vermutung bleibt, dass es jemand ist, der mehr als nur Geld mit einbringt, wie z. B. Vertriebsstruktur, Netzwerke etc.
Vielleicht löst sich das Rätsel, wenn wir wissen, wer der neue ist.

In jedem Fall werden sie sich mehr dabei gedacht haben, als die Aktionäre zu verärgern.  

Bewertung:

20.10.17 12:51 #1478 der Neue

Mojito, wenn es "nur" einer war, müßte ja auch umgehend eine Adhoc kommen, da ja dann die Meldeschwelle überschritten ist.




 

Bewertung:

20.10.17 12:58 #1479 ...
“...daß man möglicherweise hinter verschlossenen Türen schon überlegt die Aktie aus dem Handel zu nehmen.”

= eine Möglichkeit, Annahme, ...

Wie würde so etwas von statten gehen und was wäre der Resultat für Kleinaktionäre?  

Bewertung:

20.10.17 13:04 #1480 Das stimmt.
Das stimmt. Es können auch mehrere sein.

Die neuen Aktien machen ungefähr 9,09 % aus.
Ab 3 % muss gemeldet werden.

Mal angenommen es sind mehrere und die bleiben alle unter 3 %.
Gelten die dann als Streubesitz oder wo tauchen die in der Verteilung auf?

 

Bewertung:

20.10.17 13:28 #1481 Es ist eine "Privatplatzierung"...!

Ad hoc: CO.DON AG: Erfolgreicher Abschluss der Kapitalerhöhung

Freitag, 20.10.2017 08:55

Quelle

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.dgap.de
Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 20.10.17 13:37
Aktion: Kürzung des Beitrages
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen

 

 

Bewertung:
1

20.10.17 13:33 #1482 #Mojito


Für mich zählen die zum Streubesitz.

 

Bewertung:

20.10.17 13:39 #1483 Info Private Placement, oder
wie es im Deutschen heißt.

Privatplatzierung

Quelle
https://de.wikipedia.org/wiki/Privatplatzierung

Eine Privatplatzierung, auch englisch Private Placement und umgangssprachlich Placing, ist eine nicht öffentliche („private“) Emission von Vermögensgegenständen[1].

Hintergründe

Privatplatzierungen finden immer unter Ausschluss einer Börse (öffentlicher Handelsplatz) statt, indem einige wenige Privatpersonen oder Institutionen direkt angesprochen werden. Privatplatzierungen entbinden teilweise von Publizitätspflichten wie dem Wertpapierprospekt bei Kapitalerhöhungen.

Meist müssen sich die potenziellen Käufer durch gesetzliche Mindestvorschriften qualifizieren, um am Verkauf teilnehmen zu können (Vermögensgrenze, entsprechende Risikogruppe nach WpHG); immer müssen die beteiligten Investoren jedoch über ein großes Vermögen verfügen, da Privatplatzierungen meist einen sehr hohen Preis pro Vermögensgegenstand haben (ggf. mehrere Millionen). Das Gegenteil bildet der öffentliche Vertrieb, für den es in der Regel einer Zulassung durch die Finanzaufsichtsbehörde (in Deutschland die BaFin) bedarf. Bei der Privatplatzierung werden Vermögensgegenstände an Kunden verkauft, zu denen bereits eine Kundenbeziehung besteht. Mit der Privatplatzierung können auch Regulierungen (Veröffentlichungspflichten, Prospektpflicht, Anlagebeschränkungen, Finanzberichte) umgangen werden.

Meist wird der Vermögensgegenstand vom Emittenten – eventuell auf dem Weg über eine Investmentbank – direkt an den Investor verkauft. Ein Zweitmarkt im Sinne einer Börse existiert meist nicht für privat platzierte Vermögensgegenstände.

Beispiele für privat platzierte Vermögensgegenstände sind:

   geschlossene Fonds
   Hedgefonds
   junge Aktien aus einer Kapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts
   Schuldscheindarlehen
 

Bewertung:

20.10.17 13:58 #1484 Ich bin beunruhigt wegen
der überaus dünnen Nachrichten Lage im Zusammenhang mit der KE und das ist - glaube ich - legitim.  

Bewertung:

20.10.17 14:03 #1485 Ich bin beunruhigt wegen
Dann lass die Finger von solchen Werten, wenn du...

Wer "plaudert" Geschäftsgeheimnisse in der Öffentlichkeit aus?

Richtig, dann wären es ja KEINE.

 

Bewertung:
1

20.10.17 14:23 #1486 #Stronzo
Es ist tolldreist, das, wenn man Bedenken an seinem Investitionen hat und dieses sich erlaubt zu hinterfragen  immer wieder von denselben Personen angegriffen wird.
Jeder hier hat das Recht seine Bedenken genauso wie seine Hoffnungen und Erwartungen zu posten.

Deine Bedenken sind auch die meinen. Auch das hier immer wieder Personen auftauchen  und vermeintlich tolle Infos einstellen, alles sehr seltsam. Nun diese dubiose KE,  ohne Angabe des/der Käufer..........
Auch das bisher kein Käufer preisgeben wurde, obwohl es eine Meldepflicht ab 3% gibt ist doch eigenartig bis bedenklich.
Man kann auch nicht immer alles damit abtun, das co.don es schon richten wird, das Hermann heute gesehen.......



 

Bewertung:

20.10.17 14:29 #1487 Berichtigung
Hermann...hat man

Sch**** autokorrektur

 

Bewertung:

20.10.17 14:38 #1488 dubiose KE?
Was soll denn das, Hulkster, da kommt noch mehr.

Bis ins Jahr 2022 wurde das gezeichnete Kapital auf der letzten HV auf 25 Mio €uro erhöht.

Jetzt mit der gestrigen KE sind es gerade mal 19.460.812,00 Mio .  

Bewertung:

20.10.17 15:05 #1489 #1488
liebster Heron.

Ich erkläre es gerne für Dich nochmal.
Eine KE von fast 10% in der der Käufer nicht veröffentlicht wird ist für mich dubios.
Du selber schreibst doch immer von Meldeschwellen und nun ?
Wieso gibt es keine Käuferinfos ? Mehrere Käufer und alle unter der Meldeschwelle oder was ?
Da muß von co.don deutlich mehr Info kommen und zwar zügig !

.  

Bewertung:

20.10.17 15:11 #1490 @hulkster
ja, finde ich auch. Alleine die Angabe, daß an "institutionelle Investoren" verkauft wurde ist wohl wirklich Zuwenig, vor allem wenn Bezugsrechte ausgeschlossen wurden. Ich verlange eine ordentliche Begründung.  

Bewertung:

20.10.17 19:13 #1491 @# 1489
Schreib nix von Meldeschwelle, außerdem, die KE wurde heute offiziell verkündet, daher wird diese Meldung per Adhoc die nächsten Tage veröffentlicht.

Bin nicht DEIN Liebster.

Die "Neuen" Aktien müßen ja auch im Handelsregister eingetragen werden, wie wärs, wenn Du/Ihr hin und wieder da mal weinen Blick drauf werft.

Außerdem, lest Euch mal den Beitrag über Private Placement (Privatplatzierung von mir durch, Vor und Nachteile einer solchen Transaktion.

https://de.wikipedia.org/wiki/Privatplatzierung

Hintergründe

Privatplatzierungen finden immer unter Ausschluss einer Börse (öffentlicher Handelsplatz) statt, indem einige wenige Privatpersonen oder Institutionen direkt angesprochen werden. Privatplatzierungen entbinden teilweise von Publizitätspflichten wie dem Wertpapierprospekt bei Kapitalerhöhungen.

Meist müssen sich die potenziellen Käufer durch gesetzliche Mindestvorschriften qualifizieren, um am Verkauf teilnehmen zu können (Vermögensgrenze, entsprechende Risikogruppe nach WpHG); immer müssen die beteiligten Investoren jedoch über ein großes Vermögen verfügen, da Privatplatzierungen meist einen sehr hohen Preis pro Vermögensgegenstand haben (ggf. mehrere Millionen). Das Gegenteil bildet der öffentliche Vertrieb, für den es in der Regel einer Zulassung durch die Finanzaufsichtsbehörde (in Deutschland die BaFin) bedarf. Bei der Privatplatzierung werden Vermögensgegenstände an Kunden verkauft, zu denen bereits eine Kundenbeziehung besteht. Mit der Privatplatzierung können auch Regulierungen (Veröffentlichungspflichten, Prospektpflicht, Anlagebeschränkungen, Finanzberichte) umgangen werden.

Meist wird der Vermögensgegenstand vom Emittenten – eventuell auf dem Weg über eine Investmentbank – direkt an den Investor verkauft. Ein Zweitmarkt im Sinne einer Börse existiert meist nicht für privat platzierte Vermögensgegenstände.

Beispiele für privat platzierte Vermögensgegenstände sind:

   geschlossene Fonds
   Hedgefonds
   junge Aktien aus einer Kapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts
   Schuldscheindarlehen
 

Bewertung:

21.10.17 15:51 #1492 @Heron
Wo sind denn bitte die Vorteile eines Private Placements für die Kleinaktionäre (wie auch Du wohl einer bist) ?

Wenn´s denn soviele Vorteile gibt, warum kann man das Private Placement dann nicht entsprechend begründen ?  

Bewertung:

21.10.17 18:28 #1493 @Stronzo1
Da!

Meist müssen sich die potenziellen Käufer durch gesetzliche Mindestvorschriften qualifizieren, um am Verkauf teilnehmen zu können (Vermögensgrenze, entsprechende Risikogruppe nach WpHG); immer müssen die beteiligten Investoren jedoch über ein großes Vermögen verfügen, da Privatplatzierungen meist einen sehr hohen Preis pro Vermögensgegenstand haben (ggf. mehrere Millionen). Das Gegenteil bildet der öffentliche Vertrieb, für den es in der Regel einer Zulassung durch die Finanzaufsichtsbehörde (in Deutschland die BaFin) bedarf. Bei der Privatplatzierung werden Vermögensgegenstände an Kunden verkauft, zu denen bereits eine Kundenbeziehung besteht. Mit der Privatplatzierung können auch Regulierungen (Veröffentlichungspflichten, Prospektpflicht, Anlagebeschränkungen, Finanzberichte) umgangen werden.  

Bewertung:
1

21.10.17 20:36 #1494 Vorteile
@heron

Stronzo  wollte den Vorteil einer Privatpazierung für den Kleinaktionär wissen.
Beantwortet hast Du das nicht    

Bewertung:

21.10.17 22:39 #1495 Er hat offenbar
Was von Wikipedia reinkopiert, das er nicht gelesen oder nicht verstanden hat  

Bewertung:

Seite:  Zurück   1  |  2    |  60    von   60     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...