alles gegen Stuttgart 21 - mein Tagebuch

Seite 1 von 110
neuester Beitrag:  15.11.18 12:18
eröffnet am: 24.01.14 00:05 von: shakesbaer Anzahl Beiträge: 2746
neuester Beitrag: 15.11.18 12:18 von: shakesbaer Leser gesamt: 269673
davon Heute: 138
bewertet mit 19 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  110    von   110     
24.01.14 00:05 #1 alles gegen Stuttgart 21 - mein Tagebuch

Freunde, die nicht über genügend freie Zeit verfügen, haben mir gegenüber zum Ausdruck gebracht, daß sie an Beiträgen und Berichten außerhalb des Qualitätsjournalismus zum Immobilienprojekt Stuttgart 21 (S21) interessiert sind. In den Medien finden sich fast ausnahmslos Lohnschreiber, die damit ihr tägliches Brot verdienen. Dabei folgen sie Vorgaben, die oftmals eingefärbt nach Vorgaben des Verlegers publiziert werden. Somit sucht man, von meiner Seite aus publiziert, vergeblich nach Artikeln von BILD, StN, StZ usw. Es wäre schön, wenn es bei Ariva auch einen Kreis gäbe, der an einer sachlich geführten Diskussion teilhaben möchte. Im weiteren Verlauf möchte ich versuchen, all denen, die das Projekt noch nicht oder nur wenig kennen, näherzubringen.


 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  110    von   110     
2720 Postings ausgeblendet.
29.10.18 22:49 #2722 PK: Thema "Scheitert Stuttgart 21 am Brand.

Dipl.-Ing. Hans Heydemann und Dr. Christoph Engelhardt stellen unter diesem Titel ihr umfangreiches Gutachten zum Brandschutz bei Stuttgart 21 vor.
Es wird eine Simulation der Entfluchtung im Brandfall vorgeführt und ein Vergleich der Risikofaktoren von Tunneln weltweit vorgestellt (S21 bei allen Parametern letzter Platz). Weiter stehen mit Inputs und für Fragen bereit:
Hans-Joachim Keim, international renommierter Brandschutzexperte und Gutachter der Tunnelbrandkatastrophe von Kaprun
Johannes Frank, Brandoberamtsrat a.D., Brandschutzsachverständiger, zur Notwendigkeit einer Werkfeuerwehr bei Stuttgart 21

1:30 Stunden YouTube-Video


 
29.10.18 22:56 #2723 S21-Kritiker nehmen Brandschutz ins Visier

Mitte Oktober ist ein ICE bei Montabaur ausgebrannt. Was ist, wenn so etwas im Tiefbahnhof oder in den Tunneln von S21 passiert? Die Bahn verweist auf ihr Brandschutzkonzept, Projektgegner üben daran heftige Kritik und prophezeien „Hunderte Opfer“.

Bahnsprecher weist Kritik zurück


 
30.10.18 13:34 #2724 Mängel an Stuttgarter Bahnhofsprojekt

Ein Brand im Tunnel zum geplanten Tiefbahnhof Stuttgart 21 oder in der Station selbst könnte verheerende Folgen haben. Die Fluchtkorridore sind zu eng, der Rauchabzug greift zu langsam, und es könnten mehr Passagiere auf den Bahnsteigen sein als für die Genehmigung der Anlagen angegeben.
Das stellen zumindest die beiden Brandschutzexperten Hans Heydemann und Christoph Engelhard in einem Gutachten für das Aktionsbündnis Stuttgart 21 fest. „Es liegen so viele Verstöße gegen die Vorschriften des Eisenbahnbundesamts (EBA) vor, dass der Brandschutz nicht genehmigungsfähig ist“, sagt Heydemann und fordert von der Behörde, erteilte Genehmigungen zurückzunehmen.

Scheitert S21 am Brandschutz?


 
30.10.18 13:46 #2725 Neues Gutachten

Gutachten Heydemann/Engelhardt Zum Brandschutz bei S21 – in Stichworten

  • Tiefbahnsteighalle
  • Tunnel
  • An mehreren Stellen werden offenkundig die bestehenden Richtlinien nicht eingehalten

Risiken und Auswirkungen eines Brandes bei S21


 
31.10.18 15:09 #2726 Leserbrief von Peter Främke

Zum Artikel „Brand im ICE weckt kritische Fragen“ vom 13. Oktober. Glück im Unglück: 500 Menschen konnten von 250 Feuerwehrleuten aus dem lichterloh brennenden ICE unverletzt gerettet werden – auf freier Strecke zwischen Siegburg und Montabaur. Ein Lokführer sagte (Zitat aus dem Artikel): „Hätte der Zug in einem der Tunnel auf der Schnellfahrtstrecke nothalten müssen, wäre es wegen des starken Feuers und der massiven Rauchentwicklung zur Katastrophe gekommen“.

S21-Tunnel: Todesfalle bei einem ICE-Brand?


 
02.11.18 18:05 #2727 Mails an den Besucherservice

Der  Verein Bahnprojekt Stuttgart-Ulm e.V. betreibt das Turmforum im Hauptbahnhof,  bietet regelmäßig Stuttgart21-Baustellenführungen an und veranstaltet jeweils zu Beginn des Jahres die „Tage der offenen Baustelle“ rund um den geplanten „Tiefbahnhof“. Die Arbeit des Vereins wird auch aus Steuergeldern finanziert. Das Land Baden-Württemberg, und die Stadt Stuttgart sind mittlerweile wieder Mitglied in diesem Verein.

Was man für 28 Euro bei einer S21-Baustellenführung alles erfahren kann


 
03.11.18 12:31 #2728 Eidechsen türmen aus Killesberg-Habitat

Aller Artenschutz ist nichts, wenn die geschützte Art nicht mitmacht. Die Bahn muss im Zuge von Stuttgart 21 Tausende Eidechsen umsiedeln. Für sehr viel Geld. Doch am Ende könnte sich das als vergebliche Liebesmüh erweisen.

Wanderungsbewegungen auch in Untertürkheim


 
03.11.18 12:48 #2729 3,4 Millionen für neue S21-Schau

Der Neubau eines Ausstellungsturms, in dem für Stuttgart 21 und die Neubaustrecke nach Ulm geworben wird, soll bis spätestens Ende 2019 stehen. Dafür müssen nun politische Entscheidungen her. Stadt, Land und Region sollen je eine halbe Million Euro investieren, die Bahn schießt 1,9 Millionen Euro zu.

Der Neubau soll InfoTurm Stuttgart heißen


 
03.11.18 17:05 #2730 Bei S21 geht es jetzt bergauf

Vor der sogenannten vierten Schildfahrt hatte die ausführende Arbeitsgemeinschaft Atcost 21 ein diffiziles Wendemanöver zu bewerkstelligen. Die 2000 Tonnen schwere und über alle Segmente 120 Meter lange Maschine wurde im Berg gewendet. Dazu hatten die Mineure eine Kaverne aus dem Gestein gesprengt. Wenn die beiden Röhren fertiggestellt sind, wird dieser Hohlraum wieder verfüllt.

Maschine im Berg gewendet


 
05.11.18 19:40 #2731 Was hat die S-Bahn von Stuttgart 21?

Bereits während der laufenden und noch lange dauernden Bauarbeiten für Stuttgart 21 wird die S-Bahn vielfach beeinflusst und gestört. Doch auch später im realen Betrieb wird es gravierende Auswirkungen geben.
Hier ist zu fragen, ob die Argumente wirklich tragen, und auch, was sich die S-Bahn mit Stuttgart 21 an Nachteilen einhandelt.

Leider muss man folgern:


 
05.11.18 19:48 #2732 Lenkungskreissitzung

S21 könnte im Abschnitt rund um den Flughafen zur Hängepartie werden. Der ohnehin schon zweigeteilte Bereich birgt zunehmend Unwägbarkeiten. Darauf machte Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) nach der Lenkungskreissitzung für S21 am Montag aufmerksam. „Das ist ein Problembereich. Und der macht den Partnern Sorge“, sagte Hermann nach dem Treffen mit Bahninfrastrukturvorstand Ronald Pofalla, Oberbürgermeister Fritz Kuhn sowie Regionalpräsident Thomas Bopp.

Finanzierungsvertrag für Regionalhalt fehlt noch


 
05.11.18 21:02 #2733 Stuttgart 21- Wie ist das nur möglich?
06.11.18 14:34 #2734 Rede von Prof. Dr. Tim Engartner auf der M.

Der am 12. Oktober nahe der rheinland-pfälzischen Stadt Montabaur in Flammen aufgegangene ICE hat die Debatte um die unzulängliche Wartung von Zügen der Deutschen Bahn (DB) AG erneut entfacht. Zuletzt war die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Köln und Frankfurt a. M. in die Schlagzeilen geraten, als ein an Siegburg vorbeifahrender Zug einen Böschungsbrand ausgelöst hatte, bei dem ein knappes Dutzend Häuser – vermutlich durch einen Funkenflug – in Brand gesetzt worden waren. Und im April 2010 hatte ein ICE auf ebenjener Strecke eine Tür verloren, die in einen entgegenkommenden Zug einschlug. Dabei hatte schon der berüchtigte „Radsatzwellenbruch“ im Juli 2008 die Diskussionen um die nachlässige Wartungs-, Investitions- und Sicherheitspolitik der DB entfacht. So war es der niedrigen Geschwindigkeit des Zugs vor der Einfahrt in den Kölner Hauptbahnhof zu verdanken, dass es nicht zu einem Unglück wie 1998 in Eschede kam, als bei dem schwersten Bahnunglück in der Geschichte 101 Menschen ihr Leben verloren.

„Acht-Punkte-Plan“ für eine Renaissance auf der Schiene


 
06.11.18 21:37 #2735 Nach ICE-Brand in Montabaur

Bei dem Brand am 12. Oktober deutet laut Bahnexperte Prof. Markus Hecht alles auf eine Explosion im Kühlkreislauf des Transformators hin. So etwas trete auf, wenn das Buchholzrelais, das für die Überwachung der Öl-Temperatur und im Notfall für die Abschaltung des Transformators zuständig ist, nicht funktioniere, so Hecht gegenüber Report Mainz.

Experten werfen Bahn Fahrlässigkeit vor


 
07.11.18 22:10 #2736 Passanten unter schwebender Last gefährdet

Wieder einmal interessiert bei der „bestgeplanten Baustelle Europas“ die Sicherheit von Verkehr und Passanten überhaupt nicht. Siehe auch der Fall am Südflügel, welcher damals auch dokumentiert werden konnte. Da wurde eine ältere Frau von einem beim Abbruch weggeschleuderten Stein getroffen. Wahrscheinlich sind das alles aber nur die wenigen Fälle die dokumentiert werden konnten. Eine zuverlässige und ständige Überwachung scheint ja nicht zu exisierten.

eMail an die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft


 
07.11.18 22:13 #2737 Heureka - ein Nachfolger

Der Ökodiktator stellt seine WG-Kumpane vor ein Rätsel: Wer ist der heiße Feger, der ihm nachfolgen soll? Die Antwort hat er frisch aus dem Silicon Wälli importiert. Damit hätte nicht einmal dr Booris gerechnet.

Cartoons sind die Würze des Journalismus


 
10.11.18 21:05 #2738 Große Überraschung

Seine Geschichte ist fast so lang, wie der Fernbahntunnel selbst, der auf sieben Kilometern Frankfurt unterqueren soll. Jetzt könnte er nach über 20 Jahren Wirklichkeit werden. Möglich macht es die Hochstufung des Projekts durch das Bundesverkehrsministerium.
Das nunmehr beabsichtigte Projekt eines reinen Fernbahntunnels sei aber nicht vergleichbar mit dem aufgegebenen Projekt Frankfurt 21. Der oberirdische Hauptbahnhof bleibe erhalten und stehe weiter dem Verkehr zur Verfügung, erklärte der Verkehrsdezernent.
Gleichwohl gibt es auch Verwunderung. „Die Aufnahme des Fernbahntunnels ist eine große Überraschung. Sie ist bislang weder mit der Stadt abgestimmt, noch ist uns ein Konzept bekannt. Dieses Vorgehen von Minister Scheuer ist schon verwunderlich“, so Siefert.

Das Ende des Kopfbahnhofs, so wie wir ihn kennen

Nicht so bei S21. Dort soll der oberirdische Hauptbahnhof nicht erhalten bleiben und steht somit dem Verkehr nicht weiter zur Verfügung.


 
11.11.18 20:14 #2739 Bahn will fünf Milliarden Euro

Die Deutsche Bahn will für die vier Jahre von 2019 bis 2022 weitere rund 4,9 Milliarden Euro vom Bund, um die Pünktlichkeit ihrer Züge zu verbessern. Diese Forderung sei eine der Kernbotschaften des Vorstandsberichts „Unsere Agenda für eine bessere Bahn“ für die Mitglieder des Aufsichtsrats. Am 22. und 23. November findet demnach eine Sondersitzung des Aufsichtsrats statt.

Bahn macht ICE-Brand für viele Verspätungen verantwortlich

Die DB braucht mehr Geld - sehr viel mehr Geld um ...? Sie wollen, dass all ihre Fehlinvestitionen vom Steuerzahler übernommen werden. Dabei wurden doch schon zig Strecken stillgelegt und Immobilienbesitz verkauft. Wann macht man in Berlin endlich Schluß mit diesem unsäglichen Schmierentheater. Es reicht doch, wenn sich die DB zukünftig um den Ausbau bzw. Erhalt des Schienennetzes kümmert. Zum Transport der Fahrgäste könnten sich private Unternehmen kümmern.


 
12.11.18 18:22 #2740 Ausbau der Bahnstrecken

Der Bundesverkehrsminister murkst herum, statt mit Verve die dringend nötige Modernisierung der Bahn voranzubringen. Die Bundesregierung ist nach wie vor nicht dazu bereit, das erforderliche Geld in den Umstieg auf die Schiene zu stecken. Sie verhindert, dass mehr Waren umweltfreundlich transportiert und Straßen entlastet werden und AutofahrerInnen lieber den Zug nehmen.
Besonders beunruhigend: In Scheuers Plänen ist auch die Rede von einem unterirdischen Bahnhof in Frankfurt am Main. Das erinnert fatal an das Megaprojekt Stuttgart 21. Statt Ähnliches zu planen, muss sich die Bundesregierung schnellstens von diesem Wahnwitz verabschieden. Auch nach Beginn der Bauarbeiten ist das noch möglich. Die GegnerInnen des Projekts haben schlüssige Konzepte vorgelegt, mit denen viele Milliarden eingespart werden könnten. Dieses Geld wäre gut angelegt in einer Verkehrswende, die diesen Namen verdient.

Scheuers Murks


 
13.11.18 21:16 #2741 Rede von Michael Becker auf der 441. Mont.

Am 12.10.18 fing ein Intercityexpress des Typs ICE 3 auf der Schnellfahr-Strecke Köln-Frankfurt zwischen Bonn/Siegburg und Montabaur in Höhe Dierdorf Feuer und in der Folge brannten 2 Waggons aus. Laut Angaben der deutschen Bahn gab es seit 2008 insgesamt 39 Vorfälle von Branderscheinungen bei ICEs, von daher eigentlich nichts Ungewöhnliches, einer von vier Brandfällen pro Jahr. Bei der Betrachtung der Brandursache ist das ARD-Magazin „Report aus Mainz“ allerdings auf eine mögliche Brandursache gestoßen, bei der nicht nur technisches Versagen in Frage käme, sondern auch ein bewusstes Ausschalten von Sicherheitseinrichtungen am ICE seitens der Bahn, das in diesem Fall mutmaßlich die Entstehung des Brandes mit verursacht haben könnte.

Der ICE-Brand bei Dierdorf und die Konsequenzen für S21 und die Bahn


 
14.11.18 16:56 #2742 Ausstellung zu S21 schrumpft auf die Hälfte

Die vom Verein Bahnprojekt Stuttgart–Ulm betriebene Dauerausstellung zu Stuttgart 21 muss wandern. Da der Bonatz-Bau komplett umgebaut wird, steht der Bahnhofsturm ab Mitte 2019 nicht mehr zur Verfügung. Die Schau soll in einem vierstöckigen, 26 Meter hohen Pavillon an Gleis 16 neu entstehen. Er wird 3,4 Millionen Euro kosten. Land, Stadt und Verband Region Stuttgart sollen sich mit je 500 000 Euro beteiligen.
Mit den Stimmen von CDU, SPD, Freien Wählern und des Einzelstadtrats Walter Schupeck lehnte der Ausschuss einen Antrag von SÖS/Linke-plus ab. Die Fraktion wollte zwei Projektgegner über die „Überflutungsgefahren der Innenstadt und des Hauptbahnhofs durch Stuttgart 21“ referieren lassen. In den Wänden des Tiefbahnhofs gibt es Öffnungen, die bei extremem Wasserandrang eine Flutung ermöglichen, ansonsten könnte das Gebäude auftreiben. Die Debatte bringe einen „in der Sache keinen Schritt weiter“, so Hans H. Pfeifer für die SPD. Jochen Stopper (Grüne) sagte, diese Fragen seien bereits in der S-21-Schlichtung diskutiert worden. Antragsteller Thomas Adler verwies darauf, dass auch andere Initiativen wie Vertreter des Vereins Aufbruch in anderen Ausschüssen zur Stadtplanung zu Wort kämen.

Auch Städtebau wird gezeigt


 
14.11.18 17:12 #2743 Kultur des Gehörntwerdens

Subkultur kann man nicht durch hoheitliche Planung erzwingen. Aber man kann sie ernst nehmen. Man kann ihr Respekt entgegenbringen. Man kann ihr Freiräume gewähren. Wie man mit ihr nicht umgehen sollte, ist derzeit in Stuttgart zu erleben.

Fremde Federn


 
14.11.18 17:31 #2744 Digitale Wundertüte

Großartige Qualitätszuwächse für S21 und das Stuttgarter S-Bahnnetz. Das versprechen sich die S-21-Projektpartner vom digitalen Zugleitsystem ETCS. Erfahrungen aus der Schweiz deuten jedoch auf Kapazitätseinbußen hin.

Kostet viel und erschwert den Netzzugang


 
15.11.18 11:48 #2745 Die ELF feiert Geburtstag

Der Widerstand gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 lebt immer noch, und damit leben auch die „Demo-Bands“, die den Widerstand bei den Demonstrationen und Kundgebungen begleiten. Zu diesen Bands zählt „DIE ELF“. Zu ihrem 5-jährigen Bestehen spielte „DIE ELF“ am Sonntag, 11. November, vor dem Hauptbahnhof.

Das vollständige Video kann hier angesehen werden


 
15.11.18 12:18 #2746 Bahnknoten in Deutschland sollen ausgebaut w.

Das Bundesverkehrsministerium hat jetzt Pläne veröffentlicht, nach denen verschiedene Bahnknoten in Deutschland ausgebaut werden sollen, um deren Leistungsfähigkeit zu erhöhen und die Pünktlichkeit und Regelmäßigkeit des Bahnbetriebs zu verbessern.
Unter diesen Bahnknoten ist auch Frankfurt/Main. Dort soll unter anderem eine zum Teil unterirdisch verlaufende Durchmesserlinie gebaut werden, die zukünftig den Fernverkehr der Nord-Süd-Relation (Hamburg/Bremen/Berlin - Frankfurt - Mannheim/Basel/Stuttgart) sowie der Ost-West-Relation (Leipzig/Halle - Frankfurt - Mannheim/Saarbrücken) aufnehmen wird.
Im heutigen Post in diesem Blog wollen wir die Pläne für den Ausbau des Bahnknotens Frankfurt/Main mit dem Projekt Stuttgart 21 vergleichen. Das Ergebnis des Vergleichs soll vorweggenommen werden.

Geplanter Ausbau des Bahnknotens Frankfurt/Main versus Stuttgart 21


 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  110    von   110     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...