alles gegen Stuttgart 21 - mein Tagebuch

Seite 1 von 104
neuester Beitrag:  19.07.18 22:28
eröffnet am: 24.01.14 00:05 von: shakesbaer Anzahl Beiträge: 2591
neuester Beitrag: 19.07.18 22:28 von: shakesbaer Leser gesamt: 247957
davon Heute: 111
bewertet mit 18 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  104    von   104     
24.01.14 00:05 #1 alles gegen Stuttgart 21 - mein Tagebuch

Freunde, die nicht über genügend freie Zeit verfügen, haben mir gegenüber zum Ausdruck gebracht, daß sie an Beiträgen und Berichten außerhalb des Qualitätsjournalismus zum Immobilienprojekt Stuttgart 21 (S21) interessiert sind. In den Medien finden sich fast ausnahmslos Lohnschreiber, die damit ihr tägliches Brot verdienen. Dabei folgen sie Vorgaben, die oftmals eingefärbt nach Vorgaben des Verlegers publiziert werden. Somit sucht man, von meiner Seite aus publiziert, vergeblich nach Artikeln von BILD, StN, StZ usw. Es wäre schön, wenn es bei Ariva auch einen Kreis gäbe, der an einer sachlich geführten Diskussion teilhaben möchte. Im weiteren Verlauf möchte ich versuchen, all denen, die das Projekt noch nicht oder nur wenig kennen, näherzubringen.


 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  104    von   104     
2565 Postings ausgeblendet.
07.07.18 23:35 #2567 Samstagsdemo gegen S21

Gegner gegen das Projekts Stuttgart 21 trafen sich heute vor dem Stuttgarter Kopfbahnhof um ein Zeichen gegen das unsinnige Großprojekt und für einen sinnvollen zukunftssicheren Nah- und Fernverkehr zu setzen.

Mit Mut, Witz und Widerstand


 
08.07.18 22:18 #2568 Stuttgart 21 und der Brandschutz

Ein Dauerthema, das auch mit der Genehmigung der 18.Planänderung durch das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) zur Verlagerung der Fluchttreppenhäuser noch nicht abgeschlossen ist.
Zum einen klagt Hans Heydemann, Mitglied der Ingenieure 22,  vor dem Verwaltungsgerichtshof BW gegen diese Genehmigung. Er berichtet darüber in seiner Rede auf der 422.Montagsdemo. Zuvor hatte er auf der 411. Montagsdemo bereits einige Kritikpunkte vorgetragen.
Zum anderen gab Ende April 2018 der stellvertretende Amtsleiter der Branddirektion Stuttgart einen Vortrag über den aktuellen Stand, über den european-news-agency.de vor einigen Wochen in „Neue Einblicke in den Brandschutz bei Stuttgart 21“ berichtete.

Hans Heydemann und der stellvertretende Amtsleiter der Brandschutzdirektion zum Brandschutz bei S21


 
09.07.18 15:51 #2569 Tunnelbauer Herrenknecht will helfen

Martin Herrenknecht, der Gründer der Tunnelbohrfirma, übte in der Vergangenheit Kritik an Stuttgart 21. Sein Unternehmen wirkte unter anderem an der Bohrung des Gotthardtunnels und des Brenners mit.

Von red/dpa

Da die Meldung von dpa kommt muß sie wohl richtig sein. Als S21-Kritiker dürfte es für ihn somit kein Problem darstellen, bei der MoDe auch eine entsprechende Rede gegen S21 zu halten.


 
09.07.18 21:13 #2570 Wer zahlt Milliarden Mehrkosten für S21?

Mauscheln Stadt und Land mit der DB, um die Gerichtsentscheidung, wer die offenen Milliardenrechnungen bei Stuttgart 21 zahlen soll, möglichst lange hinauszuzögern? Diesen Verdacht äußert das Aktionsbündnis in einem Schreiben an Verkehrsminister Winfried Hermann und OB Fritz Kuhn.

Prozessverschleppung, um weiter Fakten schaffen zu können?


 
10.07.18 12:10 #2571 Mobiles Baden-Württemberg

Die Studie der Baden-Württemberg-Stiftung untersuchte die Möglichkeiten und Auswirkungen der Mobilität in Baden-Württemberg.
Wie kann diese so gestaltet werden, dass nicht nur Klimaziele erreicht, sondern auch eine hohe Beschäftigung gesichert bleibt?

Aus der Pressemitteilung


 
10.07.18 20:00 #2572 Die Chronologie der Pannen

02.03.2018: beim Tunnelbau durch die Innenstadt mussten die Mineure ca. 1000 Meter durch Anhydrit bohren. Es gab an der Oberfläche Hebungen von bis zu 1,5 Zentimetern. Die Tunnelwand muss doppelt so dick gebaut werden wie üblich. Auch die Bahn gibt zu, daß die jüngsten Kostensteigerungen insbesondere auf deutlich aufwendigere Verfahren beim Tunnelbau im Anhydrit zurückzuführen sind

Letzte Updates in Grün


 
11.07.18 22:38 #2573 Regio TV

Regio TV interviewt in „Stadtgespräch“ (hier) den Stuttgarter Maschinenbau-Ingenieur Hans-Joachim Keim, der das Brandschutzkonzept beim „Tiefbahnhof“ und der S21-Tunnel massiv kritisiert. Aus Keims Sicht kann bei einem Feuer nicht gewährleistet werden, dass die Fahrgäste in Sicherheit gebracht werden.

Stadtgespräch Stuttgart. Hans Joachim Keim

 
11.07.18 23:17 #2574 Stuttgarts Bäume und die City Trees

Liebe BürgerInnen und alle BesucherInnen Stuttgarts,
heute geht es um Stuttgarts Bäume und die City Trees. Ich bin ein Freund der Natur und deren Kindern, unseren geliebten Bäumen. Ein früherer Werbespruch: Stuttgart die Stadt zwischen Wald und Reben.

Rede von Bruno Baumann auf der 423. Montagsdemo


 
11.07.18 23:34 #2575 Leerlauf, Justiz und Fakten

Liebe Freundinnen und Freunde,
die Justiz brachte in Leipzig Fehlerquellen mit Leerlauf zu S21 hervor, die eine genauere Betrachtung verlangen. In jedem Falle bleibe ich überzeugt: Wenn wir die Fakten bestmöglich präsentieren, können wir viel bewirken, uns kann die Wende bei S 21 gelingen. Die Samstagdemo vor zwei Tagen hat es Mut machend mit Eurer großen Resonanz gezeigt. An der Generalstaatsanwaltschaft Berlin sind wir dran, sie muss jetzt agieren. Und wir haben uns heute an den Bundesrechnungshof gewandt, wie es Herta Däubler-Gmelin vorschlug.

Was können wir bewirken?


 
13.07.18 20:26 #2576 Reptilien-Posse

Artenschutz ist nicht dasselbe wie Tierschutz. Das zeigt sich derzeit deutlich bei Stuttgart 21. Dort werden 6000 Eidechsen sterben, weil die Behörden auf Prinzipien beharren.
Der Eiertanz, den Regierungspräsidium und Stadt angesichts dieser unbequemen Wahrheit aufführen, ist unbeschreiblich.

Artenschutz bei Stuttgart 21


 
14.07.18 16:10 #2577 8 Jahre Mahnwache gegen S21

Die Mahnwache gegen Stuttgart 21 und für Umstieg 21 besteht am 17. Juli schon 8 Jahre! Also 8 x 365 Tage + 2 Schalttage = 2922 Tage. Das sind 70.128 ehrenamtliche Stunden!
Diese unglaubliche ehrenamtliche Leistung der Mahnwächterinnen und Mahnwächter feiert die gesamte Mahnwachen-Mannschaft.

Das Geburtstagsfest am 17.7. um 17 Uhr


 
14.07.18 16:37 #2578 So darf der Städtebau nicht weitergehen

Heinz Dürr, Unternehmer mit Stuttgarter Wurzeln, feiert am Montag seinen 85. Geburtstag. Als damaliger Bahn-Chef gilt er als einer der Väter von Stuttgart 21. Er träumte mit den Partnern von einem grünen Stadtquartier und kann sich mit dem Milaneo und der Stadtbibliothek im Europaviertel nicht anfreunden. Für den Umbau des Bahnknotens steht am Dienstag ein weiterer Tunneldurchschlag an, zu dem auch der aktuelle Bahn-Chef Richard Lutz anreist. Heinz Dürr beobachtet das Ganze aus Berlin.

„Sehr teuer“ ist ein gutes Stichwort


 
15.07.18 20:38 #2579 Stuttgart 21 - was für ein Loch

Ich sage Ihnen: Das wird richtig geil“, sagt Michael Pradel. Der Bauleiter des neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs ist mit seinem Besucher auf das zwölf Meter hohe Baugerüst für die Stützpfeiler hinaufgeklettert, die künftig einmal das Dach der ganzen Anlage halten sollen. Von hier oben hat man einen guten Einblick in das gigantische Loch, das Pradels Leute in der City von Baden-Württembergs Hauptstadt ausgehoben haben, um „Stuttgart 21“ realisieren zu können – die Umwandlung des alten Kopfbahnhofs in einen unterirdischen Durchgangsbahnhof.
Lastwagen kurven lärmend durch das rund 50.000 Quadratmeter große Baugelände, Arbeiter schleppen schweres Material, Staub hängt in der Luft. Doch vor dem geistigen Auge des Bauleiters rauschen die ICEs bereits elegant über die Gleise des neuen Bahnhofs, so wie er auf den Reklametafeln draußen am Bauzaun zu sehen ist, modern und attraktiv gestaltet. „Wir realisieren den Bahnhof genau wie geplant“, sagt Pradel. Punktum. Der Mann lässt keine Zweifel gelten.

Ein Umbau am offenen Herzen der Stadt

Von welcher Planung redet denn der Herr? Ist es ihm nicht bewusst, daß wichtige Genehmigungen noch ausstehen? Dieser Bauleiter passt hervorragend zur Philosophie der DB!


 
15.07.18 22:39 #2580 "Wir sind geladen!"

Am Dienstag, 17. Juli ziehen wir unter dem Motto "Wir sind geladen!" von der Mahnwache zur Jägerstraße 2, wo die S21-Verantwortlichen ihr Skandalprojekt anlässlich des Durchbruchs Feuerbachtunnel groß feiern wollen - trotz Unwirtschaftlichkeit, extremer Verschwendung, Verkehruntauglichkeit und vielen bekannten Risiken.
DB-AG-Chef Lutz kommt aus Berlin, mit dabei sind die hiesige Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut, Staatssekretär Steffen Bilger aus dem Bundesverkehrsministerium, OB Kuhn, ein Herr Jeutter von der Fa Baresel, Tunnelpatin Frau Kreutzer und 'natürlich' soll das Ganze wieder kirchlichen Segen kriegen.

"Umstieg 21 statt S21-Tunnelshow"


 
16.07.18 16:15 #2581 Défilé der Master of Desaster

Was der baden-württembergische Verkehrsminister Hermann jüngst "die größte Fehlentscheidung der Eisenbahngeschichte" nannte, wollen die dafür Verantwortlichen am 17. Juli anlässlich eines Tunneldurchbruchs feiern. Mit dabei Bahnchef Lutz, die hiesige Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut, Staatssekretär Steffen Bilger aus dem Bundesverkehrsministerium, OB Kuhn, ein Herr Jeutter von der Baufirma Baresel - und natürlich erhält Skandal21 wieder den kirchlichen Segen.
"Wie kann man ein Projekt feiern", fragt Bündnissprecher Eisenhart von Loeper, "das den Steuerzahler weit über 5 Mrd. € mehr kosten wird als hoch und heilig versprochen, das Investitionen in sinnvolle Verkehrsinfrastruktur blockiert und das angesichts von großen Verkehrsverlagerungen auf die Straße und einem gigantischen Co2-intensivem Betonverbrauch ein Tiefschlag gegen den Klimaschutz ist?"

S21–Verantwortliche feiern Baufortschritt ihres Skandalprojekts


 
16.07.18 16:27 #2582 Was gibt es denn da zu feiern?

Sehr geehrte Frau Ministerin Hoffmeister-Kraut,

ehrlich gesagt feiere ich auch gern - wenn es etwas zu feiern gibt.
Laut Medienberichten wollen Sie nun im Rahmen des Immobilienprojektes Stuttgart 21 (So wurde das Projekt im Mai 1995 auf der Immobilienmesse MIPIM in Cannes vorgestellt) am Dienstag, dem 17.07.2018 den Durchstich des Tunnels nach Feuerbach feiern.

Ein Brief an die Wirtschaftsministerin von Baden-Württemberg


 
16.07.18 16:40 #2583 S21 unterbricht Straße und Schiene

Eigentlich scheuen die Projektbetreiber die Öffentlichkeit ja wie der Teufel das Weihwasser. Über Planungschaos, Kostensteigerungen und Terminverzögerungen berichtet man ja auch nicht gern. Aber ab und an sind sie dann doch gefordert, dem Gemeinderat oder den Bezirksbeiräten einige Informationen zum Bauablauf zu geben. Dabei werden fast immer neue Probleme offenbart. Ich möchte heute nur auf die dem Bezirksbeirat Nord vorgestellte Unterbrechung der Wolframstraße schon 2020 und auf die bei der Infoveranstaltung des Kernerviertels fast nur nebenbei erwähnte Unterbrechung der Stadtbahn bis mindestens 2022 eingehen.

Rede von Dr.-Ing. Hans-Jörg Jäkel auf der 423. Montagsdemo


 
17.07.18 13:08 #2584 Gegner drängen auf Kostenklärung

Das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 wittert Mauscheleien der Projektpartner, weil es im Verfahren um Mehrkosten nicht voran gehe. Der Tunneldurchstich an diesem Dienstag basiere „auf schwerem Rechtsbruch strafbarer Untreue“.

Briefe an Minister und an Oberbürgermeister


 
17.07.18 13:15 #2585 Wo kommt die S21-Erde hin?

Ein Großteil der Stuttgart-21-Erde landet seit 2014 im Steinbruch Wilhelmsglück nahe Michelbach. Wie die Bahn auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilt, fahren derzeit außer sonntags täglich bis zu drei Züge mit meist 20 Containertragwagen vom Bahnhof Stuttgart Nord zum Bahnhof Wilhelmsglück, der sich in unmittelbarer Nachbarschaft des Steinbruchs befindet. Knapp über 3000 Tonnen Erde würden somit jeden Tag angeliefert. Bis Ende Juni 2018 seien zwei Millionen Tonnen in 1900 Zügen in Wilhelmsglück angekommen.

Eine von vier Deponien


 
17.07.18 20:26 #2586 2500 neue Stellplätze in Planung

Die Vorbereitungen für einen Terminalneubau und neue Parkhäuser kommen am Flughafen immer mehr in Schwung. Doch die Umsetzung dauert noch.

Flughafen und Messe Stuttgart brauchen neue Parkplätze

Anscheinend rechnet keiner mehr mit dem Flughafenbahnhof und den damit verbundenen Parkplätzen. Die DB hat von Tag zu Tag immer mehr Probleme und ist nicht in der Lage diese qualitativ zu lösen - Staatsunternehmen mit Beamten eben!


 
18.07.18 22:32 #2587 Hurra, hurra, der Lutz ist da!

Er ist es wirklich: der leibhaftige Richard Lutz! Eineinhalb Jahre nach seiner Ernennung zum Bahnchef begutachtet der 54-Jährige sein teuerstes Gelände. Anlass ist der Durchstich einer Tunnelröhre für S21 – ein religiös lackiertes Event mit Happening-Charakter.

Das Gesamtpaket weiter optimieren


 
18.07.18 22:41 #2588 Bahn-Chef fordert Bund zum Gespräch

„Die gerichtliche Klärung gefällt keinem, wir wollen Gespräche führen, wie man sie vermeiden kann“, sagte Lutz unserer Zeitung. „Ohne den Bund machen diese Gespräche aber keinen Sinn“, so der Bahn-Chef. Es müsse geklärt werden, ob der Bund „Teil der Lösung sein will“. Berlin halte sich bisher zurück. „Wir stehen noch ganz am Anfang“, sagte Lutz.

Für den Bund ist S21 ein Schnäppchen


 
18.07.18 22:50 #2589 Rede von Manfred Niess auf der 424. Monta.

Liebe Mitstreiter, liebe Oben-Bleiber,

Sie fragen sich sicher: „Was hat der Klimawandel und die Verkehrswende mit dem Knast zu tun? Muss die Verkehrswende jetzt in den Knast oder wie oder was? Ich versuche mal, ein klein wenig Licht in diese logische Nebelwand zu bringen.

Klimawandel, Verkehrswende – und wer geht in den Knast?


 
18.07.18 22:57 #2590 Umstieg 21 statt Tunnel-Show!

Stuttgart, 17. Juli 2018: Die Mahnwache gegen Stuttgart 21 feiert heute ihren 8. Geburtstag mit einem Pressetermin und einem Stehempfang.
Fast gleichzeitig feiern nur wenige Meter entfernt die S21-Verantwortlichen ihr Skandalprojekt anlässlich des Durchbruchs des Feuerbach-Tunnels – trotz Unwirtschaftlichkeit und fehlender Finanzierung, Verkehrsuntauglichkeit, Risiken durch Anhydrit, nicht genehmigungsfähigem Brandschutz etc. etc.

8 Jahre rund um die Uhr Mahnwache gegen S21


 
19.07.18 22:28 #2591 Offener Brief an Oberbürgermeister Fritz Kuh.

Sehr geehrter Herr OB Kuhn,

seit über eineinhalb Jahren schwelt der von der DB AG vor Jahresende 2016 beim Verwaltungsgericht Stuttgart eingeleitete Prozess, mit dem die Bahnspitze rund 65 Prozent aller Mehrkosten, die den Kostendeckel des Finanzierungsvertrags von 4,526 Milliarden Euro übersteigen, auf die Projektpartner abwälzen will (so erläutert und angekündigt im Brief der DB PSU, Herr Peter Sturm an Sie, vom 30.11.2016).

Verschleppung des Prozesses der DB AG gegen die Projektpartner durch Mitwirkung von Stadt und Land wegen „Projektförderpflicht“ zum Bahnprojekt S21?


 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  104    von   104     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...