Wie US-Bänkster US-Steuergelder veruntreuen und

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  10.12.16 10:49
eröffnet am: 27.01.11 22:58 von: Marlboromann Anzahl Beiträge: 24
neuester Beitrag: 10.12.16 10:49 von: Reecco Leser gesamt: 10748
davon Heute: 7
bewertet mit 2 Sternen

27.01.11 22:58 #1 Wie US-Bänkster US-Steuergelder veruntreuen un.

warum sie bzw. wie sie die US-Bürger abzocken.

 
27.01.11 23:40 #2 Das Veruntreuen ist in Deutschland noch viel
schllimmer, denn IKB, West-LB, HRE, HSH Nordbank, Bayern-LB. Sachsen-LB usw. haben im Verhältnis zum BIP noch mehr Geld um die Ecke gebracht. Und was noch schlimmer ist, in Deutschland werden diese Verbrechen bisher nur unzureichend aufgearbeitet. Und was auch schlimm ist: Während Joe Sixpack und die anderen US-Steuerzahler bei der Bankenrettung direkt ein Geschäft machen (indirekt durch die BIP-Verluste auch nicht), legt Lieschen Müller auch direkt bei der Bankenrettung viele Milliarden drauf, weil der blöde Sanio vom Bafin unter Anleitung vom Ackermann-Sepp das versaubeutelt hat und die deutschen Finanzterroristen ohne adäquate Rückzahlungsverpflichtungen mit Geld zugeschissen hat, weil sein Opa die Deutsche Bank mitgegründet hat.  

Bewertung:
4

27.01.11 23:43 #3 Der mit dem Opa war der blöde Steinbrück, den
ich oben in der Aufzählung vergessen habe.  Dass der mit der seiner Unfähigkeit auch jetzt noch auf Redetour geht und dabei pro Vortrag wie einst der Westerwelle zehntausende abzockt, ist besonders widerlich, unanständig und dreist.  

Bewertung:
4

28.01.11 09:03 #4 Danke Libuda - es stinkt zum Himmel
28.01.11 09:09 #5 Der Chef von Lehman Brother lebt in Saus und .
Welcher Banker wurde bisher bestraft?  Niemand ist Schuld gewesen, alles eine Verkettung unglücklicher Umstände. Also weiter so wie bisher, Rohstoffe und Aktien hochzocken bis zur nächsten Verkettung unglücklicher Umstände.
-----------
Huch, schon wieder Wochende
28.01.11 21:00 #6 An alle Außerirdischen
30.01.11 16:58 #7 Warum uns die Außerirdischen bei ihrem nächste.
Besuch auf dem Planet Erde den Seppl und den Blankfein klauen sollten:

http://www.ftd.de/politik/international/...se-ausloeste/60004079.html  

Bewertung:
1

19.04.11 15:20 #8 Goldman Sachs zahlt Buffett aus
dpa-AFX: ROUNDUP: Goldman Sachs zahlt Buffett aus: Gewinn bricht ein
   NEW YORK (dpa-AFX) - Licht und Schatten bei Goldman Sachs
: Weil die umstrittene US-Investmentbank ihre milliardenschweren
Schulden beim legendären Investor Warren Buffett beglichen hat, brach der Gewinn
im ersten Quartal auf unterm Strich 908 Millionen Dollar ein. Im
Vorjahreszeitraum hatte die Wall-Street-Größe noch 3,3 Milliarden Dollar
verdient. Allerdings hatten Analysten mit einem noch weit stärkeren Einbruch
gerechnet. Die Geschäfte liefen jedoch besser als erwartet. Die Aktie stieg
vorbörslich um 2 Prozent.

   Buffett hatte Goldman in der heißen Phase der Finanzkrise eine
Geldspritze von 5 Milliarden Dollar verabreicht und damit sein Vertrauen in das
Traditionshaus demonstriert. Die 'gute Tat' ließ sich der gewiefte Chef der
Investmentholding Berkshire Hathaway    
allerdings mit üppigen Zinsen vergüten. Bei der Rückzahlung wurde zudem ein
Aufschlag fällig.

ERGEBNIS BESSER ALS ERWARTET

   Ohne die Zahlungen an Buffett sank der Gewinn von annähernd 3,5
Milliarden auf 2,7 Milliarden Dollar. Vor einem Jahr herrschte allerdings noch
Ausnahmezustand an den Finanzmärkten: Das Investmentbanking warf so kurz nach
der Finanzkrise gigantische Gewinne ab, angeheizt vom billigen Geld der
Notenbanken. Nun hat sich die Lage in der gesamten Branche etwas normalisiert.
'Wir sind zufrieden mit unseren Ergebnissen im ersten Quartal', sagte Bankchef
Lloyd Blankfein. Die Märkte hätten sich erholt und die wirtschaftlichen
Bedingungen verbessert.

   Goldman Sachs gilt als Geldmaschine an der Wall Street. Den
Maßstab setzte zuletzt aber wiederholt JPMorgan   Chase. Der
breit aufgestellte US-Branchenprimus verdiente im ersten Quartal satte 5,6
Milliarden Dollar. Anders als die reine Investmentbank Goldman Sachs profitierte
JPMorgan von einer Erholung des Geschäfts mit Privatkunden./das/DP/enl
Unterbezahlte Verlustbringer
http://rottmeyer.de/?p=3649
-----------
Unterbezahlte Verlustbringer
http://rottmeyer.de/?p=3649
23.08.11 10:28 #9 Blankfein mandatiert Top-Wirtschaftsanwalt
23.08.11 10:27     DJN: WSJ: Goldman-CEO Lloyd Blankfein mandatiert Top-Wirtschaftsanwalt
NEW YORK (Dow Jones)--Der Chef der US-Bank Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, hat
nach Angaben einer informierten Person angesichts von Ermittlungen der
US-Justiz gegen die Bank den auf Wirtschaftskriminalität spezialisierten
Top-Anwalt Reid Weingarten für sich engagiert. Weingarten vertrat in den
vergangenen Jahren Schlüsselfiguren bei großen Bilanzskandalen, darunter den
ehemaligen WorldCom-CEO Bernard Ebbers und Enron-Chefbuchhalter Richard Causey.
Goldman zahle die Anwaltsgebühren für Weingarten, sagte der Informant.

 Goldman-Sprecher David Wells bestätigte am Montag, dass sich Blankfein und
weitere Vorstände externen Beistand geholt hätten. Anlass dafür sei ein Bericht
des Senats über Verbriefungspraktiken an der Wall Street in der Finanzkrise,
mit dem sich mittlerweile das Justizministerium befasst. Wie üblich in
Situationen, bei denen eine Befragung durch Ermittler zu erwarten sei, hätten
sich Blankfein und andere im Vorfeld externen Rechtsbeistand geholt, sagte der
Sprecher.

 Goldman Sachs sieht sich in den Vereinigten Staaten mit etlichen
Untersuchungen und Vorladungen verschiedener Behörden konfrontiert. Jedoch ist
unklar, wegen welcher konkreten Vorwürfe sich Blankfein Weingartens Hilfe
versichert hat. Trotzdem ließen die ersten Medienberichte über die Mandatierung
die Aktie am Montag in New York einbrechen. Goldman Sachs verloren bis
Handelsschluss 4,7% auf 106,51 USD.


-Von Liz Moyer und Chad Bray, The Wall Street Journal;
+49 (0)69 29725 130, unternehmen.de@dowjones.com,
DJN/DJG/rso/rio

 (END) Dow Jones Newswires

 August 23, 2011 04:27 ET (08:27 GMT)
Dow Jones & Company, Inc.2011



-----------
Finanzielle Probleme lassen sich am besten mit anderer Leute Geld regeln. (J. Paul Getty)
23.10.11 20:11 #10 428 Mio. Verlust
428 Millionen Verlust  Schuldenkrise schockt Goldman Sachs

Sie sind Ikonen der Wall-Steet: Die stolzen Investmentbanker der US-Großbank Goldman Sachs. Doch wegen der Schuldenkrise machen sie nun Millionenverluste. Es fehlt das solide Privatkundengeschäft

Die US-Großbanken bekommen die Schuldenkrise voll zu spüren. Die Sorge vieler Anleger vor einem Staatskollaps in Europa lastet vor allem auf dem einst so einträglichen Investmentbanking. Zwei Häuser, die es im dritten Quartal besonders hart getroffen hat, sind die Bank of America und Goldman Sachs.

Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein sprach am Dienstag in New York von einem enttäuschenden Quartal und machte das unsichere wirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Die Wall-Street-Größe schrieb den zweiten Verlust in ihrer Geschichte als börsennotiertes Unternehmen. Das erste Mal hatte Goldman Sachs während der Finanzkrise 2008 Geld verloren, als der Finanzmarkt fast kollabiert war.

Goldman Sachs verlor nun unterm Strich 428 Millionen Dollar (313 Millionen Euro), nachdem die als Gelddruckmaschine bekannte Bank im Vorjahreszeitraum noch 1,7 Milliarden Dollar eingeheimst hatte. Zwar lief das Kapitalmarktgeschäft immer noch besser als bei so manchem Konkurrenten. Doch die eigenen Vermögenswerte schrumpften in den Marktturbulenzen, etwa die Beteiligung an der chinesischen Bank ICBC.


Erlahmendes Geschäft
Bei der Bank of America kam das Geschäft mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen beinahe zum Erliegen, weil die Investoren mit bei Geldanlagen zögerten. Dadurch entgingen der Bank wichtige Einnahmen. Sie verlor im Investmentbanking 302 Millionen Dollar, nachdem die Sparte im vergangenen Jahr noch 1,5 Milliarden Dollar verdient hatte. Dagegen kehrte die Bank of America konzernweit in die Gewinnzone zurück und verdiente unterm Strich 5,9 Milliarden Dollar. Das gelang ihr allerdings nur aufgrund einer ganzen Reihe an Sondereffekten, wozu die Neubewertung von Schulden oder der Verkauf von Anteilen an der China Construction Bank zählten.

Die Bank of America hatte im Vorjahreszeitraum noch einen Verlust von unterm Strich 7,6 Milliarden Dollar ausgewiesen und im Vorquartal sogar ein Rekordminus von 9,1 Milliarden Dollar eingefahren. Der Grund damals waren massenhaft faule Kredite sowie zwielichtige Hypotheken-Geschäfte. Die meisten der Probleme hatte sich die Bank mit Zukäufen während der Finanzkrise ins Haus geholt. Dafür müssen nun die Mitarbeiter büßen: Im Rahmen eines massiven Umbaus fallen in den kommenden Jahren rund 30 000 Jobs weg.

Operativer Lichtblick in diesem Quartal war ausgerechnet das lange siechende Privatkundengeschäft. Es habe sich in einer „sehr herausfordernden Umgebung“ als Stütze erwiesen, sagte Bankchef Brian Moynihan. Vor allem die Kreditkarten warfen gutes Geld ab. Zudem zahlten die Hausbesitzer ihre Raten wieder pünktlicher.


Hoffen auf die Privatkunden
Bereits der US-Branchenprimus JPMorgan Chase und die Citigroup hatten ihre Schwächen im Investmentbanking mit den Privatkunden teilweise ausgleichen können. Ein derartiger Puffer fehlt Goldman Sachs oder auch Morgan Stanley. Die beiden Institute sind die einzigen großen US-Investmentbanken, die die Finanzkrise des Jahres 2008 als eigenständige Unternehmen überlebt hatten.

Morgan Stanley legt seine Zahlen an diesem Mittwoch vor. Die Börsianer sind bereits darauf eingestellt, dass sie Abstriche machen müssen. Die niedrig hängenden Erwartungen verhalfen der Bank of America im frühen New Yorker Handel bereits zu einem Kursplus von fünf Prozent, Goldman Sachs legte um zwei Prozent zu.

http://www.focus.de/finanzen/banken/...-goldman-sachs_aid_675808.html  
14.03.12 12:58 #11 Why I Am Leaving Goldman Sachs
http://mobile.nytimes.com/article?a=925225&f=28
-----------
... (automatisch gekürzt) ...
02.04.12 11:16 #12 Goldman wird das Sex-Geschäft zu heiss
Portal verkauft

Die US-Großbank wird quasi über Nacht ihren Anteil an einer Internetseite los, die Prostitution und Menschenhandel fördern soll

Die US-Großbank Goldman Sachs ist zuletzt stark im Gerede. Der Banker Greg Smith verließ das Unternehmen, und setzte sich selbst mit einem Brandbrief ein Denkmal. Goldman Sachs geriet ob seiner Abrechnung in Erklärungsnotstand. Jetzt wirft ein Portal für Sexanzeigen einmal mehr schiefes Licht auf die Bank.

Wie der New-York-Times-Kolumnist Nicholas Kristof vergangene Woche aufdeckte, steckt hinter der Internetseite backpage.com als Investor auch ein Private-Equity-Fonds von Goldman Sachs - 16 Prozent an der Website gehören GS Capital Partners III. Oder besser gesagt, gehörten. Denn das Geschäft wurde Goldman Sachs nun zu heiß. Wie am Wochenende bekannt wurde, hat Goldman den Anteil an Village Voice Media, dem Betreiber von backpage.com, verkauft. Weil man "sich mit der Ausrichtung des Unternehmens nicht mehr wohl fühlte", hieß es dazu aus der Bank.

Kritik an Seite

Die überhastete Transaktion führt NYT-Kolumnist Kristof auf seinen Bericht zurück. Goldman habe in Windeseile auf seine Recherchen reagiert. Kritiker wie Kristof behaupten nämlich, dass backpage.com nicht nur Sexanzeigen veröffentliche und damit Prostitution fördere, sondern auch Menschenhandel Vorschub leiste. Der Verlag hat diese Kritik scharf zurückgewiesen, und auf eine enge Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden verwiesen. Außerdem beobachte man genau, ob es illegale Aktivitäten auf der Seite gebe. Eine Sprecherin sagte, es gebe daher auch keinerlei Pläne, die "adult advertising section" - also die Abteilung für Sex-Anzeigen - von backpage.com zu schließen.

In den USA wurden im Februar insgesamt mindestens 3,1 Millionen Dollar (2,3 Millionen Euro) Umsatz mit Online-Werbung für Prostitution erzielt. Rund 80 Prozent davon entfallen laut Daten der AIM-Group auf backpage.com. (rom/Reuters, derStandard.at, 2.4.2012)
Daniela Rom, 02. April 2012 10:43


Financiers and Sex Trafficking

http://www.nytimes.com/2012/04/01/opinion/sunday/...ficking.html?_r=1  
29.08.12 09:40 #13 GS to help in AppSense IPO
28.09.12 18:24 #14 Goldman Sachs advances
Goldman Sachs advances :

Click here for more details :

http://www.allaboutmarkets.com/2012/09/...ock-recovers-jp-morgan.html  
05.10.12 08:44 #15 Löschung

Moderation
Moderator: lth
Zeitpunkt: 11.10.12 14:16
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Spam. Spam-ID.

 

 
08.10.12 08:13 #16 Löschung

Moderation
Moderator: lth
Zeitpunkt: 11.10.12 14:13
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Spam. Spam-ID.

 

 
29.10.12 21:43 #17 ...
http://vimeo.com/49730552
-----------
Wer das Kleine an der Börse nicht ehrt, ist das Große nicht wert.

Bewertung:

02.11.12 21:12 #18 Wie böse ist Goldman Sachs?
"Abrechnung" von Greg Smith: Wie böse ist Goldman Sachs? | FTD.de
Am Freitag erscheint in Deutschland das Buch des Investmentbankers Greg Smith, die "Abrechnung mit Goldman Sachs". In den USA tobt bereits eine ...
 
28.12.12 00:12 #19 DIVI

 Morgen am 28.12.12 gibt es die Quartalsdividende :-)

 
11.02.13 20:48 #20 Washington Mutual

The Daily Docket: Washington Mutual Trustees Want Goldman Sachs Probe

                               
16.04.13 15:53 #21 wer von den Verb.....ern

aktien kauft...gehört geschlagen

 

Bewertung:
2

10.05.13 13:37 #22 @lamaro
Du hast völlig Recht......Goldman sucks....  
09.12.16 22:33 #23 jetzt Berater von Trump werden.
Der Kurs von der Wahl bis Gestern (30M Verkauf 22:00 Uhr NYSE) ist da nur logisch.  
10.12.16 10:49 #24 Es bleib nicht wie es ist....es
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...