Wer hat Erfahrung mit Erwachsenen-

Seite 1 von 2
neuester Beitrag:  06.05.13 08:55
eröffnet am: 11.04.13 08:59 von: norbert1963 Anzahl Beiträge: 37
neuester Beitrag: 06.05.13 08:55 von: norbert1963 Leser gesamt: 2889
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
11.04.13 08:59 #1 Wer hat Erfahrung mit Erwachsenen-
adoption?
Ich habe eine relativ vermögende Tante ohne eigene Kinder und die möchte mir gerne was gutes tun.
Allerdings ist dann der Freibetrag bei Neffen/Nichten nicht sehr hoch (20T€), alles was darüber geht wird relativ hoch besteuert.
Wenn ich adoptiert wäre, wär das um einiges lukrativer!
Bitte um Hinweise
Danke  
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
11 Postings ausgeblendet.
11.04.13 10:16 #13 eidi
ich finde es lächerlich, dass man auf ein erbe überhaupt steuern zahlen muss. die angesparte kohle wurde doch schon doppelt und dreifach versteuert. da is ein freigetrag eigentlich blanker hohn  
11.04.13 10:20 #14 Erbrecht ist nicht einfach und ich würde auch d.
beste Lösung über ein Fachanwalt regeln.  
11.04.13 10:32 #15 Was passiert, wenn die Tante ihr ganzes Geld
in Cash abhebt, in eine Tasche stopft und es ihm gibt.
Er geht zum örtlichen Fundbüro und sagt er habe die Tasche gefunden. Mit Ablauf von sechs Monaten nach Abgabe beim Fundbüro erwirbt ja der Finder Eigentum an der Sache, wenn ich das recht in Erinnerung habe... ;) *ggg*

Was würde dagegen sprechen ?
-----------
Meine Bilder kommen von photobucket.com. Lt. AGB stimmen die User der Weiterverbreitung EXPLIZIT zu.
11.04.13 10:38 #16 (Ausser natürlich dass es streng genommen
ja Steuerhinterziehung wäre... ;)
-----------
Meine Bilder kommen von photobucket.com. Lt. AGB stimmen die User der Weiterverbreitung EXPLIZIT zu.
11.04.13 10:44 #17 ...ihr seid eine lustige Truppe. Mit heiraten
werde ich mich zurückhalten, da die alte Dame weit über 90 ist!
Ich hab jetzt rausgekriegt, dass es auf jeden Fall erst über einen Notar laufen muss!
Dann vor´s Amtsgericht und da gibt´s dann eine Anhörung.
Ich mach das jetzt ganz einfach, hab nichts zu verlieren, nur zu gewinnen ;-)
Und die Tante sieht auch nicht ein, dass die Erben nochmal Geld zahlen sollen  
11.04.13 10:51 #18 Erbschaftssteuer ...........
.. selbst wenn keine anfällt entstehen extrem hohe Gebühren.
So kostet nur der Erbschein (2 Blatt Papier) in Bayern 447,00 Euro plus andere Kosten, da biste schnell über 1000.00
Der Staat hat die Raubritter ersetzt und der holt sich soviel wie er will.  
11.04.13 10:57 #19 Charley's Tante ?
Dieses Video wird aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen nicht abgespielt. Wenn Sie dieses Video betrachten möchten, geben Sie bitte hier die Einwilligung, dass wir Ihnen Youtube-Videos anzeigen dürfen.
 
11.04.13 11:06 #20 #15 würde funktionieren.
nur darf der fundort in keinem öffentlich-rechtlichem gebäude oder in öffentlichen transportmitteln deklariert werden, denn sonst droht ein finderlohn und das geld wird einem anderen zweck zugeführt, für den bisher das geld fehlte

http://www.stern.de/tv/sterntv/...n-recht-auf-finderlohn-1513257.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Fundrecht_(Deutschland)

bgb: Fund (§§ 965 - 984)  
11.04.13 11:30 #21 Hmm - ok... Dann hat er das Geld eben auf d.
Straße "gefunden" und in 6 Monaten ist es seins... ;)
-----------
Meine Bilder kommen von photobucket.com. Lt. AGB stimmen die User der Weiterverbreitung EXPLIZIT zu.
11.04.13 11:34 #22 Warum bei einem Notar??
Man geht zum örtlichen Gericht und hinterlegt sein Testament und lässt es zur Sicherheit auch noch im zentalen Testamentsregister hinterlegen bzw. registrieren. Natürlich sagt man, dass die Höhe des Vermögens weniger ist als 1.000 Euro beträgt (u. a. auch, weil das die Grundlage für die Gebührenberechnung ist - letztendlich schreit später aber kein Hahn danach, wenn es dann doch eine Mio. waren). Das war's dann schon. Ein Notar macht das nicht anders! Die Gesamtkosten für diese ganze Aktion belaufen sich so auf knapp 50 Euro.  
11.04.13 11:40 #23 Zu #15
Nach Ablauf der Zeit würde er in der Tasche vermutlich keine Scheine mehr finden ... Oder man sagt ihm: "Wie sah die Tasche denn nochmal aus?  
11.04.13 11:42 #24 Eine weitere Alternative:
Sie könnte ihm das Geld als zinsloses Darlehen für einen Zeitraum von 250 Jahren leihen?  
11.04.13 12:06 #25 #21
Er müßte dieses aber als Einkommen in dem Jahr angeben beim Finanzamt, oder denkst Du Vater Staat will in dem Fall nichts abhaben. grins  
11.04.13 12:16 #26 Einkommen ??? Quatsch.
In den Folgejahren die Zinsen wenn Du über den FSA kommst. Das war´s dann aber auch ;)
-----------
Meine Bilder kommen von photobucket.com. Lt. AGB stimmen die User der Weiterverbreitung EXPLIZIT zu.
11.04.13 12:30 #27 Finderlohn ist steuerfrei, wie es jetzt wäre mit
einer mille die ich finde, ist ja nach dem steuergesetz kein gewinn etc.  
11.04.13 13:04 #28 Danke für die bisherigen Kommentare, aber
eigentlich brauche ich Hilfe wie die eigentliche Adoption zu bewerkstelligen ist!  
11.04.13 13:13 #29 @norbert:
Steht in #7 & #14
-----------
Doppel-ID, Doppel-D, alles eine Baustelle!
11.04.13 13:15 #30 Notarbesuch ohnehin unerlässlich
um Antrag zu stellen und sachlich zu begründen, inwieweit Eltern-Kindverhältnis besteht.
Der Notar wird beraten und dabei nicht nur die Vorteile ( Steuern ) erwähnen, auch die Nachteile ggf. doppelte Unterhaltspflicht gegenüber dann zwei Elternpaaren ansprechen.  
11.04.13 13:31 #31 #23 rechtskräftig bezeugen lassen, dass die
übergabe an das fundbüro erfolgte. dann sind die dafür auch verantwortlich. wenn dann das geld verschwindet, ist dir der verwahrende zu schadenersatz verpflichtet

#27 dann hättest du anrecht auf 30.010,- € finderlohn  
15.04.13 10:16 #32 War jetzt beim Notar und hab
mich beraten lassen. Kosten liegen irgendwo bei ca. 500 - 700€ für den Notar und nochmal das Gleiche beim Amtsgericht.
Ich finde das einen fairen Deal. Ca. 1400€ löhnen und dafür keine Steuer mehr zahlen.
Besser kann man sein Geld garnicht verdienen!
Ich bin bloß gespannt, wie das bei Gericht abläuft. Beim Notar kann man noch relativ frei reden, bei Gericht sollte man das Wort "Steuer" nach Aussage des Notars eher vermeiden!
Ich freu mich schon!  
19.04.13 08:21 #33 Das mit dem Notar ist jetzt erledigt
und er hat mir gute Hoffnungen gemacht, dass das Verfahren im Amtsgericht ganz gut verlaufen wird.
Man sollte sich auf jeden Fall gut vorbereiten und man bekommt noch eine ganze Menge an Unterlagen zugesandt zum Ausfüllen.
Als nächster Schikane-Punkt msus man auch noch einiges an Unterlagen (Geburtsurkunden, Abstammungsurkunden, Sterbeurkunden usw.) beibringen und dann wird, nach Auskunft vom Notar, eine Einladung zur Anhörung kommen.
Da muß ich dann meine Tante noch etwas einnorden, damit sie mir ja nichts Falsches sagt.  
19.04.13 08:32 #34 re p13/italy
ich finde es lächerlich, dass man auf ein erbe so niedrige steuern zahlen muss.

die vererbte kohle ist ein LEISTUNGSLOSER vermögensübertrag, der gar nicht hoch genug besteuert werden kann (ab einer bestimmten grenze). wieso soll ich auf mein einkommen aus abhängiger beschäftigung 42% steuern zahlen und bei einer erbschaft 0%? die logik erklär mir mal einer.......

das argument der doppelten versteuerung ist so alt wie falsch. wenn ich beim bäcker mein brötchen kaufe kann ich auch nich sagen: "sorry, aber die 19% märchensteuer zahl ich nicht. die kohle, die ich für das brötchen zahle, ist ja schon versteuert...:"
-----------
Wir brauchen mehr Rainerles!!!
21.04.13 12:43 #35 @re p13/italy:Sei doch froh, dass du...
...von deinen Eltern ein Haus vererbt bekommen kannst, ohne dich für die Erbschaftsteuer zu verschulden!
Und dass es das mit der Adoption (auch für Erwachsene) gibt, macht ja auch Sinn. Ich bin ja schließlich auch für meine Tante da, wenn irgendwas passiert. So wie du hoffentlich für deine Eltern.
Und da denke ich schon, dass eine Erbschaftsteuer nur kontraproduktiv ist!
Aber das ist meine Meinung. Ich bin auf jeden Fall froh, so an die 60T€ zu sparen und nicht an diesen maroden Staat zu zahlen!  
21.04.13 12:45 #36 Sorry, letzte Meldung war natürlich an
gurkenfred gerichtet.
Ist noch arg früh heute!  
06.05.13 08:55 #37 Hab jetzt am 14.05. den Termin beim Amtsger.
bin mal gespannt wie das ausgeht!
Auf jeden Fall muss ich meine Tante gut vorbereiten, dass Sie ja nicht das böse Wort "Steuersparen" in den Mund nimmt.  
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...