"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

Seite 1 von 12737
neuester Beitrag:  26.05.22 13:51
eröffnet am: 10.11.16 01:24 von: andrej683 Anzahl Beiträge: 318410
neuester Beitrag: 26.05.22 13:51 von: Robbi11 Leser gesamt: 32215146
davon Heute: 15125
bewertet mit 367 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  12737    von   12737     
02.12.08 19:00 #1 "Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

"Auro loquente omnis oratio inanis est!"

Dieser Thread soll, auch insbesondere zum aktuellen Geschehen an den internationalen Finanzmärkten, das immerwährende Thema Gold und dessen Beziehung und Verflechtung zu Währungen / Währungssystemen/ Zentralbanken genau durchleuchten. Der Entstehung des eigentlichen "Mythos" Gold sind schon zahlreiche Threads gewidmet worden, die dies ausführlichst analysiert haben.

Von großem Interesse dürften die Zukunftsaussichten der Edelmetalle, insbesondere Gold, aufgrund der seit 1 Jahr anhaltenden Finanzmarktkrise sein, welche sich nunmehr rapide über die ganze Welt in eine globale Wirtschaftskrise verwandelt!

Noch immer gilt Gold als der "sichere Hafen" in schweren Zeiten!

Gold erreichte in diesem Jahr 2008 zum ersten Mal sein Allzeit-High im März von 1.032 US-Dollar! Währendessen wurde Gold in gehandelten US-Dollar um rund 25% abgewertet, während hingegen Gold sich in den meisten internationalen Währungen (z.B. Euro) immer noch beim Allzeithoch befindet, und das rund 9 Monate später! Ebenso ist die Nachfrage nach dem Edelmetall signifikant angestiegen im letzten halben Jahr, daß mittlerweile die größten Prägeanstalten der Welt Ihren Verkauf total eingestellt haben! In der Öffentlichkeit wird dies als "Überforderung" der einzelnen Prägeanstalten in Ihrer Produktion verteidigt, doch Insider im Edelmetallmarkt wissen genau, daß vor wenigen Jahren  bei weitem eine viel größere Anzahl von Gold- und Silbermünzen über die Theken gingen, und dies ohne eine Schließung oder Einstellung von Produktionen von statten ging! Es drängt sich der Verdacht auf, daß auch hier eine "regulierende Hand" von Oben in das freie Marktgeschehen eingreift, eingreifen muß, oder das es eine wirklich signifikante Knappheit des Edelmetalles mittlerweile gibt, die  jedoch der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht werden soll, um einen noch schlimmeren Ansturm auf das gelbe Metall zu verhindern, als er sowieso schon ist! Darüber wird zu diskutieren sein!

Im Moment teilt sich das Goldlager in unterschiedliche Preisgefüge auf! Große Edelmetallexperten wie z.B. Theodore Butler  bezichtigen öffentlich die amerikanische Finanzregierung, insbesondere die damit verbundene "COMEX" der Manipulation! Silber und Gold ist von den Wall-Street-Banken in großem Stile "short" manipuliert! Die 3 größten "Short-Positionen" umfassen mittlerweile mehr Unzen des Edelmetalles Gold, als überhaupt in einem Jahr gefördert werden kann. Bei Silber sind die rund 8 größten Silberhändler mit rund 200 Tagen der Weltminenproduktion "Short"! Das heißt, dass der physische Markt mit Hilfe des Papierhandels sowie von Verleihungen und Verkäufen der Zentralbanken und Bullionbanken von einigen wenigen Akteuren entscheidend beeinflusst werden kann! Auch hierüber gilt es zu diskutieren!

Es werden Hilferufe laut, die Welt benötigt ein neues Währunsgsystem oder zumindest eine Neuregulierung! Ebenso spielt hier Gold mit eine entscheidende Rolle! Goldstandard hat es schon gegeben, wurde 1971 wieder abgeschafft! Initiator war seinerzeit US-Präsident Roosevelt, der in den 30er Jahren dann gleich Nägel mit Köpfen machte und sogar ein "Goldverbot" mit Androhung von Gefängnisstrafe aussprach. Meiner Meinung nach war dies die größte Enteignungsmaschinerie des letzten Jahrhunderts am amerikanischen Volke! Dies soll nur beleuchten, zu was für Möglichkeiten Regierungen der Welt fähig sein können, wenn das so heiß geliebte System des "Fiat-Moneys" ins Wanken gerät!

Gold wird natürlich von den meisten Bankern der Welt "gemieden", aber nur in der Öffentlichkeit! Im Keller der Banken lagern die wahren Schätze und Reserven! Das Geld des kleinen Sparers jedoch sollte schon gefälligst im Kreislauf des Finanzwesens bleiben! Jeder Anstieg des Goldes wirft einen Schatten auf das existierende Papiergeld-System, welches auf Zins und Schulden aufgebaut ist! So gesehen ist Gold trotz seiner Stellung an der Seitenauslinie ein "stiller Wächter" über das Finanzwesen und vor Allem dessen Akteure!

Selbst ein ehemaliger Notenbankchef, Alan Greenspan über Gold (am 24.07.1998 vor dem U.S.House Banking Commitee):

"Papiergeld wird in extremis von niemandem angenommen - Gold dagegen schon!"

"Die USA sollten an Ihrem Goldstandard festhalten, Gold repräsentiert immer noch die höchste Zahlungsform der Welt!"

Oder einer der mächstigsten Bankiers der Welt, J.P.Morgan:

" Gold ist Geld und nichts anderes!"

Wie dem auch sei, Gold hat Jahrtausende überstanden, Kaiser, Kriege und Könige, steht für Sicherheit und Stabilität, ist Mythos und Nährboden zugleich für Theorien aller Art!

Ein Edelmetall, über das es sich zu reden lohnt! Heute und Auch in Zukunft!

Deswegen freue ich mich auf rege Diskussionen, eben wegen der Brisanz des Themas oft auch emotional geführt, jedoch nicht unter die Gürtellinie! Pro und Kontra sind herzlich willkommen, wenn es sachlich und unterlegt geführt wird! Ebenso soll auch das aktuelle Tagesgeschehen hier nicht zu kurz kommen, in der heutigen Zeit ist alle Art von Information wichtig für Anleger am Finanzmarktgeschehen! Leute die sich mit Charts und deren Deutung auskennen, sind herzlich eingeladen, ab und zu hier ein Update als Diskussionsgrundlage einzubringen!

Gold wird natürlich von den meisten Bankern der Welt "gemieden", aber nur in der Öffentlichkeit! Im Keller der Banken lagern die wahren Schätze und Reserven! Das Geld des kleinen Sparers jedoch sollte schon gefälligst im Kreislauf des Finanzwesens bleiben!

-----------
"An der Börse sind 2 + 2 nicht 4, sondern 5 - 1 !"
"Papier ist nicht nur geduldig, es brennt auch gut!"

Bewertung:
367


Angehängte Grafik:
goldbild.jpg
goldbild.jpg
Seite:  Zurück   1  |  2    |  12737    von   12737     
318384 Postings ausgeblendet.
25.05.22 19:46 #318386 zu #385
Was sind schon die Bürger?
Die Bürger sollen wählen, obwohl viele keinen Sinn mehr in der Wahl sehen, weil sie keine Änderung erwarten.
Affenpocken?
Wohl eine höhere Fügung.


 
25.05.22 19:52 #318387 Peter Schiff USA The Recession Is Alrea.
Peter Schiff: The Recession Is Already Here and It Won’t Be Mild
https://schiffgold.com/interviews/...lready-here-and-it-wont-be-mild/

Peter Schiff: Die Rezession ist bereits da, und sie wird nicht sanft sein

23. MAI 2022 VON SCHIFFGOLD 0 0
Der Mainstream ist besorgt darüber, dass die Fed die Wirtschaft in eine milde Rezession drängt, während sie gegen die Inflation kämpft. Peter Schiff erschien kürzlich auf NTD News, um über die Wirtschaft zu sprechen. Er sagte, dass die Rezession bereits da ist und nicht mild ausfallen wird!

Zunächst einmal denke ich, dass die Rezession bereits begonnen hat. Ich glaube, wir sind jetzt schon drin. Es ist nur noch zu früh."



Peter erinnerte die Zuhörer daran, dass die BIP-Daten für das erste Quartal bereits einen negativen Wert auswiesen.

Ich glaube nicht, dass es eine leichte Rezession sein wird. Ich glaube, diese Rezession wird schlimmer sein als die Große Rezession, die nach der Finanzkrise 2008 begann.

Auch die Große Rezession hat kaum jemand in der breiten Öffentlichkeit kommen sehen.

Als wir sechs oder sieben Monate in diese Rezession hineingerieten, behaupteten die US-Notenbank und andere Wirtschaftswissenschaftler immer noch, es sei keine Rezession in Sicht. Diese Rezession wird also viel schlimmer sein als jene."

Peter sagte, dass die anhaltende Inflation diese Rezession besonders problematisch machen wird.

Die Inflation wird durch die Rezession sogar noch verschärft werden. Die Amerikaner werden also das Schlimmste aus beiden Welten erleben. Eine schlimmere Rezession als die Große Rezession von 2008, aber eine schlimmere Inflation als alles, was wir in den 1970er Jahren erlebt haben.

Ein Grund, warum wir uns keine Sorgen um eine Finanzkrise wie die von 2008 machen müssen, ist, dass die Banken in guter Verfassung sind. Peter sagte, dass die Banken nur so lange gut dastehen, bis der Wert ihrer Sicherheiten zusammenbricht und die Menschen ihre Kredite nicht mehr zurückzahlen können.

So war es auch bei der letzten Finanzkrise. Diese Krise wird noch größer sein, weil die Wirtschaft jetzt viel mehr Schulden hat als 2008. Und die Amerikaner sind weniger in der Lage, sie zu bezahlen, wenn die Zinssätze steigen, weil die Guthaben viel größer sind. Wir sind also in einer viel schlechteren Verfassung als Folge all der Rettungsaktionen und der Anreize, mit denen die letzte Krise überspielt wurde. Die Krise, mit der wir es jetzt zu tun haben, wird also noch viel schlimmer sein, weil wir das Problem auf die lange Bank geschoben haben, anstatt es zu lösen, als wir die Chance dazu hatten."

Gibt es eine Lösung? Oder ist der Schaden bereits angerichtet?

Es gibt ein Heilmittel, aber es ist nicht ohne Schmerzen. Und leider sind es die Mittelschicht und die Armen, die den Schmerz am meisten zu spüren bekommen werden. Denn wenn die Fed die Inflation bekämpft, sind es die Mittelschicht und die Armen, die während des Inflationskampfes am meisten leiden werden. Wenn sie die Inflation nicht bekämpft, weil sie meint, der Mittelschicht den Schmerz einer schrecklichen Rezession ersparen zu wollen, dann werden sie unter der massiven Inflation noch mehr leiden."

Der Aktienmarkt befindet sich seit Wochen im freien Fall. Wie weit können die Aktien noch fallen?

Sie können noch viel weiter fallen und sie werden noch viel weiter fallen, bis die Fed eine Kehrtwende macht und anerkennt, wie schwach die Wirtschaft ist."

Peter betonte, dass die Fed nur so tut, als ob sie die Inflation bekämpfen wolle.

Denn sie tut auch so, als sei die Wirtschaft stark genug, um dem Kampf standzuhalten. Das ist sie aber nicht. Auch wenn der Kampf nicht ausreicht, um das Inflationsproblem zu lösen, so wird er doch ein großes Problem für die Wirtschaft darstellen, die so hoch verschuldet ist."

In der Zwischenzeit gibt es Leute wie Elizabeth Warren, die behaupten, die Unternehmen würden die Kunden ausnehmen.

Das tun sie aber nicht. Sie erhöhen die Preise nicht genug. Sie müssen die Preise stärker anheben, weil die Gewinnspannen der Unternehmen eingebrochen sind. Sie müssen sich auf geringere Umsätze bei höheren Preisen einstellen, weil die Kunden kein Geld mehr haben, und dann beginnen die Entlassungen."

Peter sagte, dies sei ein Rezept für steigende Inflation und gleichzeitig steigende Arbeitslosigkeit.

Was sollten die Amerikaner also tun?

Sie sollten sich mit dem Nötigsten eindecken, solange sie es sich noch leisten können. Die Preise für die grundlegenden Dinge des täglichen Bedarfs werden stark ansteigen.

Und Peter sagte, dass wir in Zukunft staatliche Preiskontrollen erleben könnten. Das würde die Lage noch verschlimmern und zu einer noch größeren Verknappung führen. Aber würde die Regierung wirklich Preiskontrollen einführen?

Wir haben das in den 1970er Jahren getan. Warum sollte sie es nicht wieder tun? Die Regierung ist dafür bekannt, ihre Fehler zu wiederholen. Sie lernt nie aus ihnen."

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)  
25.05.22 19:58 #318388 Das Problem
ist der massive Vertrauensverlust.

Er drückt sich aus in der Lässigkeit der Bekämpfung der Inflationsspirale, die tatsächlich nicht  bekämpft wird.
Es geht den Menschen inzwischen ans "Eingemachte", die Politik versucht immer noch, das zu Verbergen oder zu Beschönigen durch Hilfsangebote für die Ärmsten der Gesellschaft.

Es wird so nicht funktionieren, liebe EZB -Fantasten.

Die Menschen sind nicht so blöd, wie ihr meint.

Das dicke Ende kommt, noch schneller, wenn ihr weiter die Zinssätze senkt wie in der Realität bei den Anleihen.  
25.05.22 20:55 #318389 Dow und SP500
konnten heute steigen, kein Wunder, wenn die Anleihen steigen und damit die Zinssätze sinken.
Die FED versucht offenbar, eine weiche "Landung"durch Verhinderung einer Zinssatzerhöhung zu erreichen.
Das wird nicht funktionieren.
Bei 8,3% Inflationsrate werden viele sich nicht mehr ernähren können.

 
25.05.22 21:11 #318390 Ungarn hat den Kriegszustand ausgerufen,
und nicht den Notstand wie es deutsche gleichgeschaltete Meinungs-Medien melden. Mobilmachung der Armee und Grenzen dicht. Ungarn ist Nato - Mitglied

Die UNGARN Regierung erklärt den Kriegsnotstand  https://youtu.be/5-IbF6EyWjk

Hier die Rede der Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat sofort mit ihrer Arbeit begonnen. Wir haben keine einzige Minute verschwendet, denn in unserer Nachbarschaft ist Krieg im Gange. Ein Krieg, den niemand sieht, ist vorbei. Dieser andauernde Krieg stellt eine Bedrohung für Ungarn dar. Es gefährdet unsere physische Sicherheit und gefährdet die Wirtschaft und die Energieversorgung und finanzielle Sicherheit der Familie. Wir sehen, dass der Krieg und die Brüsseler Sanktionen zu enormen wirtschaftlichen Umwälzungen und drastischen Preissteigerungen geführt haben. Die Welt steht am Rande einer Wirtschaftskrise. Um Ungarn aus diesem Krieg herauszuhalten und die finanzielle Sicherheit der Familie zu verteidigen. Für diese Bewegung braucht es Raum und sofortige Handlungsfähigkeit. Die Regierung mit dem von heute Mitternacht ausgeübten Grundgesetz ruft den Kriegsnotstand aus. Unter der Seuchenbekämpfung eingeführten Notstand ähnlich,

Aus Prabelsblog   https://bit.ly/3z6LcYq

Beachten Sie, dass die ungarische Sprache schwer zu übersetzen ist, nicht jeder Satz ist perfekt übersetzt.....

UNGARN HAT KEIN NOTSTAND AUSGERUFEN, SONDERN DAS KRIEGSRECHT WURDE AUSGERUFEN !!!

DER KRIEG STEHT SOMIT AN DER HAUSTÜRE DEUTSCHLAND AN - wolle mor 'ne reinlasse?  
25.05.22 21:20 #318391 Klaus Schwab hat eigene Polizeitruppe in D.
Schwabs Weltwirtschaftsforum hat seine eigene paramilitärische Polizeitruppe

Hier zum Video der Klaus Schwab Polizeitruppe: https://bit.ly/3sWvR8W

Am Montag wurde der amerikanische Journalist Jack Posobiec auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos verhaftet. Nachdem sich die Reporterin Savanah Hernandez von Rebel News näherte und zu filmen begann, blies die Polizei zum Angriff.

Im Gespräch mit TurningPointUSA erklärt Posobiec, was genau passiert ist. Er sagte, dass das Weltwirtschaftsforum von Klaus Schwab über eine eigene paramilitärische Polizeitruppe verfügt.

Zwei Lieferwagen voller Polizeibeamter trafen ein. Die Beamten stürmten mit vorgehaltenen Maschinengewehren hinaus. Der Journalist und seine Kollegen mussten ihre Taschen leeren und wurden durchsucht.

Der einzige Grund, warum sie solche Treffen abhalten können, ist, dass sie selbst unendlich viel Geld drucken, und zwar auf dem Rücken der normalen Bürger. Das wird erst aufhören, wenn sie kein Geld mehr drucken können, sagte Posobiec in Bannons War Room.

Unternehmen wie BlackRock und Blackstone von Larry Fink geben dieses Geld an die Kommunistische Partei Chinas und das Weltwirtschaftsforum. Sie geben es an Klaus Schwab. Klaus Schwab ist eine Null, betonte der Journalist.

Organisationen wie das Weltwirtschaftsforum und die Weltgesundheitsorganisation geben vor, Wohltäter zu sein. In Wirklichkeit sind sie Technokraten, die bestimmen, wie der Rest der Welt leben soll, so Posobiec.

https://bit.ly/3wNH3pG  
25.05.22 21:25 #318392 Ukraine & US-Biowaffenprogramme in Ukra.
Victoria Nuland beaufsichtigte seit 2013 die US-Biowaffenprogramme in der Ukraine

Die US-Biowaffenprogramme, die schon unter Präsident Bush Junior in der Ukraine gestartet wurden, wurden seit 2013 von Victoria Nuland beaufsichtigt.

Victoria Nuland hat die US-Biowaffenprogramme in der Ukraine geleitet

https://bit.ly/3ahb7Ct  
25.05.22 21:27 #318393 Biden hat Putin einen Gefallen getan
Die amerikanischen Sanktionen, so ein amerikanischer Analyst, sind ein regelrechtes Geschenk an Putin. Warum das?
Wenn die Korrespondenten des russischen Fernsehens aus den USA berichten, kann man jedes Mal sehr viel erfahren, was man im deutschen Fernsehen nicht erfährt. An diesem Sonntag war der politische Wochenrückblick des russischen Fernsehens besonders interessant. Daher habe ich den Korrespondentenbericht aus der Sendung übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Biden hat Putin einen Gefallen getan
In Amerika war die Ankündigung des vielleicht schillerndsten Geschäftsmannes des Landes, Elon Musk, seine politische Orientierung zu ändern, ein wichtiges Ereignis: „In der Vergangenheit habe ich für die Demokraten gestimmt, weil sie (meistens) die Partei der Freundlichkeit waren. Aber sie sind zur Partei der Spaltung und des Hasses geworden, deshalb kann ich sie nicht mehr unterstützen und werde die Republikaner wählen. Jetzt könnt Ihr zuschauen, wie sie ihre Schmutzkampagne gegen mich führen werden.“

Musk hat buchstäblich in die Zukunft geschaut. Die „Schmutzkampagne“ gegen ihn ließ nicht lange auf sich warten. Nur einen Tag später meldete sich irgendeine Stewardess und beschuldigte Musk, sie im Jahr 2016 während eines Fluges sexuell belästigt zu haben. Damals soll der Milliardär der Frau 250.000 Dollar gezahlt haben, damit sie schweigt. Aber jetzt hält sie sich nicht mehr zurück.

Wie wir wissen, sind solche Maßnahmen in den USA erprobt und fast tödlich. So war es bei dem mehrfach Oskar-nominierten Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein, der für 23 Jahre ins Gefängnis gesteckt wurde. Den ehemaligen IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn, der beim Rennen um die französische Präsidentschaft führte, war politisch tot, nachdem ein New Yorker Hotelmädchen sich über ihn geärgert hatte. Ob es den Demokraten gelingen wird, Elon Musk auf diese Weise zum Schweigen zu bringen, ist schwer zu sagen. Er ist schlagfertig und er ist der reichste Mann der Welt. Aber es ist schon jetzt klar: Auf Musks Kopf wird viel Gülle niederprasseln.

Aus den USA berichtet unser Korrespondent.

Diese mehrfarbigen Kügelchen sind Dünger. Jeff Henley kann, wie jeder Farmer, nicht darauf verzichten. Vor Beginn dieser Saison haben weder Farmer Henley noch seine Kunden jemals darüber nachgedacht, wie viel ihr Gemüse aus Virginia und russische Düngemittel gemeinsam haben. Die USA sind einer der größten Importeure von russischem Kali, Phosphat und anderen dringend benötigten landwirtschaftlichen Rohstoffen.

„Noch im letzten Jahr hat eine Tonne etwa 600 Dollar gekostet, in diesem Jahr liegt der Preis bereits bei über tausend Dollar. Erst gestern habe ich angerufen und mir wurde gesagt, dass der Dünger wieder teurer geworden ist. Bis ich wieder bestelle, erhöhen sie vielleicht wieder den Preis“, beschwert sich Henley.

Aufgrund der Sanktionen schießen die Düngemittelpreise in die Höhe und haben bereits einen historischen Höchststand erreicht. Die Farmer ersetzen ihre Getreide durch Sojabohnen, die nicht so viele Düngemittel benötigen.

In diesem Frühjahr haben die Landwirte neben dem Dünger noch ein weiteres Problem: die Kraftstoffpreise. Ihre Maschinen fahren mit Diesel und Diesel wird in den USA inzwischen schneller teurer als Benzin. Letztes Jahr kostete es 250 Dollar, einen Traktor zu betanken, jetzt sind es 500 Dollar. Jetzt gibt es in den USA keinen Staat, in dem der Kraftstoff billiger als 4 Dollar pro Gallone ist. In Kalifornien kostet Benzin mehr als 6 Dollar. Die Tankstellen an der Westküste bereiten sich auf zweistellige Preisschilder vor.

„Die Benzinpreise werden im August einen nationalen Durchschnitt von 6 Dollar pro Gallone erreichen. Ist das für Sie akzeptabel?“, fragte Senator Josh Hawley die Energieministerin.

„Nein. Und Sie können Wladimir Putin dafür danken, dass er in die Ukraine einmarschiert ist und…“, sagte US-Energieministerin Jennifer Granholm.

„Bei allem Respekt, das ist Nonsens! Im Januar 2021 lag der Durchschnittspreis pro Gallone in meinem Bundesstaat bei 2,07 Dollar. Acht Monate später, lange bevor Putin in die Ukraine einmarschiert ist, war der Preis um über 30 Prozent gestiegen und er ist seitdem weiter gestiegen. Was tun Sie, um die Politik dieser Regierung zu ändern, die die US-amerikanische Öl- und Gasproduktion stranguliert? Tun Sie überhaupt etwas?!“, unterbrach Hawley.

Während seinem Gespräch mit der Energieministerin war Senator Hawley auch in heller Aufregung, weil im Kongress ein Gesetzentwurf mit Hilfen für die Ukraine auf dem Tisch liegt. In den USA herrscht eine Inflation wie seit 40 Jahren nicht mehr, aber die Regierung Biden übergibt Kiew 40 Milliarden Dollar.

„Wir befinden uns im Krieg, sagt man uns. Aber erlauben Sie mir, zu fragen: Wann haben wir für einen Krieg gestimmt? Wenn wir der Ukraine 40 Milliarden Dollar geben, weil wir uns alle so mit blauen und gelben Abzeichen auf der Brust schmücken, könnten wir wenigstens darüber diskutieren! Unsere Grenze ist weit offen, wir haben 30,5 Billionen Dollar Schulden, eine Tankfüllung Diesel kostet über tausend Dollar, und wir stellen der Ukraine einfach so einen Scheck über 40 Milliarden Dollar aus!“, empörte sich der Kongressabgeordnete Chip Roy.

Die Empörten waren in der Minderheit. Das 40-Milliarden-Dollar-Paket wurde verabschiedet und von Biden unterzeichnet. Übrigens hat der Senat am selben Tag eine ähnliche Summe zur Unterstützung kleiner Unternehmen in den USA abgeschmettert. Die Konservativen kritisieren die Regierung dafür, dass sie sich als Welthegemon aufspielt und dabei die Gebote der Gründerväter vergisst, das Leben im eigenen Land zu leben und sich nicht in die Angelegenheiten anderer Länder einzumischen:

„Die Menschen machen sich Sorgen um ihr eigenes Zuhause. Sie machen sich Sorgen um ihre Familien, die Preise für Kraftstoff und Lebensmittel und die Kriminalitätsrate. Wir fühlen mit der Ukraine, aber uns geht selbst das Geld aus. Die 40 Milliarden Dollar für die Ukraine sind die gleiche gescheiterte Politik, die wir im Irak und in Afghanistan betrieben haben. In diesem Paket sind 9 Milliarden Dollar für die ukrainische Regierung vorgesehen. Die Interessen des amerikanischen Volkes sollten unsere Priorität sein.“

Biden tritt gemeinsam mit dem finnischen Präsidenten und dem schwedischen Premierminister vor die Kameras, um zu verkünden, wie sehr sich die NATO über den Wunsch der beiden Länder nach einem Beitritt zum Bündnis freut: „Der Beitritt neuer Mitglieder zur NATO stellt für kein Land eine Bedrohung dar. Und hat nie eine dargestellt. Der Zweck der NATO ist die Verteidigung gegen Aggressionen. Das Ziel ist die Verteidigung“, sagte Biden.

Über die achte Erweiterungswelle dieses Verteidigungsbündnisses, als welches Biden es sieht, spricht der US-Präsident als vollendete Tatsache. Allerdings hat die Türkei ihre Zustimmung noch nicht erteilt. Aber auch ohne NATO-Mitgliedsausweis liefern sowohl Schweden als auch Finnland Panzerabwehr- und Kleinwaffen an die Ukraine. Washington ist bereit, Anti-Schiffs-Raketen an Kiew zu liefern. Nach Angaben von Reuters erwägt das Pentagon, sie von US-Schiffen oder Schiffen von Verbündeten zu entfernen, um sie den ukrainischen Streitkräften zu geben. Es geht um Harpoon-Raketen, aber das ist wie Schwimmen ohne nass werden zu wollen.

„Niemand will das erste oder einzige Land sein, das Anti-Schiffs-Raketen liefert, weil es Vergeltungsmaßnahmen Russlands befürchtet, wenn ein Schiff durch eine Harpoon aus seinem Bestand versenkt wird“, schreibt Reuters.

Die New York Times glaubt nicht, dass die Ukrainer gewinnen werden. Und das ist nicht nur die Meinung eines einzelnen Autors. Ein Artikel mit dem Titel „Der Krieg in der Ukraine wird härter und Amerika ist nicht dafür bereit“ stammt von der Redaktion: „Ein entscheidender militärischer Sieg der Ukraine über Russland, bei dem die Ukraine alle Gebiete zurückholt, die Russland seit 2014 besetzt hat, ist kein realistisches Ziel. Wenn der Konflikt zu echten Verhandlungen führt, wird die ukrainische Führung schmerzhafte territoriale Entscheidungen treffen müssen.“

Die Aussicht auf einen russisch-amerikanischen Dialog wurde vom US-Außenminister skizziert: „Wir werden nie zusammen sein“ – das waren die Worte aus einem Lied, das Anthony Blinken zitierte. Nur glaubt nicht jeder in den USA, dass Russland darunter leiden wird.

„In den 90er Jahren, als die UdSSR zusammenbrach und die USA sie ausplünderten, wurde Russland untrennbar mit der westlichen Wirtschaft verbunden. 20 bis 25 Prozent der russischen Mittelschicht waren wirtschaftlich und kulturell mit dem Westen verbunden. Das kann man nicht einfach zerreißen. Und dann kommt Biden, der sofort alles ausgeplaudert hat, was er tun würde, so dass Putin sich vorbereiten konnte. Und dann hat er genau das getan, was er versprochen hat, nämlich Russland wirtschaftlich abzuschneiden, es komplett vom westlichen Markt abzuschneiden. Er hat Putin einen Gefallen getan. Und Putin sagte: ‚Vielen Dank, endlich sind wir Euch los. Auf Wiedersehen! Wir werden nie wieder zulassen, dass die westliche Wirtschaft uns unsere nationale Sicherheit diktiert'“, sagte der Militäranalyst und ehemalige UN-Waffenexperte Scott Ritter.

Außenpolitik, Innenpolitik – Biden enttäuscht die Wähler an allen Fronten. Seine eigenen Anhänger, die Demokraten, sind bereits unzufrieden mit ihm. Jüngste Umfragen zeigen, dass nur 39 Prozent der Amerikaner den Präsidenten unterstützen. Selbst der reichste Mann der Welt hat sich von Biden abgewandt. Elon Musk machte sich über den Chef im Weißen Haus ohne Rücksicht auf dessen Position oder Alter lustig:

„Überhaupt ist es schwer zu sagen, was Biden macht. Der wahre Präsident ist derjenige, der seinen Teleprompter bedient. Der Weg zur Macht ist der Weg zum Teleprompter. Biden ist der Teleprompter. Ich denke, wenn sich jemand nur darauf lehnt und „Abrakadabra“ darauf schreibt, wird er es so vorlesen.“

Und am nächsten Tag sprach Biden zu asiatischen Amerikanern, Hawaiianern und pazifischen Ureinwohnern. Was sie alle gemeinsam haben, ist die Assoziation mit der gar nicht so komplizierten Abkürzung AANHPI, die Biden jedoch nicht aussprechen konnte. (Anm. d. Übers.: Die Abkürzung steht für „Asian American and Native Hawaiian/Pacific Islander“)

Biden tried to pronounce the acronym AANHPI
Die PR-Leute des Weißen Hauses haben es mit so einem Chef nicht leicht. Das Pentagon wird zur Hilfe gerufen. Admiral Kirby, der Sprecher des Verteidigungsministeriums, wechselt in die Administration des Weißen Hauses. Dabei dachte man, dass die Öffentlichkeitsarbeit nach dem Weggang von Psaki von einer guten Mitarbeiterin übernommen wird. Die sagte zu ihrem Arbeitsbeginn:

„Ich verstehe sehr gut, dass mit meiner Anwesenheit auf diesem Podium vieles zum ersten Mal geschehen wird. Ich bin die erste Schwarze, die erste Lesbe und die erste Migrantin auf diesem Posten.“

In ihrer Rolle als Pressesprecherin des Weißen Hauses hatte Carine Jean-Pierre einen denkbar schlechten Start. Sie sprach nicht, sie las vor, und wenn es nichts zu lesen gab, wusste sie nicht, was sie sagen sollte. Dabei wird es viele unbequeme Fragen an die Administration geben. So steht zum Beispiel der Gipfel der Amerikas bevor, der von den USA ausgerichtet wird. Er wird in vierzehn Tagen in Los Angeles eröffnet, aber es ist noch unklar, wer kommen wird.

Wenn die kubanische Regierung nicht eingeladen wird, wird der mexikanische Präsident nicht kommen. Er macht es zur Bedingung, dass alle dabei sind. Aber die USA können nicht mit jedem leben. In Venezuela haben sie ihren eigenen Präsidenten Guaido, den Washington 2019 mit Hilfe von Unruhen versucht hat, auf den Präsidentenstuhl zu setzen. Das hat nicht geklappt. Das Land wird weiterhin vom gewählten Staatschef Maduro regiert. Guaido ist von der Bildfläche verschwunden, sein Name ist in den drei Jahren in Vergessenheit geraten, und es ist sehr fraglich, ob sich irgendjemand an ihn erinnern würde, wenn es den Gipfel der Amerikas nicht gäbe.

Die USA wissen, wer in Venezuela wer ist. Washington verhandelt mit dem gewählten Präsidenten Maduro über Öllieferungen und nicht mit Guaido, der von Washington ernannt wurde. Um das Gesicht zu wahren und dem selbst ernannten Führer Gewicht zu verleihen, hat das Außenministerium angekündigt, dass die Sanktionen gegen Venezuela auf Guaidos Bitte hin aufgehoben werden.

Vizepräsidentin Harris flog zusammen mit dem Außenminister, dem Verteidigungsminister und dem Direktor der CIA auf die andere Seite der Welt, in die Vereinigten Arabischen Emirate. Offizieller Anlass der Reise war die Beerdigung des Präsidenten des Landes. Aber die Zeitungen berichten, dass diese beeindruckende amerikanische Delegation gekommen ist, um über Öllieferungen zu verhandeln. Ob sie sich auf irgendwas geeinigt haben, ist nicht bekannt, aber wie Diplomatie auf amerikanisch geht, hat Michael McFaul freimütig erzählt.

„Wir haben immer wieder gesagt, dass die Ukraine im Jahr 2021 der NATO beitreten wird. Das haben wir immer und immer wieder gesagt. Lügen die Diplomaten?“, wurde McFaul auf einer Podiumsdiskussion gefragt.

„Ja! So funktioniert die reale Welt, Leute. Das ist die reale Welt“, antwortete McFaul.

Michael McFaul ist ehemaliger US-Botschafter in Russland und derzeit Professor an der Stanford University, wo er die nächste Generation amerikanischer Politiker ausbildet.

Ende der Übersetzung  
25.05.22 23:26 #318394 Analyse Palantir CEO
Alex Karp, Gründer und Vorstand der Datenfirma Palantir, glaubt, dass ein Atomkrieg deutlich wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben.
https://www.cnbc.com/2022/05/24/palantir-ceo-alex-karp-weighs-in-on-the-ukraine-war.html
DAVOS WEF
Palantir CEO weighs in on the Ukraine war: ‘The lesson for every big country is holy s---’
PUBLISHED TUE, MAY 24 202211:54 AM EDTUPDATED TUE, MAY 24 20221:22 PM EDT  
25.05.22 23:30 #318395 Autoindustrie sitzt fest im Dreck fest....
 

Angehängte Grafik:
m__h-du-min.png
m__h-du-min.png
25.05.22 23:36 #318396 Der Bauschaum
in #76. Letzteren sind die Sprachrohre nur eine elektronische Abwechslung und Irreführend seit der letzteren Krise. Auch wenn der Stachel tief steckt, sind sie vollkommen schmerzresistent. Der Handwerker ist pflichtbewusst und daher steht’s bemüht dieses Rohr zu stopfen. Der Pöbel vom Markt sollte sich entgegengesetzt bis 2023 zur güldenen Händlerhütte bewegen.  
25.05.22 23:39 #318397 0815trader33: Analyse Palantir CEO
mach dir mal keine Sorgen, die Erste A-Bombe wird fallen, dann kommen die nächste an die Reihe....die totes süchtige Menschheit will um jeden Preis STERBEN - die Amis zuerst. Die Alten Seckel nehmen die Jungen mit in den gewollten Untergang...macht aber auch nichts, die Erde hat weitere Millionen Jahre Zeit um sich vom dem ungewollten Ereignis zu erholen....und wenn euch das nicht fällt müsst Ihr rechtzeitig auswandern – zum Mond, Mars oder Jupiter Monde, Saturn Monde, usw.  
25.05.22 23:55 #318398 Der Konflikt wird aus dem Ruder laufen- g.
Wie Konflikte aus dem Ruder laufen: Die neun Stufen der Eskalation

Konflikte eskalieren in Stufen. Die verschiedenen Eskalationsgrade zu erkennen und darauf angemessen zu reagieren, ist wichtig, um Auseinandersetzungen lösen zu können.

Wenn wir die Dynamik verstehen wollen, die Konflikte antreibt, müssen wir uns bewusst machen, dass Auseinandersetzungen nicht kontinuierlich eskalieren, sondern stufenweise. Jede dieser Stufen ist durch eine „Schwelle“ (die dicken vertikalen Striche in der Abbildung) begrenzt, die wir beim Übergang zur nächsten Austragungsform überschreiten. Dabei ist jede Stufe gewaltsamer als die bisherige. Insgesamt lassen sich neun Stufen unterscheiden, die von der Verhärtung bis zur totalen Zerstörung und Selbstvernichtung reichen.

https://bit.ly/3sYFnse

1. Verhärtung
Standpunkte verhärten sich auf dieser ersten Stufe der Eskalation zuweilen, sie prallen immer mal wieder aufeinander. Es gibt zeitweilige Ausrutscher. Das Bewusstsein der bestehenden Spannung bewirkt Verkrampfungen. Doch noch herrscht die Überzeugung vor, die Spannung sei durch Gespräch lösbar.

2. Debatte, Polemik
Es kommt zu Polarisierungen im Denken, Fühlen und Wollen. Taktiken bestimmen zunehmend das Verhalten und die Parteien tun dann so, als ob sie rational argumentieren würden. Sie versuchen, über Dritte Punkte zu gewinnen. Um einzelne Standpunkte bilden sich zeitweise Gruppierungen. Es gibt Diskrepanz zwischen dem „Oberton“ und dem „Unterton“ der Diskussion und einen Kampf um Überlegenheit.

3. Taten statt Worte
Auf dieser Stufe nimmt die Überzeugung zu, dass Reden nicht mehr hilft. Daher versuchen die Beteiligten, andere vor vollendete Tatsachen zu stellen. Taten werden fehlgedeutet. Pessimistische Erwartung bewirken eine Beschleunigung des Konflikts. Der Meinungsdruck nimmt zu, das Einfühlungsvermögen geht ganz verloren und die Haltung der Konkurrenz ist größer als Kooperation.

4. Images und Koalitionen
Stereotype, Images und Klischees bezüglich Wissen, Können und Fachkompetenz, Image-Kampagnen und Gerüchte sind auf dieser Stufe verbreitet. Parteien manövrieren einander in negative Rollen und bekämpfen diese. Sie werben um Anhänger. Selbsterfüllende Prophezeiung durch Fixierung auf Feindbilder prägen das Klima. Verdecktes Reizen, Sticheln, Ärgern sind typische für diese Eskalationsstufe.

5. Gesichtsverlust
Auf dieser Stufe kommt es zu öffentlichen und direkten persönlichen Angriffen der Gegenseite. Der Glaube an moralische Integrität der Gegner geht verloren. Es kommt zu ritualisiert inszenierten Demaskierungsaktionen: Die Bilder, welche die Parteien von ihrem Gegenüber haben, sind sehr polarisiert (Engel/Teufel). Der Wunsch, die Gegenseite auszustoßen und zu verbannen ist da. Die Außenwahrnehmung geht verloren und der Kampf um Ideologie, Werte, Prinzipien gewinnt an Schärfe. Zugleich wird Rehabilitierung angestrebt.

6. Drohstrategien
Das Geschehen wird beherrscht von Drohung und Gegendrohung. Parteien manövrieren sich selbst in Handlungszwang. Der Stress wird durch Ultimata und Gegenultimata gesteigert. Das Tempo der Auseinandersetzung beschleunigt sich rapide.

7. Begrenzte Vernichtungsschläge
Das Denken in „Ding“-Kategorien nimmt zu. Die verfeindeten Parteien akzeptieren keinerlei menschliche Qualitäten mehr bei ihrem Gegenüber. Es kommt zu begrenzten Zerstörungen als „passender Antwort“. Werte und Tugenden werden ins Gegenteil verkehrt. Ein relativ gesehen kleinerer eigener Schaden wird als „Gewinn“ gewertet.

8. Zersplitterung
Auf dieser Stufe sind die Bemühungen der Gegner auf den Zusammenbruch des feindlichen Systems ausgerichtet. Vitale Systemfaktoren des Feindes werden zerstört, wodurch das System unsteuerbar wird. Die „Frontkämpfer“ werden von ihrem „Hinterland“ abgeschnürt. Das Ziel ist gänzliche Zerstörung.

9. Gemeinsam in den Abgrund
Es gibt keinen Weg mehr zurück, nur die totale Konfrontation. Der Feind wird vernichtet selbst zum Preis der Selbstvernichtung bis hin zur Lust an Selbstzerstörung. Die Bereitschaft wächst, mit dem eigenen Untergang die Umgebung beziehungsweise Nachkommen nachhaltig zu schädigen.

https://bit.ly/3NyYtNB  
26.05.22 00:11 #318399 Zu dämlich
es bis zur kleinsten Zahl zu brechen. Das ist weiterhin die Eins und danach auch zu handeln….  
26.05.22 00:15 #318400 Rainer Mausfeld für Eilige oder Der Stein .
1.1 Demokratie und Freiheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1.2 Demokratie ohne Demokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
1.3 Repräsentative Demokratie als Elitendemokratie . . . . . . . . . 4
1.4 Autoritäre Elemente
in der kapitalistischen Demokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.5 Demokratie als Gefahr für den Elitenkonsens . . . . . . . . . . . 6
1.6 „Marktkonforme Demokratie“
im totalitären Spätkapitalismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.7 Globalisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.8 Meinungsmanagement und seine Grenzen . . . . . . . . . . . . . 8
1.9 Soziale Spaltungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.10 Sachzwänge der Globalisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.11 Angst und Macht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
1.12 Relikt Solidarität . . . . . . . . . . . . . . . . .

https://www.pisarz.de/public/jp-erkenntnisse.pdf  
26.05.22 00:18 #318401 1.2 Demokratie ohne Demokratie
Die Idee der Demokratie hat eine recht eigenartige Geschichte. Zweimal, d.h. im
Athen der Antike und in der Zeit der Aufklärung, entfaltete und materialisierte
sie sich kurzzeitig als historisch singuläre Erscheinung inmitten einer Kontinuität
oligarchischer und autoritärer Herrschaftsformen und der maßlosen Verachtung,
die die jeweiligen „Eliten“ gegen das „gemeine Volk“ und die „Massen“ hegten.
Ihren Überzeugungen nach sei das „Volk“ überwiegend unfähig, sich am Gemeinwohl zu orientieren. Die Herrschaftsform einer Demokratie sei also schon
ihrem Wesen nach nicht geeignet, eine dem Gemeinwohl dienende gesellschaftliche Ordnung zu garantieren. Die Stabilität der herrschenden Eigentumsordnung
sei umso gefährdeter, je mehr eine Demokratie die Form einer wirklichen, also
partizipatorischen Demokratie annehme.
Zu den Kernelementen einer wirklichen Demokratie gehört, dass „das Volk“ souverän im Sinne der „gesellschaftlichen Kompetenz der Selbstgesetzgebung“ ist
und alle Staatsapparate dem demokratischen Gesetz untergeordnet sind. Die
athenische Demokratie, in der die Regierung im ganz buchstäblichen Sinn eine „Regierung durch das Volk“ war, war durch eine Herrschaft des Gesetzes
und eine Teilhabe am Entscheidungsprozess gekennzeichnet. Jedoch fehlte eine
rechtliche Sicherung der Eigentumsordnung.
Partizipatorische Demokratiekonzeptionen, die die Grundgedanken der athenischen Demokratie weiterzuentwickeln suchten, wurden und werden daher von
der Antike bis heute von den Besitzenden und von allen, die in der jeweiligen Gesellschaft einen höheren Status innehaben, ebenso bekämpft wie von der
Mehrzahl der führenden Intellektuellen.
In einer geeignet konzipierten „Demokratie ohne Demokratie“ sollte also die
Kontrolle über alle relevanten Entscheidungsprozesse weiterhin bei den jeweiligen Machteliten verbleiben. Dazu war es erforderlich, die Demokratie in geeigneter Weise umzudefinieren und zudem strukturell, prozedural und ideologisch
so abzusichern, dass die Eigentumsordnung nicht gefährdet werden konnte.

https://www.pisarz.de/public/jp-erkenntnisse.pdf  
26.05.22 00:23 #318402 1.7 Globalisierung
Die sogenannte Globalisierung machte das Kapital über nationale Grenzen hinweg mobil und flexibel, während die Mechanismen seiner demokratischen Einhegung national gebunden blieben. Hierdurch verschoben sich die tatsächlichen
politischen Machtverhältnisse in einer für die Öffentlichkeit kaum noch zu ermessenden Weise zugunsten autoritär organisierter und öffentlich nahezu unsichtbarer Zentren der Macht.
Den renommierten investigativen Journalisten Dana Priest und William Arkin
zufolge gibt es mittlerweile „zwei Regierungen: die eine, mit der die Bürger vertraut sind, die mehr oder weniger öffentlich betrieben wird; die andere, eine
parallele, streng geheime Regierung, deren Teile wie Pilze aus dem Boden geschossen sind und sich in weniger als einem Jahrzehnt zu einem gigantischen
Universum eigener Art ausgebreitet haben, sichtbar nur für sorgsam überprüfte
Kader — und in ihrer Gesamtheit nur für Gott.“
Damit wird die von den Erfindern der repräsentativen Demokratie aufgestellte
Forderung, „Wem das Land gehört, der soll es auch regieren“, unter den neoliberalen Bedingungen globalisierter Finanzmärkte in einer so radikalen Weise
erfüllt, dass wohl keiner der Gründerväter der amerikanischen Verfassung das
resultierende totalitäre Machtgebilde auch nur in die Nähe des Begriffs Demokratie bringen würde. Für diejenigen indes, die als Politiker im Rahmen der
gegenwärtig vorgegebenen Machtkoordinaten operieren, ist die damit einhergehende vollständige Aushebelung der Demokratie eine ganz selbstverständliche
Arbeitsgrundlage.
Schon Hans Tietmeyer, Staatssekretär und Chefunterhändler der Regierung Helmut Kohl bei den Weltwirtschaftsgipfeln, hatte diese Arbeitsgrundlage am 3.
Februar 1996 auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos klar zum Ausdruck gebracht: „Ich habe bisweilen den Eindruck, dass sich die meisten Politiker immer
noch nicht darüber im Klaren sind, wie sehr sie bereits heute unter der Kontrolle
der Finanzmärkte stehen und sogar von diesen beherrscht werden.“
Und auch der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hatte das eigentlich
Selbstverständliche am 20. Mai 2010 ganz beiläufig ausgesprochen: „Diejenigen,
die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben
nichts zu entscheiden.“

https://www.pisarz.de/public/jp-erkenntnisse.pdf  
26.05.22 00:28 #318403 2 Die Unbelehrbarkeit des Menschen

Quelle
Titel: Die Menschheit schafft sich ab: Die Erde im Griff des Anthropozän
Autor: Lesch, Harald; Kamphausen, Klaus
Herausgeber: Knaur TB
Datum: 2018
Anmerkungen: Kapitel 39 Ernst Peter Fischer7
2.1 Evolutionäre Schranken
Wir mussen uns natürlich fragen, wie wir globale Probleme erkennen. Obwohl
bei uns eigentlich alles in schönster Ordnung ist. Nur an anderen Stellen tauchen
Probleme auf.
Wir mussen uns überlegen, wie wir uns aus den eventuell gegebenen evolutionären Schranken befreien kÖnnen, um diese Probleme für die Gestaltung der
Zukunft sinnvoll bearbeiten zu können.
Dass es dabei Situationen gibt, dass es Bedingungen gibt, auf die uns die Evolution nicht vorbereitet hat, das kann man sich leicht klarmachen.

https://www.pisarz.de/public/jp-erkenntnisse.pdf

 
26.05.22 00:37 #318404 Von Spaltung
wurde schon zur letzteren Krise geredet, gelauscht, telepathisch kommuniziert. Lang ist es her. Jetzt weis man überraschend vom Banksitzer dass es weiß enden wird.  
26.05.22 00:38 #318405 Die mRNA-Technologie - eine Nanoatombom.

Quelle
Titel: Die mRNA-Technologie – eine Nanoatombombe
Autor: Bernd Lukoschik11
Herausgeber: https://apolut.net/die-mrna-technologie-einenanoatombombe
Datum: 14. Oktober 2021


5.1 Worum gehts?

Bill Gates sprach nur aus, was heute wieder einmal – oder war es durchgängig
so? – gedacht wird: Mit unseren Techniken haben wir alles im Griff, können wir
alles machen, sogar unsere Gesundheit produzieren.
Die alten Griechen kannten diese Allmachtsfantasien. Sie nannten sie Hybris.
Und schon vorher beim Turmbau zu Babel – einem frühen Burj Khalifa – bildeten sie den entscheidenden Grund, warum Gott angewidert in dieses größenwahnsinnige, völlig überflüssige und inhuman motivierte Bauprojekt eingriff und
ihm – Ihm sei gedankt – ein Ende setzte.
Diese Hybrisveranschaulichung erinnert lebhaft an das ebenfalls größenwahnsinnige Projekt, die gesamte Welt durchimpfen zu wollen. Man sieht, es hat sich
nichts geändert am Charakter des Homo sapiens. Aber es gibt noch ein anderes Beispiel der Hybris, an dem sich alle Charakteristika der Allmachtssucht
sehr gut ablesen lassen und – das eine frappierende Ähnlichkeit mit der zurzeit
laufenden Vollverimpfung aufweist.


5.2 Das kernphysikalische Experimentum Crucis

Die Entwicklung der Atombombe und in ihrem Gefolge die der Atomenergietechnik bilden einen Höhepunkt der modernen Wissenschafts-, Technik- und Waffenentwicklung. (Einen Höhepunkt, wenn man den Fortschrittsbegriff der Wissenschaft und der modernen westlichen Zivilisation akzeptiert. Human orientiertes Denken würde sie Tiefpunkt nennen.) An dieser Entwicklung lässt sich besonders gut die Dummheit, Arroganz und Unmoral illustrieren, das Merkmalstrio, das die Hybris charakterisiert. Als es so weit war, das neue Industrieprodukt Bombe auf seine Tauglichkeit und Marktgängigkeit hin zu überprüfen, ergab sich für manche Physiker die Befürchtung, vielleicht sei es doch nicht so geraten, das Experiment der Atombombenexplosion durchzuführen. Erstens war es nämlich als Experiment12 gedacht, und man konnte schlicht nicht wissen, welche Auswirkungen diese ungeheuren Energien auf die Laborbedingungen hätten. Es war ja sogar Teil des Experiments, diese Auswirkungen überhaupt erst kennenzulernen. Das wäre also schon schlimm unter Laborbedingungen gewesen. Aber es wurde noch schlimmer. Zweitens nämlich war das Labor gar kein Labor mehr, sondern die Welt selbst, die Umwelt, die Erdatmosphäre, die Ozeane. Das Irrsinnige der modernen Kernphysik bestand darin, dass es unmöglich war, reine Experimente im wahren Wortsinn – die die Abtrennung von der Alltagswelt, eben ein Labor, voraussetzen – durchzuführen. Mit der Kernphysik hat sich das Wort „Experiment“ eigentlich überlebt bzw. es erhielt eine neue Bedeutung – wenn das den Betroffenen auch nie gesagt worden ist und auch wohl auch selbst den Physikern nicht bewusst war. Man wusste einfach nicht und konnte auch nicht wissen, ob nicht zum Beispiel die freigesetzten Energien und Feuerbälle in dem Arrangement Labor = Welt die Atmosphäre in Brand stecken würden, in einen Brand, der sich um die Erde bewegen würde, indem er sich regelrecht durch den Sauerstoff der Erdatmosphäre fressen würde. Man konnte nicht wissen, was die Radioaktivität weltweit anrichten würde, in der damaligen Gegenwart und in der Zukunft. Man konnte nicht wissen, was kommt! Und man konnte noch nicht einmal die Wahrscheinlichkeit von Folgen abschätzen. Das lag an einem prinzipiellen Problem, der Frage nämlich, was passiert, wenn eine Maschine auf einen Organismus trifft und mit ihm wechselwirkt. Der Physiker hat nur Ahnung von Maschinen – und nicht die geringste Ahnung von Organismen, von denen er, um als Physiker arbeiten zu können, sogar absehen muss. m Fall der Atomexplosion trifft nun eine Maschine, ein Mechanismus, auf einen Organismus, auf die Erde als Großorganismus mit ihren unendlich vielen Gliedern, die selbst wiederum Organismen sind. Angesichts dieses völligen Unwissens und der methodischen Blindheit wäre die rationale Reaktion gewesen: Finger weg von diesem „Experiment“, denn das Experiment ist bereits die Anwendung des Produkts! Also wirkten Arroganz und Dummheit zusammen – und schufen die moralische Skrupellosigkeit: Man ließ dieBombe platzen! Man hatte Schwein! Die Atombombe zerstörte recht lokal und begrenzt und überschaubar. So erschien es zumindest den kurzsichtigen Wissenschaftlern: Denn so ganz entsprach es nicht der Wahrheit: Über die Langzeitauswirkungen der erzeugten Radioaktivität ließ sich wirklich keine Aussage machen. Wahrscheinlich sind viele der heutigen Krebserkrankungen noch Spätfolgen dieses Highlights der modernen Physik!

https://www.pisarz.de/public/jp-erkenntnisse.pdf

 
26.05.22 01:09 #318406 @Goldhamer u.alle

Danke für die vielen informativen l.inks....aber am besten gefallen mir dann deine und alle persönlichen Kommentare...die Stimmen aus den H.erzen und G.eisten.

und um mal ganz plump auf die aktuelle gefühlte und gespürte Situation auszudrücken:
wer mir mein Bier klauen will, dem sch.ieß' ich direkt in die F.resse.

das F.ass ist übervoll und die Leute der 'Strasse' haben die Schnautze gestrrichen voll...noch 2, 3 Lüdenscheids zur falschen zeit lauthals in der 4. G.ewalt offenbart und der Kropf platzt...also wir werden im öffentlich zwangs.finanzierten äther nix mehr hören...alles gut...V.alium für alle demnächst...und immer in deinem T.V...

die ganzen punkte notwendig um a.i. zu überwinden...wahnsinn  
26.05.22 01:37 #318407 Hungersnot droht
Der Generalsekretär der Welthungerhilfe, Mathias Mogge, sieht die Gefahr von Hungersnöten. «Länder wie Ägypten, Kenia, der Südsudan, der Libanon und viele andere Staaten waren bislang direkt oder indirekt stark von russischen und ukrainischen Exporten abhängig», sagte Mogge dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). «Diese Länder erhalten jetzt nicht die bestellten Mengen oder müssen dafür sehr viel mehr bezahlen.» Leidtragende seien besonders arme Menschen, die einen hohen Anteil ihres Einkommens für Lebensmittel ausgeben müssten. Auch für Hilfsorganisationen wie die Welthungerhilfe seien die gestiegen Preise ein riesiges Problem.

https://bit.ly/3wMc65n  
26.05.22 02:04 #318408 Übersicht über die länderbezogenen Embarg.
26.05.22 09:12 #318409 C'est la guerre ! "
sagte Macron am Anfang der Coronakrise .  Mit welchen Folgen der Impfungen und Opfern ,besonders schlimm mit den Immunschwächen der Kinder von zuvor geimpfter Frauen zu rechnen ist, und mit Kriegsopfern vergleichbar sein kann, hat er sich wahrscheinlich auch nicht ausgemalt. Wohl auch nicht mit über 80 Millionen Hungertoten infolge der Industrieschließungen in der dritten Welt.
Was ist das also für ein Krieg ?    Nur eine Manipulation ?  Nur eine Schlafwandlung ?  

Bewertung:
1

26.05.22 13:51 #318410 In jedem Fall
den Rattenschwanz an Siechtum sieht man nicht auf der Rückseite des Mondes, sondern vor unserer Haustür.  Und zwar immer mehr.  

Bewertung:

Seite:  Zurück   1  |  2    |  12737    von   12737     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...