Wann platzt die Franken - Blase?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  17.12.13 21:51
eröffnet am: 03.06.13 19:05 von: Randomness Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 17.12.13 21:51 von: Randomness Leser gesamt: 72836
davon Heute: 5
bewertet mit 3 Sternen

03.06.13 19:05 #1 Wann platzt die Franken - Blase?
In nur zwei europäischen Ländern bezahlt man derzeit für einen Big Mac mehr als 6 US-Dollar. Es handelt sich natürlich um die "sicheren Häfen" Schweden und unsere Nachbarn Schweiz. Der sog. Big Mac Index ist immer ein ganz interessanter Vergleichsmaßstab für Währungen. Hier macht er auf eine Überbewertung aufmerksam, durch die man in der Finanzkrise durchaus Geld verdienen kann.

Die Notenbank der Schweiz hat zur Stärkung ihrer Exportwirtschaft den Wechselkurs zwischen Euro und Franken bei 1,20 zugemauert. Historisch gesehen ist die Relation noch immer Jenseits von Gut und Böse. Mit über 30 Prozent Wertverlust hat der CHF zehn Jahre nach Einführung des Euro mehr hinzugewonnen als zuvor 60 Jahre unter der D-Mark.

Klar, die Schweizer haben eine fantastische wirtschaftliche Situation und Vollbeschäftigung. Die Abhängigkeit von der unter Beschuss geratenen Bankenbranche lässt sich jedoch kaum leugnen.
57 Prozent aller schweizer Exporte gehen in die Europäische Union. Da dies momentan ein einziger Krisenherd ist könnte auch den Eidgenossen einiges bevorstehen.

Dank der Notenbank kann der Franken momentan nur maximal 4 Cent fallen. Ich trade nun schon im zweiten Monat auf steigende Kurse. Die Finanzkrise hat deutlich gezeigt, dass es eine Entkopplung einzelner Länder in einer globalisierten Welt nicht gibt.  
04.06.13 15:26 #2 schweizer franken eu
http://www.schweizerfranken.eu/2013/06/...en-den-eurokurs-zuruck.html
-----------
wie im lotto alles ist möglich!
kaufe aktien die keiner mehr haben will
und am ende wird alles gut!
04.06.13 21:43 #3 @Randomness??
Der Franken kann nicht 4Cent fallen sondern auch zb um 40Cent oder oder zum EUR...., vielmehr richtig ist das der EUR momentan nicht mehr wie 4Cent zum Franken verlieren kann... sollte sich die EU erholen wird der Franken zum EUR garantiert mehr wie Cent fallen...umgekehrt ist bei 1,20 momentan Schluss...Verstanden? lg  
04.06.13 21:47 #4 Ich glaube es war jedem klar was ich sagen wo.
10.06.13 09:44 #5 jo
03.07.13 21:48 #6 #1 bei Wann platzt die XXXXXX - Blase?
Diese Geschichte zwischen EUR und CHF ist derzeit auf jeden Fall die interessanteste. Nachdem der Franken sich von der 1,20 entfernt hat ist der Seitwärtstrend der Notenbank vorbei. Die Sicherheit der Notenbank bleibt trotzdem auf diesem Niveau.

Eine unglaublich einfache Chance für alle Spekulanten. So ne geniale Basis hatte noch keiner der WANN PLATZT DIE ****** - BLASE - Threads.  
05.07.13 00:04 #7 Untergrenze dürfte Dank Draghi lange bleiben
"Die erste Gelegenheit, die Untergrenze abzuschaffen ohne eine starke Franken-Aufwertung zu riskieren, kommt, wenn andere Notenbanken mit der Zinserhöhung beginnen", sagte Alessandro Bee von der Bank J. Safra Sarasin.
http://www.format.at/articles/1325/939/360455/...estkurs-franken-2015

Nachdem Draghi erst heute angekündigt hat, die Zinsen im Euroraum sogar ggf. noch weiter zu senken dürfte die Absicherung des Wechselkurses bei 1,20 für längere Zeit erhalten bleiben. Long-Spekulationen bleiben somit auf Jahre betrachtet eine sichere Anlage.

Diese Spekulation ist die größte Goldgrube die ich je entdeckt habe. Kann absolut nicht verstehen, warum bislang so wenige Anleger auf diesen Zug aufgesprungen sind!  
07.07.13 21:51 #8 :)

weil der zug schon voll ist.

man bekommt kaum noch gute ko scheine mit niedrigem preis, allein beider deutschen bank alle ausverkauft ;)

es sind genug auf dem zug.

 
07.07.13 22:01 #9 der Franken war 2008
stark unterbewertet, ebenso wie der japanische Yen. Der Kurs wurde künstlich schwach gehalten durch den Zinsunterschied zwischen der Schweiz und anderen Ländern. Carrytrades waren hoch attraktiv. Auch bei den ungarischen Hypothekenschuldnern. Diese Strömungen haben sich in der Finanzkrise umgekehrt und wurden letztendlich von der SNB aufgefangen unter in Kaufnahme explodierender Devisenreserven.
Ob der Franken aber Abwertungspotenzial hat, ist fraglich. Die Schweiz hat seit Jahren eine leichte Deflation, die Eurozone eine Inflation von 2%+x. Seit Euroeinführung hat sich das Preisniveau also durchaus um 25% auseinander entwickelt. Die SNB wird die faktische Kopplung des Franken an das Schicksal nicht um jeden Preis halten und halten können.  
08.07.13 21:32 #10 Whatever it takes
Die Notenbanken können absolut alles machen und scheuen weder Kosten noch Mühen um ihre ZIele zu erreichen. Dies hat die SNB mit dem Halten der 1,20 seit über einem Jahr eindrucksvoll bewiesen. Klar ist in der Praxis alles möglich, auch das Unmögliche. Hat die Finanzkrise eindrucksvoll gezeigt. Aber das ist bei jedem Hebelpapier letztlich so.

In dieser Spekulation sind Chance und Risiko in einem sehr schönen Verhältnis. Da der Euro sich ohnehin erholt könnte schon bald erhebliche Gewinne drin sein. In RBS - Scheine komme ich noch gut rein.  
17.12.13 21:51 #11 So long
Diesen Schein gönne ich mir falls er in den nächsten drei Monaten für unter 4 Euro zu haben ist: AA3S7X

Dank der gerade wieder von der SNB bestätigten Untergrenze des Franken von 1,20 € liegt das maximale Risiko bei 15%, die Chance bei 75% + X

ACHTUNG: Gilt nur wenn der Franken noch einmal die Grenze der Notenbank testet UND sich dann wieder in die Gegenrichtung entwickelt.  
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...