WENG FINE ART (518160) Geld mit Kunst...

Seite 1 von 25
neuester Beitrag:  19.11.18 20:45
eröffnet am: 11.04.12 11:36 von: Lalla-KR Anzahl Beiträge: 625
neuester Beitrag: 19.11.18 20:45 von: Nagartier Leser gesamt: 30604
davon Heute: 161
bewertet mit 1 Stern

Seite:  Zurück   1  |  2    |  25    von   25     
11.04.12 11:36 #1 WENG FINE ART (518160) Geld mit Kunst...
Diese Aktie sollte man im Auge behalten, denn die Entwickung kann sich sehen lassen!  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  25    von   25     
599 Postings ausgeblendet.
13.11.18 06:44 #601 @strassenköter
Also dieses mal hast Du mit Deinem Beitrag wirklich einen Volltreffer bei mir gelandet. Mit wirklich jedem Satz hast Du mir von der Seele gesprochen! :) Ein Beitrag, der mal wieder zeigt, wer in diesem Thread VERSTAND hat und wer nicht. Das musste jetzt gesagt werden.  
13.11.18 08:22 #602 @Straßenköter
zu 1. Es kann Dir nicht entgangen sein, dass es in den vergangenen Jahren erhebliche Planverfehlungen gab. Um dies nicht wiederholen zu müssen verweise ich auf die vorherigen Beiträge in diesem Forum.

Was sollen eigentlich ihre offensichtlichen Falschdarstellungen?  

Bewertung:
1

13.11.18 08:26 #603 Das größte Risiko...
... sehe ich unverändert in dem massiven Vorratsbestand, der zum 31.12.2017 das 2,8-fache des Jahresumsatzes überschritten hat. Bisher konnte mir niemand erklären, wie man diesen enormen Vorratsbestand ohne Verluste bzw. Preisnachlässe veräußern kann.

Das ist nur meine Meinung. Aber der Anstieg über die Jahre lässt mich sehr nachdenklich werden.  

Bewertung:
1

13.11.18 08:27 #604 .... und nicht zu vergessen...
.... die hohen Kreditverbindlichkeiten, mit denen der Vorratsbestand finanziert wurde.  

Bewertung:
1

13.11.18 08:58 #605 Das übliche Spiel...
Du hast Dich auf Ulrich 14 bezogen. Hier ging es um einen angeblich kürzlichen Hype. Deshalb fragte ich nach, ob das Unternehmen irgendetwas falsch gemacht, indem es irgendwelche Fantasien befeuert hätte, die man nicht erfüllt hat.  In diesem Zuge fragte ich nach dem abgelieferten Zahlenwerk. Du kannst gerne irgendwelche Verfehlungen von 1865 herausholen, was keinen, außer Dich noch interessiert. Die heutige WFA ist mit der damaligen in keinster Weise zu vergleichen, was natürlöich auch keine Garantie für nachhaltigen Erfolg ist, aber die Metamorphose zu einem breiter aufgestellten Unternehmen mit skalierbaren Geschägftsmodell ist unübersehbar.

Dann schon wieder die unerschöpflich nervige Nummer um eine angeblich zu hohe Verschuldung. Wie oft hast Du das schon angesprochen und wie oft wurde Dir von verschiedensten Seiten geantwortet?

Und am Ende die beste Nummer: Schreibe mir ganz konkret, welche Aussage aus meinem Posting 600 eine Falschdarstellung sein sollen? Jetzt ohne Herumeiern.

Unter Punkt 1 stelle ich lediglich Fragen. Schwierig etwas in Fragen falsch darzustellen. Punkt 2 gibt nur Fakten wieder, die jeder in den Pressemitteilungen der letzten Jahre nachlesen kann. Und Punkt 3 stellt lediglich eine Meinung zum Thema Delisting dar.

Ich kann mir schon gut vorstellen, dass Dir das Posting nicht gefällt.  
14.11.18 16:06 #606 Mit Kunst Geld verdienen ?
Bei einem Umsatz von 1285 Aktien 12.800 € ein minus von 4-5 % muss man die
Aktie wohl vererben oder man hat viel Humor.

Aber zum vererben hat das Unternehmen jedes Vertrauen verspielt.

Wo geht die Aktie hin,wenn einer mal 10000 Aktien verkauft ?  



 
14.11.18 16:24 #607 Vertrauen verspielt?
Wodurch hat denn die WFA seit dem Relisting Vertrauen verspielt?  
14.11.18 16:40 #608 @Nagartier
"Wo geht die Aktie hin,wenn einer mal 10000 Aktien verkauft ?"

Dann wird der Kurs vermutlich fallen - wie das bei jedem marktengen Wert der Fall ist bzw. generell dann, wenn das Aktienangebot die Nachfrage punktuell exorbitant übersteigt (Werfen Sie z.B. mal 1 Mio. Siemens-Aktien auf den Markt ...). Ich verstehe allerdings nicht ganz, was diese Frage soll!? Jeder, der in einen marktengen Wert investiert (und da gibt es bei den deutschen Nebenwerten zig davon, die WFA ist da also längst nicht der einzige), dürfte sich dieses Risikos bewusst sein. Und wer dieses Risiko nicht tragen will, muss eben Werte mit mehr Marktbreite kaufen. So what?  
14.11.18 20:37 #609 Wer zu 14 verkaufte war clever.Wer zu 13 v.
Wer zu 12 verkaufte war clever.
Wer zu 11 verkaufte war clever.
Wer zu ....
Wer zu ....




Performance WENG FINE ART Aktie

      Zeit§         Kurs           Perf.

1 Tag 9,900EUR     -5,71 %

1 Woche 10,500EUR     -4,76 %

1 Monat 12,415EUR    -19,45 %

3 Monate 13,000EUR    -23,08 %  
14.11.18 21:20 #610 @Nagartier
Sie tun gerade so, als wäre die WFA-Aktie die einzige, die gerade fällt. Ich kann Ihnen einige Aktien nennen, die ohne negative Nachrichten bzw. ergebnisrelevante Ereignisse noch weitaus mehr verloren haben ...
Da ich Ihnen nicht abnehme, dass Sie eine Glaskugel haben und/oder Ihre Aktien - wenn Sie welche haben und so Sie sie nicht (wie wohl die meisten der WFA-Aktionäre) längerfristig halten -immer zum Höchstkurs verkaufen, ist Ihr Beitrag bzw. die Aussagekraft in Bezug auf die WFA irgendwie substanzlos. Vor allem frage ich mich, was eigentlich Ihre Intention ist, wenn Sie solche Beiträge posten?  
14.11.18 22:20 #611 @Nagartier
Ich warte noch auf die Antwort, wodurch die WFA nach dem Relisting das Vertrauen verspielt hat? Jetzt mal eine klare Aussage auf eine simple Frage!  
14.11.18 22:25 #612 @Joerg9
Und sobald Du Deine mehrtägige Sperre abgesessen hast, erwarte ich eine Erklärung, warum Du mir das in Posting 602 eine „offensichtliche Falschdarstellung“ vorwirfst.  
15.11.18 07:41 #613 Auf Wikifolio sieht es auch nicht besser aus
Aktuelle wikifolio Trades & Trends zu WENG FINE ART

     Order    Anzahl wikifolio§                       Perf.% 1M

   Verkauf     6.950§Value Small and Mid Caps -2,87 %
      Kauf§        100        Euro Internet               +1,87 %
   Verkauf     1.000§Kunst und Luxus        -3,05 %
   Verkauf       100§        deutsche Nebenwerte   -0,87 %
   Verkauf       200§        deutsche Nebenwerte -0,87 %  
15.11.18 09:48 #614 @Nagartier
Was ist denn mal mit einer Antwort auf meine Frage, wodurch die WFA nach dem Relisting das Vertrauen verspielt hat? Weißt Du etwa keine Antwort?

Ansonsten kann ich nur inständig alle User darum bitten, dass niemand Dein Posting 613 zu den wikifolio-Umsätzen löscht. Jeder, der ein bißchen Ahnung von wikifolio hat, würde sofort stutzig werden, dass es auf wikifolio Umsätze gegeben haben soll, denn wikifolio kann die WFA derzeit aufgrund eines fehlenden Referenzbörsenplatzes (Frankfurt, Stuttgart, Xetra) gar nicht ins Anlaguniversum aufnehmen. Die Erklärung für die dargelegten Daten sind ganz einfach. Das sind in der Tat die letzten Umsätze auf wikifolio, nämlich die von 2015/2016, also aus Zeiten vor dem Delisting. Um das zu erkennen, hätte man nur auf "Mehr Wikifolio-Trades" klicken müssen.

Solche Posting wie 613 finde ich großartig, denn durch solche Postings erkennt man schnell, wer hier welche Intentionen hat.



 
16.11.18 10:49 #615 Löschung

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 17.11.18 13:38
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Unterstellung

 

 

Bewertung:
1

17.11.18 08:49 #616 Löschung

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 17.11.18 13:40
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 7 Tage
Kommentar: Unterstellung

 

 
17.11.18 08:53 #617 Löschung

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 17.11.18 13:40
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Unterstellung

 

 
17.11.18 08:55 #618 Löschung

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 17.11.18 13:41
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 
17.11.18 09:16 #619 Geld durch Sicherungsgeschäfte(?) verloren

https://www.finanznachrichten.de/...urse-boersen/weng-fine-art-ag.htm

Ich habe zunächst gedacht, dass ich nicht richtig lese. Nun veröffentlicht Weng Fine Art, dass man in 2015 mit Währungssicherungsgeschäften 657 TEuro verloren hat (vgl. Link).

Wenn ich etwas absichere, verliere ich doch eigentlich kein Geld, weil sich das Sicherungsgeschäft gegenläufig zum zu Grunde liegenden abgesicherten Geschäft entwickelt. Also der Wert des Grundgeschäftes sinkt und der Wert des Sicherungsgeschäftes steigt oder eben umgekehrt!

Wie kann es also sein, dass die Weng Fine Art mit einem Sicherungsgeschäft derart hohe Verluste realisiert? Wieso muss man für die Gründung einer schweizer Tochtergesellschaft derart hohe Sicherungsgeschäfte abschließen?

Es kann vielmehr der Eindruck entstehen, dass der gelernte Bankkaufmann Weng anstatt als  "Kunsthändler" als "Investmentbanker" für die Weng Fine Art aktiv sein wollte.

Nach über drei Jahren meint man nun, die Bank dafür verantwortlich machen zu können, dass die schweizer Nationalbank (SNB) für alle überraschend den Mindestkurs des Schweizer Franken aufgehoben hat. So verstehe ich die Veröffentlichung. Rechtsberater klagen natürlich gern auf Kompensationsansprüche, schließlich verdienen sie durch die Beauftragung ihr Geld, das ist schließlich ihr Job, was nicht verwerflich ist. Letztendlich ist der Vorstand verantwortlich, ob durch Klagen weiteres Gesellschaftsvermögen riskiert wird. 

Ich gehe jedenfalls davon aus, dass die Bank natürlich den Klageweg beschreiten wird, denn wieso soll auch eine Bank sich von der Weng Fine Art verklagen lassen? Weil die SNB überraschend die Mindestkurs aufgehoben hat? Man kann dem gelernten Bankkaufmann Weng nur viel Glück wünschen.

Ich kann anhand der verlinkten Mitteilung jedenfalls nicht erkennen, weshalb diese Aktion erfolgreich sein soll. Das ist nur meine Meinung und jeder muss sich selbst seine Meinung bilden. Ich will gar nicht wissen, was noch so alles künftig veröffentlicht wird bzw. für Überraschungen sorgt. Wurde dieser wesentliche Vorgang in 2015 überhaupt veröffentlicht?


 
18.11.18 07:45 #620 @Joerg
Ich erwarte immer noch eine Antwort, warum Du mir in Posting 602 eine Falschdarstellung vorwirfst?

Deinen Ausführungen zu der Klage kann man sofort entnehmen, dass Dir sämtliches Hintergrundwissen fehlt. Erstaunlich wie man so ein Fazit ziehen kann?
 
19.11.18 18:08 #621 Bilanz 2017
Man braucht nur die Bilanz von WFA für das Jahr 2017 lesen.

In der geprüften Bilanz 2017 muss WFA für Zinsen und Zins-ähnliche Aufwendungen 440,000 € zahlen.

Und das bei diesen niedrigen Zinssätzen.

Bei einem Schuldenstand von 15-17 Mio. € kann sich jeder die Belastung ausrechnen.  
19.11.18 18:50 #622 Dividende 2017
Im Jahr 2017 hat WFA die Rekord-Dividende von 0,16 € gezahlt.

Wenn man die Bilanz 2017 schaut,fällt auf das WFA im Jahr 2017 einen

Schadensersatz von ca. 260.000 EUR durch  den ehemaligen Geschäftspartner

Auctionata (Insolvenz) erhalten hat.

Das sind etwa 10 Cent je Aktie.

Da kann jeder selbst ausrechnen was WFA zur Dividende 2017 beigetragen hat.  
19.11.18 19:41 #623 @Nagartier #621
"Bei einem Schuldenstand von 15-17 Mio. € kann sich jeder die Belastung ausrechnen."

Und nu? Macht das Unternehmen deshalb Verlust? Moment ...

"Man braucht nur die Bilanz von WFA für das Jahr 2017 lesen."

... nein, macht es nicht. Was wollten Sie mit Ihrem Beitrag also aussagen?  
19.11.18 20:33 #624 Verschuldung WFA 2017
In dem Zeitraum von 2012 bis 2017 hat WFA einen Gewinn nach Steuern von 5,23 Mio. € ausgewiesen.

In der gleichen Zeit 2012 bis 2017 wurde die Verschuldung von 7 Mio. € auf  17 Mio. € um gut 10 Mio. € erhöht.

Das ganze kann man auch auf Ariva  Bilanz/GuV nachlesen.

Nachhaltig ist etwas anderes.

Das hier User jeden Beitrag melden,zeigt nur das man einseitige Berichte im Forum haben möchte.

Man kann nur hoffen das die Moderatoren ein ausgewogenes Forum bevorzugen.  
19.11.18 20:45 #625 Damit keiner suchen muss !
Seite:  Zurück   1  |  2    |  25    von   25     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...