WENG FINE ART (518160) Geld mit Kunst...

Seite 1 von 24
neuester Beitrag:  12.11.18 16:29
eröffnet am: 11.04.12 11:36 von: Lalla-KR Anzahl Beiträge: 597
neuester Beitrag: 12.11.18 16:29 von: Schweinezuechter Leser gesamt: 29112
davon Heute: 263
bewertet mit 1 Stern

Seite:  Zurück   1  |  2    |  24    von   24     
11.04.12 11:36 #1 WENG FINE ART (518160) Geld mit Kunst...
Diese Aktie sollte man im Auge behalten, denn die Entwickung kann sich sehen lassen!  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  24    von   24     
571 Postings ausgeblendet.
03.11.18 21:43 #573 @CEO
Es ist langsam an der Zeit, dass sie endlich Ihre peinlichen Beleidigungen einstellen.

User Ulrich 14 zu unterstellen, dass er nicht über den nötigen Sachverstand verfügt, geht eindeutig zu weit. Sie sind gelernter Bankkaufmann ohne Kunststudium. Schon von daher wundert es nicht, dass die Vorräte lt. der letzten veröffentlichten Konzernbilanz zum 31.12.2018 mehr als das 2,8-fache des Jahresumsatzes betrugen.

Und das Ihre Aussagen so widersprüchlich sind, wie im Beitrag 563 an nur einem Beispiel exemplarisch dargestellt, sagt bereits genug über Sie aus. Deshalb spare ich mir jeglichen Kommentar.  

Bewertung:
2

03.11.18 21:50 #574 ...
Ulrich 14 hat in Beitrag 568 lediglich seine Entscheidung, nicht in Weng Fine Art zu investieren, nachvollziehbar auf den Punkt gebracht.

Der Kurs fällt schließlich trotz der "intensiven" Foren-Aktivitäten des Vorstands.  
04.11.18 20:55 #575 Langweilig
Und immer wieder die konstruierte Geschichte mit der 2,8fachen Verschuldung. Alle drei Tage die gleiche langweilige Nummer.

Und dann auch noch die Delistingschnarchnummer. Vielleicht sollten sich mal diejenigen Gedanken machen, die ohne Sinn und Verstand Aktien bei irgendwelchen Delistingankündigung verkauft haben.  
05.11.18 20:29 #576 Löschung

Moderation
Moderator: ame
Zeitpunkt: 06.11.18 11:09
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Provokation

 

 

Bewertung:

05.11.18 20:48 #577 Performance
1 Woche +2,94 %
1 Monat -21,35 %
3 Monate -8,70 %  

Bewertung:

06.11.18 11:07 #578 Beitrag 568
Den nachvollziehbaren Argumenten von Ulrich 14 ist nichts hinzuzufügen.

In Beitrag 563 habe ich die verschiedenen Gründe aufgeführt, die in diesem Forum genannt wurden, weshalb die Weng Fine Art keine Konzernbilanz zum 30.6.2018 veröffentlicht bzw. veröffentlichen will. Mich haben auch diese "Argumente"  wachgerüttelt.  
06.11.18 12:51 #579 @Jörg9

Kleiner Einwand: Sie haben in Ihrem Beitrag #563 nicht "die verschiedenen Gründe aufgeführt" ... sondern de facto einen Kausalzusammenhang in seine Einzelteile zerlegt.
Und weil mir Ihre "Spielchen" so gut gefallen, mache ich's jetzt genau umgekehrt:

- der Steuerberater muss die Konzern-Bilanzzahlen  ermitteln, wenn sie von der Firma aus veröffentlicht werden, wohl nach HGB testieren
-> es würden 12.000 Euro für die Erstellung der Konzern-Bilanz zum 30.62018 anfallen.
- Die Börse München, maccess, verlangt keine Konzern-Bilanz zum 30.6.2018
-> entsprechend spart man sich das Geld
- jeder kann die Konzern-Bilanzzahlen aus zwei Einzel-Bilanzen selbst addieren
-> ganz privat und ohne Kosten ...
-> tun Sie's doch einfach ...

Sowas ist im Übrigen normal ... wenn Sie das also "wachrüttelt", na dann ...

 
06.11.18 14:03 #580 Löschung

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 06.11.18 18:06
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 2 Tage
Kommentar: Unterstellung

 

 

Bewertung:
1

09.11.18 10:10 #581 kaum noch Handel

https://www.finanznachrichten.de/chart-tool/aktie/weng-fine-art-ag.htm

Jetzt zeigt sich, dass ein marktenger Wert ein hohes Handelsrisiko birgt. Es ist kaum noch Handel zu verzeichnen, wie man auf finanznachrichten.de nachsehen kann. Der Kurs ist nach den Verkäufen bereits um rd. 30% deutlich vom Hoch bei über 14,30 Euro gefallen.

 
09.11.18 10:43 #582 @Jörg9
"Jetzt zeigt sich, dass ein marktenger Wert ein hohes Handelsrisiko birgt."

Nichts Neues bzw. Investoren wissen das. Wenn Sie das Risiko nicht eingehen wollen, dann kaufen Sie die Aktie halt einfach nicht.  
09.11.18 12:53 #583 Jörg9
das kann man auch nicht sagen.
In Frankfurt wurden eben 8 Stück zu 11, 00 € verkauft.
Da muss noch einer am Wochenende an die Tanke.  
09.11.18 17:41 #584 @Nagartier
An der Tanke kann er dann aber froh sein, wenn er 8 WFA-Aktien verkauft hat: Damit kriegt er wenigstens den Tank voll. Für 8 Naga-Aktien gäb's schließlich nur ein paar Schokoriegel ... :-)

Abgesehen davon wäre interessant zu beobachten, ob es eine Korrelation zwischen steigenden Benzinpreisen und dem Aktienkurs gibt. Haben Sie da nähere Erkenntnisse?

 
09.11.18 18:16 #585 Schweinezuechter
da stellt sich aber die Frage wie lange es dauert,bis ich die
anderen 8 Aktien von WengFineArt verkaufe.

Eine Korrelation zu den Benzinpreisen sehe ich bei WengFineArt auch,
aber hier zu den Benzinpreisen in Venezuela.  
10.11.18 23:04 #586 @Nagatier
... stimmt, auch der Ölpreis fällt, weil Russland, Saudi Arabien usw. heimlich mehr Öl verkaufen als vereinbart. Die sind froh für jedes Barrel Öl, das sie in den Markt drücken. So ist es auch mit den Aktionären von Weng Fine Art, die 24 h täglich diese Aktien in sämtlichen Foren anpreisen. Die Aktien werden zu immer billigeren Preisen in den Markt gedrückt.  
11.11.18 15:31 #587 @Jörg9
"... stimmt, auch der Ölpreis fällt, weil Russland, Saudi Arabien usw. heimlich mehr Öl verkaufen als vereinbart."

Was für ein Quatsch. Oder haben Sie für diese Theorie Belege?
Und wenn das der Grund für die exorbitant niedrigen Benzinpreise in Venezuela sein soll, dann ist es erst recht Quatsch, da es dort momentan alles andere als marktwirtschaftliche Verhältnisse gibt.

"So ist es auch mit den Aktionären von Weng Fine Art, die 24 h täglich diese Aktien in sämtlichen Foren anpreisen. Die Aktien werden zu immer billigeren Preisen in den Markt gedrückt."

Ach kommen Sie ... das ist ja jetzt wohl mehr als billig: Erst "beschweren" Sie sich darüber, dass kaum Handel in der Aktie stattfindet (siehe Beitrag #581: "Es ist kaum noch Handel zu verzeichnen") ... und jetzt werden auf einmal "Aktien zu immer billigeren Preisen in den Markt gedrückt" - obwohl sich der Kurs letztlich in einer Korrelation mit dem Gesamtmarkt bewegt hat und entsprechend in der letzten Woche wieder zugelegt hat bzw. Stücke wieder vermehrt aus dem Bid gekauft wurden?
Sie sollten in Ihren Aussagen bzgl. der WFA schon etwas konsistenter sein ...  
12.11.18 10:43 #588 @Schweinezue
Was ist denn bei dem meines Erachtens hohen Kurs noch zu erwarten? Der Hype um den Kunstmarkt ist doch offensichtlich vorbei.

Als ob die Millennials auch noch ihr Geld in Bilder investieren, die man dann auch noch lagern muss. Mir sagte letztens einer, dass er von seinem Vater die Bilder erhalten hat, die er im Haus aufgehängt hat. Aber er könne gar nicht so viele Bilder aufhängen, die der Vater im Keller lagert. Alleine in Berlin soll es über 50.000 Künstler geben, die alle ihre Kunst verkaufen wollen. Auch der Kunstmarkt ist irgendwann einmal gesättigt. Und fallende Preise sind nun mal kein Anreiz, um weiter Bilder zu kaufen.  
12.11.18 10:47 #589 @Jörg9
"Der Hype um den Kunstmarkt ist doch offensichtlich vorbei."

Ist gibt nicht DEN Kunstmarkt. Hat Herr Weng aber auch schon erklärt. Insofern ist jede weitere Diskussion darüber obsolet. Verstehen Sie das Geschäftsmodell der WFA oder lassen Sie es bleiben. Andere verstehen es und finden den Kurs nicht zu hoch bzw. kaufen die Aktie ...  
12.11.18 10:51 #590 PS
"Aber er könne gar nicht so viele Bilder aufhängen, die der Vater im Keller lagert."

Eine derartige Aussage spricht zudem auch nicht gerade für Ihren Bekannten. Eine dazu analoge Behauptung wäre, es würde keinen Sinn machen, physisches Gold zu kaufen, weil man sich das ja gar nicht alles um den Hals hängen kann.
Aber gut, ein Großteil der Deutschen hält ja auch Aktien für "Teufelszeug" ... was will man dann in Bezug auf Sachwerte erwarten ...!?  
12.11.18 11:43 #591 Bilder, Aktien, Gold
Für Gold gibt es zumindest die Schmuckindustrie, die das Metall benötigt. Auch weitere Industrien im geringeren Umfang. Aktienunternehmen erwirtschaften Geld und schütten Dividenden aus.#

Kunst hat keinen messbaren Wert. Man muss daran glauben und "hoffen". Kunst als "Sachwert" zu bezeichnen ist schon sehr optimistisch. Ich kennen niemanden, der noch Bilder braucht. Im Gegenteil. Die meisten haben schon Bilder in den Kellern liegen und wissen nicht mehr wohin damit. Man lässt die Bilder dort liegen, weil man hofft, dass sie vielleicht doch noch im Wert steigen.

Meines Erachtens ist der Markt mit Bildern in den letzten Jahren überflutet worden. Und deshalb ist für mich der Hype vorbei. Die jungen Leute investieren liebe in echte Sachwerte wie Immobilien, Aktien und im Zweifel noch eher in Kryptos statt in Bildern, die sie von Opa, Oma, Vater, Mutter, Onkel und Tante ohnehin haben können.  
12.11.18 12:29 #592 @Jörg9
"Für Gold gibt es zumindest die Schmuckindustrie, die das Metall benötigt."

Darum geht es nicht. Es geht darum, dass man nicht einfach ein Investment dahingehend als gut oder schlecht klassifizieren kann, ob man es möglichst gut "zur Schau stellen" kann oder nicht. Wer - um bei dem Beispiel zu bleiben - physisches Gold kauft, dem ist egal, ob es auch in der Schmuckindustrie verwendet wird. Alleine das verhindert nämlich nicht, dass der Goldpreis fällt bzw. es ist auch nicht maßgeblich dafür verantwortlich, dass er ggf. exorbitant steigt.

"in Bildern, die sie von Opa, Oma, Vater, Mutter, Onkel und Tante ohnehin haben können."

Wenn Sie diese Bilder meinen, die die Leute zuhauf im Keller haben, dann ist wohl klar, dass die nicht im Wert steigen: Mit irgendwelchen Landschaftsaufnahmen und Stillleben von NoName-"Künstlern" gewinnt man halt auch keinen Blumentopf bzw. das ist auch nie ein Investment gewesen, sondern eher was vom und entsprechend auch wieder was für den Flohmarkt. Ich gehe aber mal davon aus, dass Opa und Opa nicht reihenweise Warhols, Lichtensteins, usw. im Keller hatten. Insofern trifft es Ihre Marktanalyse leider nicht ganz.
 
12.11.18 14:30 #593 Löschung

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 12.11.18 17:39
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Unterstellung

 

 
12.11.18 15:03 #594 @Nagartier
Zum Thema Marktenge und warum man angesichts dessen keinen großen Wirbel um die Aktie machen möchte hat der CEO bereits ausführlich geändert. Da in den letzten Wochen sehr oft Käufe aus dem Bid erfolgten, ist es auch nicht so, dass niemand die Aktie kauft. Wenn man sich aber den Gesamtmarkt anschaut, dann sind die Käufer auch bei anderen guten Aktien nicht gerade "sehr mutig" - was speziell bei kleineren Werten dann besonders zu Lasten des Umsatzes geht. Das ist aber an und für sich auch nix Neues.

Im Übrigen schreibt hier niemand die Aktie "schön": Es sind einige Aktionäre hier aktiv, die vom Geschäftsmodell und der Aktie überzeugt sind - und dies zum Ausdruck bringen. Das dürfen sie bzw. das ist ihr gutes Recht - und in einem Börsenforum auch normal.
Im Umkehrschluss gibt es hier allerdings einige User, die die Aktie "unschön" schreiben wollen (und das ist noch gelinde ausgedrückt). Jeder darf gerne sachliche formulierte und begründete Kritik vorbringen ... wenn allerdings Geschäftsmodell und -entwicklung wider besseres Wissens falsch dargestellt werden und Sachverhalte willkürlich "konstruiert" werden, dann stellt sich die Frage nach den Motiven, die diese User im WFA-Thread aktiv werden lassen!?

"Es drängt sich der Verdacht auf,dass viele die hier Ihre Postings veröffentlichen die Aktie nicht haben und auch nicht kaufen möchten."

Das haben jetzt Sie gesagt ... :-)  
12.11.18 15:38 #595 Mit Kunst Geld verdienen ?
Bei einem Umsatz von 1750 Aktien 17.500 € ein -7% muss man die
Aktie wohl vererben oder man hat viel Humor.

Aber zum vererben hat das Unternehmen jedes Vertrauen verspielt.

Wo geht die Aktie hin,wenn einer mal 10000 Aktien  verkauft ?  
12.11.18 16:14 #596 Und noch so ein Spaßvogel
So, so. Die Aktie hat also "jedes Vetrauen" verspielt? Da würde ich mir mal eine Begründung wünschen.

Hat die WFA keine guten Zahlen geliefert?  
12.11.18 16:29 #597 @Nagartier
Die Frage "Wo geht die Aktie hin,wenn einer mal 10000 Aktien  verkauft ?" ist in einem engen Wert genauso sinnfrei wie "Wo geht die Aktie hin,wenn einer mal 10000 Aktien  kauft ?".
Trotzdem: Sie als NAGArtier sollten aber doch anhand der Naga gesehen haben, was dann passiert ...!?  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  24    von   24     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...