WDI Forum für Verantwortungsbewusste

Seite 1 von 2
neuester Beitrag:  16.01.18 10:06
eröffnet am: 16.06.15 09:36 von: hgschr Anzahl Beiträge: 35
neuester Beitrag: 16.01.18 10:06 von: zwetschgenquetscher Leser gesamt: 13171
davon Heute: 43
bewertet mit 0 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
16.06.15 09:36 #1 WDI Forum für Verantwortungsbewusste
Guten Tag,
dieser Thread ist an all jene gerichtet, die bereits sind, neben ihrer eigenen Meinung auch grundsätzliche Arbeit zu leisten, um durch Recherchen zu verschiedenen Themen des Umfeldes der Wirecard Informationen zu gewinnen, die aufgrund ihrer Menge durch einen Einzelnen nicht aufzuarbeiten sind. Durch gezielte Analysen des Marktes, unterteilt in Europa und Asien, der Produktangebote, der Konkurrenten, der gesamtwirtschaftlichen Lage soll der private Investor in die Lage versetzt werden, sich ein ganzheitliches Bild zu verschaffen.  

Bewertung:

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
9 Postings ausgeblendet.
10.04.17 21:53 #11 Löschung

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 15.04.17 11:57
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Unterstellung

 

 

Bewertung:

15.04.17 08:49 #12 Statement

to remind. 2008 the first fraud attack took place. Wirecard Shares plunged 50%. The attack was launched by the former vice president of "Schutzgemeinschaft deutscher Kapitalanleger", Markus Straub, who missused his position to benefit from decresing share value.

There was good reason to question Wirecard's accounting, wspecially when they bought the Xcom Bank (which became Wirecard Bank). A German institution that controlled accountings (DPR) also had complaints. The complaints by SdK have been a topic of a court decision in 2011 where a German court said, it was the right of SdK to question the decisions of the Shareholders meeting.

He was sentenced to a 2 year penalty only. My opinion is that this penalty is far away from what he really deserved. Money he earned by fraud is not yet detected and he did not cover the damage he caused but he now enjoys what he cashed in. Nobody knows where he currently is located but it is ought that he is still active manipulating or contributing to manipulate stocks.

Aside from defamations without any evidence this is not completely correct. The decision to short Wirecard was made after a due diligence done by Mr Straub. He had good reason to short wirecard and this was not only based on the SdK-decision to question wirecard's accounting.

2010 the next attack took place.

It was not an attack, it was the outcome of decisions of the Wirecard management, for example to do business with Full Tilt and other poker companies. It remains unclear until present days how deep the wirecard management was involved in illlegal processing, which appeared with no doubt. Wirecard made profits with illegal processings, this seems clear.

In 2010 all the questions have been reduced to the "Schütt statement". In an attempt to weaken wirecard's position a rumour was spreaded about an alleged  statement by Mr Schütt in which he blamed the wirecard management for being directly involved in money laundering. This statement did not exist. But as far as I know there never was an investigation into wirecard's relation to Bluetool Limited, to Mr Schütt or to other people involved (which are mentioned in the US court documents)

2015 the third attack. No accuses against Wirecard have been valid.

Is there really a decision? The attacks based on the many acquisitions and as far as I know it is not clear if they work out. Many questions that have been asked by Dan Mc Crum have not been answered, it's just that a majority declared all the acucsations as not relevant which is yet to be proved.

Now the situation changed. More and more investors are trusting in Wirecard thus creating a kind of anchor against fraud. Daily turnover of stocks is increasing thus making rather impossible a fourth attack.

This is a description of the situation we have now, after the December lows. There is no reason to say that it is noit possible that the stock will tumble again when new questions appear or are asked, especially by regulators.

What happened in the past that even analysts working for Credit Suisse, Morgan Stanley or Reporters working for bad news hunting newspapers like Manager Magazin retire from attacking Wirecard as they become more and more ridiculousas they show poor Knowledge of Business.

Well roared, Lion. It's childish behaviour to criminalize anyone who is not enthusiastic about "your" stock. It may work out, but it's not really smart to do so in general. Morgan Stanley pointed out some obscurities in the accounting and I am not sure if all those points have been discussed in depth.

Nevertheless it is important to remind every year that there exist some people trying to make cash, either by manipulating or contributing eg the Manager Magazin Journalist to get additional Money in his pocket, acting like a prostitute in sense of who pays more gets his opinion.

Are you nuts? Do you have ANY evidence for this? If not, you are an idiot. Simply an idiot, talking bullshit. I'm sorry to say so, but it's absolutely disgusting if you make accusations without any evidence and use such ugly words. If you have no evidence at all you MUST NOT blame anyone for being "a prostitute", because all what I see is that you are libelling people with no reason. That's typical for your peers.

-----------
"Der Kurs der Wirecard ist so hoch wegen der Sturheit der Investoren. Ignoriere ihn einfach."
15.04.17 09:00 #13 Löschung

Moderation
Moderator: lth
Zeitpunkt: 18.04.17 14:36
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - derartige Aussagen bitte belegen oder vermeiden.

 

 
15.04.17 09:07 #14 to whom it may concern
There is no reason to withdraw any short thesis, be it based on doubts regarding conduct or be it based on doubts about the risks of an aggressive M&A or be it based on questions regarding the accounting or questions regarding the comparability of the wircard numbers with the numbers of the peers.
It may be that the short thesis fails, this could happen with long investments as well...
but the fact that questions may remain for one or the other could mean that the short thesis is still vivid. I am still convinced that not all cards are on the table. Stay vigil. Stay tuned.
-----------
"Der Kurs der Wirecard ist so hoch wegen der Sturheit der Investoren. Ignoriere ihn einfach."
15.04.17 18:59 #15 I am still convinced that...
17.04.17 14:05 #16 Löschung

Moderation
Moderator: lth
Zeitpunkt: 18.04.17 14:36
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - derartige Aussagen bitte belegen oder vermeiden.

 

 
18.04.17 07:01 #17 pasta pasta got right
my post was too emotional and there is no proofed evidence that Manager Magazin reporter or Credit Suisse analyst or Morgan Stanley staff got money for their statements. However there is evidence that all those three people show a severe lack in understanding the business model of Wirecard although basically they are rather competent in analising other companies. Strange Thing, isn t it?  In addition it has to be highlighted that the last attack from prior unknown and self declared researcher Zatarra, which made a research only on Wirecard, shows that there are some interested parties who spend a lot of money to manipulate Wirecard stock value. It is also sure that those people above indicated do not write articles for free and this means that someone paid them.  

Bewertung:
1

18.04.17 07:16 #18 the fact...
... that Wirecard recovered after some years only shows how severe the impact of the fraud actions has been, The fact that Wirecard stocks nowadays achieved new all time highs prooves that former accuses were wrong. No law suit is in place, Wirecard fullfilles every regulations eg in India, in US to can unlimitedly do business. Good news is that the impact of Zatarra lasted only one year. Further attacks can not be excluded but recovery will always last less time as less people will take those attacks serious.  

Bewertung:

18.04.17 10:34 #19 schade,
nun darf ich nicht mehr bei Byblos posten. Warum sich jemand, der für 2016 Kurse um 100 Euro verlautbart hat, über mein erfolgloses Engagement belustigt, ist nicht ganz so verständlich. Ich hatte damals den thread eröffnet, um weg vom sinnlosen Einzeiler - Gestammel hin zu einer geordneten Information zu kommen. Da wäre vielleicht auch mal eine Warnung gekommen, die den ein oder anderen vor Zatarra geschützt hätte. Leider gab es keine verantwortungsbewussten Wirecard - Anleger. Nun denke ich, dass der geringe Verkehr hier dafür sorgt, dass warnende Beiträge nicht schnell wieder in der Masse aus Stroers, Einzeiler, Aurelius verschwinden.  

Bewertung:
3

18.04.17 11:00 #20 you can repeat it as often as you like

The fact that Wirecard stocks nowadays achieved new all time highs prooves that former accuses were wrong.

No. It doesn't. It shows that the market believes in Wirecard. Not more, not less. The allegations in February 2016 brought uncertainty and to add insult to injury the evidence provided was very complex. So the majority of market participants relied on third party statements about the allegations. Most of these market participants used arguments like "if there had been misconduct there had been investigations" - ignoring the many examples where this logic proved to be wrong, from Comroad to Enron...

And repeatedly the wirecard longs mixed up "market relevance" with "(quality of the) evidence". I do not know any evidence that was proved wrong. But of course it is a fact that the evidence is seen as not relevant. But it's a big difference. For example: Wirecard said they had no relation to Arnold Marcellana and he never was Compliance Officer - but documents show this is not true. "So what?", says the market, "we don't care"...  Funny that they call Zatarra liars anyway... but again: if the market does not care who lied and who didn't - then you can applaud new all time highs. But you have to live with the imponderable risk that the ones accusing wirecard will not accept it. Noone really knows which activities are going on or not underneath the calm surface of the water...

No law suit is in place

Marc Cohodes once said "the market is not a court of law but a court of opinions". Nothing to add here.

Wirecard fullfilles every regulations eg in India, in US to can unlimitedly do business.

Do you really have the insight to comment on regulation issues in India? I don't... When GI gets a small bank license we can talk again. If Santiago Martin is brought to court we can talk again as well. The same goes for Israel, for example... I am excited to ask Mastercard for a comment about Israel when everything is said and done at the district court in Tel Aviv. By the way: Do you know what the court case by Mr Ley and Mr Braun in Tel Aviv is all about? Wirecard is the complainant, don't get me wrong... but what is the reason for the law case? And what contracts have been a topic in the Israel cases? And which people? And which companies? And which opinions about the conduct of which companies? As well as it was not only Michael Schütt in Florida it's not only Knöchelmann in Israel and it's not only Wire Card UK and Mr Dowson in Consett - and not only Mr Ramasamy in Chennai? There is much more than what we see on the surface, I am very sure still... but it would need more investigations to find out. Those investigations not necessarily have to been made by law enforcement and those investigations of course could show that everything was and is alright with wirecard.

Good news is that the impact of Zatarra lasted only one year. Further attacks can not be excluded but recovery will always last less time as less people will take those attacks serious.  

Nope. If there is good reason to start a new attack there will be a new attack. And from my point of view there is still a lot of explosive stuff within the reports that just has to be refurbished in a better context. That's my opinion, which I speak out with utter conviction. The reality doesn't look supportive from any angle right now, correct, but this does not interfere with my commitment which is based on deep-rooted doubts about wirecard.

-----------
"Der Kurs der Wirecard ist so hoch wegen der Sturheit der Investoren. Ignoriere ihn einfach."
18.04.17 11:11 #21 hgschr, hier stimme ich dir aber zu!

"Ich hatte damals den thread eröffnet, um weg vom sinnlosen Einzeiler - Gestammel hin zu einer geordneten Information zu kommen. Da wäre vielleicht auch mal eine Warnung gekommen, die den ein oder anderen vor Zatarra geschützt hätte.Leider gab es keine verantwortungsbewussten Wirecard - Anleger. "

Beides ist völlig richtig und es ist wichtig (auf seiten der Wirecard-Longs), genau dies zu diskutieren! Ich sehe das jetzt ausschließlich aus "Eurer" Sicht: Vielel von Euch sind viele Jahre Anleger. Andere aber nicht. Diese "unerfahrenen" Anleger (in Bezug auf die Wirecard-Vorgeschichte) konnte der zatarrabericht völlig in Panik versetzen, weil es trotz Dan McCrum niemals diskutiert wurde, welche Kritik es gibt und wer es wagte, sie anzusprechen, wurde vorverurteilt.

Die arrogante Haltung eines Markus Brauns ggü. der Kritik hat den Zatarra-Schock verschlimmert. 

Nehmen wir einmal an (was ich nach wie vor nicht ausschließen kann), dass die zatarra-Attacke ausschließlich das Ziel hatte, den Kurs zu stürzen, nehmen wir zusätzlich an (was ich nach wie vor nicht glauben will), dass alles inzwischen zurecht als irrelevant bewertet wurde, dann ist es genau das von Dir kritisierte Einzeiler-Gepushe und die absolut fehlende Bereitschaft zu irgendeiner Diskussion gewesen, die den Erfolgf der Attacke mit ermöglicht hat. Da können die Longs noch so sehr gegen zatarra hetzen: das müssen sie sich "anrechnen" lassen :) 

-----------
"Der Kurs der Wirecard ist so hoch wegen der Sturheit der Investoren. Ignoriere ihn einfach."
18.04.17 11:36 #22 evidence
Pastapasta. There is no evidence that was proved wrong. Thats right. But that is due to the fact that there is no evidence.  

Bewertung:
1

18.04.17 15:28 #23 Edits because of missing

Now it's getting even harder to read, but I had a posting with some unsupported statements and I want to add the missing links.

...the most important part of the investigations into Mr Straub and a network of analysts and journalists have not been succesfull. But I would be very careful to only point at the "shortattacks"... Stock  pushing has also been a topic for the investigations, and you should  read some articles written at that time. This can not be reduced to the  wirecard case.

for example (in german) http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-83679126.html

In München steht eine Clique von Börsenjournalisten vor Gericht, die Aktienwerte hochgeschrieben und dabei Millionen kassiert hat - ihre Auftraggeber aber werden nicht angeklagt.    

another interesting (german) piece is from the Bavarian Parliament https://www.bayern.landtag.de/www/...tliche%20Anfragen/16_0016922.pdf - there is a quotation from German Sueddeutsche from March 21st 2012 that shows disappointment about the results of the case.

To mention Zatarra: They did an excellent investigation, but their reports lacked currentness at first glance.

The report is widely known, therefore it may be accepted without a source, because the source is not available at the moment.

I have not seen any falsification of any evidence. One should not mix up an assumed irrelevance (assumed by people which often didn't read and check the facts, what can be seen by their comments) with a refutation. The picture that Zatarra painted about the "conduct" of Wirecard and/or former Wirecard employees or business partners is - in my humble opinion - desastrous. It's just that no one seems to care as long as the numbers satisfy the greed of the investors.

There are several discussions about evidence from the Zatarra reports where anyone can see that no evidence could be falsified.

---

the other posting was more or less redundant and therefore I refuse to repeat it with supporting links. Any questions about further information will be answered via Boardmail.

 

 

 

-----------
"Der Kurs der Wirecard ist so hoch wegen der Sturheit der Investoren. Ignoriere ihn einfach."
18.04.17 15:49 #24 evidence and proof - different meaning

"There is no evidence that was proved wrong. Thats right. But that is due to the fact that there is no evidence."  

As I understand it, the english language uses the word "evidence" in a different meaning from the German "Beweis".  

Read this from wikipedia

https://en.wikipedia.org/wiki/Evidence_(law)

There are various standards of evidence or standards showing how strong the evidence must be to meet the legal burden of proof in a given situation, ranging from reasonable suspicion to preponderance of the evidence, clear and convincing evidence, or beyond a reasonable doubt. There are several types of evidence, depending on the form or source. Evidence governs the use of testimony (e.g., oral or written statements, such as an affidavit), exhibits (e.g., physical objects), documentary material, or demonstrative evidence, which are admissible (i.e., allowed to be considered by the trier of fact, such as jury) in a judicial or administrative proceeding (e.g., a court of law).

"Evidence" is part of what's used to prove something. So the Wirecard reports by Zatarra (and even more the reports by whistleblowerwd) should be considered to be "complaints", which should be discussed in detail before you make a decision.

The German analyst Jochen Reichert from Warburg Researches (a related party to the Wirecard board) wrote a piece called "Attempt to verify facts and separate them from questions", published in March 2016. He said some remarkable sentences...

In a first step, we made the theoretical assumption that everything in the report is not true.
We did that because in 2010, there was a manipulated letter which showed it is a letter from Mastercard. In a second step, we have done quite
a lot of work trying to verify to some extent the data used in Zatarra’s report. Thirdly, we said thatit is not possible for an analyst to cross-check
all data included in the 100 hundred pages.

("Attempt to verify...", Warburg Research, March 2016, page 1, can be made available on request)

That's the job of the defending lawyer... and that's what most of the observers did. They defined Zatarra to be a manipulative aggressor and defined Wirecard to be the innocent victim... In another context the question was asked before: "Would anyone send the state attorney in a court case to prison, just because the judge did not follow his evidence?". Of course not. The wirecard crash in February 2016 was a big misunderstanding, the people should have read the report and then decide. The fact that there was panic is something that should be discussed. Why was their panic? Was this inevitable? It's interesting that so many wirecard longs now say, wirecard would be "immunized" against further attacks. Wrong. There is no immunization from facts but to look the other way when it comes along...

-----------
"Der Kurs der Wirecard ist so hoch wegen der Sturheit der Investoren. Ignoriere ihn einfach."
19.04.17 11:53 #25 on the other hand ...
.... there is no reason for not to invest in Wirecard as recovering from any attack will last only one year at the max and after this period  new all time highs will be achieved. Zatarra succeeded with ist anonimous illegal attack only as Wirecard at that Point of time was highly valued with PER Close to 40 and the overall stock exchange market was vulnerable (weak due to China crisis before e.g.). For stock buyers no risk on a mid term perspective, however for any buyers of Warrants especially knock outs very risky. Investors should adapt strategy but be confident in a 100 Euro value per share at the end of 2019.  

Bewertung:

20.04.17 07:18 #26 ... viele Fragen
ich finde dieses Thema sehr interessant. Ich schichte gerade in meinem Depot um und hatte Wirecard in Erwägung gezogen.
Was mir aus all den kritischen Beiträgen und Links nicht klar wird
--> ist Wirecard als seriöses Investment zu betrachten?
Oder sind sie deshalb im Ziel der Angriffe weil es ggf. diffuse Geschäftsmodelle gibt und darauf gepokert wird "wann" das Kartenhaus zusammenfällt?
Ich gebe zu das mich diese Tonnen an Informationen, schlichtweg, erschlagen.
 
20.04.17 08:07 #27 Wandervogel
Ich habe mich auch seeeehr lange damit beschäftigt und tue es noch tagtäglich, da Wirecard auch die größte Position in meinem Depot ist.

ABER: Zwei Argumente sind nicht von der Hand zu weisen:

* Der CEO, der das Geschäft wohl am besten kennt, hat Kapital i. H. v. zweistelligen Millionenbeträgen in Wirecard investiert - und das während des Zatarraberichts. Er hat ins fallende Messer gegriffen, weil er instantan wusste, dass nichts an den Vorwürfen dran ist. Wer hier glaubt, dass der CEO während eines begründeten Untergangs seiner Firma noch Millionen privaten Kapitals mit ins Grab schicken würde, nur um die Luftnummer aufrecht zu erhalten, der ist einfach nur naiv. Ich glaube, da würde es ihm reichen, seinen Job zu verlieren... da muss er nicht noch sein angespartes vernichten.

* Wer meint, dass die ganzen großen Firmen wie Citi, Microsoft, VISA, Apple (wg. Boon), o2, Rossmann, T-Systems, Rakuten, Alipay, ERGO Versicherungen, TÜV Nord, Commerzbank, Intersport, Burger King, .......... keine fähigen Wirtschaftsprüfer und Bilanzexperten haben, die vor der Unterzeichnung einer Kooperation ausreichende Prüfungen vornehmen, der leidet an den gleichen Mangelerscheinungen wie diejenigen, die nicht an Argument #1 glauben. An der Umstellung und Integration von Zahlungssystemen hängt sicherlich ein immenser Aufwand. Ich bin überzeugt davon, dass dieser Aufwand erst spendiert wird, sobald man mit Sicherheit davon ausgehen kann, dass WDI kein Luftschloss sondern eine seriöse Firma ist, mit der man auch in Zukunft noch lange zusammenarbeiten wird. Für mich persönlich sind solche Kooperationen wie Ritterschläge der Bilanzen sowie Geschäftsgebaren von WDI

Was jedoch auch klar ist und das ist nicht von der Hand zu weisen: Es kann weiterhin zu Shortattacken kommen. Wir haben immer noch eine LV-Quote von ~10%. D.h. ich gehe davon aus, dass der Wert weiterhin volatil bleiben könnte (aber hey, mal ehrlich: Selbst große Dampfer aus dem DAX sind teilweise hochvolatil). Und dass die LV in kurzer Zeit zurückkaufen müssen, das halte ich leider auch für ein Märchen. Vielleicht sitzen die LVs das auch einfach aus, gehen zwischenzeitlich long und sobald es zu einem großen Crash kommt (das wird laut Florian Homm, dem besten Baissier aller Zeiten, zw. 2017 und 2019 sein) wird auch Wirecard sich dem nicht entziehen können. Dann jedoch wird der Wert gewissermaßen durch die LV gestützt, da diese dann geschickt zurückkaufen werden.  

Bewertung:
4

20.04.17 08:32 #28 Maaaaxi
herzlichen Dank schon mal für Deine Antwort :)  
08.01.18 20:58 #29 sorry
... aber nach den letzten vier Handelstagen muss ich das loswerden. Und meine Warnung gilt nicht für Aktieninhaber, sondern den Optionsscheininhabern. Das Szenario "überhöhter Kurs" angesichts des derzeitgen KGV hatten wir alle zwei Jahre und alle zwei Jahre kam es zu einer Attacke von irgendwelchen Idioten. Auf Basis der Gewinnprognose beträgt das KGV derzeit um 50. Bei Indize - Höchstständen ist eine gewisse Nervosität vorhanden. Ich befürchte, dass die Manipulatoren der Vergangenheit die Messer schon wieder gewetzt haben. Und angesichts der Gewinne, die sie mit ihren Attacken ereichten, könnte der nächste Angriff noch professioneller sein. Evtl ist der Gute der Financil Times schon gut bezahlt und mit seltsamen Infos versorgt. Mein Finger legt jedenfalls sehr dich auf dem Optionsscheinverkaufsknopf. Für investierte in Aktien sehe ich kein Problem, aber dür OS - Inhaber, da die Erholungsperiode immer ca. 2 Jahre dauerte. Also suche ich mir nun OS mit Laufzeit > 24 Monate, auch wenn mich der Aufpreis stört.  

Bewertung:
1

09.01.18 17:38 #30 Ernst gemacht.
Alle Optionsscheine verkauft. Neben der Gefahr der Manipulation wird m.E. der Kurs seit gestern von den Leerverkäufern getrieben. Wenn die sich eingedeckt haben sehen wir auch wieder niedrigere Kurse, es sei denn das vierte Quartal (ad hoc Meldung) so ca. 31.01. zeigt ein Ebitda - Wachstum von 50%, was ich nicht ausschliesse aber angesichts der Höhe nicht auszusprechen wage.  

Bewertung:
1

09.01.18 19:59 #31 wenn
die sich eingedeckt haben stehen wir bei 130  

Bewertung:
1

10.01.18 23:23 #32 Eindeckung LV
am 08.01. führte zu Kursen nahe 1,06. Gestrige Eindeckung, die noch einmal grösser war, führte zu 1,05 Euro, keine weitere Steigerung. Bei heutigem Volumen dürfte wieder etwas abgebaut worden sein. Kurs 1,03. Was passiert, wenn der Druck nicht mehr so gross ist, weil die LV weitestgehend raus sind? Meine OS sind alle raus und meine Aktien zur Hälfte. Ich schaue mir das jetzt mal an und werde erst wieder nahe oder unter 100 kaufen. Schade, dass die 2017 ad hoc irgendwann zwischen 20.01. und 31.01. kommen. Das macht alles noch weniger kalkulierbar. Die letzten beiden Quartale zeigten Ebitda Wachstum von 35% trotz Umsatzwachstum 50%. Das lag an höheren Peronalkosten und Aufwendungen für die Realisierung des Asia Pacific Deals. Diese Kosten dürften prozentual im vierten Q sinken, damit Ebitda - Wachstum ca. 40%. Was macht dann der Kurs, der heute bei einem Wachstum um 50% fair wäre?  

Bewertung:
1

15.01.18 10:01 #33 Gefahr von außen? Ja wo denn?
Guten Morgen!
Wenn irgendwo Messer gewetzt werden, dann jedenfalls nicht aus einer Richtung, die ich im Blick habe. Aber gut... Für mich und die Beobachter aus meinem Dunstkreis kam Zatarra auch völlig out-of-the-blue, deshalb dauerte es ja einige Tage damals bis deren Informationen verdaut und (wie sich zeigte: völlig falsch) bewertet wurden.
Ich bleibe ein Fan der "forensischen Leistung" Zatarras, deren Umgang damit war allerdings stümperhaft, wenn (!) es ihnen (wie ich annahm) um mehr gegangen sein sollte als einen kurzfristigen Rückgang, "getarnt" durch nachfolgenden Theaterdonner.
Wer meine Überzeugung erlebt hat kann sich ausmalen, wie groß die nachfolgende Enttäuschung war. Aktuelle Kritik am Gebahren der Wirecard? Nullo. Fragen zum Citideal? Nullo. Nachhaken in Sachen Indien? Fehlanzeige. Gar nichts. Die Leerverkäufer ziehen (absurd spät!) die Reißleine, das stützt den Kurs, der sowieso schon heißgelaufen ist. Eine gesunde Korrektur fehlt. Die kann kommen oder nicht - einen Angriff jedoch halte ich für sehr unwahrscheinlich und wenn dieser kommen sollte, müsste er entweder strategisch anders vorgetragen werden oder eine Brücke schlagen von den Vorlagen Zatarras zur Gegenwart. Ich bin ein kleiner Beobachter und mein Wort hat kaum Gewicht, aber ich persönlich sehe nirgends eine Gefahr, die von außen kommen könnte. Die Zatarraattacke basierte auf Dingen, von denen ich prinzipiell wusste. Das ist alles abgehakt. Nur meine Einschätzung.
-----------
"Always have faith with honesty. Honesty goes a long way, people can deny it for some time, but it's never ignored all of the time" (Zatarra)
15.01.18 23:10 #34 Pastapasta
Der nächste Angriff kommt bestimmt. Was drei bis vier Mal geklappt hat, geht auch wieder, zumal die Aktionäre wieder andere sind. Und die Geldbörsen sind voll aufgrund der letzten Attacke. Das wird dann noch mal professioneller. Vorher gab es ja auch keine Unterstützer wie die FT. Kriminelle lernen rascher als Gesetzestreue. Wir haben wieder ein goldenes Szenario. Überbewertung, Indize auf Höchststand. Wie damals.  

Bewertung:

16.01.18 10:06 #35 Unbegründete Furcht...
... vor einem LV-Angriff. So sehe ich das!
1) Als Longie könnte ich so eine Short-Attacke aussitzen
2) Wäre die Short-Attacke charttechnisch begründet, wie bei Evotec, dann kann sie einem Longie ohnehin egal sein.
3) Wäre sie "fundamental" begründet, muss der Anlass deutlich geschäftsschädigend sein und zukünftige Kooperationen bzw. die zukünftige Unternehmensentwicklung massiv gefährden. Die Wahrscheinlichkeit hierzu halte ich aus plausiblen Gründen für gering, denn seit Zatarra ist vieles an "inhaltlichem Futter" aufgebraucht und klargestellt worden. Was komplett Neues, dass man Wirecard vorwerfen könnte, müsste also ausgerechnet aus den letzten 2 Jahren kommen, indem gleichermaßen die Angriffsfläche von Wirecard stark zurückging wie die Glaubwürdigkeit und Integrität zunahm. Verbleiben also nur noch Aspekte, die 1) weit in der Vergangenheit liegen und 2) nur einen kleinen Teil der Wertschöpfungskette, des Transaktionsvolumen und des Umsatzes von Wirecard ausmachen, Stichwort: Gambling.
Und ein mögliches Fehlverhalten in früheren Tagen hat jedes Unternehmen, v.a. die, die "was mit Finanzen machen".
4) Plötzliche "Kursschocks" gehören ohnehin dazu. Genauso wie aus dem Nichts heraus eine Shortattacke gefahren werden kann, kommen auch Gewinnwarnungen etc. (siehe aktuell Steinhoff und letztes Jahr Adva, Nordex, GFT). Das ist ja wohl hoffentlich jedem Aktionär klar.
5) Aus Sicht der Leerverkäufer, wenn sie denn ein Zatarra 2.0 planen würden, hätte man seine LV-Quote nicht verringern sollen. Schließlich hätte ein signifikanter Kurssturz dazu geführt, dass sie mit weniger Verlust hätten covern können. So aber haben sie massive Verluste realisiert, das schmälert zunächst mal ihre Glaubwürdigkeit und ihre Ressourcen. Zwar ist davon auszugehen, dass sie weiterhin hohe finanzielle Mittel besitzen um eine neue Attacke reiten zu können und dank einer niedrigen LV-Quote im Moment ist die Gefahr, dass diese Attacke durchs Covern dieser Positionen schnell verpufft, gesunken; aber nur weil man etwas könnte, heißt das nicht, dass man auch wollte.
Die Anleger sind nun nämlich sensibiliert und erfahren, was LV und WRI angeht. Auch befinden sich die Börsen im Vergleich zum Jahresbeginn 2016 in keiner Talfahrt, wo viele Anleger und Instis schnell am verkaufen und verleihen waren und es gab auch kein Blackrock in der Aktionärsstruktur. Auf institutioneller Seite sehe ich wenige Anreize so viele Aktien zu verleihen, das ein Zatarra 2.0 zustande käme bzw. dass man über Monate hinweg Aktien für LVs zur Verfügung stellt. Blackrock ist zu hoch eingestiegen und die anderen haben einen Buchgewinn, der durchaus gerechtfertigt und nicht überhöht ist, schließlich hatte Wirecard auch was nachzuholen. Es gibt auch keine Börsenturbulenzen wie damals und zudem wäre es für alle das zweite Mal und da ist man ja immer gelassener und weniger panisch. Das die LVs mit einer neuerlichen Attacke Gewinne einfahren würden, die ihre bisherigen Verluste überkompensiert halte ich daher für unwahrscheinlich. Es ist einfach viel mehr (Nach-)Kaufdruck vorhanden.

Bleibt mir zum Abschluss nur noch die Frage, woher die Aussage "alle 2 Jahre passiert hier was" herrührt? Was 2016 war weiß ich, aber was für Short-Attacken o.ä. waren denn 2014, 2012 und 2010?  
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...