Vom Unternehmen zum Staat

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  19.02.08 22:14
eröffnet am: 21.02.07 18:26 von: sacrifice Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 19.02.08 22:14 von: trachun Leser gesamt: 7797
davon Heute: 5
bewertet mit 6 Sternen

21.02.07 18:26 #1 Vom Unternehmen zum Staat
http://www.handelsblatt.com

Größe wird zum Politikum

Bei manchen Zahlen zucken selbst hartgesottene "number cruncher" zusammen. Beispiel gefällig? Gestern hat der US-Handelskonzern Wal-Mart gemeldet, im Jahr 2006 die stolze Summe von 345 Mrd. Dollar umgesetzt zu haben. Wie bitte? Dreihundertfünfundvierzig Milliarden Dollar entsprechen dem Bruttoinlandsprodukt der aufstrebenden Türkei und fast der Wirtschaftsleistung der reichen Schweiz. Die Summe ist höher als der ökonomische Output von Tschechien, der Slowakei, Ungarn und Slowenien zusammen.

Wäre Wal-Mart ein Staat, würde er mit seinen 1,5 Millionen Mitarbeitern in der Bevölkerungsstatistik zwar nur bei Mauritius rangieren - mit seiner Wirtschaftskraft käme der Konzern aus der amerikanischen Provinz aber fast unter die Top 20 der Welt.

Was sagt uns das? Erstens, dass multinational operierende Konzerne inzwischen riesige Größenordnungen erreicht haben. Zweitens, dass diese Unternehmen sich angesichts ihrer Masse nicht wundern sollten, wenn sie intensiver von der Öffentlichkeit beobachtet werden. Drittens, dass sich die Lenker dieser Giganten dringend Gedanken über ihr Selbstverständnis machen müssen: "Will ich nur ein Unternehmen mit Gewinnerzielungsabsicht führen oder eine Organisation, die auch gesellschaftliche Verantwortung trägt?"

Wal-Mart tut sich schwer damit. Das sieht man an den zahllosen Klagen wegen angeblicher Ungleichbehandlung der Geschlechter und zweifelhafter Arbeitsbedingungen in den Märkten. Andere Firmen wie Exxon oder BP haben Probleme, sich auf die von der Öffentlichkeit geforderte "Nachhaltigkeit" umzustellen.

In Deutschland hat Siemens im vergangenen Jahr die schmerzliche Erfahrung gemacht, an den Pranger gestellt zu werden: Die Insolvenz der an BenQ verkauften Handy-Sparte brachte den Konzern aus München in Erklärungsnot. Die Giganten müssen lernen, politischer zu denken. Manager, die nur auf die Höhe und nicht auf die Qualität ihrer Zahlen schauen, sind out.

Berni, Marcello  

Bewertung:
6

19.02.08 22:14 #2 und was sagt uns wal-mart noch??
dass die mitarbeiter wie in der dritten welt behandelt werden!
habe letztens eine reportage über wal-mart gesehen. alles verlogen und verzogen.
mitarbeiter in usa werden regelrecht geschlachtet. sehr schlechte krankenversicherung(mitarbeiter müssen sich hilfe vom staat holen), zu wenig mitarbeiter, somit müssen alle sehr oft überstunden machen.warum? löhne sparen. wal-mart schaltet alle kleinen geschäfte aus, da sie gegen diese größe nicht konkurieren können.
näher in bangladesch werden geschlagen wenn sie nicht schnell genug arbeiten.
mitarbeiter sind gezwungen ihr geld wieder bei wal mart zu lassen, da sie nicht im einzelhandel einkaufen können(dafür fehlt das geld).
wal-mart gibt in ihren werbespots an, umweltbewusst angagiert zu sein, dabei haben sie noch nicht mal einen umweltbeauftragten und verschmutzen mit ihren chemikalien ( düngermittel etc) das grundwasser.
alles verbrecher hauptsache der gewinn wird immer größer und größer  

Bewertung:

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...