VW vor dem Fall (bitte nicht mißverstehen ;-))

Seite 1 von 68
neuester Beitrag:  30.01.18 13:10
eröffnet am: 02.05.12 11:18 von: Tony Ford Anzahl Beiträge: 1689
neuester Beitrag: 30.01.18 13:10 von: youmake222 Leser gesamt: 488104
davon Heute: 200
bewertet mit 21 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  68    von   68     
02.05.12 11:18 #1 VW vor dem Fall (bitte nicht mißverstehen ;-))
Ohne Frage zählt VW zu den Gewinnern der letzten Jahre in seinem Bereich.
Die Breite der Palette sowie die Technologien überzeugen und dies nicht nur national, sondern vor allem auch international.

Doch so euphorisch und bullisch man VW diese Tage betrachtet bzw. betrachten darf, so finde ich einige strategische Entscheidungen für etwas fraglich und riskant.


U.a. bereiten mir folgende Faktoren sorgen:

1. Faktor Fremdkapitalanteil:
Der Fremdkapitalanteil ist extrem hoch, der Eigenkapital für einen Konzern dieser Größe deutlich zu klein. VW ist somit mit 120mrd.€ von "fremdem" Geld abhängig, eine unvorstellbare Summe, welche man selbst mit mehreren guten profitablen Jahren nicht annähernd rein holen kann.

Da Fremdkapital ja gut verzinst werden will, sagen wir mal mit 10% / Jahr, so muss VW jährlich mehr als 10mrd. aufbringen um seine Gläubiger "ruhig" zu stellen.

In guten Zeiten mag der Leverage- bzw. Hebeleffekt größer als die Zinslast zu sein, jedoch wird es in schlechten Zeiten zu einem schweren Klotz am Bein, dem z.B. GM zum Verhängnis geworden war und durchaus auch VW drohen könnte.

Nun möge man mit einem annähernd hohem Anlagevermögen gegenargumentieren, doch in einer Krise sinkt das Anlagevermögen deutlich und ist im Grunde nur nach überstandener Krise etwas wert, da die gekauften Maschinen und Fabriken in Krisenzeiten nicht verkaufbar sind bzw. nur mit großen Verlusten verkauft werden könnten.

2. Faktor Breite geht verloren, falsche Prioritäten:
Meiner Meinung nach rennt VW in sein Unglück indem es die Wertigkeit der Elektromobilität etwas verkennt und mit den Gewinnen lieber neue Überkapazitäten in den bestehenden Sektoren der Verbrennungsmotoren aufbaut, statt die Elektromobilität zu forcieren und sich in diesem Bereich die Spitze zu sichern.
Man muss hierbei bedenken, dass neue Fabriken für die Elektromobilität sowie neue Serienmodelle nicht innerhalb ein oder zwei Jahren herzustellen sind.
Während Hersteller wie Renault seit nun schon einiger Zeit eine Reihe von E-Fahrzeugen anbieten, wird VW wohl nicht vor 2013 ein serienreifes Modell präsentieren.

Wenn man sich Beispielsweise mal die Renaultmodelle anschaut, so liegt der Anschaffungspreis eines E-Fahrzeugs von einst 10.000 bis 15.000€ von noch vor ein zwei Jahren nun nur noch bei 5.000€.
Ich gehe davon aus, dass die Preise der Akkus von aktuell 5.000 bis 10.000€ in zwei Jahren vermutlich auf 3.000 bis 5.000€ fallen werden.
Ein E-Renault wird dann vermutlich nur noch 2.000€ als ein heutiges Benzinfahrzeug kosten und die Reichweite wird vermutlich von 180km auf 250km steigen.

Dies könnte die Nachfrage nach E-Fahrzeugen spürbar nach oben treiben, denn dieses lohnt sich nun zunehmend auch wirtschaftlich. Es braucht im Grunde nur eine kritische Schwelle zu überschreiten und das Ding verselbstständigt sich. (siehe z.B. Umstieg von Desktop-PC -> Laptop, Laptop zu Pad, RöhrenTV -> LCD, usw.)

Während Renault in 2014 und 2015 eine große Masse an E-Fahrzeugen ausliefern und den Markt bedienn kann muss VW seine Kunden vertrösten, welche dann zunehmend auch in Richtung Renault oder andere Hersteller abwandern könnten.
Ferner muss man bedenken, dass wenn die Nachfrage nach E-Fahrzeugen steigt, vermutlich die Preise der Benzin- und Dieselfahrzeuge spürbar sinken werden. (siehe Röhrenfernseher)
Man bedenke hierbei, dass in diesem Bereich enorme Überkapazitäten existieren und durch den weiteren Ausbau von VW sicherlich nicht weniger werden.

Tja und dann könnte mit den sinkenden Margen der Gewinn ausbleiben und dann die hohe Last des Fremdkapitals zum Verhängnis werden und die VWs zu teuer, während Renault genau das anbieten kann, was die Kunden wollen und zudem noch deutlich 10mrd.€ jährlich weniger an "Zinslast" zahlen muss.

----------
Schlusswort:
VW ist momentan auf Erfolgskurs. Die Gewinne sollte/hätte man meiner Meinung nach viel stärker in neue Fabriken für E-Fahrzeuge gesteckt, was im Zusammenhang mit dm hohen Ölpreisen sicherlich eine kundenwirksame Antwort gewesen wäre.
Doch stattdessen baut man lieber weitere Überkapazitäten auf und giert nach den schnellen Gewinnen in einem etablierten Bereich.
Damit geht VW meiner Meinung nach an Breite verloren und in Verbindung mit einm hohen Fremdkapitalanteil könnte dies zu einem gefährlichen Gemisch werden.
Was nützt es VW die besten Verbrennungmotorenmodelle zu bauen, wenn man sie angesichts hoher Ölpreise sowie hoher "Kapitalnebenkosten" 10% teurer als die Konkurrenz anbieten muss um Kostendeckend zu bleiben.

Interessant ist aktuell auch der Chart, der in einer Diamantformation verläuft, welche bei Ausbruch eine längerfristige Richtungsvorgabe darstellt.
Aktuell befinden wir uns mittelbar an einem Ausbruchversuch, welcher bei einem Erreichen neuer Allzeithöchststände oberhalb der 150€ ein klares Kaufsignal darstellen würde.

Die letzte Entscheidung ist hier noch nicht getroffen, doch ich befürchte, dass VW auch charttechnisch vom Hoch abprallt und der Ausbruchsversuch sich als Fehlsignal herausstellt.

schauen wir mal, was nach den Rekordquartalen nun weiter kommen wird.
Seite:  Zurück   1  |  2    |  68    von   68     
1663 Postings ausgeblendet.
04.09.17 11:31 #1665 Volkswagen ruft 1,8 Millionen Autos in China.
04.09.17 12:17 #1666 Es läuft wieder bei VW
Rechne mit outperformance bis Dezember  
06.09.17 17:40 #1667 Was für eine Sauerei das gehört extra bestr.
Traue meinen Augen nicht, was da bei Porsche hinsichtlich des Dieselskandals abgeht.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/...-Diesel-Cayenne-article20013748.html

Wo bleibt der Aufschrei der Nation?  
06.09.17 17:45 #1668 ICH finde des super was Porsche Macht
Weiter so  
07.09.17 11:05 #1669 Schweizer Verbraucherschützer klagen gegen .
07.09.17 12:03 #1670 Druck auf VW im Diesel-Skandal: Brüssel ma.
Druck auf VW im Diesel-Skandal: Brüssel mahnt rasche Reparaturen an - FOCUS Online
Europas Verbraucherschutzbehörden erhöhen im Diesel-Skandal den Druck auf Volkswagen , alle gut acht Millionen betroffenen Fahrzeuge rasch zu reparieren.
 
07.09.17 12:43 #1671 Nichts läuft,aber als Aktionär
ist natürlich alles rosarot.
Wer die Interna kennt weiss was ich meine.  
21.09.17 19:03 #1672 Greenpeace-Aktivisten blockieren Frachtschiff .
Greenpeace-Aktivisten blockieren Frachtschiff mit VW-Dieselfahrzeugen - FOCUS Online
Umweltschützer gegen VW -Diesel: Umweltaktivisten von Greenpeace auf Schlauchbooten und Kajaks haben vor einem britischen Hafen gegen eine Lieferung von VW-Dieselautos protestiert.
 
04.10.17 22:57 #1673 Besorgnis in Tschechien wegen VW-Marke S.
18.10.17 09:57 #1674 Zitat Herbert Diess
Volkswagen sieht im Elektroauto-Hersteller Tesla einen zunehmend wichtigen Rivalen. „Tesla wird sich mit seinem innovativen Geschäftsmodell nicht nur auf das Premiumsegment beschränken, sondern seine Fähigkeiten auch auf das Volumensegment auszurollen versuchen“, sagte VW-Markenchef Herbert Diess der „Automobilwoche“ laut Vorab-Bericht vom Samstag. „Daher fokussieren wir uns im zukünftigen Wettbewerb sehr stark auf Tesla und weniger auf Toyota oder Hyundai.“

Für mich hört sich das so an, als wenn VW vorhat, bei Tesla einzusteigen. Würde mich nicht wundern.
Ich bin mal gespannt.  
25.10.17 18:34 #1675 Stiftung Warentest "Skandalautos"

wer sich über seine Rechte auch als Aktionär informieren möchte:

# 8163  Im Nachbarthread

 
15.11.17 00:06 #1676 Ermittler durchsuchen Büros von VW-Vorstän.
Wegen Zahlungen an Betriebsratschef: Ermittler durchsuchen Büros von VW-Vorständen - FOCUS Online
Ermittler von Staatsanwaltschaft und Finanzbehörden haben am Dienstag die Büros von Vorstandsmitgliedern des Autoherstellers VW durchsucht.
 
15.11.17 12:30 #1677 Interressant
finde ich die Produktionsauslastung in Zwickau anzukurbeln durch E -Autos.. das verleiht der OST Konjunktur erheblichen Aufschwung und schafft neue Arbeitsplätze. VW kann günstiger produzieren und den Stückpreis senken

Auslastungen in Wolfsburg steigt durch die Verlagerung des Passats

Gute Idee
 
20.11.17 19:00 #1678 DAX Tagesgewinner VW
mit rund 4,5 % heute. Das ist mal eine Ansage. Ich sehe den Konzern insgesamt relativ skeptisch, aber nach dem krassen Kursrückgang (auch schon vor Dieselgate) könnte es jetzt tatsächlich wieder ordentlich aufwärts gehen.  
30.11.17 19:37 #1679 Gericht weist VW-Antrag gegen Sonderprüfu.
02.12.17 00:40 #1680 US-Automarkt im November ohne großen Sch.
02.12.17 15:40 #1681 Aufwärtsbewegung noch intakt
Seit dem 15.11.2017 befindet sich die Aktie in einer Aufwärtsbewegung, die charttechnisch am 17.11.2017 bestätigt wurde. Selbst der Kurseinbruch von gestern mit über 2% lässt die Aufwärtstendenz insgesamt unverändert.

Charttechnisch wären die Vorzüge immer noch haltenswert.  
-----------
An der Börse gehts zu wie im Dschungel  -- nur die Beute zählt
02.12.17 17:08 #1682 Nächste Woche 180€
27.12.17 17:52 #1683 Meine Prognose!
2018 wird die VW-Aktie unter 100 Euo fallen!---(im Vergleich mit asiatischen Herstellern hat VW zu viele Mitarbeiter.)  
29.01.18 07:34 #1684 Anzeige gegen VW, Daimler , BMW und Kli.
Jetzt wird es zahlreiche Anzeigen wegen schwere Körperverletzung mit direkten Vorsatz bzgl. der Tatfolgen nach § 226 StGB geben.
Freiheitsstrafe zwischen 3 und 15 Jahren.
 
29.01.18 07:59 #1685 Ja klar

Die Leute wurden sicher dazu gezwungen und ohne etwas unterschrieben zu haben hinter den Auspuff gespannt undecided

 
29.01.18 09:39 #1686 Ist egal
ob diese Versuchspersonen etwas unterschrieben haben. In den Richtlinien des ICH GCP dürfen solche Versuche erst gar nicht stattfinden.  
29.01.18 11:28 #1687 Aber der von dir beschriebene
Tatbestand ist dann nicht erfüllt, wenn die Personen eingewilligt haben.  
29.01.18 16:53 #1688 Unwichtig
Vor Gericht zwar zu bewerten, aber als vorsätzlich Schwere Körperverletzung unwichtig. Entscheidend ist der Tatbestand und der Sponsor dieser Studie. Wie geschrieben, diese Studie hätte nie durchgeführt werden dürfen. Inwieweit die Probanden dafür Geld bekommen haben, muss zusätzlich auch noch beurteilt werden.
Das ganze war 2012. Zwischen 2009 und 2015 war Martin Winterkorn Manager von VW. Er muss Kenntnisse über diese Tests gehabt haben.
Im Enddefekt müssen die Anzeigen weder juristisch noch in die Tiefe der Sache gehen. Die Staatsanwaltschaft entscheidet über ein Ermittlungsverfahren. Und da würde ich M.Winterkorn wegen Fluchtgefahr mit sofortiger Wirkung un U Haft nehmen.
Dritte Sache: Was wusste das Kraftfahrbundesamt mit dem unternehmensfreundlichen Chef E.Zinke?
 
30.01.18 13:10 #1689 Affen-Affäre bei VW
Nach Bekanntwerden der umstrittenen Abgas-Tests an Affen hat der Autobauer VW seinen Generalbevollmächtigten Thomas Steg beurlaubt. Als Generalbevollmächtigter agierte Steg als Cheflobbyist der Volkswagen AG.
 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  68    von   68     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...