Uns suche uns nicht in der Führung ....

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  26.01.18 12:12
eröffnet am: 07.12.17 06:27 von: boersalino Anzahl Beiträge: 20
neuester Beitrag: 26.01.18 12:12 von: boersalino Leser gesamt: 3067
davon Heute: 1
bewertet mit 13 Sternen

07.12.17 06:27 #1 Uns suche uns nicht in der Führung ....
<< Die Bibel: iss für mich'n unordentliches Buch mit 50 000 Textvarianten. >>
[Arno Schmidt - Seelandschaft mit Pocahontas. S. 1]

Damit nicht genug, seit einiger Zeit empfinden etliche Theologen Unbehagen bei der Vorstellung, Gott betreibe mit uns eine Art "schwarzer Pädagogik":

Auch Theologen fühlen sich herausgefordert, die sechste Bitte des Vaterunsers zu überdenken: "Und führe uns nicht in Versuchung".
http://www.deutschlandfunkkultur.de/...de.html?dram:article_id=192552

Vulgata: et ne nos inducas in tentationem, ...
King James Bible: and lead us not into temptation, ...

Hier kann nun mal nicht Textvariante 50 001 bebastelt werden, hier soll am Bild Gottes selbst nachgebessert werden; denn die Vorstellung, dass das deklariert Gute in Versuchung führen könnte, beißt sich einfach zu heftig mit mit dem Bild des erlösenden Gottes.

Daher schlägt boersalino den Weg der geringsten Varianz vor - gewissermaßen eine Form der Sinnveränderung bei minimalem Eingriff ins Vokabular:

"Und führe uns in der Versuchung, und erlöse uns von dem Übel. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen."

Dafür nicht, Franziskus :-)))

https://bazonline.ch/leben/gesellschaft/...n-der-bibel/story/11083632  
07.12.17 06:40 #2 Macht sinn
Aus kath. Sichtweise.
Aber
“wer uns in versuchung führt, ist satan.“

Nicht sein ernst, oder?
 
07.12.17 06:43 #3 ...und führe uns nicht in Versuchung
Schon seltsam jetzt wo du es schreibst...

Ich seh es aber auch ein Stück weit in dem Kontext, dass Jesus es populär gemacht hat. Somit könnte sich die Führung auch auf die damaligen Machthaber beziehen.

Jedenfalls sollte Franziskus nicht einfach den Text ändern.  
07.12.17 06:50 #4 Aber geil
Das was die katholen
Seit 100 jahren inbrünstig beten,
Soll falsch sein.
Makes jetzt schon my day.
Danke börsa.
 
07.12.17 19:28 #5 Schade
Dieser thread hat potenzial
(Gehabt)  
07.12.17 20:28 #6 Ich könnte einige Bibeln verschenken
- hab echt viele :-))  
07.12.17 20:37 #7 Also
Für mich nicht.
Die werden demnächst vllt
Auch neu übersetzt.
Demnach veraltet.
 
07.12.17 20:53 #8 Ich bin Atheist, Gott sei dank!...
...Kleines Wortspiel!

Hahaha


-----------
Dieses Posting wurde maschinell erstellt und ist auch ohne Unterschrift gültig
07.12.17 20:59 #9 Ein kollege
Von mir ist zeuge jehova.

Ein glücklicher mensch.  
08.12.17 00:09 #10 "Und führe uns in der Versuchung"
Somit wäre der Gute nicht nur ein Verführer,
sondern der Führer selbst. Shocking !
 
08.12.17 09:19 #11 Haben wir GOTT herausgefordert ???
Um es vorweg zu sagen: Was unseren ersten Sündenfall betrifft (Apfel vom Baum der Erkenntnis), so hat der alte Herr sicher eine unmissverständliche Warnung ausgesprochen, doch was nützt die gegen einen Programmierfehler wie "Neugierde"?!
Die Schuldfrage freilich ist juristisch unzweideutig: Es ist der Teufel selbst in Gestalt einer Schlange, der Eva (!!!) mit den Risiken & Nebenwirkungen des Apfels lockt:
Sscit enim Deus quod in quocumque die comederitis ex eo aperientur oculi vestri et eritis sicut dii scientes bonum et malum".

Wenn die Christengemeinde Gott nun seit Jahrhunderten anfleht "jah ni briggais uns in fraistubnja" (so damals die Goten), stellt dies wiederum eine Versuchung Gottes dar, es eben doch zu tun.
Und er tat und tut es ganz offensichtlich ... anders kann ich mir das Elend in der Welt bis heute nicht deuten - ebenso wie die Gier um Bitcoins & Co.

Lasst uns folglich diesen Passus schnellsten ändern, bevor eine Versuchung kommt, die uns alle vernichtet.

Schönes Wochenende

(Eigentlich müsste ich für diesen häretischen Text 12 Monate gesperrt werden !!!)  
09.12.17 06:31 #12 Grundlage SEPTUAGINTA
Das Subjekt, Gott, trägt die Menschen in etwas hinein, und zwar – eingeleitet durch die griechische Präposition „eis“(zu, hin) – in die Versuchung. „Versuchung steht im Akkusativ, ist also auch grammatikalisch als Ziel dieser Bewegung, dieses Hineintragens gekennzeichnet. „Bei Matthäus und bei Lukas steht exakt dieselbe Wendung; sie geht auf die Logienquelle zurück, die älteste Sammlung von Jesusworten“, so Söding. Der Sinn sei „unzweideutig“.

https://www.welt.de/kultur/article171391831/...erunser-geaendert.html  
10.12.17 10:17 #13 Hatte
Ne bekannte auf das thema angesprochen,
Die meinte,
Sie kennt die passage unter dem wortlaut:
“....und versuche es in der unterführung..“
:-))  
10.12.17 14:45 #14 Und ... wie war's ???
10.12.17 22:13 #15 .....
Sie hatte wohl nur davon geträumt...
Diese diskepanz,
Von dem was man möchte, und dem -was man wirklich hat.
 
25.01.18 17:59 #16 Kannst weitermachen, lieber Gott :-))
Kadavergehorsam war gestern

Franziskus dagegen hätte Grund, sich darüber zu freuen. Vor knapp fünf Jahren trat er mit einer Vision an: Unter ihm sollte Schluss sein mit dem Kadavergehorsam in der Kirche. Alle sollten offen sagen, was sie denken, sei es am apostolischen Hof in Rom, sei es in den Bistümern in aller Welt.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/...aterunser-bleibt-unser.html  
25.01.18 18:42 #17 WER meldet sowas ???
48

boersalino: Uns suche uns nicht in der Führung .... 07.12.17 06:27  
25.01.18 18:43 #18 Und WER meldet sowas ???
3

boersalino: #76 Spiel bitte nicht mit "rr" oder "tt" !! 24.01.18 10:38  
25.01.18 18:59 #19 Miserere sui, deus !
26.01.18 12:12 #20 # 18

http://www.ariva.de/forum/...e-willkommen-528626?page=115#jumppos2878

Dieser Beitrag wurde bereits von mindestens zwei verschiedenen Moderatoren gesichtet und nicht moderiert. Eine Meldung ist daher nicht mehr möglich.

Ich schäme mich nunmehr für meinen oberlehrerhaften Beitrag und würde ihn gern löschen lassen.
Die Hartnäckigkeit gerechter User stellt mich vor ein ernstes Problem!

 
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...