Uniprofirente

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  23.05.17 09:06
eröffnet am: 20.03.17 13:07 von: Tiefstapler Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 23.05.17 09:06 von: Tiefstapler Leser gesamt: 2848
davon Heute: 3
bewertet mit 3 Sternen

20.03.17 13:07 #1 Uniprofirente
Gibt es noch Leute, die solche Schrottverträge bedienen?

http://www.capital.de/investment/...union-investment-aktien-8621.html

Ein Kumpel hat mal nachgerechnet und seinen Vertrag anschliessend ruhen lassen. Die Vögel sind echte Anlage-Asse: Zum Tiefstand der Börsen haben sie alle Aktienanteile veräußert und auf Rentenfonds umgestellt. Jetzt, wo die Aktienkurse ihre Allzeithochs erreicht haben, schichten sie alles wieder um. Um die Bestände dann in einem Jahr oder so, wenn die Kurse abrauschen, wieder zu veräußern. Da zahlen unzählige Leute in Verträge ein, damit irgendwelche Schalter-Willys "Fondsmanager" spielen und dabei Werte vernichten dürfen.
 
19.05.17 09:14 #2 DWS
Ja, ich sehe die Anlagestrategie von Union Investment bei diesen Verträgen ähnlich kritisch.

Hat jemand Informationen darüber, ob vergleichbare Riester Verträge von DWS besser gemanagt werden?

Grüße  

Bewertung:

19.05.17 14:11 #3 Ja, ich bin son Pfosten.....
seit 2003 zahl ich in den Uniprofirente ein mit dem Ziel : Aktienriestern. Das war damals auch so ziemlich das einzige Angebot was ich ausfindig machen konnte. Ich habe nie mehr als undbedingt nötig eingezahlt um die Zulagen abzufischen und komme nach 14 Jahren auf ~ 15% Rendite jährlich. Zulagen eingerechnet(als Erträge/Dividenden verbucht)... Allerdings habe ich auch fast ausschliesslich Uniglobal Anteile im Depot; vom Unirenta oder wie das Dings heisst fast nix. Verhältnis 99/1 oder so.
Ich hab mich ebenfalls schwer gewundert welch hanebüchene Überlegungen dieser Anlagestrategie zugrunde liegt. Die ersten Anteile vom Rentenfonds wurden mir eingebucht als die Umlaufrendite ins negative drehte. Hab mich umgehend beschwert das ich keine Anleihen im Depot wünsche, wenn an den Anleihemärkten grade die Mutter aller Blasen entsteht. Anleihe KGVs von 600plus und die verkaufen mir ihren Rentenfonds ich dachte ehrlich das die mich verarschen wollen????
Begründung von Unioninvestment: bei diesen niedrigen Zinsen könne man ja nicht die Kapitalgarantien erfüllen die vom Gesetzgeber verlangt werden und man plane auch weiterhin in Rentenfonds zu investieren um bis Laufzeitende die Garantieen einhalten zu können. Mein Verweis auf die aufgelaufenen Gewinne im Aktienanteil und den weit in der Zukunft liegenden Renteneintritt(über 20Jahre) blieb unkommentiert. Ist mir schleierhaft wie man bei Negativen Renditen damit argumentiert das man damit ja das Kapital erhalten müße.....bullshit

Mit der Performance bin ich sehr zufrieden, aber würde ich heute nochmal so einen Vertrag abschliessen? Eher nicht,  sehr viel Verwaltungsaufwand 5% Ausgabeaufschlag das tut schon weh.
Der Vertrag wird jetzt noch bedient bis das Kindergeld wegfällt dann wer ich ihn ruhen lassen.

Gruß!  
23.05.17 09:06 #4 Mit Riester
kenn ich mich nicht so gut aus, da ich mein Geld nicht gerne verbrenne. Aber ich glaube nicht, dass es da bei der Rendite große Ausreißer nach oben gibt. Nur die besonders absurde "Strategie" bei Union Investment hat mich nachhaltig beeindruckt. Dass so etwas überhaupt am Markt Bestand hat, kann ich mir nur dadurch erklären, dass die "Genossenschaftsbanken" bei den Medien einen gewissen Vertrauensvorschuss haben, weil einige linksromantische Redakteure da vielleicht kein Großkapital am Werk sehen. Finanztest hat ja jahrelang quasi dafür geworben. Hätte die Deutsche Bank ein derartiges Produkt am Markt, wäre es längst zerpflückt worden, so dass es nie diese Marktposition erreicht hätte.  
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...