Transrapid: Noch nicht aufs Abstellgleis

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  09.10.09 11:14
eröffnet am: 25.06.09 11:05 von: Prima Vera Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 09.10.09 11:14 von: Prima Vera Leser gesamt: 9471
davon Heute: 1
bewertet mit 6 Sternen

25.06.09 11:05 #1 Transrapid: Noch nicht aufs Abstellgleis
Eigentlich sollte die Teststrecke, teure Verbindung zwischen Dörpen und Lathen im Emsland, Ende Juni stillgelegt werden. Weltweit läuft nur ein Transrapid in praktischer Nutzung. Die Strecke bei Schanghai ist nur zu 20% ausgelastet und fährt horrende Verluste ein.

Trotzdem: Nun geht der Transrapid in die Verlängerung! Was in fünfzehn Jahren nicht klappte, soll in den nächsten 10 Monaten Erfolg haben, die internationale Vermarktung und der wirtschaftliche Durchbruch. Eine absurde Vermutung. Und wer bezahlt das meiste (die Subventionen belaufen sich sowieso schon auf zehnstellige Beträge)? Richtig, der Steuerzahler! Und wer machte sich ganz stark für die weiteren Subventionen? Der niedersächsische Wirtschaftsminister Rössler (FDP). Nanu, ruft die FDP nicht alles Nase lang nach Subentionsabbau? Ja - oder nach dem Gegenteil. Wie es gerade passt...

Zitat aus "Hamburger Abendblatt Online" (Auszug):

"2,1 Millionen Euro stammen vom Bund, 750 000 Euro von ThyssenKrupp, 650 000 Euro vom bayerischen Bauunternehmen Max Bögl, 450 000 Euro von der IABG, 300 000 Euro von Siemens und 1,15 Millionen Euro vom Land Niedersachsen und dem Landkreis. Bis Ende April 2010 müsse ein Käufer für den Transrapid gefunden werden, betonte der niedersächsische Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). "Ansonsten wäre Schluss", sagte er. Dass es zunächst weitergeht in Lathen, ist vor allem seinem Engagement zu verdanken. Er hatte im Mai alle Beteiligten nochmals an einen Tisch gebracht. Nach Auffassung der Hersteller des Schwebezuges, ThyssenKrupp und Siemens, war das Fahrzeug zu Ende entwickelt, damit hatte sich der Testbetrieb aus Sicht der beiden Firmen erübrigt. Allerdings hatte das Bauunternehmen Bögl großes Interesse an einem Fortbestand der Testanlage. Bögl stellt die Betonteile für den Fahrweg her. Zusammen mit der IABG arbeitete Bögl dann auch ein neues Konzept aus, das den Weiterbetrieb zu geringeren Kosten als bisher ermöglichen soll."  
09.10.09 11:14 #2 Trance rapid: Mach´s noch einmal, Edmund!
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...