Thyssen, gute Chancen, einige Risiken.

Seite 1 von 21
neuester Beitrag:  20.03.19 14:28
eröffnet am: 24.09.08 22:51 von: TGTGT Anzahl Beiträge: 509
neuester Beitrag: 20.03.19 14:28 von: Synoptic Leser gesamt: 97555
davon Heute: 165
bewertet mit 17 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  21    von   21     
24.09.08 22:51 #1 Thyssen, gute Chancen, einige Risiken.
Thyssen Krupp ist deutschlands größter Stahlhersteller. Trotz deutlich positiven Zahlen,  einem an sich gutem Ausblick und vieler Aufträge, besonders aus Osteuropa und Asien, hat die Aktie die letzten Monate drastisch an Wert verloren.
Aber ist dieser Rückgang gerechtfertigt und setzt er sich fort, oder sehen wir bald wieder 45 Euro?
Jeder der seine Meinung dazu äußern möchte, soll dies hier bitte tuen.

MfG
TGTGT  

Bewertung:
17

Seite:  Zurück   1  |  2    |  21    von   21     
483 Postings ausgeblendet.
01.03.19 03:19 #485 Da war der nette Ausbruchsversuch
schon wieder abverkauft....Ist schon ärgerlich das die Aktie so schwach in dem guten Umfeld abschneidet...Jetzt noch der dämliche Aktionär...und die News Tata...dann noch die Tarifverhandlung...da wirds nix.
-----------
Gewinn ist die Summe aus positiven Investitionen abzüglich negativer Investitionen

Bewertung:

02.03.19 12:37 #486 Tyko - Ausbruchsversuch
war das nicht.
Nur eine kleine kurze Erholung in einem Abwärtstrend.
Der Handelsstreit spielt eine sehr wichtige Rolle bei dieser Aktie.

 
04.03.19 20:59 #487 hab noch nie erlebt...,
dass es bei einer Dax-Aktie so wenig Interesse bei arriva bzw. finanzen.net  gibt . 100 Seitenaufrufe ..., da ist ja bei Henkel oder Beiersdorf mehr los..
Im englischen spricht man von "flogging a dead horse"  
05.03.19 21:21 #488 19. März 2019
Zitat aus dem IM:
"... Kerkhoff betonte zwar, er sei weiterhin zuversichtlich, dass das Bündnis mit Tata im Frühjahr abgeschlossen werden könne. Zugleich spielte er das Thema allerdings herunter: "Bringt es uns um, wenn es nicht stattfindet? Nein."   ..."



https://ec.europa.eu/germany/news/20181031-thyssenkrupp_de   :

"... Die vorläufigen Wettbewerbsbedenken der Kommission

Eine erste Marktuntersuchung der Kommission gab Anlass zu verschiedenen Bedenken, insbesondere hinsichtlich der Zusammenführung des Angebots der beiden Unternehmen an folgenden Kohlenstoff-Flachstahl- und Elektrostahlerzeugnissen:

   Stahl für die Automobilindustrie; dabei handelt es sich um verschiedene Arten von überwiegend verzinktem Stahl, die für die Herstellung von Kraftfahrzeugen und Fahrzeugteilen verwendet werden;

   metallbeschichteter Verpackungsstahl, der für verschiedene Verpackungslösungen wie z. B. Konserven- und Aerosoldosen verwendet wird;

   kornorientiertes Elektroband‚ das zur Herstellung einer Vielzahl technischer Produkte wie Transformatoren dient.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist die Kommission besorgt, dass den Kunden dieser Stahlerzeuger nach dem Zusammenschluss weniger Anbieter zur Auswahl stünden und sie höhere Preise zahlen müssten. Zu den Kunden zählen europäische Unternehmen, große Konzerne sowie zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen (KMU), von denen viele mit Importeuren in den EWR oder, wenn sie ihre Erzeugnisse in Länder außerhalb Europas exportieren, mit Unternehmen aus aller Welt im Wettbewerb stehen. ..."
Beim deutschen Stahlriesen Thyssenkrupp treibt Konzernchef Guido Kerkhoff die Aufspaltung in zwei Teile voran. Die schwierige Fusion der Stahlsparten mit dem indischen Konzern Tata Steel passiere unabhängig davon und werde kein Hindernis sein.
 
05.03.19 22:55 #489 EU ist Unternehmenskiller
Nachdem diese Buerokraten schon die Banken und die europ. Telkos ruiniert haben, sinds nun die Stahlunternehmen, die sowieso schon genug Probleme haben. Die Daenin  als Wettbewerbskommissar nuetzt alle  Moeglichkeiten, um die europ. Wirtschaft zu beschaedigen, Eine Schande, die EU Buerokraten!!  
07.03.19 13:02 #490 irgendwie scheint ThyssenKrupp
geradezu geil drauf zu sein die rote Laterne im Dax zu bekommen...
So langsam glaube ich auch das die 12,-- als nächstes Ziel anvisiert werden..
-----------
Gewinn ist die Summe aus positiven Investitionen abzüglich negativer Investitionen

Bewertung:
1

08.03.19 11:39 #491 Egal
Ich befreie mich von meinem Geld und kaufe nun stufenweise immer nach bei 12, 11, 10, ... , 1 Ist mir so egal :-)  
08.03.19 12:04 #492 Verkauft lieber
wie von mir am 12.02.19 14:56 geschrieben fällt der Kurs immer tiefer...

GrußdeSade  
08.03.19 12:25 #493 politikkk...
ich hätte auch lieber Friedrich Merz statt Annegret Krampfkarneval gesehen...  
08.03.19 21:06 #494 übler Kursverlauf
Der Kurs ist etwa auf dem Niveau von 2009, wo die Finanzkrise herrschte. Dabei kann von Rezession momentan nicht die Rede sein.

Ist Thyssenkrupp so abgewirtschaftet, dass der Kurs gerechtfertigt ist? Mit Stahl müsste man doch gutes Geld verdienen können, da viel gebaut wird.

Stahl aus China zu importieren dürfte teuer sein. Das Zeug ist ziemlich schwer und der lange Transportweg lohnt sich vermutlich nicht, selbst wenn die Herstellungskosten in China günstiger sind.
 
09.03.19 17:08 #495 " Kurs ist etwa auf dem Niveau von 2009 "

17,10 €    Buchwert je Aktie ThyssenKrupp  -  Jahr 2009          

  4,72 €    Buchwert je Aktie ThyssenKrupp   -  Jahr 2019          

Mit Stahl kann man gutes Geld verdienen, hängt von der Technologie des Hochofens ab.
Im Stahlsektor ist ThyssenKrupp nicht Marge-Führer.

 
11.03.19 15:40 #496 Veränderter Buchwert
Das Absacken des Buchwerts pro Aktie von EUR 17 auf 4 ist auf das totale Versagen der Herren Schultz und Cromme zurückzuführen, die durch Fehlinvestitionen in Amerika den Konzern an den Rand des Bankrotts gebracht haben. Der Aktienkurs dürfte demnächst einstellig sein....  
11.03.19 17:19 #497 Thyssen fällt wie GE dazumal
da wollte auch niemand an einstellige kurse glauben.

Und die Schulden sind ähnlich hoch.

GE hat sich wieder erholt und mit ihrer Triebswerksparte und Medizinsparte gute chancen alles wieder aufzuholen, nachdem hier bei alle Beteiligungen werte gehoben wurden

Ob das bei Thyssen auch so wird?

Habe jetzt meine zweifel, die haben doch "nur" die aufzugssparte, oder?

 
11.03.19 17:21 #498 Thyssen
1. Tranche Long.
Danke.  
12.03.19 17:03 #499 eigentlich zum k............
ausgerechnet Klöckner & Co sorgen dafür , dass fast alle europäischen "Stahlwerte" rocken und Thyssenkrupp..........,  
12.03.19 18:45 #500 Thyssenkrupp
12.03.19 22:09 #501 Puh.
Also wenn man den Artikel liest, kann einem schwindlig werden. Thyss n ist schon die zweite Aktie in meinem Depot, mit der ich aufs Allzeittief zusteuer, nur hier scheint ja der freie Fall bevorzustehen, wenn der Artikel stimmt.
Wenn der jetzt vom Aktionär wäre, würde ich sagen "OK. Nochmal gleiche Anzahl zukaufen, es geht demnächst aufwärts" aber bei Capital bin ich mir da nicht so sicher  

Bewertung:

13.03.19 12:04 #502 Die Schnapsidee von Thyssenkrupp
Es ist schon denkwürdig, dass dieser Artikel im Capital JETZT erschienen ist und nicht damals als der Kurs bei 20 stand. Alles was im Artikel steht war auch damals bekannt.
Ich denke, dass es einige jetzt versuchen, den Kurs so weit wie mögliich nach unten zu drücken, also so viele wie möglich aus der Aktie herauszupressen.
 
13.03.19 14:29 #503 super spannend.....
fast täglich eine Stimmrechtsmitteilung bezüglich Blackrock...., 2,98 mal wieder 3,02, dann wieder...,
aber mal im Ernst , ein Scheitern in Brüssel dürfte ,jetzt doch eingepreist sein. Und es gab ja wohl auch grössere Anteilseigner , die diesem joint-venture mit Tata kritisch gegenüber standen.
Ein paar Perlen hat thyssenkrupp und , wenn man sich den 10-Jahreschart mal anschaut , gab es nach den Tiefs zwischen 11,44 und 12,56 immer wieder recht schnelle , ordentliche Anstiege...  
14.03.19 10:47 #504 bin mal long
könnte bis 15 laufen  
15.03.19 20:10 #505 ähm also mit 22 Euro
16.03.19 10:19 #506 evtl. lesenswert
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/...ten-16080815.html

"Seit einiger Zeit ist Singer auch in Deutschland aktiv. Er investiert dabei sowohl in Firmen, die nur Spezialisten bekannt sind, wie die Maschinenbauer SLM Solutions oder Gea, aber mittlerweile auch in die ganz gr0ßen Namen wie den Energieversorger Uniper oder gar den Stahlkonzern Thyssen-Krupp. Als Elliott bei Thyssen im vergangenen Jahr auf Veränderungen drang, gaben kurz danach der Vorstandschef Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratsvorsitzende Ulrich Lehner ihre Ämter ab. Daher die Unruhe, die deutsche Vorstände erfasst, wenn sie den Namen „Elliott“ hören. Denn nahezu alle Firmen, in die Singer investiert, haben eine Gemeinsamkeit: Sie befinden sich in einer Phase des Umbruchs und schwächeln an der Börse. Singer selbst würde es anders ausdrücken, positiver. Unternehmen, in die er investiere, hätten das Potential, ihren Wert für alle Aktionäre zu maximieren, lautet sein Credo. Was indirekt bedeutet: Die Unternehmen sind längst nicht so gut, wie sie eigentlich sein könnten."

 
17.03.19 09:38 #507 An der Börse muss nichts steigen...
aber im Grunde kann ich Ihnen folgen. Ich bin mit jetzt EK 13€ eingestiegen und lege nochmal nach. Mit dann 5000 Anteilen erhoffe ich mir bis Januar 2020 einen Mehrwert. Aus der Presse entnehme ich, dass die hohe Politik Monopolen oder Oligopolen nicht mehr so abgeneigt ist - also könnte der Deal mit TATA durchgewunken werden. Dann dürfte es rasch gegen 20 € gehen. Ferner werden sich China und die USA einigen, wir sind im Vorwahljahr in den USA, Trump kann sich ein Scheitern gar nicht leisten. Das Jahr 2019 könnte ggf. eines der besten Jahre für Aktien werden.

 
18.03.19 12:00 #508 Thyssenkrupp zieht Großauftrag
in Ägypten an Land

Düsseldorf (Reuters) - Der Mischkonzern Thyssenkrupp hat in Ägypten einen Großauftrag für den Bau einer Düngemittelfabrik erhalten.

Die Bestellung des Chemie- und Düngemittelhersteller NCIC (El Nasr Company for Intermediate Chemicals) umfasse die Planung, Beschaffung und den Bau der Anlage mit einem Auftragsvolumen im mittleren dreistelligen Millionenbereich, teilte der Essener Konzern am Montag mit.  
20.03.19 14:28 #509 Tata Steel - Ungeregelter Brexit schlechte Lös.
Düsseldorf (Reuters) - Der Stahlriese Tata Steel mit Werken in Großbritannien und den Niederlanden hat vor dem Folgen eines ungeregelten Brexits gewarnt.

Dieser sei für Großbritannien und die Europäische Union die schlechtestes Lösung, warnte der Chief Commercial Officer von Tata Steel, Henrik Adam, am Mittwoch bei der “Handelsblatt”-Stahltagung in Düsseldorf. Tata Steel und die Kunden bräuchten vor allem Sicherheit. Trete Großbritannien nicht zum 29. März aus der EU aus, sei er für eine Verschiebung des Brexit. Tata Steel will seine europäisches Stahlgeschäft mit dem von Thyssenkrupp zusammenlegen.  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  21    von   21     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...