Tesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Seite 1 von 1302
neuester Beitrag:  14.08.20 08:15
eröffnet am: 07.09.17 11:26 von: SchöneZukunft Anzahl Beiträge: 32530
neuester Beitrag: 14.08.20 08:15 von: Mondrial Leser gesamt: 3299612
davon Heute: 991
bewertet mit 34 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  1302    von   1302     
07.09.17 11:26 #1 Tesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer
Tesla hat mit den Modellen S3X gezeigt, dass sie phantastische und wettbewerbsfähige Autos bauen können. Zu S3X kommt bald das Y und dann weitere Modelle wie ein Pick-Up-Truck und der neue Roadster.

Aber Tesla ist inzwischen auch in anderen Bereichen aktiv. In kürze soll das Konzept für einen Sattelschlepper vorgestellt werden. Die Produktion für Solarziegeln soll noch dieses Jahr hoch gefahren werden und die Powerwall 2 erreicht allmählich eine breite Verfügbarkeit in den Märkten. Batteriespeicher zur Stabilisierung der Stromnetze spielen eine immer größere Rolle.

Inzwischen ist klar, dass den erneuerbaren Energien die Zukunft gehört, schon alleine weil sie inzwischen billiger geworden sind als herkömmliche Energieträger. Insofern passt eigentlich alles zusammen und es sieht so aus als ob Tesla der Technologiekonzern der Zukunft wird.

Neben Tesla gibt es eigentlich nur noch einen Hersteller, der ähnlich aufgestellt ist, den chinesischen Hersteller BYD.

Doch Tesla mach noch keinen Gewinn, hat große Schulden angehäuft und hat inzwischen eine Marktkapitalisierung erreicht die höher ist als z.B. die von Ford oder GM, die wesentlich mehr produzieren. Viele zweifeln daran, dass Tesla es schafft seine Pläne umzusetzen, daher gehen viele von einer Blase aus.

Darüber möchte ich hier diskutieren. Dabei sollten der Unterschied zwischen Fakten und Meinungen respektiert werden. Beleidigungen werden weder gegenüber Aktien-Käufern noch gegen Tesla-Bären geduldet. Bezeichnungen wie Naivlinge, Lemminge, dumme Kleinanleger, Sekten-Jünger etc. bitte ich zu unterlassen.  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  1302    von   1302     
32504 Postings ausgeblendet.
12.08.20 17:30 #32506 @SZ

"Das jedes Auto die Umwelt belastet ist eine Binsenweisheit. Aber Elektroautos lassen sich fast vollständig nachhaltig herstellen und betreiben. Ganz im Gegensatz zu fossilen Autos."

Dein zweiter Satz stimmt so nicht. Beispiel: „Jetzt streben wir CO2-neutrale Produktion bis Ende 2022 weltweit an“, sagte Daimler-Chef Ola Källenius am Montag. Das schließe auch die Batterieproduktion für Elektrofahrzeuge mit ein." https://www.handelsblatt.com/unternehmen/...-d0qHGgNcFA2vT1pMylmv-ap1

Wird Tesla dann auch soweit sein?
---------------------------------------------

"Viele Behauptungen über angeblich so dreckige Elektroautos basieren schlichtweg auf Lügen und schlechten Recherchen...."

Was meinst du wessen Meinung mehr Gewicht hat, die von investierten Fans oder die des Bundesumweltministeriums?
Wenn du Beweise für Lügen und schlechte Recherchen hast, dann verklag das BUM doch, damit das endlich zweifelsfrei geklärt wird.

---------------------------------------------

"Aber es geht ja auch um eine fossile Industrie mit einem Tagesumsatz von 8 Milliarden Dollar, insofern sollte sich niemand wundern wenn da mit harten Bandagen gegen das Elektroauto gekämpft wird."

Du meinst doch etwa nicht die Firmen : "..... europäischer Herkunft wie Total, Shell, BP oder auch die norwegische Equinor, die einen Schwenk vom Öl- und Gaskonzern zu einem breiter aufgestellten Energieunternehmen einleiten..... Dies sei beispielwiese entsprechend ambitioniert formuliert in dem Ziel von Shell, bis 2030 zum größten Stromanbieter der Welt aufzusteigen. Wenn auch in bescheidenerem Ausmaß begännen selbst die öffentlichkeitsscheuen großen Ölhändler wie Trafigura oder Vitol in Wind und Solaranlagen zu investieren." https://www.erneuerbareenergien.de/oelkonzerne-vom-saulus-zum-paulus

oder die Saudis, die sich u.a. Anteile am Tesla-Konkurrenten Lucid Motors gesichert haben https://efahrer.chip.de/news/...ohl-auch-in-europa-erhaeltlich_102806

Warum sollten solche Firmen ihre künftige Kundschaft mit harten Bandagen bekämpfen?
---------------------------------------------

"Autofreie Innenstädte und ähnliches sind kein Widerspruch zu Elektroautos. Im Gegenteil, nur mit Elektroautos kann man weiterhin eine gute Mobilität für alle gewährleisten."

76% leben bereits heute in urbanen Gebieten mit vielfachen öffentlichen Transportmöglichkeiten, die zudem auch noch ausgebaut werden. Die brauchen weder Elektroautos noch fossile Autos für eine gute Mobilität.  https://www.scinexx.de/news/geowissen/ein-planet-der-staedte/

 

Bewertung:

12.08.20 17:43 #32507 Eugleno
Ist das hier ein Greta Forum? Thema verfehlt! Soll ich mit dem Meldebutton drohen? Diese Grundsatz-Diskussionen gehen mir auf den Keks!  

Bewertung:
2

12.08.20 17:55 #32508 @Maclf
Mit was denkst du wollen wir die BEV antreiben?

Mit Kohlestrom, damit irgendwelche Heinis die BEV wieder schlechrechnen können?

Doch, das hat was mit Tesla zu tun. Ganz essenziell. Wenn dich das nervt, hast du nichts begriffen.  

Bewertung:

12.08.20 18:01 #32509 @Eugleno
"So eine Katastrophe kann man sich nicht so zurechtargumentieren, nur dass man mit ruhigem Gewissen seinen Verbrenner weiter fahren und die Ölheizung im Keller weiter betreiben kann. Du machst es Dir da zu einfach, einfach so schulterzuckend den alten Trott weiterzugehen."

Ich fahre weder einen Verbrenner, noch hab ich ne Ölheizung im Keller. Das konntest du nicht wissen. Hättest Dir aber denken können.
 

Bewertung:

12.08.20 18:04 #32510 @Maxlf
"Diese Grundsatz-Diskussionen gehen mir auf den Keks! "

Nicht nur Dir, Maxlf!  
12.08.20 18:34 #32511 @Maniko: Nachhaltigkeit
Dir ist schon klar das fossile Antriebe den Kraftstoff verbrennen und dass dies unwiederbringlich ist?  
12.08.20 19:13 #32512 Tesla verarscht seine Kunden

Ich starte mal das Thema mit einem Zitat: 

Wer seinen Tesla direkt nach dem Kauf zurückgibt, darf ein Jahr lang das gleiche Modell in der speziellen Ausstattung nicht mehr kaufen – so steht es in den Vertragsbedingungen von Tesla in Europa und Nordamerika. Auf unsere Anfrage hin bestätigte Tesla, dass die Vertragsklausel auch in Europa gilt – und zwar unabhängig vom Grund der Rückgabe. Sollte ein Kunde seinen Tesla wegen schon bei der Auslieferung vorhandener Schäden zurückgeben wollen, kann Tesla ihn somit für ein Jahr dafür sperren, ein gleich ausgestattetes Modell zu kaufen. Wenn Tesla eine missbräuchliche Rückgabe vermutet, ist eine generelle Sperre über alle Modelle für den Zeitraum von einem Jahr vorgesehen. 

Quelle: https://www.auto-motor-und-sport.de/elektroauto/...ng-sperrt-kaeufer/

Somit macht mich auch der Aktiensplit der zum Datum 21.08.2020 und dem entgültigem Datum 28.08.2020 vollzogen wird, etwas skeptisch.

Ich mag Elektro wirklich gerne, aber ich bin sehr verunsichert, wenn ich sowas lese. Als die Griechenland Aktien eine ähnliche Aktion gestartet haben, da gingen die Gelder der Aktionäre richtig in den Keller.

Es mag sein, dass hier bei Tesla ein anderes Vertrauen herrscht. Aber bei einer Verwässerung auf 20% des ursprünglichen Wertes, bin ich eher verhalten und vorsichtig. 

 

Bewertung:
1

12.08.20 19:36 #32513 wir heben wieder ab!
 

Bewertung:

12.08.20 23:51 #32514 @Eugleno Begriffstutzig
Gut dass wir dich hier haben, großer Meister, der uns die Welt erklärt! Danke!  

Bewertung:
3

13.08.20 01:38 #32515 @SZ: Nachhaltigkeit
Mir ist klar, dass bei Herstellung, Transport und für den Betrieb von Fahrzeugen mit fossilem Antrieb und Fahrzeugen mit elektrischem Antrieb Kraftstoffe verbrannt werden, die unwiederbringlich verloren sind. Mir ist auch klar, dass der rechnerische Betrag (gr CO2 per km) bei BEVs (like for like) günstiger ist; nach offiziellen Berechnungen ist die Differenz nicht sehr gross. Damit dürften Fahrzeuge mit fossilem Antrieb und geringem CO2 Wert nachhaltiger sein als leistungsstarke BEVs.

Wenn du andere offizielle Berechnungen hast, sehe ich mir die gerne an.
 

Bewertung:
1

13.08.20 07:38 #32516 Sio_x
Ein Split stellt keine Verwässerung des Aktienwertes dar, wie es z.B. die Ausgabe neuer Aktien durch eine Kapitalerhöhung tun würde. Der Anteil des Aktionärs am Unternehmen bleibt bei einem Split gleich, er hat danach nur mehr/weniger(geht in beide Richtungen) Aktien mit dem gleichen Gesamtwert.  

Bewertung:
5

13.08.20 10:06 #32517 SioX Der Splitt ist doch nur
wie ein Geldwechselvorgang:
Wie Nen 100er gegen fünf Zwanziger. Und schon ist in der Geldbörse alles verwässert? Man kann sich alles an den Haaren herbeiziehen - Hauptsache : BASHEN wenn es um Tesla geht?  

Bewertung:
1

13.08.20 10:19 #32518 Elon's neues Outfit
Plaid is der Trend für den Herbst, mit vielen grünen Balken
https://www.scotlandshop.com/us/clothing  

Bewertung:

13.08.20 12:29 #32519 Grundsatzdiskussionen
Es ist für die Tesla-Aktie aber durchaus wichtig ob die Leugner des Mensch gemachten Klimawandels es schaffen mit ihren Lügen die öffentliche Meinung zu beeinflussen, oder ob wir endlich etwas tun um die Energie- und Verkehrswende Richtung Nachhaltigkeit voran zu bringen.

Wissenschaftliche Tatsachen zu leugnen ist einfach nicht in Ordnung.  
13.08.20 12:47 #32520 Split = Dividende
Hallo zusammen,

kann mir mal bitte jemand erklären, wieso in den Zeitschriften und Artikeln die Rede davon ist, dass man durch den Split Dividende erhält. Es wird sich doch lediglich die Anzahl der Stücke ändern und der Kurs entsprechend sinken. Man bekommt ja nun nichts geschenkt  
13.08.20 13:42 #32521 Re:Split = Dividende
Basierend auf die Erfahrung, die bei gelaufene Aktiensplit gemacht wurde, ist der Kursgewinn mit Aktiensplit  höher.
Spencer Dick von Benzinga hat schon mal versucht, dagegen zu spekulieren und es ist bei ihm immer schief gegangen.

Ich habe eine Aktie im Depot, die alle 3 Jahren 1 gratis Aktie für 10 ausschüttelt, es wirkt wie Wunder.

Wer ein Model 3 gewinnen möchte, hier ein link zu der SE-Lotterie:
https://www.svenskaspel.se/triss/ge-bort?lott=biltriss:3
 

Bewertung:

13.08.20 14:24 #32522 Schöne Zukunft
"@Maniko: Nachhaltigkeit
Dir ist schon klar das fossile Antriebe den Kraftstoff verbrennen und dass dies unwiederbringlich ist?  

Na dann wollen wir doch mal abwarten, wieviel Energie man aufwenden muß, um einen Akku zu recyclen und wie das mit den Kosten aussieht. Trägt die dann der Produzent oder der Steuerzahler. Nach dem Verursacher Prinzip müßte der Hersteller das Zeug ja zurücknehmen und sachgerecht entsorgen/aufbereiten. Die Kosten müßte er dann auf die Bats draufschlagen.
Bei den zu verschrottenden Rotorblättern sieht es ja nicht so rosig aus. Bis jetzt scheint sich das ja nicht so richtig zu lohnen, sonst würden ja nicht so viele auf Lager liegen. Wahrscheinlich braucht es auch da wieder Zuschüsse, damit die überhaupt entsorgt werden.  

Bewertung:
4

13.08.20 18:55 #32523 ST.Elon
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...n-kampfpanzer-34-9172235

Man sieht eindeutig, der Umweltgedanke steht im Vordergrund. Ein umweltfreundlicher Panzer für Jonny Sixpack. Da wäre die Entwicklung eines bezahlbaren E-Kleinwagens ja unter der Würde. Schließlich muß man ja einen Ford Pick Up mit V-8 in den Schatten stellen. In den Straßenschluchten von NY, LA oder Frisco braucht man eben ein sicheres Fahrzeug, und umweltfreundlich natürlich.  

Bewertung:
2

13.08.20 20:58 #32525 @ubsb55

"Na dann wollen wir doch mal abwarten, wieviel Energie man aufwenden muß, um einen Akku zu recyclen und wie das mit den Kosten aussieht. Trägt die dann der Produzent oder der Steuerzahler. Nach dem Verursacher Prinzip müßte der Hersteller das Zeug ja zurücknehmen und sachgerecht entsorgen/aufbereiten. Die Kosten müßte er dann auf die Bats draufschlagen."

Warum sollten Steuerzahler für das Recyceln von Batterien bezahlen? Warum sollte es sich nicht lohnen wertvolle hochkonzentrierte Rostoffe aus der Batterie wiederzugewinnen? Metalle werden doch auch wieder eingeschmolzen, auch wenn es viel Energie kostet.

 

Bewertung:
1

13.08.20 22:40 #32526 Fragles
"Warum sollten Steuerzahler für das Recyceln von Batterien bezahlen? Warum sollte es sich nicht lohnen wertvolle hochkonzentrierte Rostoffe aus der Batterie wiederzugewinnen? Metalle werden doch auch wieder eingeschmolzen, auch wenn es viel Energie kostet."

""Warum sollten Steuerzahler für das Recyceln von Batterien bezahlen?"  
Weil er die Herstellung sponsort, den Kauf der Autos, die Solarpanele, die Windmühlen.....usw, da ist doch die Frage eher, " warum sollte er nicht".
Natürlich darf auch der kleine Mann helfen, einem wohlhabenden ein Auto zu sponsorn, das er sich selbst nicht leisten kann, incl. gesponsortem Strom.

"Warum sollte es sich nicht lohnen wertvolle hochkonzentrierte Rostoffe aus der Batterie wiederzugewinnen?"  Weil wegwerfen und neu kaufen in der Regel billiger ist. Da die alten Bats aber gefährlich sind, wird man sie recyclen, mit hohem Kosten und Energieaufwand. Wer das bezahlt, wird sich weisen, siehe Rotorblätter.

" Metalle werden doch auch wieder eingeschmolzen, auch wenn es viel Energie kostet."
Öl ablassen, Schläuche wegbauen, ab in den Ofen, als Beimengung zum Lavastrom. Das sind keine Mehrkosten, zumal ja von einem Motorblock keinerlei Gefahr ausgeht, wenn das Öl vorschriftsmäßig entsorgt wurde.

In Chemiefabriken haben sie eine eigene Feuerwehr, die speziell ausgerüstet ist. Das bezahlt z.B. BASF. Wer bezahlt die ganzen Feuerwehr-
Ausrüstungen die bundesweit nötig sind, um ein brennendes E-Auto zu löschen? Richtig, der Steuerzahler.  

Bewertung:

13.08.20 23:11 #32527 Ich werde Shorten, aber nicht das Unternehm.
Denn dass das nur ein Bruchteil wert ist, ist eh klar, ich shorte diese Generation die diese Aktien kauft. Aber nicht nur das, ich sage euch auch den Kurs bei meinem Einstieg und sogar welches Zertifikat - und jetzt kommt's - sogar den Wert aller Zertis beim Einstieg, UND auch den Ausstieg, damit ihr seht wie man wirklich reich werden kann. Aber jetzt ist erstmal Lauerstellung angesagt. Ihr hört von mir ;)  
13.08.20 23:13 #32528 Akkus
Inzwischen gibt's ja so ne Million Teslas auf den Strassen. Da passieren ab und zu Unfälle mit Totalschaden.

Was geschieht mit den Akkus aus diesen Autos?
Nimmt die Tesla zurück?
Gegen Gutschrift des Zeitwerts?
Muss man selbst ein 2nd Life für die intakten Akkus finden?
Was geschieht mit den Akkus die sich nicht für ein 2nd Life eignen (Unfallschaden, ausgebrannt)?
Muss man sich selbst kümmern?
Wer haftet?
Wo kann man recyclen lassen?
Wer bezahlt das Handling, den Transport dahin und das Recyclen?
Was macht Tesla mit den Akkus, falls diese zurückgenommen werden?
Landen die Akkus auf irgendeiner Müllhalde in Afrika?

Ist das alles geklärt und wo findet man die Antworten?


 

Bewertung:

14.08.20 07:03 #32529 Manico
" Da passieren ab und zu Unfälle mit Totalschaden. Was geschieht mit den Akkus aus diesen Autos?"

Alle Bats haben ein begrenztes Leben, also werden die alle mal vor dem Wiederverwerter stehen, nicht nur Unfallautos.  

Bewertung:
1

14.08.20 08:15 #32530 Maniko #32528
Was sind das für tendenziöse Fragen?

Warum sollte Tesla die Akkus von Unfallautos gegen Erstattung des Zeitwertes zurücknehmen? Bei Unfällen zahlt und haftet die Versicherung, egal ob es da um die Bergung, den Transport oder die Entsorgung des verunfallten Fahrzeuges geht. Die Versicherung wird auch daran interessiert sein, sich den eventuell vorhandenen Restwert zu sichern.

Die Entsorgung und teilweise auch das Recycling übernehmen natürlich Unternehmen, die auf diese Materialien spezialisiert sind. Das hat auch bei dem angeblichen Akkubrand in Österreich gut geklappt. Da hat ein Spezialunternehmen namens SEDA Umwelttechnik den intakten Akku für Forschungszwecke übernommen. Dieser hatte übrigens, entgegen der weitläufig verbreiteten Falschinformationen, gar nicht gebrannt.

( Quelle: https://efahrer.chip.de/news/...achten-irre-entdeckung-am-akku_101583 )

In dem Artikel ist auch ein weiterer zum aktuellen Stand des Recyclings verlinkt. In diesem werden dann z.B. die Firmen Umicore und Duesenfeld GmbH erwähnt, die sich bereits auf Lithium-Akkus spezialisiert haben.

( Quelle: https://efahrer.chip.de/e-wissen/...-heutige-stand-der-technik_101496 )

 

Bewertung:
3

Seite:  Zurück   1  |  2    |  1302    von   1302     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...