Team Forum Bundesbank

Seite 1 von 20
neuester Beitrag:  31.01.18 22:05
eröffnet am: 10.06.17 17:35 von: buran Anzahl Beiträge: 493
neuester Beitrag: 31.01.18 22:05 von: buran Leser gesamt: 25420
davon Heute: 29
bewertet mit 1 Stern

Seite:  Zurück   1  |  2    |  20    von   20     
10.06.17 17:35 #1 Team Forum Bundesbank
Seite:  Zurück   1  |  2    |  20    von   20     
467 Postings ausgeblendet.
18.01.18 14:40 #469 #68 au buran
..uiii  
18.01.18 14:41 #470 siehste #69
..nu geht datt los hier Du Dschorannimo'chen  
18.01.18 14:42 #471 ++ WERBE-Russendisco
Betreff: Scheckbetrug bei Artikel-Verkäufen in Online-Verkaufsplattformen

BRD. Das ist Bankenzock. Hinter den Interessenten/Käufer-IDs stecken Bankenmitarbeiter, die ihr Interesse meist als Ausländer in gebrochenem Deutsch kund tun. Es wird gelockt mit bequemer Abholung des Artikels und Scheckangebot meist weit über Verkaufswert. Man bekommt einen Scheck gedeckt zB 5000 EUR. Bei guter solider Geldausgabe wird  der Scheck ohne Begründung für ungültig erklärt und man erhält ein Konto-Loch von bis zu 5000 EUR. Es verdient die Deutsche Bundesbank an den Dispositionskredit-Zinsen im Banken-Schneeballsystem, weil der Verkäufer/Geschädigte meist lange zurückstottern muss.

..(mehr bei buran & MARIO)    

Angehängte Grafik:
20.jpg (verkleinert auf 77%) vergrößern
20.jpg
23.01.18 23:45 #472 #68 Die Clearinglandschaft in Europa ist beson.
durch die Konzentration bestimmter, außerbörslich gehandelter Derivateklassen bei CCPs im Vereinigten Königreich gekennzeichnet. https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/...18_01_02_thiele_zfgk+417482

 
26.01.18 09:54 #473 #72 ja buran so hat z. B. die grösste UK-CC.
..LCH. Ltd ..die im Zinsderivategeschäft einen weltweiten Marktanteil von über 90 % aufweist ..am 1. Dezember 2017 ein tägliches Geschäftsvolumen von ca. 3.360 Mrd. Euro ausgewiesen
 
26.01.18 09:54 #474 und buran der Wert aller noch ausstehenden
Geschäfte beläuft sich sogar auf 264.000 Mrd. Euro ..das Euro-Clearing als Teil davon
 
26.01.18 09:55 #475 das heisst Dschorannimo? #74
..komm Baby mach mich die Laterne ..he he  
26.01.18 09:56 #476 #75 d.h. buran das Volumen aller noch in Eu.
ausstehenden Geschäfte ..hat mit über 82.000 Mrd. Euro einen Anteil von über 30 % am Geschäftsvolumen ..ja ..und dieses Geschäft ist Gegenstand der derzeitigen Diskussionen ..Du  
26.01.18 09:56 #477 HÄMMÖR Dschorannimo Rummel KATZE rarrr.
Die Konzentration von Ausfallrisiken und deren Management bei nur einer CCP in diesem Geschäft erfordert eine effiziente Aufsicht. Nur so können die unabsehbaren wirtschaftlichen und systemischen Wirkungen eines Ausfalls von CCPs angemessen kontrolliert werden. https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/...18_01_02_thiele_zfgk+417482

 
26.01.18 09:57 #478 ++ WERBE-allet LONSCH-Müller odar watt
Betreff: Anlagebetrug BRD
Es handelt sich hierbei um ein Bundesbank-Börsen-Spiel. Aktien usw. gibt es nicht. Kurse funktionieren durch simplen Mausklick. Schmückendes Beiwerk sind Geschichten. Somit bedient sich die Deutsche Bundesbank an Ihr und allen Geldern, die sich für Anleger halten.

..(mehr bei buran & MARIO)  

Angehängte Grafik:
12.jpg (verkleinert auf 65%) vergrößern
12.jpg
26.01.18 17:16 #479 hust
..jo  
26.01.18 22:38 #480 WHÄLL Durch den derzeitigen Aufsichtsrahme.
die gemeinsame kooperative Überwachung innerhalb der EU ist eine ausreichende Kontrolle der Risiken bei den britischen CCPs und die notwendige Beteiligung unterschiedlicher Behörden gesichert. https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/...18_01_02_thiele_zfgk+417482

 
27.01.18 16:24 #481 wir fahren hier'n knallhartes Programm
..merkste selber Dschorannimo JA  
28.01.18 13:00 #482 TORNERO ooooo
Mit dem Wirksamwerden des EU-Austritts des Vereinigten Königreichs ohne weitere Anschlussregelungen würde jedoch eine Situation entstehen, in der britische CCPs automatisch zu Drittstaaten-CCPs deklariert würden und ein Großteil des Euro-Clearings damit außerhalb der EU und somit auch außerhalb des gemeinsamen europäischen Rechts- und Aufsichtsrahmen stattfinden würde. Die Risiken für die Finanzstabilität in der EU blieben jedoch bestehen. Die Sach- und Risikolage mit Blick auf das Euro-Clearing würde sich durch den Brexit daher fundamental ändern. https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/...18_01_02_thiele_zfgk+417482

 
28.01.18 13:01 #483 ich nehme uns heut einfach so
..die Zeit nur so  
28.01.18 13:01 #484 TORNERO ooo hoo hoo
Es muss deshalb sichergestellt werden, dass britische CCPs, die für die Funktionsfähigkeit des Finanzsystems im Euroraum eine erhebliche Bedeutung besitzen, auch nach dem Brexit dauerhaft angemessenen regulatorischen und aufsichtlichen Anforderungen unterliegen. Die bisher in EMIR für Drittstaaten-CCPs vorgesehenen Äquivalenzregeln sind dafür aber nicht geeignet. Zum einen wurden diese für Drittstaaten-CCPs entwickelt, die geringe Volumina mit Bezug zu europäischen Marktteilnehmern und Währungen clearen. Zum anderen könnte eine einmalige Äquivalenzbetrachtung des zukünftigen britischen Aufsichtsrahmens nicht sicherstellen, dass dieser im Zeitverlauf kongruent mit den EU-Anforderungen bleibt. https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/...18_01_02_thiele_zfgk+417482

 
28.01.18 13:02 #485 tausend Träume weit
..schwerelos und breit ..heit heit ..SDROWJE  
28.01.18 13:02 #486 tief in Dein Herz hinein wie beide ganz allein
Unabhängig vom Brexit hatte die EU-Kommission im Rahmen der planmäßigen Überarbeitung von EMIR bereits Überlegungen zur Überwindung dieser Schwächen angestellt. Durch den Brexit erhalten diese jetzt eine neue Dimension, sodass dringender Handlungsbedarf besteht. https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/...18_01_02_thiele_zfgk+417482

 
28.01.18 13:03 #487 unddd STEHN prust ditt war jut
..Absatz ..Flansch ungenuckelt ..mit tiefer Stimme so Frau ABBA zum Elch::: 4tens ..Aktuelle Diskussion zur zukünftigen Überwachung von Drittstaaten-CCPs
 
28.01.18 13:04 #488 WERBE-Magdalena
Betreff: Scheckbetrug bei Artikel-Verkäufen in Online-Verkaufsplattformen

BRD. Das ist Bankenzock. Hinter den Interessenten/Käufer-IDs stecken Bankenmitarbeiter, die ihr Interesse meist als Ausländer in gebrochenem Deutsch kund tun. Es wird gelockt mit bequemer Abholung des Artikels und Scheckangebot meist weit über Verkaufswert. Man bekommt einen Scheck gedeckt zB 5000 EUR. Bei guter solider Geldausgabe wird  der Scheck ohne Begründung für ungültig erklärt und man erhält ein Konto-Loch von bis zu 5000 EUR. Es verdient die Deutsche Bundesbank an den Dispositionskredit-Zinsen im Banken-Schneeballsystem, weil der Verkäufer/Geschädigte meist lange zurückstottern muss.

..(mehr bei buran & MARIO)  

Angehängte Grafik:
1.jpg (verkleinert auf 60%) vergrößern
1.jpg
28.01.18 20:21 #489 PUNKT IV handelt sich um Folgendes:::
Die Europäische Kommission hat im Juni 2017 Änderungen für die künftige Aufsicht von Drittstaaten-CCPs vorgeschlagen. Eine wesentliche Neuerung ist die Klassifizierung von Drittstaaten-CCPs nach ihrer Systemrelevanz für die EU. Im Einzelnen sollen Drittstaaten-CCPs in folgende Kategorien eingeteilt werden: Nicht-systemrelevant (Tier 1) und systemrelevant (Tier 2). https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/...18_01_02_thiele_zfgk+417482

 
29.01.18 09:37 #490 #89 Die Aufsicht für nicht-systemrelevante
Drittstaaten-CCPs soll dem bisherigen Äquivalenzverfahren entsprechen und ist überwiegend für CCPs gedacht, die nur in geringem Umfang Geschäfte mit Bezug zu EU-Währungen oder EU-Marktteilnehmern tätigen. Für kleinere und weniger risikoreiche Drittstaaten-CCPs wird sich gegenüber dem Status quo daher wenig ändern. Mit Blick auf die eingangs erwähnten britischen CCPs und ihre Systemrelevanz für die EU und den Euro kann eine solche vereinfachte Anerkennung nicht in Frage kommen. https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/...18_01_02_thiele_zfgk+417482

 
29.01.18 17:28 #491 einen Sack und einen Spaten
..weisst'  
30.01.18 05:42 #492 anne Laterne die Else - der Bauer muss noch .
..ja ja  
31.01.18 22:05 #493 #90 Für die EU systemisch relevante
Drittstaaten-CCPs mit Euro-Clearing sollen dagegen zukünftig, ihrer Risikosituation entsprechend, stärker beaufsichtigt werden. In dem Kommissionsentwurf ist vorgesehen, dass die ESMA unter Beteiligung der Eurosystem-Zentralbanken als währungsemittierende Institutionen (Central Bank of Issue, CBI) die direkte Aufsicht dieser CCPs übernimmt. Darüber hinaus sollen diese Drittstaaten-CCPs zahlreichen weiteren Anforderungen nachkommen, u.a. der Erfüllung wesentlicher Anforderungen der EMIR-Verordnung sowie der Einräumung von weitgehenden Informations- und Zugangsrechten für die ESMA. Dieser Ansatz unterscheidet sich fundamental vom heutigen Äquivalenzverfahren für Drittstaaten-CCPs, bei dem im Kern einmalig geprüft wird, ob die CCP-Aufsicht in einem Drittstaat EMIR-äquivalenten Regeln unterliegt. https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/...18_01_02_thiele_zfgk+417482

 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  20    von   20     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...