Schwarz-Gelbe Aktientipps

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  24.06.10 13:09
eröffnet am: 26.08.09 17:58 von: Happy End Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 24.06.10 13:09 von: Amageddon Leser gesamt: 21133
davon Heute: 3
bewertet mit 3 Sternen

26.08.09 17:58 #1 Schwarz-Gelbe Aktientipps
Börsenprofis wetten auf Atom-Comeback (Anselm Waldermann)

Die Energiekonzerne sehen traumhaften Zeiten entgegen: Börsianer spekulieren auf einen Wahlsieg von Union und FDP - und damit auf längere Laufzeiten für die deutschen Atomkraftwerke. Die Strombranche erwartet milliardenschwere Extragewinne, Analysten raten zum Kauf von E.on- und RWE-Aktien.

Hamburg - Die Atomindustrie ist in Feierlaune. Gleich zwei Jubiläen begehen die Stromkonzerne in diesem Jahr: Vor 50 Jahren gründete sich das "Deutsche Atomforum e.V.", die Lobbyorganisation der Branche. Und ebenfalls vor 50 Jahren verabschiedete der Bundestag das Atomgesetz, das den Bau und Betrieb von Kernkraftwerken in Deutschland regelt.

In wenigen Wochen könnte ein weiterer Grund zum Feiern hinzukommen: ein möglicher Wahlsieg von Union und FDP bei der Bundestagswahl am 27. September. Sollte Schwarz-Gelb die neue Regierung stellen - worauf die Umfragen gegenwärtig hindeuten -, dann steht eines fest: Die Laufzeiten der deutschen Kernkraftwerke werden verlängert, den Stromkonzernen winken zusätzliche Milliardengewinne.

Am Aktienmarkt sorgt diese Aussicht schon jetzt für Euphorie. Analysten erwarten gigantische Kurssprünge für die Atomriesen E.on und RWE. "Ein Plus von 15 Prozent ist durchaus möglich", sagt Matthias Heck vom Bankhaus Sal. Oppenheim. Seine Empfehlung für Anleger: kaufen. "Jetzt ist ein guter Zeitpunkt. Ich glaube nicht, dass sich die Umfragen noch wesentlich ändern."

Für Gegner der Atomkraft mag dies makaber klingen - doch die Börse hat ihre eigenen Regeln. Den Finanzmärkten sind die Pannen im Kernkraftwerk Krümmel egal, ebenso wie die Lecks im Atommülllager Asse.

Peter Wirtz von der WestLB hat in Euro und Cent ausgerechnet, was ein schwarz-gelber Wahlsieg für die Stromkonzerne bedeutet. Für E.on erwartet der Energieexperte "eine Erhöhung des Aktienwerts um 2,85 Euro je Aktie", für RWE hat er ein Plus von 4,62 Euro errechnet.

Die Bundestagswahl sei "eine Richtungswahl", schreibt Wirtz in seiner Studie "Atomkraft - mehr Chancen als Risiken". Schon im Vorfeld der Wahl könnten die Aktien von E.on und RWE "von dieser Story profitieren".

weiter: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,644933,00.html

ariva.de

ariva.de

 

Bewertung:
3

26.08.09 18:36 #2 Rote Probaganda

Bewertung:
3


Angehängte Grafik:
bild_4.png
bild_4.png
17.09.09 08:49 #3 Anmerkung
Hallo Andi H
unabhängig von Ihrer politischen Ausrichtung oder Bildung möchte ich Ihnen mitteilen, daß es nicht "Probaganda" sondern "Propaganda" heißt. (Es sei denn es sei Ihre Wortschöpfung deren Witz mir verborgen geblieben ist)  

Bewertung:
1

18.05.10 09:26 #4 @daholga

vielleicht ist Andi.H ja aus dem Frankenland und dann wäre "Probaganda" zumindest von der Sprachweise schon wieder richtig..."P" wird wie "B" gesprochen und "D" wie "T" und alles umgedreht.....P.S: Tortelini sprich sich auf fränkisch "Dordelini"....

 

 

Bewertung:
1

18.05.10 09:30 #5 Und Senf spricht sich im unterfränkischen
Dialekt SENFT (das einzige Wort im unterfränkischen mit "T")
-----------
Grüne Sterne beruhen auf Gegenseitigkeit!

Bewertung:
2

18.05.10 12:10 #6 Oho ...
es gibt Oberlehrer im EON Board  

Bewertung:
1

18.05.10 15:44 #7 @Brotkorb
ja, kann man schon vergleichen mit dem "Beraterteam der Bundesregierung" ho..ho..  

Bewertung:
1

08.06.10 09:28 #8 WEnn die BRennelementsteuer kommt
dann werden bestimmt die LAufzzeiten verlängert. WEiß einer ob schon Nägel mit Köpfen gemacht wurden  

Bewertung:

10.06.10 06:11 #9 keine nägel mit köppen!

Seit der Bundestagswahl warten die Kernkraftwerksbetreiber auf die  Revision des 2002 unter Rot-Grün beschlossenen Atomausstiegs. Zwar hat  die schwarz-gelbe Koalition eine Laufzeitverlängerung grundsätzlich  zugesagt. Die Konditionen sind aber unklar. Und dabei bleibt es  zunächst: Frühestens Ende Juli, wenn die von der Regierung in Auftrag  gegebenen Rechenmodelle für ein energiepolitisches Gesamtkonzept  vorliegen, beginnt die Debatte über die Details.

www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2010-06/atomsteuer-versorger

 

bin mal mit einem call os eingestiegen. schaun'mer mal.

-----------
der gewinner hat viele freunde, der verlierer nur gute!

Bewertung:
1

24.06.10 11:21 #10 Ach die Brennelementsteuer kommt.
Dann werden August halt die Laufzeiten verlängert und dann können selbst die Internehmen damit leben.

So sagte das zumindest einer der Chefs. Hab vergessen ob RWE o. EON.

Aber zumindest scheine alle Kompromissbereit  

Bewertung:

24.06.10 13:09 #11 ZU 4
da gäbe es auch noch E wie Elsardiene und X wie Xangsverein!!!!!!!  

Bewertung:
1

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...