Samsung SDI

Seite 1 von 51
neuester Beitrag:  06.12.19 03:04
eröffnet am: 11.06.17 12:34 von: Power1993 Anzahl Beiträge: 1273
neuester Beitrag: 06.12.19 03:04 von: SpeedJasmin Leser gesamt: 238800
davon Heute: 4
bewertet mit 10 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  51    von   51     
11.06.17 12:34 #1 Samsung SDI
Hallo die Damen und Herren,

ist denn jemand in dieser Aktie investiert ?

Es scheinen nicht viele Samsung SDI auf dem Bildschirm zu haben .

Eckdaten zu Samsung SDI :

Batteriehersteller für Autos und Akkus aller Art , Bildschirmhersteller (OLED Display iPhone bald)

Partner Elektromob : BMW als Partner , Fiat , Golf E und weitere werden folgen
Eröffnung Gigafabrik in Ungarn - 50k Batterien ab 2018
Batterien sicherer und sollen bald an die 600km halten
aktuell teurer als Tesla aber qualitativ besser und mit der Zeit billiger und besser als Tesla .
usw.

VG
 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  51    von   51     
1247 Postings ausgeblendet.
25.10.19 16:07 #1249 Quartalszahlen doch wohl schon am Dienstag
https://de.marketscreener.com/SAMSUNG-SDI-CO-LTD-6494914/termine/

29.10.19 | 05:30 Q3 2019 Präsentation des Ergebnisses



Giga-Material-Order:

https://evertiq.com/mobile/47108

Umicore schließt strategische Liefervereinbarung mit Samsung SDI ab
2019-10-25 11:31:00

Umicore hat eine mehrjährige strategische Vereinbarung mit Samsung SDI über die Lieferung von nahezu 80.000 Tonnen Hochleistungs-NMC-Kathodenmaterialien (Nickel-Mangan-Cobalt) ab 2020 unterzeichnet.
Die Kathodenmaterialien werden aus Umicore-Werken in verschiedenen Regionen geliefert, wobei der Großteil der ursprünglich in Korea produzierten Mengen stammt.  Ein großer Teil der Volumina ist für Automobilanwendungen und ein kleinerer Teil für Energiespeichersysteme bestimmt.

Die Vereinbarung bietet Samsung SDI eine sichere Versorgung für das schnell wachsende Geschäft mit Lithium-Ionen-Akkus in Europa und Asien, insbesondere für Automobilanwendungen, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Ich freue mich sehr, diese Vereinbarung mit Samsung SDI unterzeichnet zu haben, die einen weiteren wichtigen Meilenstein für die konsequente Umsetzung unserer langfristigen Wachstumsstrategie darstellt.  Darüber hinaus unterstreicht es, dass eine nachhaltige Wertschöpfungskette für Batterien Gestalt annimmt, und zeigt das Engagement der wichtigsten Akteure der Branche, die wachsende Verbreitung von Elektrofahrzeugen weltweit zu unterstützen “, sagt Marc Grynberg, CEO von Umicore in der Pressemitteilung.  
26.10.19 20:36 #1250 Wer so viel über einen langen Zeitraum orde.
der hat auch noch viel vor.

Und die Aufträge dazu!

Die Akku-Produktion für Jaguar/Land Rover läuft jetzt erst richtig an.

Einen lieben Gruß an @bear hunter (alles OK, mit Haus und Familie?)

...und an den (260.000 Won)-Member!
Hoffentlich bis bald✌








 
27.10.19 20:15 #1251 Bad News
Sehr ärgerlich:

"Am 27. Oktober brach ein ESS-Brand aus, der mit dem Gimhae-Photovoltaikkraftwerk in Gyeongnam in Verbindung stand."

In dem mit einem Solarkraftwerk in Gimhae, Gyeongsangnam-do, verbundenen Energiespeichersystem (ESS) brach ein Feuer aus.

Die Brandbekämpfungsbehörden mobilisierten 30 Kräfte und 10 Ausrüstungsgegenstände, darunter Feuerwehrfahrzeuge, um das Feuer zu löschen.

Es gibt keine Opfer aufgrund des Feuers, aber der Sachschaden wurde von der Feuerwehr auf 700 Millionen Won geschätzt, der 32,4 ㎡ ESS-Raum- und 297 Lithiumbatteriemodule verbrannten.

Der Batteriehersteller der Einrichtung ist Samsung SDI, und der Hersteller des Stromrichters (PCS) ist als Willings bekannt.  Für EPC war Dawon Electric Power verantwortlich.

Die ESS-Einrichtung wurde Berichten zufolge fünf Tage vor dem Brand von der Regierung bestätigt.

Die ESS-Anlage, in der am 21. Dezember in Hadong, Gyeongnam, ein Feuer ausgebrochen war, ist auch umstritten, was die Maßnahmen der Regierung gegen ESS-Brände angeht, da die vom Sicherheitsmanagementausschuss vier Tage vor dem Brand vorgeschlagenen Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt wurden.

Polizei und Feuerwehr gaben an, das Feuer zu untersuchen.

http://m.electimes.com/article.php?aid=1572193641188585002  

Bewertung:
5

28.10.19 16:45 #1252 Bis der Fehler gefunden wird
kommt die ESS-Branche in Südkorea nicht zur Ruhe.
Im Nachhinein wäre es besser gewesen, wenn sich SDI und LG Chem in Südkorea mit kompetenten ESS-Herstellern zusammengetan hätten.
Fertige Anlagen, anstatt die hochwertigen Akkumodule unseriösen "Möchtegern"ESS-Unternehmen zu verkaufen.

Hier noch einige Artikel zu dem Brand gestern:
http://www.newslock.co.kr/news/articleView.html?idxno=22736

http://m.ddaily.co.kr/m/m_article/?no=187453

http://it.chosun.com/m/svc/...edium=unknown&utm_campaign=itchosun
 
28.10.19 21:27 #1253 "Inlands"-ESS
Es waren so hohe Erwartungen an den koreanischen ESS-Markt geknüpft.
Eigentlich ein Selbstläufer, ....ja eigentlich.

Mit diesen, von den Subventionen angelockten "Amateuren", hätte die Regierung aber rechnen müssen.

Echt peinlich für Südkorea!

Samsung SDI wirft die ganze Scheiße dort um 3-5 Monate zurück, bzgl. den hohen Erwartungen im ESS-Sektor.

Die Präventivmaßnahmen kosten nun einen Quartalsgewinn (im Sektor ESS) für SDI !!

Blechen für die Fehler anderer, wieder mal, na Toll :-(((

So, jetzt genug geflennt!

Morgen Q3-Zahlen, ..dann geht's weiter







 
30.10.19 11:04 #1255 3Q2019
Aus meiner Sicht sind die Zahlen doch ganz passabel?

https://www.samsungsdi.com/upload/download/ir/2019.3Q_IR_Final_E.pdf

Der Kurs nimmt die Zahlen heute ja vorsichtig positiv auf, die erwartungen waren wohl höher?  
30.10.19 17:25 #1256 Quartalszahlen
Ja @destyle2k
Bis vor einigen Wochen wurde von Analysten ein Rückgang des Quartal-Betriebsergebnisses zum Vorjahr von "nur" 13% prognostiziert.

Nun schauts so aus:
https://m.pulsenews.co.kr/view.php?year=2019&no=887797

Samsung SDI Co., das Batterieunternehmen der südkoreanischen Samsung-Gruppe, verzeichnete im dritten Quartal einen Rückgang des Betriebsergebnisses um 31,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, da es mit der Reihe von Bränden bei seinen Energiespeichersystemen (ESS) zu kämpfen hatte.

Das Unternehmen teilte in seiner am Dienstag eingereichten behördlichen Meldung mit, dass der Betriebsgewinn für das im September abgeschlossene Quartal 166 Milliarden Won (142 Millionen US-Dollar) betrug, was einem Rückgang von 31,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Anstieg von 5,5 Prozent gegenüber den drei Monaten zuvor entspricht.

Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 1,79 Prozent und gegenüber dem Vorquartal um 6,8 Prozent auf 2,57 Billionen Won.  Der Nettogewinn stieg gegenüber dem Vorjahr um 1,53 Prozent und gegenüber dem Vorquartal um 35,7 Prozent auf 217,4 Milliarden Won.

Aktien von Samsung SDI beendeten Mittwoch um 0,88 Prozent höher bei 230.000 Won.

Samsung SDI führte den Ergebnisrückgang im Vergleich zum Vorjahr auf das anhaltende Ausbrechen von ESS-Bränden und den schleppenden Absatz von zylindrischen Batteriezellen zurück.  Seit August 2017 sind mindestens 28 Brände bei ESS-Installationen großer Batteriehersteller im ganzen Land ausgebrochen, wodurch neue Aufträge versiegt sind.  In den ESS-Einrichtungen von LG Chem und Samsung SDI sind letzte Woche erneut zwei Brände ausgebrochen.  Die genauen Brandursachen werden noch untersucht.

Der Batterieumsatz von Samsung SDI stieg jedoch im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 1,5 Prozent auf 1,95 Billionen Won, was durch die gestiegene Nachfrage nach Elektrofahrzeug-Batteriemodellen und ESS-Batterien für den Strombedarf unterstützt wurde.

Kwon Young-no, Finanzvorstand von Samsung SDI, sagte in einer Telefonkonferenz nach dem Ergebnisbericht, dass das Unternehmen 200 Milliarden Won für die Neuinstallation von Batteriemodulen mit einem speziellen Feuerlöschsystem an seinen 1.000 ESS-Standorten im ganzen Land aufgewendet habe.  "Unsere neuen ESS-Sendungen würden auch mit den erweiterten Sicherheitsmaßnahmen ausgestattet sein, die das Unternehmensergebnis nicht stark beeinträchtigen würden, da die zusätzlichen Kosten begrenzt sind", sagte er.

Kwon erwartete ein starkes ESS-Wachstum in Übersee, insbesondere in Amerika und Europa, angesichts des Drucks der Regierung, die Umweltpolitik zu verschärfen.  Er zitierte das jüngste Mandat in fünf US-amerikanischen  Bundesstaaten wie Kalifornien, New Jersey und New York, in denen Energieentwickler ESS-Anlagen installieren müssen.  Er wies auch auf das wachsende Potenzial von ESS für Solarkraftwerke hin, da durch erneuerbare Energien die Betriebskosten gesenkt und die Wirtschaftlichkeit verbessert werden.

"Es wird erwartet, dass der globale ESS-Markt von 12 Gigawattstunden (GWh) in diesem Jahr auf 100 GWh bis 2025 wächst. Wir planen, unser Portfolio in Übersee weiter zu stärken, indem wir uns auf Amerika, Europa und Australien konzentrieren", sagte Kwon.  
30.10.19 17:34 #1257 Telefonkonferenz nach den Q3-Zahlen:
https://seekingalpha.com/article/...-results-earnings-call-transcript

Google-Translate:

Okt.  29, 2019 9:56 PMSamsung SDI Co.  Ltd.  ADR (SSDIY)
Samsung SDI Co.  Ltd.  ADR (OTC: SSDIY) Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des dritten Quartals 2019, 29. Oktober 2019 ET

Unternehmensteilnehmer

Kyunghoon Kim-SVP, Team für elektronische Materialien und Marketing

Michael Son-SVP von Battery, Marketing

Yoontae Kim-VP, Geschäftsführungsbüro

Young No Kwon-CFO, geschäftsführender Vizepräsident

Teilnehmer der Telefonkonferenz

Soonhak Lee-Hanwha Securities

Dong Wan Kim-Macquarie

Jeongu Ko-NH Investment & Securities

Jung Hoon Chang-Samsung-Wertpapiere

Jay Kwon-JPMorgan

Yoontae Kim

Guten nachmittag  Ich bin Yoontae Kim, Vizepräsident des Business Management Office bei Samsung SDI.  Bevor wir beginnen, möchte ich unser Management-Team vorstellen, das an der heutigen Telefonkonferenz teilnimmt.

Unser CFO, Young No Kwon;  Michael Son, Leiter des strategischen Marketingteams von Battery;  und Kyunghoon Kim, Leiter des strategischen Marketingteams für elektronische Materialien, sind zu uns gestoßen.  Wir werden jetzt mit dem Ergebnisaufruf für das dritte Quartal 2019 beginnen.

Zunächst werden wir die Ergebnisse des dritten Quartals 2019 bekannt geben.  Der Umsatz im dritten Quartal betrug 2,567,9 Mrd. KRW, ein Plus von 7% gegenüber dem Vorquartal.

Nach Geschäftsbereichen.  Die Batterieerlöse beliefen sich auf 1.951,7 Mrd. KRW. Dies entspricht einer Steigerung von 7% gegenüber dem Vorquartal, was hauptsächlich auf einen Anstieg der Verkäufe von ESS- und Autobatterien zurückzuführen ist.  Der Umsatz mit elektronischen Materialien stieg gegenüber dem Vorquartal um 6% auf 614,3 Mrd. KRW, was auf einen Anstieg des Umsatzes mit Displaymaterialien zurückzuführen ist.  Das Betriebsergebnis belief sich auf 166 Mrd. KRW, eine Steigerung von 6% gegenüber dem Vorquartal.  Der Gewinn vor Steuern betrug 300,4 Mrd. KRW und der Nettogewinn 217,4 Mrd. KRW.

Als nächstes unser drittes Quartal, unsere finanziellen Highlights auf der rechten Seite.  Das Vermögen belief sich zum Ende des dritten Quartals auf 19,737 Mrd. KRW, ein Rückgang von 28,8 Mrd. KRW gegenüber dem Vorquartal.  Die Anleihe erhöhte sich infolge des Umsatzanstiegs, die liquiden Mittel nahmen jedoch unter dem Einfluss der Rückzahlung ab.

Die Verbindlichkeiten beliefen sich auf 6.981,4 Mrd. KRW und verringerten sich aufgrund geringerer Finanzschulden um 267,2 Mrd. KRW.  Das Eigenkapital belief sich auf 12.755,6 Mrd. KRW, ein Anstieg um 238,4 Mrd. KRW.

Als nächstes folgen die Geschäftsbereiche im dritten Quartal und der Ausblick für das vierte Quartal.  Die Umsätze mit mittelgroßen bis großen Akkus stiegen im dritten Quartal.  Im Geschäft mit Autobatterien stieg der Umsatz gegenüber dem Vorquartal erheblich, da unsere Hauptkunden neue Elektrofahrzeuge und PHEVs auf den Markt brachten.  Der ESS-Umsatz stieg gegenüber dem Vorquartal aufgrund der Wiederaufnahme der Verkäufe an inländische Verbraucher und der wachsenden Verkäufe in Übersee-Märkten wie den USA.

Für das vierte Quartal erwarten wir einen Umsatzanstieg vor allem im Autobatteriegeschäft.  Wir gehen davon aus, dass das Angebot an Großkunden zunehmen wird, was zu einer höheren Rentabilität beitragen kann.

Seit dem vierten Quartal verkaufen wir bereits ESS-Produkte mit verbesserter Sicherheit, die mit einem speziellen Löschsystem ausgestattet sind.  Wir erwarten ein stetiges ESS-Umsatzwachstum auf den internationalen Märkten einschließlich der USA.  und Australien.

Als nächstes folgt die kleine Batterieabteilung.  Im dritten Quartal ging der Umsatz mit kleinen Batterien gegenüber dem Vorquartal leicht zurück.  Der Verkauf von Zylinderbatterien wurde durch Bestandsanpassungen unserer Kunden beeinflusst, die auf eine geringere Nachfrage aus der vorgelagerten Industrie zurückzuführen waren.

Der Umsatz mit Polymerbatterien ging aufgrund des zunehmenden Absatzes von PHEV (ph) -Modellen leicht zurück, aber wir konnten die Rentabilität unserer Polymerbatterien verbessern, da Kernkunden neue Smartphones einführten.  Für das nächste Quartal erwarten wir eine Umsatzsteigerung vor allem bei Zylinderbatterien.

Wir planen, den Absatz von Hochleistungsbatterien für Elektrowerkzeuge, Staubsauger und Gartengeräte zu steigern.  Trotz der ungünstigen Saisonalität werden wir den Umsatz mit Polymerbatterien steigern, indem wir das Angebot an unsere Kernkunden ausweiten, die tragbare Geräte herstellen, sowie an chinesische Smartphone-Hersteller.

Als nächstes folgt unser Geschäft mit elektronischen Materialien.  Der Umsatz mit Displaymaterial war der Wachstumsmotor des Umsatzes im dritten Quartal.  Wir verzeichneten ein stetiges Umsatzwachstum unserer Polarisationsfolien, indem wir uns hauptsächlich an Hersteller von LCD-Großbildfernsehern in China richteten.  Der Umsatz mit OLED-Materialien stieg auch aufgrund des zunehmenden Angebots an neuen Flaggschiff-Smartphones.  Auch der Umsatz mit Halbleitermaterialien stieg leicht an.

Für das nächste Quartal wird eine höhere Rentabilität prognostiziert, die durch den steigenden Absatz von OLED- und Halbleitermaterialien bedingt ist.  In Bezug auf OLED-Materialien erwarten wir neue Lieferungen an Hauptkunden, neue Plattformen sowie Lieferungen an chinesische Kunden.  Der Umsatz mit Halbleitermaterialien wird voraussichtlich mit der wachsenden Nachfrage aus dem Upstream-Bereich wachsen.  Es wird erwartet, dass die Umsätze mit polarisierenden Filmen unter dem Einfluss ungünstiger Saisonbedingungen und von Panel-Herstellern, die die Produktion einschränken werden, zurückgehen werden.

Damit ist meine Präsentation abgeschlossen.  Bevor wir zu den Fragen und Antworten übergehen, möchte unser CFO, Young No Kwon, einige Anmerkungen machen.

Young No Kwon

Guten nachmittag  Dies ist Young No Kwon, CFO von Samsung SDI.  Ich möchte kurz über den Hintergrund der Umsetzung unserer kürzlich angekündigten ESS-Sicherheitsverstärkungsmaßnahmen sprechen und einige Gedanken über unsere zukünftige Geschäftsausrichtung austauschen.

Wir waren sehr besorgt darüber, dass die wiederholten Brände seit dem letzten Jahr möglicherweise die gesamte koreanische ESS-Branche untergraben könnten, die auf dem globalen ESS-Markt führend ist.  Als Marktführer in der ESS-Branche ist Samsung SDI der Ansicht, dass vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden müssen, um dieses Problem anzugehen, und entschied sich, die Sicherheit von ESS durch die Installation eines eigens entwickelten speziellen Brandschutzsystems an allen Standorten in Korea grundlegend zu verbessern.

Das Unternehmen ist sich bewusst, dass unsere Entscheidung, alle mit dem Sicherheitssystem verbundenen Kosten zu tragen, bei den Anlegern zu Besorgnis über unsere Auswirkungen auf die Wertentwicklung geführt hat.  Wir sind jedoch der Ansicht, dass dies keine einmaligen Kosten sind, sondern eine wichtige Investition, die erforderlich ist, um die Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte zu stärken und das Vertrauen der Verbraucher in den globalen ESS-Markt zu stärken, der um jeweils mehr als 40% wächst  Jahr.

Aufgrund des ESS-Problems war das mittelgroße bis große Batteriegeschäft, das für viele Anleger von zentraler Bedeutung ist, in diesem Jahr eine ziemliche Herausforderung.  Glücklicherweise wächst das Geschäft mit Autobatterien weiterhin so schnell wie ursprünglich geplant.

Ab der zweiten Jahreshälfte haben wir außerdem eine deutliche Belebung der Nachfrage nach neuen Produkten bei unseren Kunden festgestellt.  Mit einem reibungslosen Anlauf der Produktion neuer Produkte verbessern sich sowohl Umsatz als auch Rentabilität erheblich.

Mit dem rechtzeitigen Abschluss der ESS-Sicherheitsmaßnahmen erwarten wir, dass das Geschäft seinen normalen Wachstumspfad fortsetzt, um die Erwartungen unserer Investoren zu erfüllen.  Vielen Dank  Fremdsprache

Yoontae Kim

Wir werden jetzt eine Fragerunde haben.  Bitte stellen Sie Ihre Fragen gemäß den Anweisungen des Betreibers.

Frage-und-Antwort-Sitzung

Betreiber

[Fremdsprache] [Bedienungsanleitung] Die erste Frage wird von Soonhak Lee von Hanwha Securities gestellt.  Bitte machen Sie weiter, Sir.

Soonhak Lee

[Fremdsprache] Ich habe Fragen zum ESS-Geschäft.  Ich werde zuerst meine erste Frage stellen.  Bei der ersten Frage zu den von Ihnen angekündigten Sicherheitsmaßnahmen haben Sie die Kosten auf rund 200 Mrd. KRW geschätzt.  Unter der Annahme, dass dies auf ungefähr 1.000 Standorte angewendet wird, entspricht dies ungefähr 0,2 Mrd. KRW pro Standort.  Können Sie uns Einzelheiten zu den Sicherheitsmaßnahmen mitteilen?  Und was wird auch in Bezug auf die neuen Produkte der schrittweise Anstieg der Kosten und die Auswirkung auf die Gesamtrentabilität sein?

Yoontae Kim

[Foreign Language] Um Ihre erste Frage zu beantworten, besteht die Sicherheitsmaßnahme, die wir für das ESS angekündigt haben, darin, die Batteriemodule von den vorhandenen Standorten zurückzunehmen, Brandschutzfolien und Wärmediffusionssperren anzubringen und die Module dann wieder auf dem Standort zu installieren.  Die Kosten, die wir geschätzt haben, umfassen alle Arbeitskosten, Logistikkosten sowie die Materialkosten, die für diese Maßnahmen erforderlich sind.

Andererseits sind für die neu versendeten Produkte die einzigen zusätzlichen Kosten die Materialkosten, so dass der Kostenanstieg nicht groß ist.  Darüber hinaus planen wir, diese Kostensteigerungen durch künftige Kostensenkungsmaßnahmen auszugleichen, sodass die Auswirkungen auf unsere Rentabilität nicht wesentlich sind.

Positiv zu vermerken ist auch, dass diese verstärkten Sicherheitsmaßnahmen die Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte weiter verbessern werden. Wir sind daher der Ansicht, dass dies in Zukunft zu einer Umsatzausweitung beitragen wird.

Soonhak Lee

Fremdsprache Ja.  Meine zweite Frage zum ESS-Geschäft ist Ihre Strategie gegenüber den ESS-Märkten in Übersee, da der heimische ESS-Markt wahrscheinlich nicht so schnell wachsen wird, wie wir es vorher gesehen haben. Daher muss sich Ihr Wachstum wahrscheinlich in Richtung Übersee-Markt verlagern  Wie sehen Ihre Geschäftsaussichten dort aus?

Yoontae Kim

[Foreign Language] Ja, um Ihre zweite Frage zu beantworten, sind wir uns auch einig, dass das künftige Wachstum des ESS-Marktes in Übersee-Regionen wie den USA liegen wird.  und Europa, angetrieben von zwei Hauptfaktoren.  Eine ist die Tatsache, dass viele Regierungen in diesen Bereichen expandieren.  Es gibt neue Ausbaupolitiken für erneuerbare Energien im Rahmen der allgemeinen umweltfreundlichen Politik.  Zum anderen verbessert sich das ESS selbst in wirtschaftlicher Hinsicht.

Nehmen wir also das Beispiel der USA.  In fünf Bundesstaaten, darunter Kalifornien, New York und New Jersey, ist die Installation von ESS für Stromerzeuger obligatorisch geworden.

Darüber hinaus haben viele Staaten damit begonnen, RPS-Gesetze einzuführen, die den Bedarf an erneuerbarer Energie oder die Nachfrage nach erneuerbarer Energieerzeugung und den Anteil der erneuerbaren Energieerzeugung in Zukunft steigern werden.

In Bezug auf die Wirtschaftlichkeit des ESS selbst, während sowohl der CapEx als auch der OpEx, Solarkraftwerke in Kombination mit dem ESS allmählich sinken.  Aufgrund der in diesem Jahr neu installierten Solarkraftwerke mit ESS-Anbindung liegen die LCOE- oder Stromkosten derzeit sogar unter denen von Wärmekraftwerken.

Wenn Sie die Kosten für den CO2-Handel erhöhen, müssten Sie auch die Kosten für Wärmekraftwerke erhöhen.  Tatsächlich wird die Wirtschaftlichkeit eines ESS in Kombination mit Solarkraftwerken noch attraktiver.

Um diesen Trends Rechnung zu tragen, haben einige Marktforschungsagenturen prognostiziert, dass die globale ESS-Marktgröße von 12 Gigawattstunden in diesem Jahr auf 100 Gigawattstunden bis 2025 ansteigen wird, was einer jährlichen CAGR von über 40% entspricht.

Angesichts dieser Trends konzentrieren wir uns auch darauf, den Anteil des Auslandsumsatzes an unserem gesamten ESS-Geschäft zu steigern, insbesondere für Energieerzeuger in Gebieten wie den USA, Europa und Australien.

Betreiber

[Fremdsprache] Die folgende Frage wird von Dong Wan Kim aus Macquarie gestellt.  Bitte machen Sie weiter, Sir.

DongWan Kim

[Fremdsprache] Ich habe zwei Fragen zum Geschäft mit Elektrofahrzeugbatterien.  Die erste Frage ist, wo die Produktionserträge Ihrer Elektrofahrzeugbatterien derzeit im Kontext anderer Unternehmen in der Branche stehen, die einige Probleme mit ihrem Ertrag und insbesondere beim Hochfahren des Werks in Übersee melden.

Die zweite Frage bezieht sich auf die allgemeinen Marktaussichten für Elektrofahrzeuge.  Welche Erwartungen und Aussichten haben Sie in Anbetracht der Tatsache, dass Autos im Allgemeinen oder das Verkaufsvolumen von Autos im Allgemeinen zurückgegangen sind?

Michael Son

[Fremdsprache] Wie Sie wissen, haben wir unsere EV-Batterie-Werke in Ulsan, Xi'an und Ungarn, um Ihre erste Frage zum Ertrag von Übersee-Pflanzen zu beantworten.  Alle diese Standorte weisen eine hohe Ausbeute auf und produzieren sehr stabil.  Wenn wir neue Ansätze wie eine neue Produktionsstätte, einen neuen Produktionsprozess oder neue Produkte in Erwartung früher Fehlerbehebungsprobleme versuchen, haben wir immer den Ansatz gewählt, diese neuen Prozesse oder Produkte in unserer Inlandslinie zunächst gründlich zu überprüfen  Massenproduktion, bevor sie auf andere Standorte in Übersee ausgerollt werden.

Wir haben festgestellt, dass dies sehr effektiv ist, um insbesondere die anfänglichen Schwierigkeiten bei der Massenproduktion an Standorten in Übersee zu minimieren.  Wir haben immer geglaubt, dass langfristiges Wachstum in der Batterieindustrie nicht nur durch ein sehr wettbewerbsfähiges Produkt, sondern auch durch Herstellungstechnologie und operative Exzellenz unterstützt werden kann.  Deshalb werden wir die Wettbewerbsfähigkeit der Branche auf höchstem Niveau erhalten und weiter forcieren.

Yoontae Kim

[Foreign Language] Um Ihre zweite Frage zu den Wachstumsaussichten für Elektrofahrzeuge zu beantworten: Wie Sie bereits erwähnt haben, sind die weltweiten Automobilverkäufe angesichts des sich abschwächenden Konjunkturzyklus sowohl im letzten Jahr als auch in diesem Jahr leicht zurückgegangen.

Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass der EV-Umsatz im selben Zeitraum trotz des allgemeinen Rückgangs der Auto-Verkäufe um mehr als das Zweifache gestiegen ist und wir erwarten, dass der EV-Umsatz in Zukunft ein hohes oder schnelles Wachstumstempo beibehalten wird.

Wenn Sie sich für bestimmte Regionen wie Europa interessieren, planen große OEMs, das Produktionsvolumen ihrer Elektrofahrzeuge in Erwartung der strengeren CO2-Vorschriften, die im nächsten Jahr in Kraft treten werden, um etwa das Doppelte zu steigern.

Angesichts verstärkter Unterstützungsmaßnahmen wie Subventionen und Steuervorteilen, die in wichtigen europäischen Märkten eingeführt werden, glauben wir, dass diese Umstellung auf Elektrofahrzeuge in Europa tatsächlich an Fahrt gewinnen wird.

In Märkten wie China und den USA ist die Wachstumsrate der EV-Verkäufe zwar aufgrund fehlender aufregender neuer Modelle oder Änderungen des Förderprogramms etwas gedämpft, wir glauben jedoch, dass im nächsten Jahr mit der Einführung neuer Modelle und  Ausbau der Infrastruktur wird sich die Wachstumsdynamik erholen.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Wettbewerbsfähigkeit eines Elektrofahrzeugs auf Produktebene im Vergleich zu konventionellen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren zunimmt und sich verbessert.  Wie Sie wissen, sinken die EV-Preise allmählich.  Darüber hinaus bieten Elektrofahrzeuge im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen viele funktionale Vorteile, was die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen im Allgemeinen steigert.

Angesichts dieser positiven Faktoren wie der Zunahme der EV-Produktion durch OEMs, der günstigen Politik zur Unterstützung vieler Länder und der verbesserten Wettbewerbsfähigkeit des EV selbst auf Produktebene gehen viele externe Quellen davon aus, dass der EV-Markt weiterhin ein Wachstum verzeichnen wird  von über 20% durchschnittlich bis 2030.

Betreiber

[Fremdsprache] Die folgende Frage wird von Jeongu Ko von NH Investment & Securities gestellt.  Bitte machen Sie weiter, Sir.

Jeongu Ko

[Fremdsprache] Ich habe zwei Fragen.  Die erste Frage betrifft das Geschäft mit Polymerbatterien.  Welche technologische Richtung verfolgen Sie im Zusammenhang mit der Einführung von 5G-Smartphones, die im kommenden Jahr im Jahr 2020 mehr Fahrt aufnehmen wird, im Hinblick auf die Weiterentwicklung Ihrer Polymerbatterien?  Und wie wird sich Ihrer Meinung nach die Einführung von 5G auf die Batteriepreise und die Rentabilität auswirken?

Die zweite Frage betrifft das Halbleitermaterialgeschäft.  Viele Menschen haben in letzter Zeit angefangen zu hoffen, dass die Halbleiterindustrie einen Aufschwung erleben könnte.  Wie sehen Sie in diesem Zusammenhang die künftige Ausrichtung des Geschäfts mit Halbleitermaterialien?

Yoontae Kim

[Foreign Language] Um Ihre erste Frage zu Polymer-Akkus und 5G-Smartphones zu beantworten, muss das Mobilteil, wie Sie bereits erwähnt haben, mit der Einführung von 5G-Mobilteilen einen Anstieg des Verkehrsaufkommens bewältigen.  Außerdem werden die Displays immer größer und Multitasking auf dem Mobilteil wird zu einer sehr wichtigen Funktion.

Mit diesen Änderungen in der Verwendungsumgebung und den Verwendungsfällen steigt zwangsläufig der Batterieverbrauch, was bedeutet, dass der Bedarf an größerer Batteriekapazität und Batterielebensdauer kritischer wird.

In Übereinstimmung mit diesen Trends haben wir uns bei der Entwicklung von Polymerbatterien auf Technologien konzentriert, die die Energiedichte erhöhen und auch eine schnellere Aufladung ermöglichen.  Und mit diesen neuen Lösungen können wir die Preise unserer Polymerbatterien erhöhen, was unserer Erwartung nach zu unserer Rentabilität beiträgt.

Kyunghoon Kim

[Fremdsprache] Was Ihre zweite Frage unseres Geschäfts mit Halbleitermaterialien anbelangt, denke ich, dass wir etwas länger warten müssen.  Bezüglich unseres Umsatzes erwarten wir jedoch, dass der Umsatz mit Halbleitermaterial ab dem vierten Quartal zunehmen wird, insbesondere im Bereich des Rüttelns von Material.

Wir gehen auch davon aus, dass der Wafereinsatz der Kunden im Jahr 2020 zunehmen wird. Wir werden versuchen, Umsatz und Umsatz zu steigern, indem wir nicht nur unseren Kundenmarkt erschließen, sondern auch neue Kunden gewinnen.

Im Hinblick auf unsere langfristige Geschäftsstrategie werden wir, während wir unseren Kundenstamm weiter diversifizieren, einschließlich der Neukunden aus Übersee, weiterhin neue Materialien wie EUV-Materialien oder ein neues Material für V-NAND im Einklang mit dem Prozess entwickeln  Migration unserer Kunden.

Betreiber

[Fremdsprache] Die folgende Frage wird von Jung Hoon Chang von Samsung Securities gestellt.  Bitte machen Sie weiter, Sir.

Jung Hoon Chang

[Fremdsprache] Ich habe zwei Fragen.  Die erste Frage bezieht sich auf das Geschäft mit Polymerbatterien, das an die Ankündigung Ihres Hauptkunden geknüpft ist, die ODM-Produktion zu steigern. Dies gibt Anlass zur Sorge, da wir dies tun, da sich dies möglicherweise auf die Nachfrage- oder Lieferkette oder die Rentabilität Ihres Polymers auswirkt  Batterieversorgung für diesen Großkunden.  Können Sie uns einige Ihrer Gedanken zu diesem Faktor mitteilen?

Die zweite Frage betrifft das Geschäft mit elektronischen Materialien.  Da gab es Kommentare dazu während der Eröffnungspräsentation über das Geschäft mit polarisierenden Filmpolarisatoren.

Auch wenn wir wissen, dass das vierte Quartal ein saisonbedingtes Tief ist, besteht meiner Meinung nach die Befürchtung, dass dieses Überangebot nicht nur saisonbedingt ist und sich möglicherweise über das vierte Quartal hinaus erstreckt.  Können Sie uns in diesem Zusammenhang Ihre Marktaussichten sowie Ihre Reaktionsstrategien für die Polarisatoren mitteilen?

Yoontae Kim

[Fremdsprache] In Bezug auf Ihre Frage zum Plan der Kunden, die ODM-Produktion zu steigern, und zu den Auswirkungen, die dies auf unseren Umsatz und unsere Rentabilität haben würde, gehen wir davon aus, dass die Auswirkungen auf unseren Umsatz und unsere Rentabilität begrenzt sein werden.  Dies liegt daran, dass die ODM- oder Smartphones, die auf ODM-Basis hergestellt werden, normalerweise oder meistens am unteren Ende des unteren Endes liegen werden.

Selbst wenn die prismatischen Batterien ersetzt werden, werden sie durch kostengünstige oder kostengünstige Polymerbatterien ersetzt, was für uns ohnehin kein wichtiges Marktsegment darstellt.  Wir sind daher der Ansicht, dass der Bedarf an Polymerbatterien trotz des ODM-Anstiegs unseres Hauptkunden und unseres Marktanteils bei unseren Hauptkunden beeinträchtigt sein wird.

Im Rahmen unserer Geschäftsstrategie und unseres Ansatzes für das Geschäft mit Polymerbatterien werden wir uns weiterhin darauf konzentrieren, nicht nur das Flaggschiff, sondern auch die Massen-Smartphones unseres Hauptkunden rechtzeitig zu beliefern und die Batterieversorgung für neue Anwendungen wie Smart zu erhöhen  Uhren oder drahtlose Ohrhörer, um unseren Umsatz und unsere Rentabilität zu steigern.

Kyunghoon Kim

[Foreign Language] Zur Beantwortung Ihrer zweiten Frage zur Polarisatorfoliensituation war, wie Sie sich im ersten Halbjahr dieses Jahres erinnern werden, die Versorgungslage für Polarisatorfolien vor allem wegen der chinesischen Panel-Unternehmen, die ihre Produktionskapazität tatsächlich erhöhten, recht angespannt  erhöhte die Nachfrage nach Polarisatorfilmen.

Einige chinesische TV-Unternehmen erhöhten ihre Lieferungen im ersten Halbjahr, um den zusätzlichen Zollgebühren der USA zuvorzukommen.  Aber als wir das zweite Halbjahr beantworteten, begannen die Panel-Unternehmen, ihre Produktion zu reduzieren - ihre Produktion zu verringern, um ihren Lagerbestand zu konsumieren.  Ein koreanisches Unternehmen stellte auch einige seiner Produktionslinien auf OLED-Produktion um.  Dies hat dazu geführt, dass sich die Versorgungslage mit Polarisatorfilmen in der zweiten Jahreshälfte etwas entspannt hat.

Wenn Sie sich jedoch den Umsatz des dritten Quartals ansehen, konnte dieser sogar leicht gegenüber dem Vorquartal zulegen, hauptsächlich weil wir unsere Verkäufe an unsere Captive-Kunden oder unseren Marktanteil an unseren Captive-Kunden in Korea weiter gesenkt und fortgesetzt haben  um unseren chinesischen Anteil am Umsatz mit Polarisatorfolien zu steigern.

Dies hat uns geholfen, unseren Umsatz im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal zu steigern.  Mit Blick auf das vierte Quartal gehen wir zwar von einem leichten Rückgang der Umsatzerlöse mit Polarisatorfilmen aus, dies ist jedoch hauptsächlich auf die Saisonabhängigkeit zurückzuführen.

Für das nächste Jahr erwarten wir eine positive Nachfrage, da die chinesischen Panel-Unternehmen ihre Produktion in ihren 10,5-G-Linien aufnehmen werden.  Und auch langfristig erwarten wir angesichts des zunehmenden Anteils größerer Panels einen Anstieg der LCD-Panel-Lieferungen.

Wir werden unsere Wettbewerbsfähigkeit in der Fertigung weiter ausbauen, unseren Kundenstamm diversifizieren und auch den Marktanteil bei den Tier-1-Kunden erhöhen, um sowohl unsere Größe als auch unsere Rentabilität zu erhalten.

Betreiber

[Fremdsprache] Die letzte Frage wird von Jay Kwon von JPMorgan gestellt.  Bitte machen Sie weiter, Sir.

Jay Kwon

[Fremdsprache] Ich habe auch zwei Fragen.  Bei der einen geht es um zylindrische Batterien, bei der anderen um Ihr Geschäft mit Elektronikmaterialien.  Zunächst einmal, denke ich, besteht im Bereich der zylindrischen Batterien Bedenken, dass sich die Wachstumsrate des Marktes für Elektrowerkzeuge verlangsamt, der die größte Anwendung für zylindrische Batterien darstellt.

Denken Sie, dass diese Abschwächung des Elektrowerkzeugmarktes nur Teil eines globalen Konjunkturzyklus oder nur vorübergehend ist?  Oder glauben Sie, dass der Markt für Lithium-Ionen-Akku-Elektrowerkzeuge selbst in eine späte Reifephase gerät?

Die zweite Frage zum Geschäft mit elektronischen Materialien bezieht sich auf Ihr Samsung Display, das Investitionen in die QD-OLED für Fernsehgeräte ankündigt.  Ich gehe davon aus, dass sich die Panelstruktur von den mittleren bis kleinen OLEDs unterscheidet, die Sie bisher geliefert haben.  Können Sie uns in diesem Zusammenhang einige der Materialien mitteilen, die Sie für diese QD-OLED-Investition neu liefern können?

Yoontae Kim

Zur Beantwortung Ihrer ersten Frage, wie Sie bereits erwähnt haben, ist die Wachstumsrate des Elektrowerkzeugmarktes zurückgegangen, und wir lesen dies als eine vorübergehende Situation, die von Faktoren wie den USA, den chinesischen Handelsstreitigkeiten und der US-Wirtschaft getrieben wird  schwache Weltwirtschaft.  Darüber hinaus haben einige unserer Kunden im dritten Quartal eine Bestandsanpassung durchgeführt, die sich auch auf unseren Umsatz ausgewirkt hat.

Auch wenn der Markt für Elektrowerkzeuge möglicherweise nicht das höhere Wachstumsniveau aufweist, das wir in der Vergangenheit gesehen haben, wird die Umstellung von schnurgebundenen auf schnurlose Elektrowerkzeuge grundsätzlich fortgesetzt, weshalb wir davon ausgehen, dass sich dieser Wachstumstrend langfristig fortsetzt.

Wir blicken auch sehr stark auf das Segment Elektromobilität, von dem wir glauben, dass es der neue Wachstumstreiber für zylindrische Batterien sein wird.  Zur E-Mobilität gehören also Produkte wie Elektrofahrzeuge, E-Bikes und E-Scooter.  Wir gehen davon aus, dass dies neben dem Markt für Elektrowerkzeuge ein weiterer Motor für das Wachstum des Zylinderbatteriemarktes sein wird.  Natürlich werden wir aktiv auf die Chancen reagieren, die sich aus dem Bereich E-Mobilität ergeben, um unser Wachstum in Bezug auf Größe und Rentabilität fortzusetzen.

Kyunghoon Kim

[Foreign Language] Bezüglich Ihrer Frage zu den QD-OLED-Panels können unter den Materialien, die wir derzeit für mittlere bis kleine OLEDs liefern, die p-Dotierstoffe und TFEs weiterhin an die QD-OLEDs geliefert werden.  Bei unseren neuen Materialien gibt es auch Materialien, die für QD-OLED-Fernseher erforderlich sind, wie die QD-Tinte oder die Reflexionsverhinderungsfilme sowie das Material mit geringer Reflexion.

Yoontae Kim
 
03.11.19 19:45 #1258 @SpeedJasmin
Scheinst mit deiner Einschätzung (#1248) Recht zu haben:  

http://m.theinvestor.co.kr/view.php?ud=20191103000174

Die Analysten bleiben übrigens auch optimistisch.
Allerdings in erster Linie wegen dem EV-Sektor von
Samsung SDI:

https://www.mk.co.kr/news/stock/view/2019/11/902701/

 

Bewertung:
6

05.11.19 22:45 #1259 Lach mich schlapp :--))))
Was für Witzfiguren waren denn wieder an der
Börse Stuttgart am Werk?

235.000 Won : 1281 Won : 4 = 45,86 Euro
(Stand  05.11.2019 22:30 Uhr)

dort 44,50 ...

Dumme Drecksäcke!!
 
05.11.19 23:15 #1260 Tja
Global-Player, Blue-Chip an der Heimatbörse, in Deutschland aber nur ein umsatzschwacher Nebenwert und im Bereich "Hotstocks" angesiedelt.

Lächerlich, aber was soll's

Die Kurse (wie du es auch schon mal sagtest), werden im Kospi gemacht.

Mit den Zocker-Bubies in Stuttgart etc., lege ich mich jetzt (bzw. ab morgen) gerne wieder an.  

Wird lustig



 
07.11.19 16:27 #1261 Aussichten
(Bin auch bei #1253 von SpeedJasmin wieder gleicher Ansicht.)

Ursprünglich wurde ein "goldenes" zweites Halbjahr erwartet.

Die Kosten für das ESS-Brandschutzsystem werden wohl in Q4/19 bilanziert.

Nun muss der Blick schon Richtung 2020 gehen:

https://m.wikitree.co.kr/main/news_view.php?id=478736
 

Bewertung:
7

09.11.19 18:04 #1262 KOSPI vs. Regionalbörse
Samsung SDI Kurs 08.11.19 an der Heimatbörse KOSPI:
237500 Won (+2,37%)  >(46,50 Euro)
Handelsvolumen: 248143 Aktien

Samsung SDI Kurs 08.11.19 Stuttgart:
44,80 Euro (-2,40%)
Handelsvolumen 1887 GDR's
(entspricht 472 Aktien)

NO COMMENT ...  
09.11.19 18:42 #1263 Mal was anderes ...
Die Charttechn­iker von wowNet dürfen
gerne mal wieder richtigliegen:
 

Angehängte Grafik:
sdi-screenshot_20191109-1.jpg (verkleinert auf 47%) vergrößern
sdi-screenshot_20191109-1.jpg
12.11.19 15:15 #1264 Technische Analyse etc.
@4.0 Z: Die von "WowNet" liegen öfter daneben als richtig.
Nun haben sie es sich auch schon wieder anders überlegt:

http://www.wowtv.co.kr/totalSearch/Mariner/Index?searchTerm=006400

( 5일 주가예측 anklicken  )


Da ich langfristig investiert bin, ist es mir aber mittlerweile ziemlich egal.
Für Nachkäufe entscheide ich "aus dem Bauch raus".

Trader werden eher hier reinschauen:

https://de.tradingview.com/symbols/KRX-006400/
 
14.11.19 16:08 #1265 EV-Akkus immer besser
Samsung SDI verbessert Produktionsprozess für Elektrofahrzeugbatterien
Multi Geleerolle, Materialkompressionstechnologie
2019-11-14 Reporter Lee Soo-hwan


Samsung SDI treibt den Produktionsprozess für EV-Batterien voran.  Das Multi-Jelly-Roll-Verfahren komprimiert das Batteriematerial, um die Energiedichte zu erhöhen.  Jelly Roll ist eine Kombination aus getrockneten Batteriematerialien wie Kathodenmaterialien, Separatoren und Anodenmaterialien.  Eine hohe Energiedichte kann die Laufleistung eines Elektrofahrzeugs erhöhen.

Gegenwärtig wurden mehr als 60 Amperestunden (Ah) -Produkte mit zwei oder mehr Geleerollen aufgetragen.  Die neueste 120-Ah-Batterie mit hoher Kapazität enthält auch die Materialkompressionstechnologie.  Es wurden mehr Kathoden- und Anodenmaterialien gestapelt, um die Energiedichte zu erhöhen.  Es wird geschätzt, dass es auf 600 Wattliter (Wh / L) gestiegen ist.  Ein Kathodenmaterial, bei dem Nickel-Cobalt-Aluminium (NCA) zu Nickel-Cobalt-Mangan (NCM) gegeben wurde, und ein Graphit / Silizium-Kathodenmaterial wurden verwendet.

Techniken mit mehreren Geleewalzen und Materialkomprimierung sind eine Möglichkeit, die Beschränkungen quadratischer Batterien zu überwinden.  Es wurde festgestellt, dass rechteckige Batterien, die rechteckige Metalldosen (CAN) verwenden, eine geringere Energiedichte aufweisen als Batterien vom Beuteltyp, die von LG Chem und SK Innovation verwendet werden.  Die Geleerollen sind oval und lassen an den Ecken der quadratischen Batterie wenig Platz.  Wiederholtes Laden und Entladen ist als relativ schwellendes Phänomen bekannt.

Es wurde jedoch berichtet, dass Samsung SDI einen Großteil der Mängel des quadratischen Akkus mit der Technologie der Mehrfach-Geleewalzen- und Materialkompression überwindet.  Ausbeuten wie Ertrag und Verfügbarkeit, die verringert werden können, wenn mehr Zeit für den Produktionsprozess benötigt wird, werden durch Laserkerbung behoben.

Eine Ausklinkeinrichtung schneidet die positiven und negativen Materialien der Batterie.  Anstelle von Metallklingen wurden Laser verwendet, um die Effizienz zu erhöhen.  Die Technologie ist seit zwei Jahren im Einsatz.  Einige von ihnen wurden in den Werken von Xi'an (China) und im ungarischen Göd, hauptsächlich aber in Ulsan eingesetzt.  Die Ausrüstung wurde von Philoptics geliefert.

Im Juni stellte Samsung SDI auf der GEAN-Generalversammlung in Jeju einen Akku mit einer Energiedichte von 670 Wh / L vor.  Es gilt für SUV (Sport Utility Vehicle) und die Reichweite bei einmaliger Aufladung beträgt 620 km.  Auf der '2019 Frankfurt Germany Motor Show (IAA 2019)' im September stellte das Unternehmen eine Hochleistungsbatterie mit hoher Kapazität vor, die 600 bis 700 km mit einer einzigen Ladung fahren kann.  Dies wurde nur acht Monate nach Entwicklung der Batterie erreicht.

http://www.thelec.kr/news/articleView.html?idxno=3951

 

Bewertung:
5

14.11.19 16:58 #1266 Besuch aus China
Zhang Guoqing, ein enger Mitarbeiter des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, traf sich mit dem Management großer koreanischer Unternehmen wie Samsung, SK, CJ und SPC, um Investitionsmöglichkeiten und Kooperationen in verschiedenen Bereichen zu besprechen.

Laut Branchenangaben vom 14.November, hat Zhang Guoqing  Südkorea für drei Tage besucht, um den wirtschaftlichen Austausch mit koreanischen Unternehmen und die Freundschaft mit Seoul zu stärken.  Während seines Aufenthalts in Korea verbrachte Zhang die meiste Zeit mit Treffen mit den Leitern führender koreanischer Unternehmen.

Zhang, traf sich nach seinem Besuch im Seouler Rathaus und Bürgermeister Park Won-soon, mit Führungskräften von Samsung und Samsung SDI.  Zhang soll zusätzliche Investitionen von Samsung angefordert haben.  Die Produktionsstätten von Tenjin befinden sich in Tianjin, einschließlich Samsungs Smartphone-Werk, Samsung SDI's-Batteriewerk und Samsung Electro-Mechanics MLCC-Werk.
...
http://www.maeilnews.co.kr/mobile/article.html?no=6145#_enliple  

Bewertung:
5

19.11.19 23:41 #1267 Koreanische Artikel
21.11.19 06:38 #1268 Langfristiger Vertrag mit BMW
Samsung SDI hat mit BMW einen Vertrag über die Lieferung von EV-Batteriezellen über 2,9 Milliarden Euro abgeschlossen, teilte der deutsche Autohersteller in Korea am 21. November mit.

BMW Einkaufsvorstand Andreas Wendt hat laut BMW Group Korea die Vereinbarung mit Samsung SDI für den Deal in Seoul unterzeichnet.

Im Rahmen des Deals werde BMW von 2021 bis 2031 Samsung SDI-Akkuzellen kaufen, fügte er hinzu.

Es ist bereits ein Hauptlieferant von Elektrofahrzeugbatterien für den deutschen Autohersteller, aber der jüngste Deal festigt seine Beziehung zu BMW, so Branchenkenner.

Samsung SDI belegte im ersten Halbjahr 2019 mit einer Gesamtkapazität von 2,9 Gigawattstunden den fünften Platz bei den weltweiten Lieferungen von Elektrofahrzeugbatterien.

Zu den Hauptkunden zählen auch Volkswagen und Jaguar Land Rover.

http://m.theinvestor.co.kr/view.php?ud=20191121000648

https://www.hankyung.com/economy/article/201911213163Y

 
21.11.19 12:20 #1269 Planungssicherheit
https://www.elektroniknet.de/markt-technik/power/...ollar-171403.html

https://www.electrive.net/2019/11/21/...amsung-sdi-im-milliardenwert/

https://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/...031-a-1297550.html


Batteriezellen von CATL und Samsung
BMW sichert sich Lieferungen im Wert von 10 Mrd. Dollar
21.11.2019Heinz Arnold

Dr. Andreas Wendt, Vorstandsmitglied für Einkauf und Lieferantennetzwerk von BMW, und Young-Hyun Jun, CEO von Samsung SDI, unterzeichnen den Langzeit-Liefervertrag.

BMW erhöht das Auftragsvolumen an CATL von 4 Mrd. auf 7,3 Mrd. Dollar und hat mit Samsung SDI einen Liefervertrag in Höhe von 2,9 Mrd. Euro geschlossen.

Das Mitte 2018 bekannt gegebene Auftragsvolumen an CATL (Contemporary Amperex Technology Co. Limited) in Höhe von ursprünglich 4 Mrd. Euro wird sich auf 7,3 Mrd. Euro erhöhen (Vertragslaufzeit: 2020 bis 2031). Davon entfallen 4,5 Mrd. Euro auf die BMW Group sowie 2,8 Mrd. Euro auf den chinesischen Produktionsstandort des Joint Ventures BMW Brilliance Automotive (BBA) in Shenyang. Die BMW Group ist der erste Kunde des im Bau befindlichen CATL Batteriezellen-Werks in Erfurt, Deutschland. »Wir haben die Ansiedlung von CATL in Deutschland intensiv unterstützt und begleitet«, sagt Dr. Andreas Wendt, Vorstand der BMW AG für Einkauf und Lieferantennetzwerk.

Zusätzlich hat die BMW Group einen Langzeit-Liefervertrag für die fünfte Generation an elektrischen Antrieben mit ihrem zweiten Lieferanten für Batteriezellen, Samsung SDI, geschlossen. Der Vertrag hat ein Auftragsvolumen von 2,9 Mrd. Euro (Vertragslaufzeit: 2021 bis 2031). »Damit sichern wir langfristig unseren Bedarf an Batteriezellen. Jede Zellgeneration wird im globalen Wettbewerb an den technologisch und betriebswirtschaftlich führenden Hersteller vergeben. So haben wir zu jeder Zeit Zugang zur bestmöglichen Zelltechnologie«, gab Wendt heute im Rahmen eines Lieferantentags in Seoul, Südkorea, bekannt.

Kobalt und Lithium direkt aus den Minen, keine Seltenen Erden

Den für die Zellproduktion benötigten Schlüssel-Rohstoff Kobalt wird die BMW Group selbst direkt bei Minen in Australien und Marokko einkaufen und ihn CATL sowie Samsung SDI zur Verfügung stellen. Das gilt auch für Lithium, das die BMW Group ebenfalls direkt bei Rohstoffminen beziehen wird, unter anderem in Australien. So hat das Unternehmen die vollständige Transparenz über die Herkunft der beiden Rohstoffe. Die Einhaltung von Umweltstandards und Menschenrechten hat dabei oberste Priorität. Außerdem wird die BMW Group ab der fünften Generation der Elektroantriebe ab 2021 komplett auf den Einsatz von seltenen Erden verzichten. »Damit machen wir uns unabhängig von deren Verfügbarkeit«, so Wendt.
 
Die BMW Group verfüge über umfangreiches In-house-Fachwissen zur kompletten Wertschöpfungskette der Batteriezelltechnologie. Die hausinterne Fertigung der Batterien erfolgt in den BMW Group Werken Dingolfing (Deutschland), Spartanburg (USA) sowie im BBA Werk Shenyang (China). Auch in Thailand hat die BMW Group die Produktion von Batterien lokalisiert und arbeitet hierfür mit der Dräxlmaier Group zusammen.
 
Am 14. November hat das Unternehmen überdies sein »Kompetenzzentrum Batteriezelle« in München eröffnet. Ziel des Kompetenzzentrums ist es, die Technologie der Batteriezelle voranzutreiben und die Produktionsprozesse technologisch zu durchdringen. Das Unternehmen investiert in den Standort 200 Mio. Euro und wird dort bis zu 200 Mitarbeiter beschäftigen. Die Produktion von Batteriezell-Prototypen ermöglicht es, die Wertschöpfungsprozesse der Zelle vollständig zu analysieren und zu verstehen. »Ob wir die Zellen zu einem späteren Zeitpunkt dann selber auch in Serie produzieren, hängt maßgeblich von der Entwicklung des Lieferantenmarktes ab«, so Wendt.
 
Für die Erschließung der für die Elektromobilität entscheidenden Zelltechnologie hat die BMW Group ein gemeinsames Technologiekonsortium mit dem schwedischen Batteriehersteller Northvolt sowie Umicore, einem belgischen Entwickler von Batteriematerialien gegründet. Die Zusammenarbeit befasst sich mit dem Aufbau einer kompletten, nachhaltigen Wertschöpfungskette für Batteriezellen in Europa und erstreckt sich von der Entwicklung über deren Fertigung bis zum Recycling. Dabei spielt das Recycling von Batteriekomponenten eine entscheidende Rolle, um bei stark steigender Nachfrage nach Batteriezellen den Wertstoffkreislauf über eine umfassende Wiederverwertung der Rohstoffe bestmöglich zu schließen.
 
25 elektrifizierte Modelle bis 2023

Bereits 2023 wird die BMW Group 25 elektrifizierte Modelle im Angebot haben. Grundlage dafür sind die flexiblen Fahrzeugarchitekturen für vollelektrische Fahrzeuge, Plug-in-Hybride und Verbrenner-Modelle, mit denen das Unternehmen schnell auf sich ändernde Rahmenbedingungen reagieren kann. Mehr als die Hälfte der 25 Modelle wird dabei vollelektrisch sein. Bis 2021 wird die BMW Group den Absatz elektrifizierter Fahrzeuge gegenüber 2019 bereits verdoppeln. Bis 2025 rechnet das Unternehmen mit einer steilen Wachstumskurve: Jahr für Jahr soll der weltweite Absatz der elektrifizierten Fahrzeuge um durchschnittlich über 30 Prozent steigen. Auch in Europa folgt das Unternehmen einer anspruchsvollen Steigerungslogik: 2021 soll dort der Anteil elektrifizierter Fahrzeuge in der Neuwagenflotte um ein Viertel erhöht werden, 2025 um ein Drittel sowie 2030 auf die Hälfte des Absatzvolumens wachsen.

Bis Ende 2019 will das Unternehmen bereits mehr als eine halbe Million Fahrzeuge mit vollelektrischem oder Plug-in-Hybrid-Antrieb auf die Straße gebracht haben. In zwei Jahren wird die BMW Group fünf vollelektrische Serienfahrzeuge anbieten: Neben dem BMW i3, von dem mehr als 160.000 Einheiten produziert worden sind, startet noch in diesem Jahr die Produktion des vollelektrischen MINI im Werk Oxford. 2020 folgt im chinesischen Shenyang der vollelektrische BMW iX3 und 2021 dann der BMW iNEXT, der in Dingolfing gefertigt wird, sowie der BMW i4 aus dem Werk München.


 
04.12.19 05:43 #1271 Jetzt drehen die völlig durch
In den Aktien-News Südkoreas
wieder neue Kaufempfehlungen
bzgl. SDI...

SDI, LG-Chem nichtsdestotrotz
voll abgestraft...

Kranke Börse

Spartenanbieter Varta 5'fach überbewertet,
Samsung SDI weit unter Wert...

Es geht ein Virus um..., lauter kranke Deppen!  

Wer macht noch mal die besten Akkus
und Displays weltweit?





 

Bewertung:
6

04.12.19 18:28 #1272 ....
Im koreanischen Handel haben ausländische Investoren wohl  massiv verkauft:

https://www.choicenews.co.kr/news/articleView.html?idxno=66267

Schade eigentlich, ...trotz weiterer positiver Einschätzungen (für 2020):

https://www.mk.co.kr/news/stock/view/2019/12/1015159/



 
06.12.19 03:04 #1273 Gab es doch schon mal...
Ähnliches Muster wie im März 2018,
dann ging es in den folgenden Monaten
50% nach oben.

Jetzt legen sich finanzstarke globale "Investoren"
wohl wieder den Kurs zurecht!

Q4 wird (wegen Inlands-ESS), wahrscheinlich weit
unter Vorjahres-Niveau bleiben.  

Die ESS-Pfuscher in Südkorea werden niemals den
Schaden, welchen sie u.a. SDI und LG-Chem angerichtet
haben, ausgleichen können.

Also geht der Blick nach vorn!


 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  51    von   51     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...