Salzgitter läuft viel zu steil nach oben

Seite 1 von 5
neuester Beitrag:  08.12.15 19:11
eröffnet am: 01.02.08 15:19 von: shcda6 Anzahl Beiträge: 115
neuester Beitrag: 08.12.15 19:11 von: Sofiadalf Leser gesamt: 38008
davon Heute: 10
bewertet mit 3 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   5     
01.02.08 15:19 #1 Salzgitter läuft viel zu steil nach oben
Die Aktie von Salzgitter mach jetzt nur eine technische gegenbewegen von ihren Kursverlusten  Anläger sollten besser ihre Gewinne mitnehmen die Aktie von Salzgitter sollte bald wieder nach unten fallen  

Bewertung:
3

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   5     
89 Postings ausgeblendet.
05.04.08 20:03 #91 Der Ausbruch
nach oben ist erfolgt.
Schlusskurs am Freitag 04.03.2008
Xetra - 114,12
Frankfurt - 114,30

Die nächste Ziele sind 124,50 / 137,70
Wobei ich den Dax bei 6900 Punkten im Auge behalte und evtl. Gewinne mitnehme.

Gruß Kater
-----------
Wer sich nicht mehr wundern kann, ist seelisch bereits tot.

Angehängte Grafik:
bigchart.png (verkleinert auf 93%) vergrößern
bigchart.png
05.04.08 20:30 #92 Sorry ,
meinte natürlich 04.04.2008  
-----------
Wer sich nicht mehr wundern kann, ist seelisch bereits tot.
05.04.08 21:25 #93 Noch maximal 5 Monate (September) ...
Dann steigt Salzgitter (zu 90% - wenn nichts dramtisches passiert!)
in den DAX auf!!!

Gruß

Warren B.  
06.04.08 14:15 #94 US krieser erst am anfang
Aber sicher doch die US Kriese ist noch lange nicht vorbei das ist nur ein Kurzfristige aufwertsbegung wer so schlau ist jetzt noch zu kaufen wird noch die ein oder andere überaschung erleben.  

Bewertung:

06.04.08 20:57 #95 Wer lesen kann
ist klar im Vorteil.
Wer auch noch schreiben kann dem bietet sich hier die Möglichkeit dieses Board zu bereichern.

@shcda6,  Thema Investieren, schau hier:
http://www.duden.de/
http://www.deutsch-lernen.com/anfaengerkurs/uebersicht.php

Stop Loss schützt vor bösen Überraschungen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Orderzusatz#Stop-Loss-Limit



Weltuntergangspropheten machen keine Gewinne ;)

Gruß Kater
-----------
Wer sich nicht mehr wundern kann, ist seelisch bereits tot.
06.04.08 23:03 #96 Weiß man's ?

Vielleicht sind das ja gerade diejenigen, die jetzt kaufen und uns dann auslachen ;-) ?

Ich find' diese unnötige Panikmache jedenfalls nicht sehr hilfreich. Erst dadurch werden die Anleger doch verunsichert und bringen mit ihren Kurzschlussreaktionen die ganze Börse ins Trudeln. Vertraut auf die europäische Wirtschaft... Warum sollte unser "Trendsetter" ausgerechnet diesmal richtig liegen *grinz* ???

 
09.04.08 12:52 #97 @Masterplan61
Damit die Börsen ins reine kommt muss es zu Panikverkaufen kommen.
Leider wird um moment alles unternomen das der es zu Panik an den Bösen kommt und die Kriese wird dadurch nur hinausgezögert.  

Bewertung:

10.04.08 11:52 #98 Zinserhöhung
Die Europäer wollen jetzt auch die Zinsen senken.
Die Kriese ist noch lange nicht vorbei der große Crash wird noch kommen :)))
ein Salzgitter ist aller höchsten 20 bis 30 Euro Wert. :)  

Bewertung:

16.04.08 14:44 #99 :))))))))))))))))))))))))
Der hohe Öl Preis und der hohe Euro kann ja nur gut sein also Salzigitter Kursziel 1000 Euro :-)))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))  

Bewertung:

16.04.08 16:13 #100 116,30 €
Schreib' mal eine "1" vor deine Zahlen, dann passt das schon ;-)  
23.04.08 17:30 #101 130,61 € Tendenz steigend
Hey, wo seid ihr denn alle? Hat es euch die Sprache verschlagen? Hier wäre jetzt ein Experten-Tipp mal ganz hilfreich *grinz*. Halten? Verkaufen? ...  
24.04.08 11:16 #102 tci
nachdem tci drinne ist warten...

sonderdividende!!!!

szag soll zukaufen!

alles gerüchte

warte mal ab... da kommt ein dickerer fisch
tci ist der anfang

hier passiert was  
24.04.08 13:48 #103 zurzeit sieht es eher gegenteilig aus!
ist und bleibt ne fragliche zockeraktie! wies hoch geht so fällt die schei... wieder runter. da macht der 1 euro dividende mehr, boh eh, eher müd lächelnd.... kommen noch ein paar ifo sprüche und ab gehts jup inne tonne :-)  
30.04.08 10:22 #104 Kurstreiberei
Bei Salzgitter ist doch alles nur Kursteiberei wirkliche fundamentaldaten gibt es nicht  

Bewertung:
1

30.04.08 13:08 #105 Eine "wirklich fundamentierte" Aussage !

Top oder Flop? Meine vor etwa einem halben Jahr gekauften Aktien stehen mit einem derzeitigen Gewinn von knapp 1700 € deutlich im Plus. Welche Aktie kann das in den momentan recht turbulenten Börsenzeiten schon vorweisen? Kursschwankungen sind ganz normal. Ich sehe da keine Auffälligkeiten gegenüber gleichgelagerten Aktien und verstehe das ganze negative Gerede um die Salzgitteraktie hier im Forum überhaupt nicht... schon gar nicht von jemandem, der bei seiner Bewertung um immer so knapp 100 € daneben liegt ;-) ...

 
30.04.08 14:34 #106 Nur mal so am Rande zum Topic
Hallo,

Masterplan61 sieht es vollkommen richtig. Hinzu kommt, um mal zur Überschrift des Threads zu kommen: Es gibt keine Aktie die viel zu steil nach oben läuft. Es sind immer Gründe für solche Anstiege verantwortlich. Dies schliesst jedoch natürlich nicht aus, dass es immer wieder Korrekturen geben wird, und das eines Tages auch jeder Wert irgendwann seinen Aufwärtstrend bricht. Der Trend bei Salzgitter ist jedoch völlig intakt und wir werden noch viel Freude an dem Wert haben, solange bis eben irgendwann der Trend bricht. Salzgitter wird, um es mit dem Topic zu sagen, noch "viel steiler" ;-) nach oben laufen.

Gruss,
Nordend
 

Bewertung:
1

15.05.08 08:27 #107 Auftakt nach Maß
Finanzen/Zwischenbericht

Salzgitter (euro adhoc) - Der Salzgitter-Konzern profitierte im
ersten Quartal 2008 von der spürbaren Nachfragebelebung am
europäischen Stahlmarkt, hinzu kommen die Erweiterung der
Geschäftsaktivitäten im Präzisrohrbereich sowie der Beitrag des neuen
Unternehmensbereichs Technologie.

Der Konzern-Außenumsatz wuchs um 22 % auf 2,90 Mrd. EUR (1. Quartal
2007: 2,38 Mrd. EUR). Die zu Beginn des zweiten Halbjahres 2007
erworbene Klöckner-Werke AG im neuen Unternehmensbereich Technologie
sowie weitere Gesellschaften des Röhrenbereichs trugen hierzu 314,2
Mio. EUR bei.

Dank sehr guter Ergebnisse insbesondere der Bereiche Stahl, Röhren
und Handel blieb der Vorsteuergewinn mit 291,9 Mio. EUR auf einem
ausgezeichneten Niveau (1. Quartal 2007: 325,4 Mio. EUR). Dies ist
umso bemerkenswerter, als nicht nur erhöhte laufende Aufwendungen für
Rohstoffe und Energien, sondern auch 49,1 Mio. EUR additiver
Materialaufwand im Hinblick auf größtenteils ab 1. Januar 2008
wirksame weitere Preissteigerungen berücksichtigt wurden. Der
Nachsteuergewinn des Konzerns erreichte mit 194,9 Mio. EUR fast den
Level des Vorjahres (1. Quartal 2007: 196,6 Mio. EUR). Das Ergebnis
pro Aktie betrug 3,40 EUR (1. Quartal 2007: 3,41 EUR). Der ROCE aus
industriellem Geschäft lag in den ersten drei Monaten 2008 bei 37,9
%, unter Einbeziehung der Erträge aus der Anlage der über 2 Mrd. EUR
liquiden Mittel ergab sich eine Verzinsung des eingesetzten Kapitals
von 22,4 % (ROCE im 1. Quartal 2007: 30,8 %).

Umsätze nach Unternehmensbereichen (Mio. EUR):


Q1 2008 (Q1 2007)
Stahl 1.110,4 (1.007,4)
Handel 1.307,5 (1.267,4)
Röhren 726,5 (591,2)
Dienstleistungen 303,5 (296,2)
Technologie 264,8 (-)
Sonstiges 130,1 (90,5)
Innenumsätze -941,7 (-871,2)
Konzern 2.901,1 (2.381,5)


Vorsteuerergebnisse nach Unternehmensbereichen (Mio. EUR):


Q1 2008 (Q1 2007)
Stahl 172,5 (181,5)
Handel 48,6 (64,8)
Röhren 66,0 (65,5)
Dienstleistungen 4,9 (8,1)
Technologie 4,2 (-)
Sonstiges/Konsol. -4,3 (5,6)
Konzern 291,9 (325,4)


Für das Geschäftsjahr 2008 streben wir wie bisher ein nennenswertes
Wachstum des Konzerns an, das zu mehr als 50 % aus der erstmalig
ganzjährigen Einbeziehung von Gesellschaften der Klöckner-Gruppe in
unseren neuen Unternehmensbereich Technologie resultiert. Damit
verbunden erwarten wir einen operativen Gewinn vor Steuern oberhalb
900 Mio. EUR. Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Chancen
und Risiken aus aktuell nicht absehbaren Erlös-, Vormaterialpreis-
und Beschäftigungsentwicklungen sowie Veränderungen von
Währungsparitäten den Verlauf des Geschäftsjahres 2008 noch erheblich
beeinflussen können.  

Bewertung:
1

15.05.08 09:41 #108 Wunschanalyse
Aktuelle News
Wunschanalyse Stahl
News vom 14.05.2008, 18:54 (Gastkommentar)
Wunschanalyse Stahl
Herzlich willkommen zur Wunschanalyse von Sharewise in Zusammenarbeit mit dem Heibel-Ticker.de Börsenbrief. Unsere Mitglieder haben sich diese Woche eine Analyse von Salzgitter gewünscht.



KENNZAHLEN der Salzgitter lt. Sharewise.com:



Ø Kursziel € Kaufen
Halten
Verkaufen

18 Mitglieder
133,28
16
0 2
8 Analysten
157,00 6 1 1

 

Die Salzgitter AG aus Salzgitter bei Braunschweig ist der zweitgrößte Stahlkocher Deutschlands. Der Schwerpunkt liegt auf hochqualitativen Röhren, die für Öl- und Gas-Pipelines verwendet werden. Eine beneidenswerte Geschäftsposition, wenn Sie den Ölpreis von 125 USD/Fass bedenken.



Denn Stahl ist nicht gleich Stahl: Röhrenstahl braucht ganz andere Eigenschaften als Schiffsstahl, Stahlträger in Gebäuden, Maschinenstahl oder Stahlnägel. Struktur, Schweißeigenschaften, Temperatureigenschaften und vieles mehr wird durch die verschiedensten Legierungen genau für die künftige Anwendung optimiert. Lassen Sie sich also nicht abschrecken von Zahlen der chinesischen Stahlproduktion: Derzeit hat Salzgitter noch einen komfortablen Qualitätsvorsprung.



Und diese Qualität lässt sich das Unternehmen bezahlen: Der Stahlpreis hat sich in den vergangenen fünf Jahren verzehnfacht. Allein im laufenden Jahr 2008 sprang der Dow Jones Stahlpreisindex von 345 auf 543 Punkte. Die steigenden Rohstoffkosten sowie die immer teureren Energiepreise können Stahlkocher derzeit also noch locker an ihre Kunden weitergeben.



Doch erste Zweifel werden laut, dass dies künftig nicht mehr gelingen könnte: Die Stahlkapazitäten weltweit werden derzeit ausgebaut und schon Ende 2008 werde das Angebotsdefizit, das derzeit zu den explodierenden Stahlpreisen führt, beendet sein.



Ich werde nun zunächst einmal die fundamentalen Daten der Salzgitter AG betrachten undanschließend die Situation auf dem Weltstahlmarkt beleuchten, damit wir besser abschätzen können, ob die Stahlhausse weitergeht oder ob das Ende naht.



Fundamentaldaten von Salzgitter

2007 2008
2009

KGV 9 10 11
Dividendenrendite
1,85% 1,85% 2,22%
Umsatzwachstum
21,4%
10,7% 1,7%



Schon das Jahr 2007 wurde als Rekordjahr gefeiert: 1,5 Mrd. Euro wurden verdient. Dabei sind jedoch 907 Mio. Euro aus dem Verkauf der Vallourec-Beteiligung enthalten. Diesen Sondereffekt müsste man eigentlich herausrechnen und so hat Salzgitter im Jahr 2007 nur 593 Mio. Euro verdient.



Für das Jahr 2008 erwartet man nun einen Gewinn von 800 – 950 Mio. Euro, also eine Gewinnsteigerung von 26-60%. Wenn Sie sich jedoch insbesondere die Analysen der angelsächsichen Finanzhäuser anschauen, dann wird dort der Sondereffekt des Verkaufs der Vallourec-Beteiligung gar nicht herausgerechnet. Vielmehr steht dort, und auch auf den deutschen Finanzseiten, meist ein Gewinnrückgang in den Prognosen. Und daraus wird dann gefolgert, dass die steigenden Rohstoffpreise die Gewinne auffressen würden.



Nun, das ist schlichtweg falsch. Salzgitter hat im laufenden Jahr bereits die Preise angehoben und kündigte bereits weitere Preisanhebungen an. Im Stahlgeschäft ist es bislang sehr selten gewesen, dass die Preise gleich zweimal in einem Jahr angehoben wurden. Doch ich sehe keine Probleme für Salzgitter, dieses doppelte Preiserhöhungsrunde durchzusetzen, wie ich weiter unten zeigen werde.



Rechnet man also den Sonderertrag durch den Anteilsverkauf heraus, so notiert die Aktie auf obigem KGV von aktuell 9. Für ein Unternehmen, dessen Umsätze mit aktuell rund 10% anwachsen, halte ich jedoch ein KGV von 17-20 für angebracht. Fundamental ist die Salzgitter Aktie meiner Ansicht nach also stark unterbewertet. Doch schauen wir einmal, was die Weltmarktentwicklungen zum Stahlmarkt sagen, vielleicht finden wir dort einen Haken:


RAHMENBEDINGUNGEN FÜR DEN STAHLMARKT


Sie werden sich sicherlich noch an die spektakuläre Übernahmeschlacht des indischen Stahlmagnaten Mittal erinnern, der letztlich die französische Arcelor kaufte. In den vergangenen Jahren fand weltweit eine Konsolidierung auf dem Stahlmarkt statt, Preiskampf und Übernahmeschlachten haben die Stahlkonzerne an den Rand des Ruins gebracht. Wer dort nicht seine Hausaufgaben machte (will heißen: Effizienzsteigerungen, Konzentration auf das Kerngeschäft), der war schnell von der Bildfläche verschwunden.



Inzwischen wird der Weltstahlmarkt also von weniger Stahlkochern bedient, als noch vor fünf Jahren. Wie immer nach einer Phase der Konsolidierung können die Überlebenden, oder die Gewinner, in der Folgephase die Preise stark anheben und ihre Gewinne steigern. Auch Salzgitter hat dies getan, der Kurs der Aktie stieg seit 2003 von 6,50 auf 157 Euro im vergangenen Sommer.



Es folgten US-Immobilienkrise, Rezessionsängste und Zweifel an der Nachhaltigkeit des BRIC-Booms (BRIC – Brasilien, Russland, Indien, China, also die vier größten Schwellenländer). Der Stahlpreis stieg nicht mehr weiter an, im vergangenen Herbst brach er sogar ein. Die Argumentation der Angst war: Eine strauchelnde US-Immobilienlandschaft verbaut weniger Stahl, die Nachfrage nach Stahl sinkt, gleichzeitig trifft auch die Rezession auf die Nachfrage seitens der USA und diese beiden Ereignisse wiederum könnten dafür sorgen, dass die in China produzierten Güter dieser Welt keinen Abnehmer mehr finden. Also würde auch China weniger schnell wachsen, weniger Stahl einkaufen und gleichzeitig die eigenen Stahlkochkapazitäten ausweiten.



Nun, das ist eben nicht so einfach, wie man sich das wünscht. China kann zwar inzwischen jede Menge Stahl produzieren, aber den können Sie gerade einmal für Nägel verwenden. Wer unter dem chinesischen Kapazitätsausbau leiden wird ist Posco, der koreanische Billigstahlanbieter.



Nachdem der Stahlpreis also seit Mitte 2007 stagnierte, schoss er Anfang dieses Jahres in die Höhe und erreicht seit März fast täglich neue Rekordstände. Die Nachfrage von 1,3 Mrd. Chinesen nach Stahlkonstruktionen hängt eben doch nicht mehr davon ab, ob die Amerikaner Plastikeimer und gefälschte Markenprodukte kaufen. Die Chinesen haben inzwischen eine eigene funktionierende Wirtschaft und bauen, was das Zeug hält.



Es sieht also so aus, als würde sich der Aufwärtstrend der vergangenen Jahre nun wieder fortsetzen. Und auch die Salzgitter Aktie hat sich wieder in einen Aufwärtstrend begeben. Schauen Sie selbst:





Die Korrektur an den Rohstoffmärkten hat die Salzgitter Aktie von 157 Euro nochmals unter 100 Euro gedrückt. Seit dem Jahresbeginn erfolgte nun die Aufholjagd und der Kurs steht bereits wieder bei 142 Euro.



Der Aktienkurs der Salzgitter AG wird genau dann wieder neue Höchstkurse erzielen, wenn nicht nur die Stahlpreise wieder steigen, denn das tun sie ja seit Anfang des Jahres. Auch die neuen Höchstkurse, die seit einigen Wochen täglich erzielt werden reichen nicht aus, um die Salzgitter Aktie wieder auf neue Rekordhöhen zu heben. Es fehlt noch etwas, das die Zukunft sichert...


KÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN AUF DEM STAHLMARKT


...und dies Ereignis fand in dieser Woche statt. Ich spekuliere nicht gern mit Katastrophen und als ich in der vergangenen Woche die fünf Stahlwerte vorschlug, da war von dem Erdbeben in China noch keine Spur zu sehen. Doch nun hat ein Erdbeben der Stärke 7,8 große Teile Chinas verwüstet und 20-40.000 Opfer gefordert, so dass dieses Ereignis nicht ignoriert werden kann.



Moral: Immer wieder habe ich mir Gedanken gemacht, ob man an solchen Katastrophen finanziellen Vorteil nehmen darf. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich dadurch die Entwicklungen nicht beeinflusse. Und wenn ich dann tatsächlich Gewinne erziele, die ich andernfalls nicht erzielt hätte, dann ist es sicherlich moralisch nicht verwerflich, diese Gewinne, oder einen Teil davon, für die Katastrophenhilfe zu spenden. Ich denke, damit tut man mehr Gutes, als wenn man solche Ereignisse für die Einschätzung der Entwicklungen an den Finanzmärkten nicht berücksichtigt.



Also: In China hat ein Erdbeben nun weite Landstriche verwüstet. Es können nun zwei Dinge passieren: Entweder China verfällt wieder ins Mittelalter, schottet sich gegen die Außenwelt ab und verarmt, oder China investiert Milliardenbeträge, um diese Landstriche schnellstmöglich wieder aufzubauen. Da China nun die größten US-Dollar Währungsreserven angehäuft hat, würde ich einmal vermuten, dass ausreichend Geld für die zweite Option vorhanden ist.



Die Folgen des Bebens werden also nicht eine Schwächung der chinesischen Wirtschaft sein, sondern ein außerordentlicher Nachfrageschub nach Zement, nach Architekturleistungen, nach Sandstein, nach Energie, ... und nach Stahl sein. Und Stahl ist übrigens äußerst erbebensicher, wenn er sinnvoll verbaut wird.



Ich glaube also, der nächste Nachfrageschub nach Stahl, der bis zum heutigen Tage noch nicht in den Prognosen der Analysten, nicht in den Prognosen der Stahlkonzerne und nicht in den Prognosen der Stahlpreisentwicklung enthalten ist, wird durch den Wiederaufbau der Erdbebenregionen Chinas kommen. Dieser Nachfrageschock, der den Stahlpreis nochmals höher katapultieren wird, sollte meiner Einschätzung nach ca. ein Jahr in Anspruch nehmen.



DIE SALZGITTER AKTIE


Die Salzgitter Aktie ist übrigens ein heißer Kandidat, demnächst in den DAX aufgenommen zu werden. Es gibt einige mögliche Absteiger (TUI, Hypo Realestate) und wenige mögliche Aufsteiger (Salzgitter, K+S). Die Aufnahme in den DAX würde einen Nachfrageschub - nicht nach Stahl ;-) – sondern nach Salzgitter Aktien nach sich ziehen. Viele DAX-Fonds, die den DAX abbilden, müssen dann zu einem entsprechenden Anteil Salzgitter Aktien im Fonds halten. Ich finde das bullish.



Übrigens: Morgen, am 15. Mai, wird das Unternehmen seine Quartalszahlen vorlegen. Die Erwartungen sind gedämpft, da man allerorten über die gestiegenen Einsatzkosten klagt. Ich erwarte, dass dennoch ein positiver Ausblick gegeben wird und dass, vielleicht nach einer kurzen Korrektur, die Aktie weiter ansteigt.


FAZIT


Alles in allem fallen mir wenige negative Punkte ein, wenn ich die Salzgitter Aktie anschaue. Okay, der exorbitante Kursanstieg der vergangenen Jahre. Aber der sollte nach der Konsolidierung des vergangenen Herbstes nun verarbeitet sein: Alle spekulativen Kurzzeitanleger werden in solchen Konsolidierungsphasen aus der Aktie getrieben, es bleiben die Langzeitinvestoren.



Somit erwarte ich, dass die Aktie von Salzgitter weiter ansteigt: Im laufenden Jahr 2008 werden die Preissteigerungen zu weiteren Gewinnsteigerungen führen. Und auch im kommenden Jahr bleibt der Stahlmarkt in einem Angebotsdefizit, weil China nun neue Projekte aus dem Boden stampfen wird.



Ein KGV von 17 bis Ende 2008 würde einen Kursanstieg auf 260 Euro bedeuten. Das attraktive daran: Nach unten ist die Aktie nach der Konsolidierungsphase abgesichert. Ich würde diese Aktie also kaufen.



Wie gewohnt würde ich dabei in zwei Schritten vorgehen: Einen ersten Teil würde ich noch vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen am morgigen Donnerstag kaufen. Anschließend würde ich auf schlechte Zahlen hoffe, die zu einem Ausverkauf in der Aktie führen. Dann könnte der Kurs kurzfristig nochmals unter 130 Euro rutschen. Dort würde ich dann nochmals nachkaufen.

Folgt kein Ausverkauf, so wäre ich zumindest mit einer halben Position dabei.


-----------
Wilhelm Busch: "Aber hier, wie überhaupt, kommt es anders, als man glaubt."

Gruß Pichel

Bewertung:
1

03.07.08 09:30 #109 Wie ich gesagt habe
Das Tückische an dieser Kriese ist der Salamicrash der den eindruck erweckt hat das es wieder nach oben geht wie ich gesagt habe die Kriese ist noch lange nicht vorbei aber einige Salzgitter verliebte aben die Aktie nur nach oben gepusht.  

Bewertung:

03.07.08 11:40 #110 Man muss unterscheiden zwischen
pushen und Fakten. Denke die meisten haben nur Fakten gepostet. Die Unternehmenskennzahlen sind mehr als beeindruckend.  

Bewertung:
3

15.09.08 16:06 #111 Finger verbrant
Na haben sich die Salzgitter verliebten die Finger verbrand. Kurzziel von Salzgitter ist jetzt bei 20 Euro  

Bewertung:
1

05.03.09 20:13 #112 Salzgitter meiden
FRANKFURT (Dow Jones)--Der Stahlkonzern Salzgitter AG will seinen guten Barmittelbestand bewahren. Fortgeschrittene Investitionsprojekte sollten aber nicht beschnitten werden, sagte Finanzvorstand Heinz Jörg Fuhrmann am Donnerstag auf einer Analystenkonferenz. Die geplante Summe von 700 Mio EUR an Investitionen für 2009 habe Bestand, sagte der Manager.  

Bewertung:
1

05.03.09 22:52 #113 salzgitter
Strong buy auf diesem niedrigen Niveau.
Über 60% Kurssteigerung vom jetzigen Stand.
Die gigant.Übertreibung der Börsen sollte endlich unter Strafe gestellt werden.

Commerzbank belässt Salzgitter auf 'Add' - Ziel 70 Euro
Die Commerzbank hat die Einstufung für die Aktien von Salzgitter (News/Aktienkurs) nach vorläufigen Zahlen auf "Add" und das Kursziel auf 70,00 Euro belassen. Der Stahlkonzern habe ein solides Quartal verzeichnet, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einem Kommentar am Donnerstag. Der "ultra-konservative Ausblick" werde zu einer sinkenden Konsens-Schätzung führen. Allerdings könnten die deutlich niedrigeren Erwartungen die Basis für eine im Sektorvergleich überdurchschnittliche Kursentwicklung der Aktie im weiteren Jahresverlauf bilden.  
22.05.09 16:35 #114 Also ich bin der Meinung,
Salzgitter läuft viel zu flach nach oben. Aber das ist wohl eine Frage der Perspektive...  
08.12.15 19:11 #115 Löschung

Moderation
Moderator: lth
Zeitpunkt: 09.12.15 11:16
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Bezug zum Threadthema nicht ersichtlich. Spam.

 

 
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   5     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...