S+T AG - neuer TecDAX Kandidat?

Seite 1 von 241
neuester Beitrag:  20.06.19 10:35
eröffnet am: 31.05.13 20:25 von: Klei Anzahl Beiträge: 6013
neuester Beitrag: 20.06.19 10:35 von: Klei Leser gesamt: 1403296
davon Heute: 1008
bewertet mit 24 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  241    von   241     
31.05.13 20:25 #1 S+T AG - neuer TecDAX Kandidat?
Scheinbar hat der Ex-Chef der Kontron AG - Hannes Niederhauser - ein neues Baby gefunden:

Die S+T AG - wurde auf die ehemalige "Gericom AG" alias "Quanmax AG" verschmolzen.

Im Zuge dieser Maßnahme äußerte sich der neue Firmenlenker des Gesellschaft - Hannes Niederhauser -, dass dieser sich das daraus entstandene Unternehmen gut im TecDAX vorstellen könne.

Es muss noch einiges an Marktkapitalisierung und Bösenumsätzen zulegen aber die Unternehmenszahlen sprechen für sich.

Also - nur eine Frage der Zeit, bis die Masse diese Aktie entdeckt und fiar bewertet?  

Bewertung:
24

Seite:  Zurück   1  |  2    |  241    von   241     
5987 Postings ausgeblendet.
18.06.19 11:33 #5989 Mist schon wieder verschrieben
soll natürlich 16.09.2018 heissen  

Bewertung:

18.06.19 13:14 #5990 kann sein, dass das ding aus irgendwelchen g.
auch immer weiter geshortet wird  

Bewertung:

18.06.19 13:32 #5991 Sieht so aus
18.06.19 13:33 #5992 Aber mit geringen Stückzahlen
18.06.19 13:37 #5993 h&a /
wes brot ich ess ...
2 fette interessenkonflikte  
18.06.19 15:53 #5994 S&T AG - Wo liegt das Problem
m.M.n. wird hier ganz bewusst gedeckelt.

Nachfolgend nur mal ein Gedankenspiel, wie es meiner Meinung nach sein könnte! Keine Unterstellung und es liegen hier keinerlei Quellen zu Grunde:

Ich erinnere mich, dass bereits vor 2-3 Jahren ein sogenannter Reverse Take Over im Gespräch war. Dies beduetet obwohl Ennoconn an S&T beteiligt ist, dreht man den Spieß um und übernimmt seinerseits Ennoconn.

Ich vermute, dass das Management derzeit ein Reverse Take Over von Ennoconn durchführt und hierfür den Preis von Ennoconn möglichst unten halten möchte. ....

Da aber drei Fünftel von Ennoconn aus der Beteiligung an S&T errechnet werden, würde die Ennoconn Aktie steigen sobald S&T steigt.

Man müsste also den Kurs der S&T Aktie unten halten, um einen günstigen Einstieg bei Ennoconn zu erhalten.

Die würde erklären, wieso jegliche Erholung gedeckelt wurde, nachdem der Gesamtmarkt in die Karten gespielt hatte und sowohl S&T, als auch Ennoconn vom Zwischenhoch stark abgebaut hatten.

Wenn ich richtig rechne müsste sich die Mkap von ennoconn aktuell auf ca. umgerechnet 500 mio Euro belaufen. ... Bei 26% an S&T sind dies bereits ca. 340 mio Euro, die in die Gesamtbewertung Ennoconn den Beteiligungswert ausmachen.

S&T muss also unterm Strich nur 160 mio drauflegen und schon hat man sich Ennoconn einverleibt.... hinzu kämen ggf. Paketzuschläge (z.b. für die 38% die Foxconn an Ennoconn hält)

Vorstellbar wäre, es zur Finanzieren indem man der Muttergesellschaft Foxconn dann direkt die S&T Anteile anbietet.... zum einen im Tausch gegen deren Ennoconn Anteile und zum anderen, um den Resterwerb an Ennoconn zu finanzieren!

Damit wäre sogar eine Ennoconn ohne KE zu haben....  

Bewertung:

18.06.19 16:10 #5995 das problem ist die
20,30.

da müssen wir rüber per tagesschluss  

Bewertung:

18.06.19 16:27 #5996 Übernahme Ennoconn
@ Klei,

aber warum suchte (und fand) man einen viel umjubelten strategischen Partner (indirekt Foxconn) um sich jetzt wieder herauszukaufen?
Oder versteh ich dich falsch?  

Bewertung:

18.06.19 16:55 #5997 Löschung

Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 19.06.19 11:57
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

Bewertung:
1

18.06.19 17:56 #5998 noch mal eine andere Richtung
Für mich ist es derzeit wie für viele andere Investierten schwer, die Verkäufe der 3 Vorstände einzuschätzen, denn bei mir steht immer noch im Hinterkopf, dass in den letzten Jahren in regelmäßigen Abständen aus dem Nichts eine Kapitalerhöhung unter Ausschluss der Kleinaktionäre aus dem Hut gezaubert wurde, warum nicht auch jetzt wieder, würde auch ins Bild passen,  Wachstum einkaufen um die Ziele zu erreichen und derzeit ist S&T mit einem KGV für 2019 von > 20 auch nicht billig?
Es soll weitere Übernahmen geben und die Finanzierung kann auf viele Beine verteilt werden....
Meinungen dazu, auch gerne per BM
wingess  

Bewertung:
1

18.06.19 18:14 #5999 die involvierten banken a la h&a, hsbc
sind mit großer vorciht zu genießen  
18.06.19 19:31 #6000 wird das maut urteil
siehe kappsch hier ignoriert ?
 
18.06.19 23:30 #6001 @matze
Bei einem Reverse Take Over würde ja in diesem Fall der indirekte Investor zum direkten Investor werden.

Wäre es also so, dass S&T Seine Anteile von Ennoconn "quasi" zurücknimmt, dann nur um diese an Foxconn im tausch gegen derer Ennoconn Anteile zu reichen!

Foxconn hält meines Wissens nach derzeit ca. 38% an Ennoconn. Diese wiederum halten ca 26% an S&T.

Die 26% an S&T bedeuten mit der aktuellen Mkap von S&T bei 1,32 Mrd. ca. einen Wert von 340 mio euro.

Soweit ich das sehen kann ist Ennoconn derzeit mit umgerechnet € 500 mio bewertet, so dass man sagen kann 340 mio der Gesamtbewertung von 500 mio von Ennoconn resultiert aus der Anteilsbewertung derer Beteiligung an S&T.

Wenn sich also S&T die eigenen Anteile wieder greifen würde, dann würde lediglich 160 Mio fehlen und vermutlich würde es dann schon fast genügen, wenn man die 26% S&T Aktien an Foxconn gibt, um im Gegenzug dafür derer 38% an Ennoconn zu erhalten.

Foxconn wäre dann direkt an S&T beteiligt.

Um die Übernahme im Rahmen eines Reverse Take Over zu stemmen, wäre aber m.M.n. die Mehrheit an Ennoconn notwendig und somit müsste man im Vorfeld weitere 12% an Ennoconn "einsammeln", um auf quasi einen Schlag die 50% + 1 Mehrheit zu besitzen.

Da der Kurs der Ennoconn Aktie augenscheinlich überwiegend von seinem Beteiligungswert an S&T geprägt ist, wäre es nun aber so, dass in dem Moment, wo der Kurs der S&T Aktie steigen würde, auch die Ennoconn aktien und damit der Übernahmepreis von Ennoconn steigen würde.

Somit könnte es aus meiner Sicht durchaus einen Zusammenhang geben mit einem derartigen Vorhaben und dem derzeit um die 20 Euro festhängenden S&T Kurs!

Ich will hier nichts unterstellen aber es kommt mir so vor, als hätte man ab Anfang Mai eine Seitlvorlage der Gesamtmärkte dankend entgegen genommen, um genau das Vorhaben des Reverse Take Over zu focieren und lässt nun seitdem sich den Kurs der S&T Aktie nicht mehr erholen!

Fundamental sehe ich keine wirklichen Gründe, wieso S&T die Erholung nach der Mai Korrektur noch in fast keiner Weise nachvollzogen hat und noch immer unter 21 euro bzw. bevorzugt um die 20 Euro pendelt!

Ich für mich erkläre die Sache daher damit, dass der Kurs bewusst gedeckelt ist / wird, um mit einem Reverse Take over dichter - also direkt - an Foxconn ranrücken zu können und auch die fehlenden 12% von kleineren institutionellen oder rößeren privaten Anlegern einzusammeln.

Wie aus einem hier kürzlich geposteten Artikel hervorgeht soll ja Foxconn sein Engagement in IoT Bereich ausweiten wollen.

Ennoconn hat IoT selber und durch seine Beteiligugn an S&T.

Es würde somit IoT optimal vereint, wenn S&T sich Ennoconn schnappt und die Beteiligung des "Gesamten" dann in Händen Foxconns liegt.

Vorteil wäre dann, dass die Umsatzziele von S&T schon viel früher erreicht würden und bei Abstoßen des IT Geschäftes dann eines deutlich höhere Gesamtmarge im Unternehmen möglich wäre.

Foxconn wäre DANN und erst DANN ohnehin erst selber in der Lage, vielleicht irgendwann S&T ganz zu übernehmen.

Es wurde hier und auch aus Sicht von H&A oft darüber philosophiert, ob nicht Foxconn S&T ganz übernehmen will/kann .... aber ich meine, dass so ein Reverse Take Over ein sinnvoller, wenn nicht notwendiger Zwischenschritt sein könnte / müsste....

Jedenfalls habe ich die ganzen letzten wochen KEINE andere schlüssige Erklärung finden können, wieso ausgerechnet eine S&T die Erholung am Gesamtmarkt so gut wie gar nicht reflektiert, obwohl es gerade bei S&T fast nur positives und fast nichts negatives zu berichten gibt.

Der Aktienverkauf hat mir sehr sauer aufgestoßen, weil wenn man solche Überlegungen hat, wie ich sie oben beschrieben habe, dann läuft man schnell Gefahr, dass evtl. die aktien verkauft wurden, um zu jenen zu gehören, die die 12% Ennoconn Anteile einsammeln und dann an S&T reichen, wenn man sich die 38% schnappt und damit wieder ein weiterer Profit erzielt werden soll ....

Also ich möchte ganz klar betonen, dass Herr Neuwirth mit Sicherheit das Geld für die Steuernachzahlung brauchte ... aber ich kann mir auch vorstellen, dass sich ein festhalten an den S&T Aktien mit Sicherheit ausgezahlt hätte und günstiger als ein Finanzierungszins für die Steuernachzahlung wäre. .... also frage ich mich, ob es somit vielleicht eine vorübergehend lukrativere Anlageform für das Geld geben könnte und welche dies wohl sein kann ....

Mit Sicherheit läuft alles völlig korrekt ab aber die Überlegung ob nicht vielleicht usw .... wird ja wohl erlaubt sein!

Also Matze, ich hoffe Deine Frag ist damit beantwortet und tut mir leid wenn ich das im vorhergehenden Posting nicht deutlich gemacht habe... aber Ennoconn übernehmen und die eigenen Anteile zurücknehmen bedeutet

1. NICHT, dass man die Verbindung zu Foxconn aufgibt sondern Sie sogar deutlich und direkter stärken könnte

und

2. ist hierfür auch nicht der evtl. befürchtete Kapitalaufwand und somit nicht zwingend eine KE notwendig, da man ja zug um zug die eigenen Aktien als Zahlungmsittel für Ennoconn Aktien einsetzen könnte.

Was mich nur maßlos ärgert ist, dass sofern ich recht behalte genau DIES der Grund dafür ist, dass "jemand" etwas dagegen hat, dass der S&T Kurs derzeit anzieht und die Erholungsbewung des Gesamtmarktes nachholt und dabei handelt es sich kurioser Weise um S&T selber .... echt blöd oder?

Daher würde ich mir wünschen, dass die besser heute als Morgen die Übernahme eintüten und uns den Deal kund tun oder das ich eines besseren belehrt werde und der Kurs von S&T die Erholung am Gesamtmarkt endlich nachholt. .... Viele aktien - auch aus dem technologiesektor - haben längst wieder ihr Jahreshoch erreicht .... S&T liegt noch immer 25% darunter und bewegt sich kaum. Jede Bewegung wird "erstickt" ....  

Bewertung:
2

19.06.19 09:05 #6002 was mir an der Strategie
von HN nicht gefällt ist, dass der Umsatz durch Zukäufe erreicht wird. Dies wurde von ihm in einem seiner letzten Interviews so erklärt. Er setzt also nicht so stark auf den "Verkauf von bestehenden Lösungen seines Unternehmen". Die Erwartungshaltung der Investoren ist entsprechend hoch was den nächsten Einkauf betrifft um das Jahresziel zu erreichen. Diese Art der Unternehmensführung ist komplett konträr zum Wettbewerber Bechtle dessen Kurs deutlich positiver dasteht.  
19.06.19 09:43 #6003 @, Tablet Sucher
Umsatzsprung bis 2023 soll überwiegend aus organischen Wachstum entstehen lediglich Zukäufe pro Jahr von 100 Millionen Euro sollen dies ergänzen somit sind darüberhinausgehende Zukäufe noch nicht in dem Umsatz von 2 Milliarden eingeplant  

Bewertung:

19.06.19 10:04 #6004 bullish sieht anders aus, hier stimmt was nich.
keine Anschlusskäufe  

Bewertung:

19.06.19 10:52 #6005 Tabletsucher
Da ist m.E. ein gesunder mix aus org/anorg Wachstum geplant. Das hat Klei absolut richtig beschrieben und steht so auch in diversen Präsentationen. Ich denke da gibt es nichts auszusetzen.  

Bewertung:

19.06.19 11:03 #6006 DaBar
Sehe ich vollkommen anders.
Hier sind nur Zittrige rausgegangen wegen einer Fehlinterpretation der DD´s.
Die werden nicht sofort wieder reingehen. Und eine Meldung, die Anschlusskäufe rechtfertigt gibt es aktuell nicht. Noch fehlen ein paar Aktien von Ennismore, der ist wohl noch immer 0,52% short.

GSA würde ich nicht ernst nehmen, Die letzte Meldung ist von 2017.
Wäre hier wirklich was faul, wäre die short Quote viel höher!!  

Bewertung:

19.06.19 11:06 #6007 unter EMA 20
jetzt schon 2x abgeprallt.  

Bewertung:

19.06.19 14:11 #6008 Was passiert da gerade beim S&T-Kurs?
Hallo Klei,

großen Dank für deine Mühe bzw. deine ausführliche -gut verständliche- und durchaus nachvollziebare Einschätzung. Eine Kursdrückerei liegt schon sehr nahe, vor allem auch weil bei tw. guten Gesamtmarktumfeld kein nachhaltiger Anstieg bei S&T zustande kommt.
Wenn deine These stimmt, dann würde ich die aktuelle Unsicherheit gern in Kauf nehmen. Ich jedenfalls glaube an einen Erfolg der Unternehmensstrategie von S&T, besonders unter HN.

Was für mich jetzt noch im Unklaren bleibt ist:
-Wie verhält sich jetzt bzw. in naher Zukunft Foxconn bei deinem Sznario?
-Wer spielt denn hier mit welchen Aktienbeständen bei der „Kurspflege“?

Da werden wir uns wohl noch etwas gedulden müssen bis Aufhellung kommt.

Danke auch für die BM.

Gruß Matze
 

Bewertung:

19.06.19 14:19 #6009 Ennismore

Bewertung:
2

19.06.19 14:45 #6010 Genauer:
Shortpositionen von 0,54% am 5. 6. 19 auf 0,61% erhöht.  
19.06.19 15:25 #6011 short kann bald losgehn
 

Bewertung:

20.06.19 08:55 #6012 Ich lese hier gelegentlich mit,
bin auch groß investiert und aktuell eigtl. froh, dass hier trotz der aktuellen politischen Lage S&T einigermaßen zwischen 16 und 24 € seitwärts läuft, statt wie z.B. eine GFT komplett abzusaufen.

Wenn hier wirklich alle so Angst vor dem gleichzeitigen Aktienschmiss der Manager haben,
warum geht ihr dann nicht gleich in ein anderes, besseres Invest, wenn ihr Angst habt hier euer sauer verdientes Geld zu verlieren?

Oder geht einfach, da ihr so sicher seid, dass hier demnächst der große Absturz kommt weil die Manager flüchten, am besten noch mit direkter Pleite von S&T, richtig dick fett short?

VG,
Studi  
20.06.19 10:35 #6013 Schaut auf den Aktiekurs von Ennoconn
die letzten Tage....

entgegen S&T immer schön im Plus ...

meine Annahme könnte sich bewahrheiten...  

Bewertung:

Seite:  Zurück   1  |  2    |  241    von   241     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...