STS Group AG / Mutares AG

Seite 1 von 16
neuester Beitrag:  16.04.20 09:30
eröffnet am: 20.05.18 08:17 von: nope1974 Anzahl Beiträge: 387
neuester Beitrag: 16.04.20 09:30 von: Lemaluma Leser gesamt: 57631
davon Heute: 6
bewertet mit 5 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  16    von   16     
20.05.18 08:17 #1 STS Group AG / Mutares AG
IPO: Autozulieferer STS will bei Börsengang bis zu 32 Millionen Euro einnehmen

http://www.ariva.de/news/...ts-will-bei-boersengang-bis-zu-32-6974761

Beteiligungsgesellschaft Mutares will beim in Kürze anstehenden Börsengang ihrer Tochter STS Group die Papiere in einer Preisspanne von 26 bis 32 Euro anbieten. Die Erstnotierung des Autozulieferers im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse ist für den 1. Juni geplant, wie Mutares am Montagabend in München mitteilte.

Ich denke das der Börsengang ein voller Erfolg wird, auf eine rege und spannende Diskussion.    
Seite:  Zurück   1  |  2    |  16    von   16     
361 Postings ausgeblendet.
07.04.20 14:03 #363 Seh ich ebenso...ist zwar hot, aber kein Schro.
 

Bewertung:

09.04.20 09:31 #365 Fängt zumindest mal gut an....
 

Bewertung:

09.04.20 10:08 #366 Mutares...
...auch ein starker Geschäftsbericht von Mutares kann hier als Stütze dienen!  
09.04.20 11:16 #367 Auszug aus dem Geschäftsbericht
Im Geschäftsbericht werden bereits Optionen zur Liquiditätssicherung beschrieben. Zur Not hilft Mutares durch einen Kauf von Vermögensgegenständen aus, der STS-Vorstand zeigt sich aber optimitisch, dass die "Notlösung" nicht gebraucht wird. Oberstes Ziel bei den Kursen: Liquidität sicherstellen, Coronakrise überstehen und mit den geplanten neuen Aufträgen gestärkt zurückkommen. Meine Prognose: Turnaround in 2021, die Börse könnte das natürlich schon vorher antizipieren.

Hier der Auszug:
Due to the latest developments, particularly in Europe, in relation to the COVID-19 pandemic, the associated plant closings and a lack of revenue, the group will not be able to fully cover the liquid-ity needs of the coming months from existing liquid funds and fixed loan commitments. The Execu-tive Board has therefore initiated additional financing measures to secure the Group’s liquidity needs in the long term.Measures include the adjustment of capacities, which essentially include short-time work, and measures to reduce costs. In order to ensure liquidity, the following action plans have been drawn up in particular:

- The completion of additional local funding, which is supported by extensive government mea-sures to support the economy in France, Germany and Italy (in particular guarantee programs). Financing of the French subsidiaries of approx. 15,7 mEUR is particularly important here. These have been applied for and the Executive Board is very likely to be able to conclude this financing.
- Liquidity support from customers and legally permissible deferrals of payments, e.g. of social security contributions, lease payments and various taxes.
- In addition, the majority shareholder, Mutares SE & Co. KGaA made STS Group a temporary offer, to acquire a segment at a price in the low double-digit million EUR range (put option). If neces-sary, this put option can be exercised to secure additional liquidity for the STS Group. In view of the financing options presented above, the Executive Board assumes, that exercising this put option will probably not be necessary to ensure liquidity in the relevant 12-month period.

The continued existence of the Group is dependent on the successful implementation of the afore-mentioned measures, as the Group may otherwise not be able to realize its assets and pay its debts in the ordinary course of business, which indicates the existence of a material uncertainty, possi-bly causing significant doubts in the ability of the company to continue operating and which poses a risk to the company’s existence. The Executive Board is confident and assumes that the above-mentioned measures can be implemented with a high degree of probability and that the continuation of the company’s activities can thus be ensured.  
09.04.20 11:34 #368 Alleine die Market cap ist ein Witz
wenn ich das mit Bastei Lübbe vergleich. Die MK von BL ist mehr als doppelt so hoch wie hier.  

Bewertung:

09.04.20 12:12 #369 Liquidität
Gibts denn ne Aussage zur aktuellen Liquidität?  
09.04.20 12:52 #370 @Cullario
"Nach Abschreibungen, Zinsen und Steuern ergibt sich ein Konzernergebnis für das Geschäftsjahr 2019 von minus 12,1 Mio. EUR (2018: minus 4,8 Mio. EUR).Das Eigenkapital zum 31. Dezember 2019 betrug 68,6 Mio. EUR nach 82,4 Mio. EUR zum Bilanzstichtag 2018. Dies entspricht einer Eigenkapitalquote von 26,8 % (31. Dezember 2018: 30,1 %). Die liquiden Mittel beliefen sich zum 31. Dezember 2019 auf 17,2 Mio. EUR (31. Dezember 2018: 31,2 Mio. EUR). Aufgrund eines straffen Working Capital Managements konnte der operative Cashflow im Jahr 2019 auf 36,6 Mio. EUR nach 7,1 Mio. EUR im Vorjahr deutlich erhöht werden."  
09.04.20 13:02 #371 Liqui
Jepp, das ist aber Ende 19  
09.04.20 14:08 #372 Ist ja auch ein Jahresbericht (Geschäftsbericht.
daher auch keine Aussage drin vom vergangenen Quartal. Aber es kommt hier langsam mal Volumen wieder rein. Und wie gesagt, die MK ist echt witzig. Da wäre eine Inso schon (fast) eingepreist. 40 - 50 Mio. MK sollte drin sein. Selbst wenn dieses Jahr schwer wird und die Umsätze noch mal runter gehen. In 3 bis 4 Jahres sehe ich durch die neuen Werke trotzdem wieder Umsätze wie vor der Krise. Selbst wenn es nur 250 - 300 Mio. sein sollten dieses Jahr steht dem gegenüber ne MK von aktuell 15 Mio. Lächerlich. Also Frohe Ostern!  

Bewertung:

09.04.20 16:20 #373 Aussagekraft von Umsätzen
Frohe Ostern ebenfalls, aber was helfen die Umsätze wenn keine Kohle mehr da ist bzw der Umsatz unrentabel ist.  Gerry Weber hatte noch höhere Umsätze...  
09.04.20 16:33 #374 Aber der Gewinn ist aktuell so hoch wie die .
Kannste ja nachlesen.  

Bewertung:
1

09.04.20 16:35 #375 Definitionssache
"Gewinn"  
09.04.20 16:38 #376 Die Mutter macht`s vor! Warum wohl?
Weil STS ein Pleitekanditat ist schüttet man ne fette Dividende aus? Ist klar....


https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...nde-ausschuetten-8728670  

Bewertung:

09.04.20 16:39 #377 Die Minus-Zeichen übersehen???
 

Angehängte Grafik:
sts.jpg (verkleinert auf 39%) vergrößern
sts.jpg
09.04.20 17:32 #378 Und was wird an der Börse gehandelt?
 

Bewertung:

09.04.20 18:21 #379 3,01EUR +0,51EUR +20,54%
Das Gap bei 3 Euro wäre erst einmal zu! Mal sehen wie es weitergeht....  

Bewertung:

10.04.20 12:48 #380 @ Zeitungsleser: Noch was..
...dass das mit Kosten verbunden ist sollte doch einleuchten?! Und das Werk in den USA soll (erst) 2021 starten, somit ist man aktuell noch nicht von der Corona-Krise dort betroffen. Deutschland, ok Kurzarbeit. Aber welcher Automobilzulieferer / Hersteller macht das aktuell nicht? China läuft ja auch schon wieder....

Auszug:

Mit einem Konzernumsatz von rund 363 Mio. Euro und einer bereinigten EBITDA-Marge von 4,9 % hat die STS Group AG ihre angepasste Prognose für das Geschäftsjahr 2019 erreicht. "Mit unseren Kernprojekten wie dem Kapazitätsausbau in China, dem Markteintritt in die USA sowie dem Aufbau unserer Produktgruppe für Elektrofahrzeuge haben wir 2019 große Fortschritte im Rahmen unserer Wachstumsstrategie erzielt", erläutert STS-Vorstandschef Andreas Becker im Gespräch mit Finanzen.net. Das geplante US-Werk soll 2021 starten: "Damit können wir unseren Kunden künftig auf drei Kontinenten unsere Lösungen und unser technisches Know-how anbieten. Dies verschafft uns einen erheblichen Wettbewerbsvorteil."



Finanzen.net: Herr Becker, die STS Group hat vorläufige Zahlen für 2019 bekannt gegeben. Sie haben die angepasste Jahresprognose erreicht. Wie fällt Ihr Fazit für das abgelaufene Geschäftsjahr aus?
Andreas Becker: Das abgelaufene Geschäftsjahr 2019 hat nicht nur uns, sondern die gesamte Automotive-Branche vor große Herausforderungen gestellt. Die Entwicklungen im globalen Pkw- wie auch Nutzfahrzeugbereich waren stark rückläufig und haben sich entsprechend auf unser Geschäft ausgewirkt. In China hat die STS Group ihre Position im Geschäftsjahr 2019 allerdings deutlich gestärkt und wir konnten dort unseren Umsatz sogar leicht steigern. Insbesondere aber war das Jahr 2019 von der Erreichung wesentlicher strategischer Meilensteine geprägt. Mit unseren Kernprojekten wie dem Kapazitätsausbau in China, dem Markteintritt in die USA sowie dem Aufbau unserer Produktgruppe für Elektrofahrzeuge haben wir große Fortschritte im Rahmen unserer Wachstumsstrategie erzielt.

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...2019-erreicht-34-8610793  

Bewertung:

10.04.20 12:52 #381 No small caps
Viel interessanter wäre für mich,was aus dem Investitionen in Polen geworden ist. Turin lief in Europa recht gut - lag allerdings mitten im Corona-Gebiet - Auswirkungen? Ich kaufe zur Zeit allerdings keine Small caps, da Blue Chips sehr attraktiv bewertet werden. LG  
10.04.20 12:58 #382 Recht hast du
meine Position hält sich hier auch in Grenzen (2 Prozent des Depots) Jedoch gibt es schlimmere Zockeraktien, hier sehe ich Potential. Wie gesagt, die Umsätze, die aktuell wegbrechen bzw. nach der Krise wird es einige Jahre auf niedrigem Niveau weitergehen, werden durch das neue Werk in den USA und natürlich China wieder ein Stück weit zumindest abgefangen. Ich hab zwar nicht in Blue Chips investiert aber in Lachs- und Goldaktien :)  

Bewertung:

11.04.20 16:52 #383 USA kein kurzfristiger Gewinnbeitrag...
Es gibt hier immer wieder Beiträge, in denen der Auftrag in den USA hervorgehoben und wieder von Umsätzen i.H.v. 500 Millionen geträumt wird. Ist den Schreibern schon bewusst, dass die 230 Millionen sich auf 10 Jahre verteilen? Also 23 Mio. Umsatz pro Jahr, was gerade mal 6% vom letztjährigen Gesamtumsatz ausmacht. Das ist aber erstmal nur Umsatz und kein Gewinn. Und mit der neuen Fabrik kommen da dann auch noch hohe Abschreibungen hinzu. Interessant wird das erst, wenn weitere und noch grössere Aufträge in den USA gewonnen werden.
Ausserdem erwarte ich für 2020 einen massiven Umsatzrückgang. Wenn also letztes Jahr schon 12 Mio. Minus erzielt wurden, kann das mit 50 bis 100 Mio. weniger Umsatz nur in einer Katastrophe enden. Und da nützen dann mittelfristig auch 23 Mio. zusätzlicher Umsatz in den USA nichts.  

Bewertung:
1

12.04.20 10:48 #384 Fusion mit Nanogate erstrebenswert?
Fusion mit Nanogate erstrebenswert?

https://m.ariva.de/forum/Nanogate-AG-270966

Was meint ihr dazu?

Könnten beide Unternehmen dadurch nachhaltig die Verlustzone verlassen?  

Bewertung:

12.04.20 12:08 #385 ..
Könnte eine höhere Fertigungs­tiefe Nanogate  und STS den Arsch retten??

Wenn STS und Nanogate fusioniere­n würden, müsste Nanogate für die Kuststoffb­auteile von STS, welche sie beschichte­n, Mehrwertst­euer zahlen?
Es waere ja dann ein Konzern, und ein interner Auftrag?
Wenn Nanogate zukünftig alle Kunststoffteile für die Beschichtungen  von STS nach Fusion holt, muesste STS die Produktion besser auslasten koennen.
Nanogate hat ca Umsatz von 250 Mio Euro.
Oder ist Nanogate schon Grosskunde von STS?  

Bewertung:
1

13.04.20 13:34 #386 @Lemaluma
Na dann frag ich mal anders rum: Wo siehst du hier den aktuell fairen Börsenwert? Doch nicht bei 15 Mio. Euro?  

Bewertung:

16.04.20 09:30 #387 Wo ich den Börsenwert sehe...
tut nichts zur Sache. Schlussendlich ist es nicht mehr als eine Wette darauf, ob die mittel- bis langfristige Planung erreicht wird, sofern man denn kurzfristig überlebt. Das Verhältnis von Verlusten zu liquiden Mitteln ist nicht gerade rosig. Der Grossteil des Geschäfts wird in Italien erzielt, wo seit vielen Wochen alles komplett still steht. Rezession voraus, gleichzeitig hohe Investitionen in den Standort USA. Ausserdem wird Mutares hier in diesem Jahr vermutlich hohe Beratungsgebühren rausholen. Um die Frage doch noch irgendwie zu beantworten: schafft man es kurzfristig nicht, dann sehe ich den Wert bei 0.- (da sind wir uns hoffentlich einig). Falls die mittel- bis langfristige Planung aufgeht, ist der aktuelle Wert tatsächlich eine Chance. Allerdings wiederum unter der Voraussetzung, dass keine Kapitalerhöhung(en) erfolgen um den Weg dorthin zu finanzieren. Jeder Investor hat ein anderes Risikoprofil, ich persönlich warte den Halbjahresbericht, den Lagebericht und die Konjunkturentwicklung ab bevor ich in STS investiere. Dann zahle ich auch lieber 4 Euro für die Aktie als jetzt 3 Euro mit viel höherem Risiko.  

Bewertung:
1

Seite:  Zurück   1  |  2    |  16    von   16     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...