Renault langfristig

Seite 1 von 5
neuester Beitrag:  14.12.18 08:56
eröffnet am: 18.01.11 19:00 von: arno_aktie Anzahl Beiträge: 109
neuester Beitrag: 14.12.18 08:56 von: walter.eucken Leser gesamt: 37112
davon Heute: 23
bewertet mit 1 Stern

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   5     
18.01.11 19:00 #1 Renault langfristig

renault steht jetzt im moment nicht so schlecht und ausserdem ueber den erwartungen der analysten.

jetzt wollt ich mal so allgemein um eure meinungen fragen, was ihr so von der aktie haltet?

behalten oder verkauf?

aufgestellt ist reault ja nicht soschlecht mit dacia als billig segment, was ja auch in unseren breiten zu funktionieren scheint. weiters mit nissan, samsung, und den russen....

allerdings bereite mir die hauptmarke also renault ein bisschen kopf zerbrechen, weil zwar grossteils praktisch und schoen sind, aber nicht wirklich begaert.

wuerde mich ueber ein paar Meinungen freuen.

schoen abend

 
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   5     
83 Postings ausgeblendet.
26.09.17 17:19 #85 Erfolgreich mit E-Autos und Nissan
Sebastian Bleser: Renault – Franzosen mit neuem Strategieplan – Die Autoallianz Renault-Nissan und Mitsubishi brachte im ersten Halbjahr rund 5,3...
 
29.09.17 09:39 #86 positive Aspekte - Wachstum

DJ Renault Recovery bietet High-Growth Potenzial, sagt Garnier - Market Talk
RENAULT PAR 82.180,07 (0,09%)

0759 GMT - Renaults Erholung in seinen wichtigsten Schwellenländern soll das Umsatzwachstum und die Margen steigern, sagt die Investmentbank Bryan, Garnier & Co., die ihre Abdeckung beim Kauf initiiert. Trotz allmählicher Margenverbesserung ist die Übernahme von Avtovaz von Renault ab 2017 von Vorteil und seine beherrschende Stellung auf dem russischen Markt dürfte sich auszahlen. Bryan, Garnier & Co. sieht Wachstumsgelegenheit in China für Renault, und die potenzielle Einführung einer elektrischen Version des Kwid als "sehr positiv". Der Makler erwartet, dass der französische Automobilhersteller in den nächsten zwei Jahren übertrifft.
Renault teilt den Handel mit EUR 81,18, um 0,3%. (anthony.shevlin@dowjones.com)

Auch bei Lada will man in den grünen Bereich kommen

Renault: optimisation tous azimuts chez Lada pour revenir dans le vert

Togliatti (awp/afp) - Le groupe Renault espère avoir mangé son pain noir avec Avtovaz, maison mère des Lada qu'il a consolidée début 2017 et pense voir revenir aux bénéfices l'année prochaine, fruit d'optimisations et rationalisations tous azimuts.

 
02.10.17 09:51 #87 massive Steigerung des Exports in Korea
Renault Samsung's sales nearly double in Sept.
Renault Samsung Motors Corp., the South Korean unit of French carmaker Renault S.A., saw its September sales nearly double on the back of stellar overseas shipments, the company said Monday.
 
04.10.17 16:29 #88 DB buy, sieht 115 €
Deutsche Bank belässt Renault auf 'Buy' - Ziel 115 Euro
Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Renault vor Umsatzzahlen zum dritten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 115 Euro belassen. Die Erlöse dürften auch dank der Erstkonsolidierung der russischen
 
06.10.17 11:53 #89 auch Ausbau der Platform mit Nissan
Renault will sowohl Absatz als auch Umsatz deutlich steigern. Gleichzeitig plant der französische Autohersteller den Ausbau der Elektromobilität.
 
16.10.17 12:12 #90 Ziele bis 120€
In einer aktuellen Studie belegen die Experten von Kepler Chevreux die Renault-Aktie mit dem Votum „Kaufen“ und einem Kursziel von 120,00 Euro.
 
19.10.17 10:59 #91 Citi und CS stufen zurück
verkaufe mal die Hälfte der KO C  
24.10.17 18:58 #92 guter Bericht kaufe wieder zu
12.01.18 10:11 #93 habe gestern weiter zugelegt

die Rendite liegt für 2017 bei 3.91 für 2018 bei E 4.2%
das KGV¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨5.7¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨¨5.63
das durchschnittliche Kursziel auf 98.2€

Renault-Aktie: Hier geht es elektrisch rund!
mid Groß-Gerau - Bei Renault Deutschland knallen kurz nach Silvester erneut die Champagner-Korken. Denn das bundesweite Geschäft ist 2017 gewaltig gewachsen - fünfmal so stark wie der Gesamtmarkt. Nicht
 
12.01.18 11:17 #94 Ja alpenland
ich seh das ähnlich. Nur die Volatilität bereitet mir Kopfzerbrechen.
 
16.01.18 10:36 #95 Rekordabsatz 2017
31.01.18 14:42 #96 grösster Absatz weltweit (vor VW?)
TOKYO, Jan 30 (Reuters) - The Renault-Nissan automaking alliance emerged as the world's biggest seller of light vehicles in 2017, bumping Volkswagen AG off the top spot, after the inclusion of Mitsubishi Motors' numbers boosted its final tally.

Nissan Motor Co's sales hit a record high of 5.82 million, while French automaker Renault SA has reported sales of 3.76 million. Mitsubishi's sales came in at 1.03 million, bringing total 2017 sales for the group to around 10.61 million light vehicles.  
01.02.18 12:37 #97 auch der Januar stark

TABLE-Renault Samsung January sales up 7.9 pct y/y
      Name   LetzterVeränderung§
RENAULT PAR 89.480.91 (1.03 %)
   SEOUL, Feb 1 (Reuters) - Renault Samsung Co Ltd's sales
during January (in vehicles):
                          January 2018        January 2017
TOTAL SALES                     21,847              20,256
OVERSEAS SALES                  15,445              12,816
DOMESTIC SALES                   6,402               7,440
   Note: Unlisted Renault Samsung is the South Korean unit of
French car maker Renault SA , which in 2000 took a
majority stake in the former Samsung Group car making unit.

(Reporting by Haejin Choi)
((Haejin.Choi@thomsonreuters.com;))

 
12.02.18 17:23 #98 nun treten wieder Käufer auf den Plan
massives up soeben gegen Abend (Profis kaufen am späten Nachmittag)

Auch hier gings ca 9% nach unten, nun Rebound ;:-)  
07.03.18 17:52 #99 KO verkauft per Limit +20%

leider zu billig raus, hätten auch 60% sein können.
Dies ist halt der Nachteil, aber der KO wäre am 16.3. ausgelaufen, daher die Vorsicht.

Grund:


RENAULT SHOOTS HIGHER AS NISSAN IN TALKS TO BUY FRENCH STAKE (1610 GMT)
Renault shares surged to their highest since December 2017 after Reuters reported Nissan is in talks to buy the bulk of the French state's 15 percent stake in the carmaker.

 
07.08.18 12:56 #100 Renault ist saugünstig
ich denke die dürfen nur nicht steigen weil die im Iran Geschäfte machen wollen und stehen dann bei den Amis auf ner schwarzen Liste (von unerwünschten Konzern, zusammen mit Deutsche Bank, Gazprom und co)  
10.10.18 22:26 #101 Sieht wirklich kritisch aus

Man ist nur kurz davor ein neues Mehrjahrestief zu machen und neue Verkaussignale damit auszulösen. Fällt man unter die Unterstützungsregion um 69,90, dann könnte das nochmal einen direkten weiteren Ruck nach unten geben. Der große Abwärtstrend ist ja ohnehin seit langem völlig intakt und daher weiterhin keine Kaufsignale zu sehen. Wer seinem Depot richtig schaden wollte, der dürfte Chemie&Autowerte auf hohem Niveau gekauft haben und sich ab dann konsequent Augen und Ohren zugehalten haben anstatt zeitnah anschließend zu handeln und neue ökonomische Realitäten zu akzeptieren anstatt sich die Welt weiter schönzureden. Abkühlung der Weltwirtschaftt ist ja Fakt (wurde gestern nochmal bestätigt) , die Zinsen ziehen recht zügig an (T-Bonds schon deutlich über 3%) und der Handelskrieg der USA mit China und Europa wird sicher die Autobranche mit am stärksten treffen. Wie man in z.B. 2014 sehen konnte, kann die Renault-Aktie in schwachen Börsenzeiten mit schwachen Unternehmenszahlen problemlos zügig Richtung 50€ zurückfallen. Daher ist die mögliche Fallhöhe bei einem Kurs von z.Z. um die 70 € eben noch immer nicht gering.  Somit  scheint hier erstmal weiterhin große Vorsicht geboten solange das Weiße Haus in der Hand eines Dilettanten  ist, dem die nachhaltigen ökonomischen Auswirkungen seinen Irrsinns nicht bewußt sind, die am Ende auch negativ auf die USA zurückschwappen werden. Sichere Häfen sind momentan ganz anderswo zu suchen. Viele blauäugige  Anleger  lassen sich immer wieder zu leicht vom günstigen KGV der Vergangenheit einlullen und wollen nicht erkennen wie  klare Änderungen im markoökonomischen Umfeld die Zukunft von Branchen aus konjunktursensiblen und zyklischen Branchen auch wieder schnell anderes aussehen läßt, wie z.B.  bei Autobauern.  Kennt man ja schon von anderes Spätphasen einer spätreifen Hausse wie Ende der 90er Jahre oder  2007. Muß natürlich jetzt nicht so dramatische Züge wie damals annehmen, wenn nicht wieder irgendwo ein schwarzen Schwan hinzukommt. Aber es kann eben durchaus erstmal eine längere Durststrecke wieder geben für europäische Autobauer. Man kann nur hoffen, daß irgendeiner mal dem Trunp die Pillen wegnimmt die notorischen Wahnsinn auslösen. Ansonsten muß man eben warten und hoffen, daß die Amtszeit von Trump auf 4 Jahre beschränkt bleibt.

IWF warnt vor „Trumponomics“: Handelskrieg schadet der Weltwirtschaft -10.10.18
https://www.elektronikpraxis.vogel.de/...der-weltwirtschaft-a-764696/
"...Nach der Welthandelsorganisation WTO meldet auch der IWF negative Auswirkungen des Zollstreits zwischen den USA und China: Der von US-Präsident Donald Trump vom Zaun gebrochene Handelskrieg bremst die Weltwirtschaft, sagt der Internationale Währungsfonds...„Die Wahrscheinlichkeit weiterer negativer Schocks für unsere Wachstumsvorhersage ist gestiegen“, sagte der scheidende IWF-Chefökonom..."

10. Oktober 2018 Börsen-Tag: "Phase drei" im Handelsstreit? Trump bleibt streitlustig
https://www.n-tv.de/wirtschaft/der_boersen_tag/...rticle20663875.html

Donald Trump, Strafzölle für Autos -  Industrie nachhaltig bedroht - SPIEGEL ONLINE
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/...edroht-a-1216688.html

05.10.2018 - EU besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Autos nach den Kongresswahlen
https://www.handelsblatt.com/politik/...-kongresswahlen/23153712.html

Trump gegen China und EUExperte: Finanzmärkte unterschätzen die Gefahr des Handelskriegs
https://www.focus.de/finanzen/boerse/experten/...iegs_id_9731602.html

Ford-CEO attackiert Trump: „Strafzölle haben uns eine Milliarde Dollar gekostet“
https://www.focus.de/finanzen/boerse/...llar-gekostet_id_9680374.html


Dazu noch künftig mehr Druck durch schärfere Auflagen, was mehr F&E Kosten verursachen dürfte:

Europas Autobauer warnen nach CO2-Kompromiss vor Schwächung der Branche - 10. Oktober 2018 https://www.zeit.de/news/2018-10/10/...er-branche-20181010-doc-19w8ub

und in der Türkei bricht der Automarkt ein. Wer ist wohl eine der Hauptmarken dort? Nicht gut für Renault

Türkischer Automarkt bricht ein - 09.10.2018 - https://www.handelsblatt.com/unternehmen/...euer-werden/23163344.html "...Das trifft auch die Produktion in der Türkei, die eingebrochen ist. Ein Minus von 41,9 Prozent...Zu den wichtigsten Produzenten in der Türkei zählt Renault..."

 

Angehängte Grafik:
chart_2years_renault.png (verkleinert auf 42%) vergrößern
chart_2years_renault.png
21.10.18 19:11 #102 @Kbvler....
hier wie versprochen meine Idee und Gedanken zum Renault Chart Bild.

Wir haben einen Kanal in dem die Aktie seit 2015 seitwärts lief. Dann haben wir einen seit 2009 anhaltenden Aufwärtstrend nach unten gebrochen und notieren auch darunter. Es gab zwar einen 1. Abpraller am FIBO nach oben hin. Bedenklich finde ich den MACD und da sieht es wirklich nicht nach Long aus.

Was mich am meisten zum nachdenken bringt, sind die 3 EMA´s. Wir stehen da kurz vor einem Tripple Cross, wer sich damit schon mal beschäftigt hat der weiß, dass das nach oben hin schwere Widerstände sind und ggf. einen Trend nach unten beschleunigen.
Meiner Meinung nach läuft die Aktie bis zum 38,2er FIBO.
Da würde ich kaufen. Die Börse nimmt das kommende Ende der Hausse vorweg, außer in US.

@All
Ich bashe oder pushe damit nicht, ich wurde vom kbvler um eine Einschätzung gebeten.
Nachzulesen im Tesla Thread.

Ansonsten sorry für die Störung.

 

Angehängte Grafik:
renault.png (verkleinert auf 27%) vergrößern
renault.png
23.10.18 08:56 #103 Zahlen bestätigen das schwache Chartbild

https://www.ariva.de/news/...t-erneut-euro-staerke-zu-spueren-7213590
Dienstag, 23.10.2018 08:23  - Beim französischen Autohersteller Renault haben im dritten Quartal erneut ungünstige Wechselkurse in den Schwellenländern auf den Umsatz gedrückt. Neben einem Nachfrageeinbruch in Indien und in der Türkei stellte das Unternehmen zudem sein Engagement nach den US-Sanktionen im Iran ein. Der Umsatz ging im dritten Quartal um sechs Prozent auf 11,5 Milliarden Euro zurück..
"

Hatte ja jüngst hier schon gepostet, daß man an einer kritischen Unterstützungszone angekommen war und der Durchsacker drohte, da schon viele Autobauer und Autozulieferer ihre Prognosen senken mußten. Da Renault zusätzlich auch stark von Währungsentwicklungen in Asien abhängt und in wirtschaftlichen Chaosländern wie der Türkei auch größere Marktanteile hat und die Dinge sich dort gegen Renault entwickeln, waren das auch Gründe hier mit weiteren Kursabgaben zu rechnen und meine Shortposition nochmal zu erweitern.  Wenn man in einer ohnehin schon sehr schwachen Branche unterwegs ist, die durch Konjunkturabkühlung und US-Zollpolitik deutlich an Fahrt verliert ( und weiter verlieren dürfte) und dann auch noch die Gesamtbörse im Abwärtssog ist, dann ist hier doppelt Gefahr. Zumindest kann keiner sagen er hätte nicht gewußt, daß hier die Gefahr für Kursrückgänge sehr hoch ist, da man seit vielen Wochen ja ständig lesen kann was bei den Peers schon los ist und auch in wichtigen geographischen Märkten.  Man kann nur hoffen, daß Trump nach den Wahlen am 6.11. wieder etwas weniger den starken Mann spielt und vielleicht doch versucht etwas  China entgegenzukommen und man beim Zollstreit etwas wieder deeskaliert. Andernfalls könnten gerade Autowerte noch länger Probleme haben.


 

Angehängte Grafik:
chart_5years_renault.png (verkleinert auf 44%) vergrößern
chart_5years_renault.png
23.10.18 10:23 #104 wieso hoffst du das mit Trump etc? Bist doc.
-----------
the harder we fight the higher the wall
23.10.18 12:47 #105 #104

Weil ich bei Regen mit Schirm vor die Tür gehe, aber lieber Sonne habe. Ich shorte, wenn es die Gegebenheiten erfordern, aber lieber sind mit stabilere Trends auf der Long-Seite in einem stabilen politischen und konkunkturellen Umfeld, wo Leute nicht Jobs verlieren und sich dann noch stärker antidemokratischen  Populisten aus der Braunen ode Roten zuwenden. Man muß stets flexibel bleiben an der Börse, kann aber trotzdem eine Sache besser finden. Wenn die Tendenzen dahin gehen, daß sich hier Dinge sogar noch weiter eintrüben sollten (da die Auswirklungen der Zölle und der Zinspolitik erst in den nächsten Quartalen noch sichtbarer werden), dann ist es doch verständlich, daß man ohne Not vom Zaun gebrochene negative Dinge von Trump nicht gut findet ( außer vielleicht der alte Spaltpilz Putin, der nicht ohne Grund Trump im Amt haben wollte und auch in der EU die radikalen nationalistischen Spalter schon seit langem auf vielfältige Art unterstützt)). Geld kann man short und long machen. Aber als Mensch ist es einem doch lieber die Welt fällt nicht in alte Muster wieder zurück, die man dachte überwunden zu haben. Trump strebt stets danach eher irgendwelchen effekthascherischen kurzfristigen Dingen nachzujagen, die sich am Ende nun aber auch für das eigene Land als Boomerang entpuppen dürften. So hat er z.B. mit der Unternehmenssteuerreform eh schon hoch bewerteten US-Aktien nochmal künstlich weiter hochgetrieben, aber der Effekt ist auch endlich und die Defizite werden dadurch weiter größer. Das schafft also eh schon eine gewisse potenzielle Fallhöhe für die Börse. Handelskriege und Abschottung sind suboptimal und erzeugt nur negative Gegenreaktionen. Ein Blick in die Historie und jeder sieht was das schon angerichtet hat. Trump lebt ja davon den starken Mann zu spielen der "America first" immer ruft. Aber  Trump kann auch nicht ohne die  einflußreiche Hintermänner "überleben". Und das ist nunmal die Wallstreet und die Unternehmensführer.  Und wenn denen bewußt ist, daß ein immer weiter ausufernder Handelkrieg auf Dauer ihren Interessen doch eher schadet, dann denke ich die werden Trump das im stillen Kämmerlein auch deutlich genug sagen.  Nach der Wahl  könnte also Trump versuchen doch noch irgendwie wieder eine goldene Brücke zu bauen, die man als Win-Win Situation dann wieder verkaufen kann.

=> US-Finanzminister - Trump könnte Xi beim G20-Gipfel treffen - https://de.reuters.com/article/usa-china-handel-idDEKCN1MM1LA

=> Die Wall Street zähmt Trumpb13.10.2018 - https://www.welt.de/print/die_welt/finanzen/...reet-zaehmt-Trump.html
"...Trump ist ein Meister darin, die Weltläufe so zu deuten, dass er gut dasteht. Der Präsident versteht es, die Amerikaner so lange mit seiner Version der Ereignisse zu beschallen, bis ihm am Ende viele glauben. Aber nun gelangt er an seine Grenzen: Wenn der Dow Jones 2000 Punkte verliert, dann lässt sich das nicht kaschieren. Trump kann den Rückgang schlecht hinter Wortwolken verbergen. Er kann auch nicht einfach das Gegenteil behaupten. 2000 Punkte sind 2000 Punkte. Trumps Tun ist plötzlich messbar....Trump könnte beim G20-Gipfel im November mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping zusammenkommen. „Wenn es danach aussieht, dass wir eine positive Richtung einschlagen, dann bin ich sicher, dass der Präsident dieses Treffen einrichten wird“, sagte Mnuchin. Versöhnliche Töne, wie man sie schon länger nicht mehr von der US-Regierung hörte. Aber die Börsenkrise so kurz vor den Kongresswahlen lässt den Republikanern wohl keine Wahl.

=> US-Konzerne begehren gegen Trump auf - 15.10.2018 -  https://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/...gegen-Trump-auf.html

 
19.11.18 14:50 #106 Renault Nissan Chef festgenommen
scheint mir so eine Art Racheakt der Japaner zu sein, dafür das er sich Mitsubishi einverleibt  hat (?)

im Grunde geht es da nur um 3 Millionen zum teil zu wenig versteuertes Einkommen

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/...euerhinterziehung-1.4217128

im Gegenzug verliert die aktie um 1,7 mrd Börsenwert, wahnsinn  
19.11.18 14:56 #107 andere Quellen besagen allerdings auch, dass e.
noch zusätzlich um veruntreutes Vermögen des Unternehmens geht.

Kursabschlag deshalb ist natürlich fundamental trotzdem zu heftig, aber heutzutage in dem Umfeld psychologisch auch erklärbar. Wenn Autokonzerne eh schon Probleme haben, sind solche Vorkommnisse ja auch kein gutes Zeichen für den Ruf des Konzerns, was dann auch Auswirkungen auf zukünftige Fundamentaldaten haben kann.
-----------
the harder we fight the higher the wall
19.11.18 15:27 #108 ganz schön heftige Reaktion nach der News

Da hat es im ohnehin angeschlagenen Chart heute nochmal so richtig gerappelt. Wäre die Frage,  ob man jetzt weiter im roten Trendkanal bleiben wird ( an dessen Unterseite man heute wieder nach oben abgeprallt ist) oder ob man die kommenden Zeit auch da noch durchsackt und doch wieder die horizontale Unterstützung um die 50er Marke anläuft, falls sich die operativen Geschäfte weiter verdüstern und die Gesamtbörse nochmal  etwas stärker nachgibt. Also nur eine Tausch des CEO alleine dürfte den Kurs wohl nicht so tief weiter halten. Da könnte nach der heutigen (Über-) Reaktion auf die Meldung etwas Boden vielleicht nochmal gutgemacht werden. Ändert aber nichts daran, daß besonders die Autowerte durch  Probleme wie Dieselskandale, Handels- &Zollstreit von Trump mit China und dem Rest der Welt, etc. schneller leiden als andere Branchen und daher viele Leute die Auto&Zulieferwerte meiden. Da bräuchte es mal wieder etwas makroökonomischen Hoffnungsschimmer, um hier ein besseres Sentiment wieder zu bekommen.

Finanzaffäre: Nissan will Renault-Nissan-Chef Ghosn feuern - Montag, 19.11.2018
https://www.ariva.de/news/...-nissan-will-renault-nissan-chef-7264484

 

Angehängte Grafik:
chart_10years_renault.png (verkleinert auf 46%) vergrößern
chart_10years_renault.png
14.12.18 08:56 #109 mobbingopfer carlos ghosn
es scheint immmer klarer, dass ghosn in japan weggemobbt wurde und völlig unschuldig ist. ich hoffe, er verklagt die nissanleute auf einen milliardenbetrag.

zurzeit sitzt er immer noch in u-haft in japan, und das nur wegen offenbar falschen anschuldigungen. übel sowas, ganz übel,  
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   5     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...