RWE/Eon - sell out beendet?

Seite 1 von 946
neuester Beitrag:  14.01.22 18:19
eröffnet am: 11.09.11 12:39 von: Bafo Anzahl Beiträge: 23643
neuester Beitrag: 14.01.22 18:19 von: silferman Leser gesamt: 4411975
davon Heute: 97
bewertet mit 52 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  946    von   946     
11.09.11 12:39 #1 RWE/Eon - sell out beendet?
Moinsen!

Möchte hiermit mal ein Thema für beide Versorger zusammen einrichten.

Charttechnisch befinden sich beide immer noch in einem langfristigen Bullenmarkt.
Ein kurzer Blick auf den Gesamtchart genügt, um dies zu erkennen.


Aber zu den letzten Monaten braucht man nicht viel zu sagen, da wurde so manchem Anleger wohl das Nervenkostüm weggesprengt angesichts des massiven sell out.
Dass es an der Börse nicht nur eine Richtung gibt ist nicht nur den Bullen bekannt, denn auch Leerverkäufer kommen in bestimmten Kursregionen ordentlich ins Schwitzen.
Viel Platz sehe ich nach unten nicht mehr, denn dann kommen wir in Bereiche, wo ordentliche Gegenwehr zu erwarten ist - vor allem von Investoren, die nicht nur bis um die nächste Ecke denken.
Immerhin bieten beide Werte zZ eine sehr gute Dividendenrendite sowie ein gewisses Maß an Sicherheit angesichts ihres Geschäftsmodells.
Mein persönlicher Favorit unter den beiden ist z.Z. RWE, sollte die drehen ist erstmal ordentlich Platz für einen zünftigen rebound. Werde nächste Woche mal das Geschehen von der Seitenlinie aus betrachten, vor allem die Vola.
Bei RWE könnte man sogar schon Tiefstkurse gesehen haben.
Eon bin ich noch vorsichtig, vielleicht wird die noch in den Bereich 11,30 geboxt.  

Bewertung:
52

Seite:  Zurück   1  |  2    |  946    von   946     
23617 Postings ausgeblendet.
24.11.21 21:38 #23619 Co2-Trackerzertifikat
gute Idee ! Habe auf die schnelle SD58JJ gefunden.
Welches hast Du genommen, würde mich interessieren, Danke.  

Bewertung:

25.11.21 08:43 #23620 gibt es hier rollverluste o.ä.
hab mit sowas eher schlechte erfahrungen gemacht, wie möchte die deutsche regierung den CO2 preis regulieren?, wenn der weltweit gehandelt wird? Oder msteigt ihr nur ein weil der Preis gestiegen ist, d.h. man ist vielleicht spät dran und kauft gerade rwe die teuren zertifikate ab?  

Bewertung:

25.11.21 09:32 #23621 Absicherung
für die Aktie. Ich bin stark in RWE investiert und würde das Zertifikat als "Versicherung" benutzen.  

Bewertung:

25.11.21 09:35 #23622 Welche Rollverluste?

Das ist doch kein Terminkontrakt. Was natürlich eingepreist werden dürfte, sind Kosten (Profit) der SocGen. Ob man zu viel bezahlt hat, weiß man hinterher. Das Ganze ist natürlich sehr spekulativ. Was mir gefällt, ist der Boden bei ca. 60 Euro, den der Vertrag einzieht. Ich habe übrigens den Tracker CU3RPS gekauft. Ansonsten den Beipackzettel lesen...


RWE kann sich heute früh gut nach oben bewegen. Hier dürften einige Big Boys in AA-Sitzungen beschliossen haben zu kaufen. Auch bei E.on scheinen die Aussagen des Koaltionsvertrages zu helfen.

 

Bewertung:

25.11.21 10:36 #23623 @Carmelita: Handel Co2-Rechte

Gute Frage bezüglich der Preisregulierung d.d. deutsche Regierung! Meines Wissens ist der Markt bisher stark fragmentiert. Ein weltweiter Handel konnte, wenn ich mich recht erinnere, in Glasgow nicht durchgesetzt werden. In sehr langfristigen Einschätzungen (sehr viele Jahre) wird mit einem immer weiter steigenden Co2-Preis gerechnet. Das kann m.E. aber nur passieren, wenn der Preis staatlich reguliert wird. Also noch mal für alle: Dies ist ein sehr spekulatives Terrain!

Hier noch ein Artikel zurm geplanten Handel in London:

https://www.finanzen.net/nachricht/rohstoffe/...olutionieren-10755406

 

Bewertung:

25.11.21 10:42 #23624 Hier noch ein

interessantes Interview, dass einige Argumente für steigende Co2-Preise aufzählt, beeinflusst durch die EU. Ich wusste das bisher nicht...


https://www.salto.bz/de/article/15112021/...hat-schon-einen-co2-preis

 

Bewertung:

25.11.21 11:49 #23625 Charttechnisch

stößt die Aktie lt. Guidants bei 34 Euro (Hoch vom August) auf Widerstand. Da sind wirgerade drüber. Geht es auf Schlußkursbasis da durch, soll der Weg Richtung 34,83 und dann 36 Euro frei sein. Die Analyse ist hinter einer Bezahlschranke:

https://www.godmode-trader.de/analyse/...che-jahresabschluss,10088019

 

Bewertung:

25.11.21 11:58 #23626 @Tausender
danke für die links und die Antwort (CU3RPS)  

Bewertung:

25.11.21 13:31 #23627 Das läuft...:-))
 

Bewertung:

25.11.21 16:19 #23628 Ich las gerade,

dass die Emissionszertifikate der EU heute Mittag auf ein Rekordhoch von EUR 74,39 gestiegen sind (ARD-Videotext Seite 157). Davon ist mein Tracker (aktuell 70,95) ein ziemliches Stück entfernt. arum, kann ich nicht sagen. Werden hier die SocGen-Kosten täglich abdiskontiert, so dass sich seit Emission dieses Gap gebildet hat?


Zu RWE: Weiß jemand, wie hier das Verhältnis von benötigten Zertifikaten (Kohlekraftwerke etc.) zu erhaltenen Zertifikaten (Erneuerbare) ist?

 

Bewertung:

25.11.21 16:51 #23629 Und hier die aktuelle

Chartanalyse von heute Nachmittag, zugänglich für alle:

https://www.godmode-trader.de/analyse/...ennt-den-widerstand,10102095

 

Bewertung:

25.11.21 16:54 #23630 RWE
RWE hat sich zu CO2-Zertifikaten bisher immer sehr verhalten geäußert. Fakt ist, dass steigende CO2-Preise auf die Marge keinen Einfluss haben, da RWE bereits seit letztem Jahr sämtliche Plan-Kapazitäten gehedged hat. In diversen Analysten-Calls kam immer wieder die Frage auf inwiefern sich ein vorgezogener Kohleausstieg bei steigenden CO2-Preisen wirtschaftlich auswirkt. Grundtenor war, dass RWE prinzipiell von steigenden CO2-Preisen profitiert, da die Großhandelspreise steigen und es somit einen Spill-over Effekt auf das erneuerbare Erzeugungsportfolio gibt. Es ist nicht verwunderlich, dass RWE dieses Jahr im Kohle-Segment und Energiehandel trotz gestiegener CO2-Preise mächtig zugelegt hat.

Wer seine RWE-Position absichern möchte, sollte eher mit zinssensitiven Assets arbeiten. Die Deutsche Bank Aktie entwickelt sich als (angeblicher) Profiteur einer Zinssteigerung bspw. sehr konträr zur RWE Aktie.  
25.11.21 17:24 #23631 @windowsfenster:

Danke für deine Ausführungen.

Warum soll man denn seine RWE-Position absichern? (Ich bin Trader). Ich verstehe ja, dass Banken von steigenden Zinsen (und v.a. von einer steilen Zinskurve) profitieren. Beruflich komme ich aus dem Metier. Wenn ich dich richtig verstanden habe, denkest du an ein Inflations-Hedge, oder? PayPal ist hierfür interessant...

Steigende Zinsen aufgrund stärkerer Inflation belasten natürlich RWE und E.on. Ganz soweit sind wir ja noch nicht. Hier wird die EZB-Sitzung Mitte Dez. interessant (Weidmanns Abschied). Deswegen sage ich schon länger (bei E.on), dass man sich doch jetzt noch mit möglichst langer Zinsbindung weitere Finanzierungen sichern sollte.

 

Bewertung:

25.11.21 17:41 #23632 hübsche Kursbewegung
RWE:  34,94 € +6,75%

Das sehen wir bisher zu selten. Einfach mal so 20 Tage hintereinander machen.  
25.11.21 18:59 #23633 @Tausender
Ich persönlich sehe nur bedingte Inflation- und Zinsrisiken bei RWE. Einerseits da Kostensteigerungen mittelfristig auf die Abnehmer überwälzt werden können (Stichwort Merit-Order). Bei Investitionsvorhaben mit FiD (bspw. Offshore Sofia oder Kaskasi) sind Zuliefererpreise ohnehin weitestgehend gefixt. Zusätzlich wird der anzulegende Wert aus den Ausschreibungen oftmals inflationiert/indexiert. Beim fertiggestellten Triton Knoll Park würde Inflation m.E. sogar zu einer reinen Ertragssteigerung führen.
Eine nachgelagerte Zinserhöhung würde natürlich in der Tat die Finanzierungskosten steigern und damit an der Rendite knabbern, allerdings sehe ich da RWE mit Blick auf die Kapitalstruktur und die jüngst durchgeführten FK-Aufnahmen Bestens aufgestellt. Dennoch lässt sich nicht leugnen, dass Energieversorger am Kapitalmarkt bei steigender Inflationspanik am Stärksten abgestraft werden. Meiner Meinung nach wird der Wirkungszusammenhang am Markt deutlich überschätzt.
Bei EON sieht es übrigens definitiv anders aus. Im regulierten Netzgeschäft führt eine Leitzinserhöhung zu einer steigenden regulatorischen EK-Verzinsung, da so der risikolose Zins und die Marktrisikoprämie im CAPM steigen. Da angenommen werden kann, dass Inflationserwartungen im risikolosen Zins eingepreist werden, bedarf es nicht mal mehr Zinssteigerungen, sondern lediglich einer steigenden Inflationserwartung. Zudem werden FK-Zinsen vollständig auf die Netzentgelte umgelegt. Schau mal in die neuste Präsentation zum Kapitalmarkttag. Da gibt es sogar eine Slide, in der von einem Upside in 2-3 stelliger Millionenhöhe gesprochen wird, sofern das Zinsniveau steigt.      
25.11.21 19:00 #23634 Was ist da los 7 % in plus
 

Bewertung:

25.11.21 19:26 #23635 @windowsfenster

Zu der neuen E.on-Präsentation bin ich tatsächlich noch nicht gekommen, schaue ich mir aber noch an; den Abverkauf am Kapitalmarkttag habe ich nicht wirklich verstanden.

Offenbar scheint der Koalitionsvertrag doch seine Wirkung zu hinterlassen (siehe SynBiotic wg. Cannabis-ich bin seite heute long), RWE steigt; der Co2-Preis steigt u.s.w. Vielleicht behält ja der künftige Klima-Minister recht wenn er meint, die Ziele per 2030 werden "quasi automatisch" durch die hohen Zertifikate-Preise erreicht werden.

 

Bewertung:

26.11.21 10:08 #23636 RWE recht stark

in diesem schwachen Umfeld; auch E.on mit relativer Stärke. Mich wundert ein bißchen, dass Deutsche Post nicht besser läuft. However,

wenn diese Südafrika-Variante wirklich so schlimm ist, dürfte ein weiterer bundesweiter Lockdown nur eine Frage der Zeit sein. Allzu viel fehlt m.E. sowieso nicht mehr. Ganz großer Mist...:-( 

 

Bewertung:

29.11.21 19:33 #23637 Was ist da los 5.5% in plus
Hammer  

Bewertung:

11.01.22 17:26 #23638 RWE ist wirklich nur zum Ko......
macht wirklich keinen Sinn mehr dieses Rumgeeier  

Bewertung:

11.01.22 18:35 #23639 Nee nicht RWE oder EON
Unsere Regierung die Kommunisten sind zum Kotzen....
Die ganze Welt insbesondere den USA macht sich total Lustig über Habeck und allgemein der Deutschen Energiepolitik. Die Welt lacht uns aus...wir schalten die saubere Energie ab...dafür mehr Gas....aber die Gaszufuhr wollen wir auch nicht....Kohle wird auch immer weniger....ja und dann sollen wir Deutsche 25 % Energie weniger verbrauchen um Klimaziele bis 2030 zu erreichen....
Wir werden ein Entwicklungsland werden....spätestens in 50 Jahren sind wir eines.
Sag mal ist unsere Regierung noch ganz bei Trost ? Was rauchen die denn ?
 

Bewertung:
2

12.01.22 17:03 #23640 @NUDOSSI73
Die rauchen Marihuana, deswegen möchten sie es ja auch legalisieren.

Irgendein Energieversorger hierzulande wird sicherlich steil aus der Kurve kommen... Aber wenn nicht RWE, wer dann?  

Bewertung:

13.01.22 10:08 #23641 Unsere Klimaretter
Olaf Scholz hält Atomkraft für nicht nachhaltig, die Regierung will schnell alle Kohlekraftwerke abschalten,  russisches Gas nicht in unser Land lassen und die Verbrennung von fossiler Energie verbieten. Irgendwann gehen die Lichter aus und wir sitzen bei Kerzenlicht am Kamin. Dann werden auch noch die Kerzen verboten, ist ja auch eine CO2 Freisetzung. Also jetzt mal schnell LED Kerzen bei Amazon kaufen.  

Bewertung:
2

14.01.22 12:25 #23642 RWE
Die derzeitige Energiekrise wird immer politischer. In Frankreich wird EDF demontiert, um kurzfristig die Strompreise zu deckeln: Ergebniseffekt bei EDF: 8 Mrd. EUR!
Im gleichen Moment sind ENEL und Iberdrola ebenfalls abgetaucht, da dort schon länger die Angst vor regulatorischen/politischen Eingriffen herrscht. Das Investitionsklima wird im Energiemarkt nachhaltig geschädigt, auch sehr gut an den derzeitigen Kurstiefs zu sehen. Gut für RWE, da ich mir hier in Deutschland beim besten Willen keine derartigen Eingriffe vorstellen kann und somit lediglich die Konkurrenz geschwächt wird. Ich vermute, dass wir uns nachhaltig auf Großhandelspreise > 200 EUR/MWh einstellen müssen. Bin gespannt, wann RWE die bisher konservative Guidance hochschraubt.  
14.01.22 18:19 #23643 Strompreise laufen außer dem Ruder
so muss Frankreich den ansteigenden Strompreis deckeln. Der staatliche Stromversorger EDF muss seinen Atomstrom zum vorgeschriebenen Preis einspeisen. Während wir in der BRD die besten und sichersten KKWs schnellstmöglich abstellen, laufen in Frankreich die "alten Atomkraftwerke"  weiter. Die Instandhaltung und weitere sicherheitstechnische Überprüfungen machen diesen Anlagen zu schaffen und werden zu hohem Kostenaufwand führen. Ältere Anlagen werden auf Grund der sicherheitstechnischen Überprüfungen den Weiterbetrieb aufgeben müssen. Der Neubau von KKWs ist sehr kostenaufwendig und birgt ein großes Risiko bei den Genehmigungsverfahren die den späteren Betrieb zulassen. Siehe Olkiluoto 3 Baubeginn 2005 und immer noch nicht in Betrieb, laufende Kosten bereits 10 Milliarden €. Da stellen wir doch lieber 100000 Windräder auf und lassen diese durch die Kommunen finanzieren mit Null Risiko.  

Bewertung:

Seite:  Zurück   1  |  2    |  946    von   946     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...