Pro & Contra Aurelius (ohne Spam)

Seite 1 von 53
neuester Beitrag:  22.06.18 17:41
eröffnet am: 11.05.17 15:44 von: zwetschgenquetscher Anzahl Beiträge: 1307
neuester Beitrag: 22.06.18 17:41 von: kyron7htx Leser gesamt: 501657
davon Heute: 162
bewertet mit 21 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  53    von   53     
11.05.17 15:44 #1 Pro & Contra Aurelius (ohne Spam)
Thread für substanzvolle (!) Kauf- und Verkaufsgründe zu AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA (ISIN DE000A0JK2A8) sowie Postings über die Rahmenbedingungen - und zwar ohne Basher und Pusher.

Wichtige Links:

Webseite: http://aureliusinvest.de/
Presse: http://aureliusinvest.de/presse/pressemitteilungen/
IR: http://aureliusinvest.de/investor-relations/uebersicht/
Beteiligungen: http://aureliusinvest.de/unternehmen/

Investoren: http://www.morningstar.com/stocks/XETR/AR4/quote.html
Bundesanzeiger: https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/...let?page.navid=to_nlp_start

Viel Spaß, viel Erfolg und die Idee kam von Be Er.  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  53    von   53     
1281 Postings ausgeblendet.
19.06.18 20:53 #1283 Beuki
wir werden dich vermissen  
19.06.18 21:04 #1284 jein, beuki
Sämtlichen Postings von Newbie, Kyron und Brokersteve kann ich auch nicht viel abgewinnen, aber bevor hier wieder eine Spam-und-Sperre-Diskussion stattfindet (wie insb. auf den Anfangsseiten), was ja erst recht abseits von Aurelius ist, greife ich nicht mehr unmittelbar ein und hoffe darauf, dass einem Einzeiler kein Zweiter folgt. Das gelang durchaus gut und 100% spamfrei gibt es leider nie. Auch finde ich, dass es sich sehr gut eingependelt hatte mit der Aufteilung der Threads. Dass es dennoch, wie nun hier in den letzten Tagen, mal anders verläuft erkläre ich mir damit, dass sich viele daran orientieren, welcher Thread oben steht. Ob Ariva oder finanzen.net, es wird immer jener Thread oben gelistet, bei dem das neuste Posting steht. Und das wird damit assoziiert, dass dort die Aktivität ist, und der andere, untere Thread quasi "tot" ist. Daher wird im "aktiven, aktuellen" Thread gepostet, egal, was Inhalt der Postings ist. Andere Gründe, wie z.B. einfach nicht ruhig bleiben zu können, kommen hinzu.

Verkaufs- und Kaufspostings sehe ich persönlich nicht generell als Spam an und "serious investor" postet sehr abwechslungsreich und hilfreich, vgl. #1263. Körnigs Anfrage fand ich auch okay. Eine ausbleibende Antwort allerdings noch "okayer" ;-). Und Glücksdede hat etwas "ulkiges" sowie Reflektiertes an sich, wohingegen dass bei den ganz zu Anfang genannten User eher nicht der Fall ist, ebenso wenig bei typischen Spammern, wie Avatar33m oder Kater38. Die waren hier auch schon mal gesperrt ;-)

Lies hier einfach still und heimlich weiter mit, die Analysen kommen schon noch - spätestens mit den HJ-Zahlen, wenn ein aktualisierter NAV und neue, kurze Einschätzungen von den Beteiligungen kommen. Dauert halt noch, das Halbjahr ist ja noch nicht erreicht. Und zum Zeit vertrödeln eignet sich während der Sommerzeit, vor allem für die sog. "Ignoranten", ein Urlaub. Mietet euch ein Zimmer im Ghotel oder kauft bei Silvan und renoviert eine Ferienwohnung in Dänemark. ;-)

Und damit ist nun "Ruhe im Karton" ;-)

.
.
.
Puh, doch noch 3 Portfoliofirmen mit hineinbekommen. ;-)

 
19.06.18 21:31 #1285 joar
muß gestehen das meine Post`s vieleicht nicht soviel Inhalt haben wie manch andre, habe aber auch noch nicht das Wissen.
Bin erst seit 6mon dabei.

Meine Meinung ist aber das die Kurse nicht den Nachrichten folgen, sondern die Nachrichten nach den Kursen geschrieben wird.

Auch gibts bei den Kursen keine unter oder Obergrenze oder wiederstandsgrenzen.
Meiner Meinung nach ist das wunschdenken.
Ich bin der Meinung das ein Kurs so stark fällt oder steigt wie es der Markt möchte und der stört sich nicht an irgendwelche wiederstandswerte.

Und auch Analysen stehe ich skeptisch gegenüber, weil wie kann das sein das ne Aktie bei einem 50€ wert ist und bei nem andren 80€. Da macht doch wer sein job sch... wenn die soweit auseinander liegen.

Was bleibt ist die eigene Einschätzung.

Bin hier aber auch investiert, meine Position ist aber eher unbedeutend wenn ich sehe was für Umsätze so gemacht werden.  
20.06.18 13:38 #1286 Immer daran denken
unser lieber Dirk hat verkauft.... Shorts gingen danach wieder hoch... auch mit der Dividende wären wir jetzt bei 59€ also da kann es ohne probleme noch 4 Euro oder mehr runtergehen. Grüssle  
20.06.18 14:00 #1287 @newbie:Charttechnik hilft vielen, die Bewertu.
anderer oder selbst den eigenen nicht glauben schenken. Zum anderen kannst Du eine noch so exakte und auch noch günstige Bewertung errechnen; wenn die Mehrheit sich über einen Durchbruch nach unten im Chart fürchtet, wird die Atie noch viel günstiger. Da spielt nun mal Herdentrieb mit Psyologie das große Spiel. Und wenn einer "50" errechnet ist es vielleicht für dieses Jahr und der andere rechnet bereits mit den Zahlen für 2019 o. gar 20. Da gilt meistens: vorher rechnen = 2x rchnen.
Am Ende hat zwetschge nunmal recht! Was zählt sind die Hj und noch wichtiger die Gesamtjahreszahlen.
Dann sind Berechnungen auch vernünftig hinterlegt und düstere Chartprognosen bestätigen sich oder lösen sich einfach nur "positiv" auf. Aber wo sollte bei Aur. ein düsterer Chart stecken? Ich sehe ihn nicht.  
20.06.18 19:27 #1288 hatte im anderen Forum
bereits vor 2-3 Wochen meine Zweifel am Kurspotential von Aurelius geäußert, weil ich 55 Euro eigentlich für fair bewertet halte,

selbst bei guten Zahlen braucht Aurelius m.E. super news um Kurssprünge zu machen, hatte sehr lange gedauert, um die 55 Euro, welche schon letztes Jahr erreicht worden war, hinter sich zu lassen

leider hat sich Aurelius als  sehr volatil bei der Entwicklung des Gesamtmarktes Anfang des Jahres gezeigt, klar waren 65 Euro toll, aber nicht nachhaltig und jetzt ganz schon down, ggf. Übergangsjahr..

realistische Kursziele für 2018 von 60 Euro würden mich locken, wieder einzusteigen,
aber ob das noch dieses Jahr funktioniert?






 
20.06.18 19:48 #1289 Versteh den Pessimismus gar nicht....
AURELIUS ist topgemanaged und haben eine Pipeline an Verkaufskandidaten, die sowohl hohe Laufende Ergebnisse sowie sehr hohe exitgewinne erwarten lassen.
Letzteres nicht nur mit Multiples, sondern auch in absoluten hohen Beträgen.

Dirk Markus wird in Kürze wohl mit einem Coup überraschen, denn ein größerer Exit soll mit solidus bevorstehen.

Ich sehe hier eher die 70 als die 50 und kann den Pessmismus beim Besten Willen nicht nachvollziehen.  
21.06.18 12:14 #1290 Der Widerstand
bei 55,65 Euro wurde nun definitiv nach unten gebrochen. Nächster Halt liegt bei ca. 51.00 Euro. Ich hoffe der Hält, sollte Aurelius bis dorthin fallen.

Ich denke, ohne News und mit den Befürchtungen am Gesamtmarkt, dass diese (51.00Euro) auch noch bis zur Versammlung erreicht werden. (Meiner persönlichen Meinung nach nicht Gerechtfertigt, aber...der Markt bestimmt).  
21.06.18 13:37 #1291 Re:
Welche Versammlung meinst du denn?

Bin eigentlich auch davon ausgegangen, dass der Bereich 54-55€ hält. Schade, aber vielleicht heute erstmal noch den Schlusskurs abwarten...M.E. sind wir jetzt auf jedefall wieder in einem Bereich in dem Aurelius unterbewertet ist und sollte der Kurs tatsächlich noch unter die 51€ fallen werde ich meine Posi wieder ein bisschen ausstocken. Die Aussichten und die Dividenden sind einfach zu verlockend!

Bin gespannt wie es weiter geht und wann der Kurs wieder dreht...Sollten mal gute News kommen, geht es vermutlich auch schnell wieder nach oben...  

Bewertung:

21.06.18 13:55 #1292 Versammlung =
Halbjahresbericht am 09.08.18.

ich warte ja eigentlich nur auf den richtigen Moment wieder einsteigen zu können. Ich bin mir auch sehr sicher, dass es bald aufwärts geht.

 
21.06.18 14:43 #1293 das X-fache im Zeitraffer

Bevor hier weiterhin längst Bekanntes und x-fach Geschriebenes immer und immer wiederholt wird, fasse ich das Alles endgültig zusammen.

- HJ-Zahlen kommen am 9.8. inkl NAV-Update und Statements von den Portfoliofirmen.
- Bei Kursen um 55 € ist Aurelius rein vom NAV-Wert fair, tendenziell eher unterbewertet. Oder es muss wirklich was im Argen liegen und am 9.8 kommt wider Erwarten ein gesunkener NAV.
- Solidus ist einer der Exitkandidaten und dies ist seit Monaten bekannt. Ebenso Hanse Yacht.
- Es gibt keine belegten Infos darüber, bis wann diese Beteiligungen verkauft werden sollen und in welchem Stadium sich etwaige Verkaufsgespräche befinden.
- Dass eine Exitmeldung gleichbedeutend mit einem nachhaltig starken Kursanstieg einhergeht, stimmt nicht.
- Der Aurelius-Aktienkurs, dass zeigt sich historisch, bewegt sich grundsätzlich leicht steigend seitwärts. Mehr als ein Plus von 10-30% p.a. ist nicht drin.
Wer Achterbahn fahren will, soll sich bitte Zooplus-Aktien kaufen.
- Aurelius war und wird immer mehr zu einem klassischen Dividendentitel. Eine entsprechende Kursentwicklung mit (evtl. zu starken) Anstiegen im Frühjahr wegen der Dividende und einer (evtl. zu starken) Sommerflaute wäre nicht unnormal und kein Grund zu lamentieren.
- Grundsätzlich gilt: Wenn man seit Monaten weiß, dass HY und Solidus Exitkandidaten sind, dann sollte eine Exit-Verkündung wenig überraschen. Kurstreiber sind diese Events nur insofern, wenn ein toller Multiple und/oder ein hoher absoluter Verkaufsertrag erzielt wurde - am besten über NAV und auch sonst überdurchschnittlich. Darin läge dann die Überraschung sowie die Gewissheit, dass wieder ordentlich Cash für eine hohe Dividende vorhanden wäre.
-Wer immer nur auf weiter sinkende Kurse wartet (z.B. 51€), kann keine Bewegung nach oben in Gang setzen.

Und all das ist seit Wochen, eher Monaten bekannt. Und man müsste es nicht ständig wiederholen und lesen, wenn diese Infos einfach mal sichtbar blieben, d.h. nicht unnötig durch neue Postings verdrängt würden.

Haltet also bitte die Klappe oder geht in den Nachbarthread, wenn Ihr nichts wirklich Neues zu posten habt. Ihr tut damit allen, euch selbst auch, einen Gefallen.

In der Hoffnung, dass dies für einige Zeit der letzte Post in diesem Thread sein wird ... Zwetschge ;-)

 
21.06.18 15:07 #1294 nach langen lesen.....
...will ich mich nun auch mal zu Wort melden. Aurelius ist für mich bei diesen Kursen eine attraktive Anlagemöglichkeit. Natürlich weiß keiner wie weit die Aktie noch fällt... Ich gehe jedoch im nächsten Jahr von einer Dividende zwischen 4 und 5 Euro aus. Bei diesem Kurs von 53.xx Euro ist das eine gute Rendite von min. 8 %. Hinzu kommt eine wahrscheinliche Kurssteigerung der Aktie bis zur nächsten Ausschüttung (also 8% + x). Damit kann ich gut leben.  Ich bin vom Management von Aurelius begeistert, das Multiple von Einkauf zu Verkauf ist hervorragend. Die Vergangenheit hats bewiesen. Evtl. ärgert sich mach einer später bei diesen Kursen verkauft zu haben. Allen ein glückliches Händchen und den richtigen Einstiegskurs.  
21.06.18 17:04 #1295 Gesamtmarkt
Aurelius ist auch für mich weiterhin ein Unternehmen das man sich grundsätzlich mal in den Korb packen kann. Aber Preis und Rahmenbedingungen müssen stimmen. Der Preis bewegt sich in eine gute Richtung. Wenn die 4 vorne steht kann man unter Umständen zuschlagen. Welche Umstände? Ein positiver oder zumindest halbwegs stabiler Gesamtmarkt. Aurelius kann noch so gut performen, am ende hängts größtenteils am Gesamtmarkt. Wenn der sich beruhigt hat und die Preise dann stimmen kann man kaufen. Langfristig halten würde ich diese Aktie auf diesem Preisniveau aber auf keinen Fall. Fragt euch mal wie sich die Exit-Erlöse entwickeln, wenn die Zinsen steigen und die Börsen abschmieren. Dann wirds nämlich ganz übel, nicht nur für Aurelius. Für diesen Zeitpunkt muss dann genug Cash bereitliegen.  
21.06.18 18:12 #1296 Marktverhältnisse
Ein Abschmieren des Gesamtmarktes ist ein Totschlagargument - ebenso steigende Zinsen. Dann dürfte man sein Geld nirgends investieren, außer auf dem Sparbuch.
Kürze von allen Beteiligungen z.B. 20% ihres NAV-Ansatzes. Na und? Verkaufe man zu diesem verringerten Wert, erwirtschafte man sehr wahrscheinlich immer noch einen guten Profit. Ob Abelan nun für z.B. 200, 180 oder 100 Mio. € verkauft würde, es wäre mehr, als man dafür ausgab. Abgesehen davon sind die wichtigen Beteiligungen profitabel, so dass eine Verkaufsverzögerung vertretbar wäre. Ebenso, sollten einzelne Beteiligungen unprofitabel wären. Lieber (ein bisschen) was nachschießen, als zu hohe Einbußen bei einem vorschnellen Verkauf hinzunehmen. Käme dann auf den jew. Einzelfall drauf an.

Also wenn Aurelius ein klassischer PE- oder VC-Fonds wäre, bei dem, in Krisenzeiten die LPs ihre Capital Calls nicht bedienen würden, CO-Investoren wegfielen oder wenn man hunderte Millionen ins Portfolio investiert hätte und dieses Portfolio deutlich undiversifizierter wäre oder nur aus Burnrate-Ventures bestünde, dann wäre meiner Meinung nach erhöhte Vorsicht geboten. Aber so liegen die Dinge hier ja nicht.

Ich kann bei Aurelius, und bei meinen anderen Aktien, der Dinge ausharren, die da noch kommen mögen.
Muss eben jeder für sich selbst beurteilen.  
21.06.18 20:24 #1297 Korrektur übertrieben
Was mich an der derzeitigen Korrektur massiv stört, dass die noch aktiven LV die Möglichkeit bekommen, so sanft aus der Geschichte auszusteigen.
Nach der HV im Mai hat jeder LV seine Position nennenswert geändert, jedoch ohne deutlich sichtbare Kursänderungen zu bewirken.
Trotzdem wurden so immerhin ca. 5% der Aktien von Aurelius gecovered - die derzeitige Quote ist damit nicht mehr wirklich nennenswert...

Mein persönliches Wunschszenario sah da schon etwas anders aus:
Mit den Rekordzahlen von 2017 im Rücken hätte ein starker Exit/Einkauf vor der HV, wie Hanseyachts oder Solidus, den Kurs
durchaus auf 70-80 treiben können - hätten die LV dann als Reaktion in ähnlichem Maße gecovered, wären kurzzeitig dreistellige Kurse möglich gewesen.
Das ist natürlich vor dem realen Kursverlauf etwas fantastisch - vllt. hat aber der ein oder andere ähnlich gedacht und steigt jetzt ebenfalls entnervt aus.

Anders kann ich es mir nämlich nicht erklären, dass wir heute schon wieder ein Volumen von 200k Stück erreicht haben - welcher Kleinanleger verkauft denn jetzt?
Stattdessen ist sich jeder hier einig, dass derzeit eine Untertreibung nach unten vorliegt - nur störts den Kurs nicht, der sackt weiter ab..

Ich rechne dieses Jahr mit Exits über ca. 300mio € und einer Dividende von 5,50€ im nächsten Jahr und warte weiter ab...  

Bewertung:
1

21.06.18 21:18 #1298 Zwetschge
Dein Beitrag beinhaltet so viele Logikfehler, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll  

Bewertung:
1

21.06.18 22:11 #1299 eur
Dann fange am besten gar nicht erst an. Danke.  
21.06.18 23:15 #1300 @luhafre
Ach ja? Dann liefere Argumente oder lass es! Spam braucht hier keiner!

Ich persönlich finde Aurelius langsam wieder höchst interessant eben weil die typischen PE Probleme nicht vorliegen. Muss mir aber die Tage mal genauer einige Details zum Portfolio von Aurelius ansehen bevor ich wieder drin bin. Prinzipiell hatte ich mir aber vorgenommen beibKurseb unter 53 wieder reinzugehen. :)  
21.06.18 23:41 #1301 eigtl.
wollte ich die Logikfehler ja wenigstens als BM bekommen, aber stelle meine Nachricht an Luhafre der besseren Teilhabe am Thema wegen doch hier hinein:

"kannst ja per BM die Logikfehler aufzählen, ich wäre dankbar drum. Dass ein Crash (nicht nur Börse, sondern im Sinne von Weltwirtschaftskrise) Aurelius hart treffen würde, ist mir klar. Und das ergo der Aktienkurs auch einbrechen würde, ebenso. Schon allein, weil der NAV ja deutlich sänke. Und das einige Beteiligungen insolvent gehen, geschenkt. Klar, Yachten wären nicht mehr so gefragt, der Konsum ginge ganz allgemein zurück (was Silvan, Scholl und weitere Ventures beträfe), aber hier wurde, diesmal vom User Knuterus, wieder das typische Weltuntergangsszenario beschworen, für das es keinen Anlass gibt.
Die PEs wissen grade nicht wohin mit dem Geld, das ganze jetzige Auf und Ab an den Börsen ist rein politischer Natur (da war 2016 schlimmer) und der Großteil von Aurelius Portfolio ist deutlich solider aufgestellt, als man gemeinhin denkt - und darum ging es mir, dies herauszustellen. Wäre es jetzt voll von neuen Beteiligungen und diese dann noch im klassischen Sinne (also hochriskant, hochdefizitär und ein harter Turnaroundfall) mit einem hohen Restrukturierungsaufwand, dann würde ich mir auch massive Sorgen um Aurelius machen. Aber doch nicht so. Man hat ja nach wie vor ordentlich Geld in der Kasse. Und als Letztes: Aurelius muss ja nicht dieses Jahr die Wandelanleihe vorzeitig kündigen, sondern kann sich das Geld auch bis Dez. 2020 "sparen".

Ich habe sicherlich nicht alle Aspekte formuliert (z.B. zu Verb., den bereits getätigten Investitionen), aber so viele Logikfehler, wie du sie mir bislang unbegründet unterstellst und sie dich zudem davon abhalten, schier der Masse wegen, sie aufzulisten, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Lass mal hören :-)

Grüße.

---
Davon abgesehen: Warum der Kurs so herumdümpelt hängt wohl neben der allg. Saure-Gurken-Sommerflaute, dem Gesamtmarkt und dem AR-Verkauf wohl stark damit zusammen, dass viel zu viele Aktionäre baldige Exitnews erwarten, obwohl doch vom Management bereits mehrfach mehr Käufe denn Verkäufe nicht nur für dieses Jahr, sondern insgesamt in den nächsten 12 Monaten (also bis Frühjahr 2019) angekündigt wurden und niemand weiß, wann und mit welchem Venture in welcher Höhe ein Exit kommt. Diese Ungeduldigkeit verleitet möglw. zum entnervten Verkauf. Während eines Übergangjahres darf man eben nur bescheidene Kursgewinne erhoffen! Hinzu kommt die (weiterhin unbestätigte) Annahme, die Wandelanleihe könnte Ende 2018 gekündigt werden, was ja ebenfalls kostet. Dies und (noch) keine Exits = weniger Cash = weniger Dividende zu befürchten.
Ungeduld und Unsicherheit = sinkender Kurs.
So interpretiere ich die Lage und harre ihr aus ;-)  
22.06.18 05:32 #1302 Und ich Persönlich
genisse das Wetter ,halte alle meine Aktien samt Aurelius weiter. Knallt es richtig,kaufe ich nach.
So einfach ist es eben.  Trumps kommen und gehen.
Allen invest. schönes WE  

Bewertung:

22.06.18 08:25 #1303 zwetschge
ich halte Deinen Thread eigentlich für informativ und war zu der Zeit als die Fledermaus unterwegs war ein eifriger Leser Deiner Beiträge.

Nach Deinem Jammern, dass Leute wohl immer nur im obersten Thread posten, dachte ich mir ich nutze Deinen um meine persönliche Meinung untermalt mit Fakten (Widerstände um 53.65 und 51) preiszugeben.

Schliesslich ist es ein Forum, und es sind alles nur persönliche Meinungen ohne nachgewiesene Fakten.  Egal, nun lässt Du Deinen Frust ab (blahlbah oben), in dem ja alles schon bekannt ist (scheinbar gibt es keinen neuen User) und wirfst um Dich rum und hoffst auf keine neuen Schreiber. Keine 2 Einträge später ergiesst Du Dich dann selber in Profanitäten die ja auch schon allen bekannt sind und gibts persönliche Meinungen ab... wo sind die Inhalte.

Egal, wie Du, nehme ich dies auch nicht persönlich.. ;)  
22.06.18 12:56 #1304 @zwetschge
Um mal auf deinen Beitrag einzugehen.

"Ein Abschmieren des Gesamtmarktes ist ein Totschlagargument - ebenso steigende Zinsen. Dann dürfte man sein Geld nirgends investieren, außer auf dem Sparbuch."
Das ist natürlich quatsch. Man muss aber die Phasen an sich akzeptieren und für sich entscheiden wann was mehr Sinn macht. Nur weil jemand sagt der Gesamtmarkt könnte oder wird abschmieren heißt das nicht, dass man grundsätzlich alles aufs Sparbuch legen sollte.

"Kürze von allen Beteiligungen z.B. 20% ihres NAV-Ansatzes. Na und? Verkaufe man zu diesem verringerten Wert, erwirtschafte man sehr wahrscheinlich immer noch einen guten Profit."
Wenn du die gekauften Unternehmen für weniger verkaufen kannst oder musst, dann machst du natürlich auch kleinere Gewinne, was sich wiederum auf den Kurs auswirken muss/wird. Ist doch ganz logisch. Wenn du Aurelius duplizieren würdest aber die Exit-Erlöse bei der einen um 20% niedriger als bei der anderen sind, wie würden sich wohl die Kurse verhalten?

"Abgesehen davon sind die wichtigen Beteiligungen profitabel, so dass eine Verkaufsverzögerung vertretbar wäre."
Richtig. Vielleicht etwas plump aber wenn Aurelius ihr Kapital lange bindet, sinkt mit der Zeit voraussichtlich auch die Rendite (im speziellen Fall von Aurelius!). Kurze Ausführung: Aurelius kauft unternehmen A für 10 Millionen und verkauft es 6 Monate später für 20 Millionen. Es kauft davon dann Unternehmen B und C, jeweils für 10 Millionen. Nach 6 Monaten verkauft Aurelius diese jeweils für 20 Millionen. Die 40 Millionen reinvestiert Aurelius usw. Wenn Aurelius für die Verdopplung des Investments (10 Mio) länger als 6 Monate braucht (das entspricht dann dem, was du als Verkaufsverzögerung bezeichnest), dann leidet die Rendite erheblich.  
22.06.18 13:46 #1305 Ist
jetzt auf einmal alles schlecht, oder warum unken alle jetzt auf einmal negativ weil der Kurs jetzt mal zurückkommt.  
22.06.18 14:36 #1306 knuterus
das ist mir ja alles klar und wollte ich nicht in Abrede stellen. Krisenfeste Beteiligungsfirmen (egal, wie ausgestaltet) gibt es ja nicht. Es ist nur die Frage, wie stark man betroffen ist. Davon abgesehen musst du schon meine beiden Beiträge berücksichtigen, und keine Rosinen picken ;-)

Und in Ergänzung/Konkretisierung:
Angenommen Venture A hätte einen fiktiven EK + Rest.-afw. von z.B. 30 Mio. €, dann wäre es mir selbst bei einem Abschlag von 20% recht, es zu verkaufen. Ein 6er-Mutiple ist immer noch gut. Ein Verlust wäre das nicht, nur weniger Gewinn, als gewünscht. Aber dieses Problem ist ja immer bei Beteiligungsfirmen gegeben. Ohne regelmäßige Ab- und Zuschreibungen geht es ja nicht. Und mal fallen sie heftiger aus, mal weniger heftig.

Kriege man Venture A aber gar nicht an den Mann gebracht, dann möge es im Einzelfall Sinn ergeben, es im Hause zu belassen und ggf. im Fall von Verlusten von z.B. 5 Mio. € p.a. durch die Dauer der Krise weiterzufinanzieren. Dauere die Krise 3 Jahre, müsste man 15 Mio. € nachschießen. Sofern man aber Venture A danach über 45 Mio. € verkaufen kann, vllt. sogar für die ursprünglichen 180-200 Mio. €, hat sich das Nachschießen gelohnt. Nicht so sehr, wie ohne Krise, aber wenigstens gelohnt.

Und das ist das, was ich meinte:
In Mitleidenschaft gezogen würde man zweifelsohne, logisch, die Frage ist nur, wie stark. Und mit einem diversifizierten Portfolio, indem zudem allen Anschein nach die größten Beteiligungen jene sind, die am wenigsten Turnaround sind und dass man dank weiterhin prallen Bankkonto unterstützen könnte (wenn man überhaupt müsste), lässt es sich ganz gut schlafen. Überdies können wir Außenstehende ohnehin nicht wirklich abschätzen, um wie viel sich die Situation bei Aurelius verschlechtern würde. Sie veröffentlichen ja keine Jahresprognosen, wie es bei VW oder Wirecard der Fall ist. Auch können wir nur bedingt den Exitdruck bei Aurelius einschätzen. Abgesehen davon sehe ich die Wirtschaftslage, insb. im PE-Bereich, für gar nicht mal so schlecht. Daher drängt sich mir ein Szenario, wie das deinige, nicht wirklich auf. Aber nett, dass ich mal drüber nachdenken konnte ;-)  
22.06.18 17:41 #1307 Donnerwetter
Xetra  Schlußauktion  75501 Stck   SK  53,55 €  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  53    von   53     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...